Jedipedia
Advertisement
Jedipedia
47.320
Seiten

Kanon.png

Legends halbtransparent.png

Kanon-30px.png


„Dort ist er, R4. Genau da, wo er sein sollte: Unser vermisster Planet Kamino.“
— Obi-Wan Kenobi zu R4-P17 (Quelle)

Kamino ist ein stürmischer Meeresplanet, welcher sich als Teil einer Zwerggalaxie in der extragalaktischen Region abseits vom Äußeren Rand der bekannten Galaxis und südlich vom Rishi-Labyrinth befindet. Bewohnt wird die Welt von den amphibischen Kaminoanern. Zur Zeit der Klonkriege war der Planet der Galaktischen Republik angehörig und versorgte die Republik mit Klonkriegern für ihre Große Armee im Kampf gegen die Konföderation unabhängiger Systeme. Nach dem Fall der Republik im Jahr 19 VSY war der Planet automatisch dem Galaktischen Imperium gegenüber verpflichtet.

Beschreibung

Die Welt mit ihrem scheinbar endlosen Ozean misst einen Durchmesser von 19,270 Kilometern, verfügt über eine atembare Atmosphäre, drei Monden und ist klimatisch geprägt durch Dauerregen und starken Sturmböen. Trotz der unwirtlichen Lebensbedingungen lebten hier für die 463 Standardtage des Jahres rund 1 Million Einwohner auf dem Planeten, der von dem Regierungsrat von Kamino angeführt wurde.[4] Die amphibischen Kaminoaner betrieben in erster Linie nur eingeschränkt Handel, welcher nur der Sicherung der Grundversorgung dienen sollte. Zu den beliebtesten Handelsgütern der intelligenten Spezies gehörten dabei Klone, aber auch Waffen wie der Kamino-Säbelpfeil.[2] Wichtigster Ort des Planeten war die hochgebaute Pfahlstadt Tipoca-Stadt, welche sich in ein Militärkomplex und ein Regierungszentrum unterteilte. Zur Fortbewegung zwischen den Pfahlstädten und auch über den Ozean nutzten die Kaminoaner in der Regel geklonte Aiwhas, mit welchen die Reiter auch für Pilgerreisen zu den versunkenen Städten am Meeresgrund tauchen konnten.[4]

Geschichte

Vorgeschichte

Zu einem frühen Zeitpunkt der galaktischen Geschichte wurde der Planet von einer großen Flut heimgesucht, welche die gesamte Welt überschwemmte und mehrere Städte der kaminoanischen Zivilisation versinken ließ.[4]

Ära der Republik in der Krise

Im Jahr 32 VSY gab der menschliche Jedi-Meister Sifo-Dyas ohne das Wissen des Jedi-Rates die Erschaffung einer Großen Armee für die Galaktische Republik bei den kaminoanischen Wissenschaftlern in Auftrag. Nach Sifo-Dyas' gezielter Ermordung zweckentfremde Count Dooku als „Darth Tyranus“ das Projekt. Auf Kamino selbst züchteten die Kaminoanern Klonsoldaten nach dem Vorbild der DNA des mandalorianischen Kopfgeldjägers Jango Fett heran, welcher vor Ort die Klonsoldaten höchstpersönlich mitausbildete.[2]

Kenobi trifft auf die Kaminoaner.

Noch vor Ausbruch der Klonkriege, im Jahr 22 VSY, entdeckte der Jedi-Meister Obi-Wan Kenobi zufällig die Welt, welche absichtlich aus den Archiven des Jedi-Tempels gelöscht worden waren. Nach seiner Ankunft in Tipoca-Stadt wurde er bereits von Taun We in Empfang genommen, welche ihn zum Premierminister Lama Su eskortierte. Von diesem erfuhr Kenobi hinsichtlich Sifo-Dyas' Verwicklung mit den Kaminoanern. Von Ko Sai erhielt Kenobi eine Führung durch das Eierlabor, wo man ihm die Klonsäuglinge in ihren Wachstumszylindern zeigte. Die Kaminoanern verschwiegen gezielt, dass sie allen wachstumsbeschleunigten Klonsoldaten auf Darth Tyranus' Anweisungen hin einen Inhibitor-Chip eingesetzt hatten. Nach der Führung konfrontierte Kenobi den Spender Jango Fett und seinen Sohn Boba Fett in deren Appartment. Als Jango überstürzt abreisen wollte, kam es zu einem Kampf zwischen dem Jedi und dem Mandalorianer auf der privaten Landeplattform von Jango. Der Kampf endete mit der Flucht von Jango und Boba Fett nach Geonosis.

Ära der Klonkriege

Die Republik verteidigt Kamino gegen separatistische Angriffe.

Nach Ausbruch der Klonkriege gewann Kamino immer mehr an Bedeutung für die Galaktische Republik. So stammten alle ausgebildeten Klonsoldaten für die zahlreichen Kämpfe gegen die Droidenarmee der Konföderation unabhängiger Systeme in der Galaxis aus den Klonanlagen der Meereswelt. Kamino selbst trat deswegen auch offiziell der Republik bei und wurde im Galaktischen Senat von Senatorin Halle Burtoni vertreten, welche in erster Linie die finanziellen Interessen ihres Volkes im Senatsgebäude vorantrieb und oftmals zu höheren aber zugleich auch kostenintensiveren Aufstockungen der Anzahl an Klonsoldaten ermunterte. 21 VSY wurde Kamino zum Schauplatz eines Angriffs durch General Grievous, bei denen sowohl die Jedi als auch alle Klone von Tipoca-Stadt ihre Heimat erfolgreich verteidigten.[8]

Ära des Imperiums

Die Klone werden Teil einer neuen Ordnung.

Mit Erlass der Order 66 im Jahr 19 VSY wurde auch auf Kamino mindestens ein stationierter Jedi von den Klonen erschossen. Auf Tipoca-Stadt fand zudem eine Versammlung statt, die als Unterrichtung zur Lage der Republik angekündigt wurde und bei welcher sich Palpatine zum Imperator des Galaktischen Imperiums erklärte. Kurz nach der Umstrukturierung der Republik wurde der imperiale Offizier Wilhuff Tarkin nach Kamino entsandt, um die Klonsoldaten einem Kampftüchtigkeitstest zu unterziehen.[9] Er übertrug zudem die Verantwortung für eine Neustrukturierung des Ausbildungsprozesses auf Vizeadmiral Rampart, was sehr zum Missfallen der Kaminoaner geschah.[10] So stand Premierminister Lama Su dem Imperialen alles andere als wohlgesonnen gegenüber, tolerierte jedoch dessen Anwesenheit.[11]

Lama Su wird gewaltsam abgesetzt.

Die Kaminoaner selbst befürchteten jedoch, dass ihre ökonomisch wertvolle Position als Hauptlieferant für das Militär schon bald wegfallen könnte, da das Imperium vermehrt auf Soldaten fernab der Klonanlagen setzen wollte.[10] Kurz vor der Exfiltration auf Daro wurden alle Verträge des Imperiums mit den Kaminoanern aufgekündigt und Tipoca-Stadt im Zuge einer Operation geräumt. Als Nala Se versucht hatte, auf Anweisung des Premierministers Lama Su medizinisches Personal heimlich zur Flucht zu verhelfen, sah Rampart den Nutzen des Politikers aufgebraucht.[12] Während der Rettung von Hunter wurde Tipoca-Stadt restlos geräumt, wobei das Imperium wichtige Kaminoaner auf Transportschiffen deportierte oder im Falle einer Weigerung tötete. Die verbliebenen Klone wurden neu zugewiesen und Tipoca-Stadt schlussendlich von drei schweren Kreuzern bombardiert.[3] Die kaminoanischen Einrichtungen versanken daraufhin im Meer, wobei es der Kloneinheit 99 zusammen mit dem Medi-Droiden AZ-3 gelang, aus den Trümmern zu entkommen und Kamino an Bord der Marauder ohne Crosshair zu verlassen.[5]

Quellen

Einzelnachweise

Advertisement