FANDOM


(Bei einem HdK-Punkt wird kein * verwendet)
K
Zeile 36: Zeile 36:
 
|Vorgehen=
 
|Vorgehen=
 
|Verbrechen=
 
|Verbrechen=
|Zugehörigkeit=[[onderonianische Separatisten]]
+
|Zugehörigkeit=[[Onderonianische Separatisten]]
 
}}
 
}}
 
'''Kiph''' war ein [[Twi'Lek]], der um das Jahr [[3951 VSY]] auf dem [[Planet]]en [[Onderon]] in dessen Hauptstadt [[Iziz]] als Hacker lebte. Er half unter anderem der [[Verbannte]]n bei Ermittlungen einen [[Droide|Kellnerdroiden]] zu reaktivieren, der für den Todesfall einer onderonianischen Offizierin wichtige Informationen gespeichert hatte.
 
'''Kiph''' war ein [[Twi'Lek]], der um das Jahr [[3951 VSY]] auf dem [[Planet]]en [[Onderon]] in dessen Hauptstadt [[Iziz]] als Hacker lebte. Er half unter anderem der [[Verbannte]]n bei Ermittlungen einen [[Droide|Kellnerdroiden]] zu reaktivieren, der für den Todesfall einer onderonianischen Offizierin wichtige Informationen gespeichert hatte.

Version vom 10. Juni 2011, 22:23 Uhr

30px-Ära-Sith


Kiph war ein Twi'Lek, der um das Jahr 3951 VSY auf dem Planeten Onderon in dessen Hauptstadt Iziz als Hacker lebte. Er half unter anderem der Verbannten bei Ermittlungen einen Kellnerdroiden zu reaktivieren, der für den Todesfall einer onderonianischen Offizierin wichtige Informationen gespeichert hatte.

Biografie

Nachdem die Mandalorianischen Kriege 3960 VSY endeten, verbrachte Kiph sein Leben in der onderonianischen Hauptstadt Iziz und verdiente dabei sein Geld als einer der einzigen Techniker und Hacker der Stadt. Während dieser Zeit, war er sehr häufig in der Cantina von Iziz anzutreffen. So auch als die Verbannte rund um das Jahr 3951 VSY ihn mehrmals aufsuchte, um ihn ein für Personen der Stadt angepasstes Raumhafenvisum fälschen zu lassen. Allerdings wollte sie aus diesem ein Offenes machen lassen, wobei Kiph für seine vollendete Arbeit 500 republikanische Credits verlangte. Als sie ihn ein weiteres mal aufsuchte, wollte sie einen von ihr herbeigebrachten Kopf eines Kellnerdoidens der Cantina reaktivieren, der im Speicherkern wichtige Informationen für den Todesfall einer onderonianischen Offizierin verbarg. Als Kiph diesen wieder aktivieren konnte, spielte er ihnen ein Hologrammbild mit einer Aufzeichnung des Mordes vor. Da dies als Beweisstück genügte, verabschiedete sich die Verbannte letztlich und war dadurch in der Lage, den zu unrecht gefangenen Dhagon Ghent aus einem Gefängnis in Iziz zu entlassen. Nachdem die Verbannte erneut nach Iziz gekommen war, versuchte General Vaklu, die Macht des Staates an sich zu reißen und die amtierende Königin zu stürzen. Kiph arbeitete dabei als Hacker für Vaklus Truppen. Als die Verbannte versuchte, in den Palast einzudringen, um Vaklu an seiner Machtübernahme zu hindern, befahl dieser sie zu töten. Zu diesem Zweck aktivierte er Droiden und überlud Terminals. Dennoch gelang es ihr, bis zu ihm in einen Kontrollraum des Palastes vorzudringen. Er flehte sie um sein Leben an und behauptete, er sei dazu gezwungen worden. Sie erkannte zwar, dass er freiwillig versucht hatte, sie zu töten, verschonte ihn aber dennoch. Man weiß nur noch, dass er kurze Zeit später aus dem Palast floh.

Hinter den Kulissen

Es ist auch möglich, dass die Verbannte Kiph tötet. In diesem Fall erhält sie dunkle Machtpunkte. Er hat ihr nichts entgegenzusetzen und stirbt sehr schnell. Dieser Weg zählt jedoch nicht als kanonisch.

Quellen

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.