Jedipedia
Advertisement
Jedipedia
47.316
Seiten
Kanon-30px.pngÄra Klonkriege.pngÄra Imperium.png


Cody: „Experimentelle Kloneinheit 99, dass sind fehlerhafte Klone mit nützlichen Mutationen.“
Rex: „99 heh? Ha, guter Name.“
Cody: „Sie nennen sich selbst die Schaden-Charge.“
— Cody über die Kloneinheit 99 (Quelle)

Die experimentelle Kloneinheit 99, auch als Schaden-Charge bekannt, war ein Elite-Squad genetisch mutierter Klonkrieger, dass während der Klonkriege für die Galaktische Republik gegen die Separatisten kämpfte. Dabei führte es während des Krieges zahlreichen Einsätzen durch, die die Einheit erfolgreich absolvieren konnte. Da das Squad zum Großteil unkonventionelle Taktiken anwendete, erlangte es zunehmend Bekanntheit innerhalb der Großen Armee der Republik. Mithilfe ihres eigenen Omicron-Klasse-Angriffsshuttles, der Marauder, gelang es der Einheit dabei, schnell und nahezu unbemerkt ihren Einsatzort zu wechseln. Als das Squad im Jahr 19 VSY von Commander Cody angefordert wurde, brach es nach Anaxes auf,[1] wo die CT-99-Klonkrieger[5] den Schlachtverlauf zugunsten der Republik entscheiden konnten.[2] Anlässlich der Operation nahm die Einheit auch den ARC-Soldaten CT-1409 „Echo“ auf[1], den sie zuvor während einer Mission auf Skako Minor hatten retten können.[7][18] Dabei arbeiteten sie während ihrer Einsätze mit Klon-Captain Rex und Jedi-Ritter Anakin Skywalker zusammen, die die Einheit zunehmend respektierte.[2][7][18] Gegen Ende der Klonkriege nahm die Schaden-Charge an der Schlacht von Kaller teil, wo sie Zeuge der Order 66 wurde. Da die Klone – abgesehen von Crosshair – immun gegen ihre Programmierung waren, führten sie den Befehl nicht aus, woraufhin sie nach Kamino zurückkehrten. Dort erfuhr die Einheit vom Kriegsende und vollführte einen Test unter Wilhuff Tarkin, bei dem die Klone auf die Probe gestellt wurden. Kurz darauf verweigerten die Soldaten jedoch ihren Befehl, Zivilisten auf Onderon zu töten, sodass Tarkin die Einheit auf Kamino verhaften ließ. Während Crosshairs Inhibitor-Chip intensiviert wurde und er dem Imperium blieb, gelang der Kloneinheit mit dem jungen Klon Omega die Flucht,[4] die anschließend dem Trupp beitrat.[3]

Geschichte

Klonkriege

Jesse: „Ich habe unterschiedliche Meinungen über diese Jungs gehört.“
Kix: „Sie haben eine hundertprozentige Erfolgsquote.“
Jesse: „Es ist nicht, dass sie gewinnen, sondern wie sie gewinnen, was mir Sorgen macht.“
— Jesse und Kix über die Kloneinheit 99 (Quelle)

Kloneinheit 99 während der Schlacht um Anaxes

Die Kloneinheit 99 bestand aus Klonkriegern mit genetischen Modifikationen, die den Klonen einzigartige Fähigkeiten gewährten. Den Namen ihrer Einheit lehnten die Klonkrieger dabei an den Wartungsklon 99 an[1], der aufgrund seiner genetischen Mutationen für den Militärdienst ungeeignet war.[19] Dennoch kämpfte er in der Schlacht von Kamino, wo er an der Seite seiner Brüder als Soldat fiel.[20] Da sich die Klone aufgrund ihrer Mutationen von den regulären Klonkriegern abgrenzten, bezeichneten sie diese als „Regs“ und versuchten, sich von ihnen abzugrenzen. Demnach versahen sie ihre grauschwarzen Rüstungen mit einem Totenkopf und roten Verzierungen, die sie von den weißen Rüstungen der Regs differenzierten.[1]

Im Verlauf der Klonkriege gelang es der Einheit, zahlreiche Einsätze durchzuführen, durch die sie in der Großen Armee der Republik bekannt wurden. Dabei wurde ihnen eine einhundertprozentige Erfolgsquote nachgesagt, die auf ihre zahlreichen Erfolge basiert. Weiterhin war die Schaden-Charge aufgrund ihrer unkonventionellen Taktiken bekannt, die die anderen Klonkrieger teilweise misstrauisch machte. Demzufolge arbeiteten die Klon-Kommandos häufig unabhängig, wobei sie von keinem Klon-Kommandanten offiziell befehligt wurden. Sie führten jedoch einige Einsätze mit Commander CC-2224 „Cody“ durch, den sie im Vergleich zu den anderen Klonkriegern respektierten.[1]

Aufstand auf Yalbec Prime

Wrecker: „Schon mal ein Yalmec-Männchen bekämpft? […] Glück für dich. Du kriegst sie nämlich nur mit so was klein.“
Hunter: „So ist es. Wrecker hat der Königin bei lebendigem Leib den Stachel abgeschnitten. Deshalb wollten uns die Yalbeck-Männchen auch auffressen.“
Tech: „Äh, genau genommen wollten sie sich mit uns paaren, und zu eurer Information, der Stachel einer Yalbeck-Königin ist eine Delikatesse auf einigen Planeten.“
— Wrecker, Hunter und Tech berichten den Klonen von Yalbec Prime (Quelle)

Im Jahr 19 VSY führte die Kloneinheit 99 eine Mission auf dem Planeten Yalbec Prime durch. Dabei tötete Wrecker die Yalbec-Königin mit seiner Vibro-Klinge, was die Männchen dazu veranlasste, sich mit den Klonen zu paaren. Da sie die Männchen mithilfe ihrer Waffen jedoch ausschalten konnten, gelang es ihnen schließlich, den Aufstand zu beenden. Im Verlauf der Mission erhielten sie auch einen Einsatzbefehl von Commander Cody, der sie dazu veranlasste, verspätet nach Anaxes aufzubrechen.[1]

Schlacht um Anaxes

Cody: „Sergeant, schön sie wieder zu sehen.“
Hunter: „Gleichfalls, Sir.“
Cody: „Das ist Hunter.“
Hunter: „Entschuldigen sie die Verspätung. Wir schlugen gerade einen Aufstand auf Yalbeck Prime nieder, als ihr Befehl eintraf. Es gab unvorhergesehene Komplikationen.“
— Kloneinheit 99 trifft auf Anaxes ein (Quelle)

Die Schaden-Charge trifft auf Anaxes ein

Kurz darauf traf die Einheit auf Anaxes ein, wo Cody, Captain CT-7567 „Rex“, ARC-Soldat CT-5597 „Jesse“ und CT-6116 „Kix“ auf sie warteten. Als sich die Klone einander begegneten, begrüßten sich Hunter und Cody, wobei er sich bei dem Commander für ihre Verspätung entschuldigte. Hierbei kamen Hunter, Wrecker und Tech auch auf ihren Einsatz auf Yalbec Prime zu sprechen, während die Einheit den drei Klonen der 501. Legion vorgestellt wurde. Anschließend fragte Hunter Cody, welchen Mission sie dieses mal erfüllen müssten, woraufhin Cody sie zu einem TFAT/i-Kanonenboot geleitete, um ihnen ihren Auftrag während ihres Transportes zu schildern.[1]

Hunter: „Nicht doch, Captain. Wrecker, hol ihn dort raus.“
Wrecker: „Bleibt zurück.“
Kix: „Das ist doch ein Witz! Ohne Hilfe bekommt er Cody da nie raus.“
Crosshair: „Er wird das Kanonenboot da raus holen, nicht Cody.“
— Die Kloneinheit 99 kommentiert Wreckers Rettung von Cody (Quelle)

Auf dem Weg zu ihrem Einsatzziel kam es zunächst zu einer Konfrontation zwischen Jesse und Crosshair, bei der er die Klone als Regs bezeichnete. Da Jesse sich darüber ärgerte, versuchte Hunter ihn zu beschwichtigen, bevor Cody mit seiner Einsatzbesprechung begann. Dabei erzählte er ihnen von dem Cyber-Zentrum, worauf Wrecker anmerkte, das er das Gebäude mit einem Schlag demolieren könnte. Da sie jedoch nach Informationen suchte, erklärte Cody ihnen, dass sie nichts zerstören würden. Kurz darauf wurde ihr Kanonenboot jedoch von einer Droiden-Patrouille entdeckt, die das Schiff unter Beschuss nahm und dabei schwer beschädigte. Während der Transporter abstürzte kommentierte Wrecker ihr Landung, woraufhin das Kanonenboot auf der Oberfläche aufsetzte. Da alle Mitglieder der Kloneinheit 99 den Absturz unverletzt überstanden, erklärte Wrecker den übrigen Klonen, dass sie immer abgeschossen werden, wenn Regs mit ihnen fliegen. Als Kix bemerkte, das Cody in den Trümmern feststeckte, versuchte Rex, seinem Bruder zur Hilfe zu eilen. Dabei hielt Hunter ihn zurück und befahl Wrecker, Cody aus dem Wrack zu holen. Demnach griff der Klon auf seine außergewöhnliche Stärke zurück, um das Kanonenboot anzuheben, sodass er Cody aus den Trümmern bergen konnte. Dadurch war es Kix nun möglich Codys Verletzungen zu untersuchen, wobei Crosshair einen anrückenden Trupp Kampfdroiden bemerkte, was er gegenüber den anderen Klonen kommentierte.[1]

Crosshair: „Die Explosion hat unsere Position verraten.“
Hunter: „Heh, ich dachte abgeschossen zu werden, hätte dafür gereicht.“
Rex: „Hergehört! Geht in Deckung. Wir halten diese Stellung und warten auf sie.“
Hunter: „Wohl eher nicht, Captain. Ist nicht unser Stil. Wir gehen lieber zu ihnen. Schaden-Charge, Plan 82 - Schockwelle. Machen wir uns an die Arbeit.“
— Die Klone bemerken die anrückenden Droiden, woraufhin Hunter Rex erklärt, dass sie es nach dem Plan seiner Einheit vorgehen werden (Quelle)

Kloneinheit 99 bereitet sich auf einen Gegenangriff vor

Daraufhin gab Rex der Einheit zu verstehen, dass sie ihre Stellung halten müssten, worauf Hunter entgegnete, dass dies nicht ihrem Vorgehen entspreche. Demzufolge gab er seinen Kameraden die Anweisung, ihre Taktik „Schockwelle“ einzusetzen, wonach sie hinter einer Deckung auf die Kampfdroiden zustürmten, während sie die Droiden mit Droidenkrachern und ihrem Blasterbeschuss zerstörten. Dabei gelang es ihnen die Droiden zu zerstreuen, woraufhin Hunter seine Männer befahl auszuschwärmen, nachdem sie von Spinnendroiden angegriffen wurden. Diese konnten sie nun auch zerstören, da die Droiden nicht mehr ihr auf die Einheit konzentrieren konnten.[1]

„Männer, kommt schon! Wir kämpfen doch alle für dieselbe Sache, oder? In Ordnung, kriegt euch wieder ein und lasst uns beenden, wofür wir hier sind. Wir machen's auf Ihre Art, Captain - für Commander Cody.“
— Hunter zu seinen Männern, nachdem ein Streit zwischen den Klonen ausbricht (Quelle)

Die Klone in ihrem Nachtlager

Nachdem es ihnen gelang die Einheit auszuschalten, lobte Rex sie für ihr Vorgehen, worauf Hunter bemerkte, dass sie nur ihren Job täten. Derweil ärgerte Wrecker Crosshair mit einem Droiden-Schädel, worauf Crosshair entgegnete, dass Wrecker erwachsen werden sollte. Anschließend erklärte Rex den Soldaten, dass sie aufbrechen sollten, da ihre Stellung nicht mehr sicher sei. Kurze Zeit später errichteten die Klone ein Lager, wo sich Rex um Cody kümmerte, während sich die übrigen Klone ausruhten. Hierbei fragte Jesse Kix was an Hunter besonders sei, woraufhin Tech anmerkte, das Hunter über ausgeprägte Sinneswahrnehmungen verfügte, die ihn präziser als jede Holokarte machte. Als Rex den Klonen zu verstehen gab, dass sie ausrücken müssten, erklärte Crosshair ihm, das Cody sich nicht so gut bewegen könnte. Daraufhin gab Rex ihm zu verstehen das er einen Transport angefordert hätte und das Kix bei Cody bleiben würde, während der das Kommando übernehmen würde. Da Crosshair an Rex Führung zweifelte stellte er Rex in Frage, woraufhin Jesse seinen Captain verteidigte. Dies veranlasste Wrecker dazu Jesse in die Luft zu heben, was zu einem Streit zwischen den Regs und der Schaden-Charge führte. Daraufhin befahl Hunter Wrecker den Klon wieder frei zu lassen und erklärte seinen Männern, dass sie für dieselbe Sache kämpfen würden. Anschließend willigte er darin ein Rex die Führung zu überlassen, woraufhin dieser den Soldaten befahl zu ihrem Einsatzziel auszurücken.[1]

Hunter: „Nicht unser Primärziel. Ist ein Außenposten. Nehmen wir ihn ein?“
Rex: „Wird einfacher sein, als außenrum zu gehen.“
Hunter: „Gut, wie lauten ihre Befehle? Sie aus dem Schutz der Bäume einzeln ausschalten?“
Rex: „Ehrlich gesagt wollte ich mir ein Beispiel an euch nehmen, mit einem Frontalangriff.“
Hunter: „Ihr Stil gefällt mir.“
— Hunter und Rex besprechen ihr weiteres Vorgehen (Quelle)

Das Einsatzteam erreicht einen Außenposten in der Nähe des Cyber-Zentrums

Am nächsten Tag erreichte die Einheit einen Vorposten des Cyber-Zentrums, zu dem Hunter den Trupp führte. Hierbei klärte er Rex über das Ziel auf und fragte ihn nach seinen weiteren Anweisungen, worauf Rex entgegnete, dass sie, inspiriert von der Vorgehensweise der Schaden-Charge, einen Frontalangriff starten würden. Demnach attackierten die Klone die Droiden und stürmten in das Innere des Gebäudes vor, wo sie mit einem Aufzug zum Kontrollraum fuhren, während Wrecker ihnen Deckung gab. Dort schafften es die Klone gemeinsam die Droiden auszuschalten, wobei Hunter Rex für seinen Kampfstil lobte. Da sie als nächstes die Komm-Station überfallen wollten, überprüfte Tech deren Verteidigung, wobei er feststellte, dass die Droiden Verstärkung angefordert hatten. Demnach befahl Rex der Einheit aufmerksam zu sein, während er und Hunter ihr weiteres Vorgehen absprachen. Demzufolge sorgten Rex, Jesse und Crosshair für ein Ablenkungsmanöver vor dem Haupteingang, indem sie die Wachen angriffen. Unterdessen erreichten Hunter, Tech und Wrecker den Hintereingang, wo sie mithilfe von Wreckers Stärke in die Komm-Station eindringen konnten. Dabei gelang es ihnen die Droiden zu überwältigen und den Kontrollraum einzunehmen, woraufhin Hunter und Wrecker zu den Regs eilten, um sie im Kampf zu unterstützen.[1]

Tech: „Bin drin. Wonach genau suche ich?“
Rex: „Hier ist der Algorithmus. Such nach einem Programm, dass diese Sequenz enthält.“
Tech: „Hab es. Merkwürdig, das ist kein Programm, sondern ein aktives Signal von einem anderen Planeten. Skako Minor.“
Rex: „Ein aktives Signal?“
— Rex und Tech entdecken ein aktives Signal von Skako Minor. (Quelle)

Rex und Tech finden eine Übertragung von CT-1409 Echo

Nachdem sie alle Droiden ausschalteten erreichte sie die nachrückende Droiden-Verstärkung, über die Tech den Klon-Captain zuvor informiert hatte. Demzufolge beschäftigten die Klone nun die Kampfdroiden, während Hunter Rex anwies, sich zum Kontrollraum zu begeben. Dort suchten Rex und Tech nach dem strategischen Algorithmus, während die Klone vor der Komm-Station die Droiden bekämpften. Hierbei befahl Hunter Crosshair inmitten des Gefechtes eine Fluchtmöglichkeit zu organisieren, wonach er einen Gleiter stahl. Da die Droiden in der Überzahl waren, ordnete Hunter nun den Rückzug der Einheit an, woraufhin sich die Klone in das Innere der Komm-Station zurückzogen. Als sie schließlich den Kontrollraum erreichten befahl Hunter Rex die Station zu räumen, sodass sie ihre Fluchtmöglichkeit nutzen konnten. Demnach kämpfte sich die Einheit zum Hintereingang des Gebäudes durch, wo Crosshair die Klone aufsammelte und sie in Sicherheit brachte. Auf ihrem Rückweg zum Fort Anaxes erklärte Rex Tech schlussendlich, dass die Übertragung, die sie im Kontrollraum anforderten, von CT-1409 „Echo“ stammte.[1]

Mission nach Skako Minor

Wrecker: „Du, geh da runter!“
Anakin Skywalker: „Hey, ganz ruhig. Wir müssen mit ihnen reden.“
Hunter: „Wieso?“
Rex: „Der General hat recht.“
— Die Klonkrieger und Anakin Skywalker treffen auf die Poletecen (Quelle)

Das Einsatzteam nach dessen Ankunft auf Skako Minor

Nach ihrer Rückkehr zum Fort Anaxes berichtete Captain Rex dem Generalstab von der Mission der Klonkrieger und ihrer Entdeckung von CT-1407, der als gefallen galt. Da Skako Minor der Techno Union gehörte und diese Neutral war, führte dies dazu, dass der Jedi-Rat dem Einsatz skeptisch gegenüberstand. Dennoch schafften es Anakin Skywalker und Captain Rex die Jedi-Meister zu beschwichtigen, sodass sie ihre Mission nach Skako Minor antreten konnten. Dabei erhielt die Schaden-Charge den Auftrag, Echo zu finden und ihn zu befreien, wobei sie mehr über den strategischen Algorithmus herausfinden sollte. Bei ihrem Überflug mit Skywalker und Rex unterhielten sich die Kommandos mit ihnen, während Tech die Marauder steuerte. Da auf dem Planeten ein heftiger Sturm tobte, informierte er die anderen, das ihnen eine schwierige Landung bevorstünde, woraufhin er und Wrecker das Schiff zur Oberfläche navigierten. Dort informierte Rex sie über die Einheimischen, wobei Tech anmerkte, dass sie auf Reptilien reiten würden. Daraufhin wurde ihr Schiff von drei Poletecen auf ihren Keeradaks angegriffen, was die Klone dazu veranlasste, aus ihrem Transporter zu stürmen. Dabei konfrontierten sie die Poletecen, wobei Skywalker anmerkte, dass sie mit ihnen kommunizieren müssten. Kurz darauf wurde er jedoch von dem Häuptling entführt, was Crosshair dazu veranlasste, ein Greifkabel auf den Keeradak zu schießen, an dem sich Hunter befestigte. Dadurch zog ihn das Reptil hinterher, was es dem Klon ermöglichte, den Einheimischen zu folgen. Diesen gelang es jedoch Hunter abzuschütteln, wobei er sich auf einen großen Felsen nahe der Poletecen-Siedlung fallen lies.[7]

Hunter: „Diese Kreatur hat den General in ihren Fängen.“
Rex: „Wir gehen rein, aber denkt daran, was der General gesagt hat. Keine Toten, nur entwaffnen.“
Hunter: „Schon verstanden, Captain. Wrecker, Crosshair – Steinmanöver.“
— Captain Rex und Hunter über ihr Vorgehen bei der Rettung des Generals. (Quelle)

Tech kommuniziert mit den Poletecen

Während Hunter das Dorf der Poletecen beobachtete beorderte er die Schaden-Charge zu seiner Position, wo sie wenig später mit Rex eintraf. Dort informierte er sie über die Lage, woraufhin Rex sie an die Worte des Jedi erinnerte. Demnach nutzen sie einen großen Stein als Tarnung, um das Dort zu stürmen, wobei sie darauf achteten, niemanden zu verletzen. Dabei konzentrierten sie sich darauf die Krieger zu entwaffnen, während Crosshair Skywalker befreite, indem er ein geladenes Projektil auf den Keeradak schoss, der den Jedi festhielt. Daraufhin umstellten die Klone den Häuptling, mit dem die nun kommunizierten. Indem Tech als Übersetzer fungierte gelang es ihnen schließlich die Poletecen zu beruhigen, wonach sie auch ihre Hilfe anboten. Dabei befahl der Häuptling seinen Späher sie nach Purkoll zu bringen, wo sie Echos Aufenthaltsort vermuteten.[7]

Hunter: „Wir sind soweit, General. Tech empfängt Echos Signal wieder. Es kommt aus diesem Turm. Wie läuft's, Tech?“
Tech: „Entschuldigt, das es gedauert hat.“
Hunter: „Hey, Crosshair, wirf 'nen Blick rein.“
Crosshair: „Ja, ist ein Aufzug.“
Tech: „So schlau waren wir auch schon.“
— Die Kloneinheit 99 bei ihrer Infiltration von Purkoll (Quelle)

Die Kloneinheit auf einer Anhöhe nahe Purkoll

Kurze Zeit später erreichte die Einheit eine Anhöhe, die ihnen einen Blick auf die Stadt ermöglichte. Als Tech jedoch das Signal zu Echo verlor mutmaßte Hunter, das es sich um eine Falle handeln könnte. Daraufhin verteidigte Rex ihren Einsatz, was Crosshair dazu veranlasste, Echo abwertend als Reg zu bezeichnen. Da seine Aussage den Captain verärgerte, attackierte er Crosshair, der von seinem Angriff überrumpelt wurde. Demnach sprang Wrecker ein, um Rex zurück zu halten, den der Klon wiederum zurückwies. Dies veranlasste Skywalker dazu einzuspringen und die Klone auseinander zu treiben, indem er Hunter anwies, mit seiner Einheit einen Weg nach Purkoll zu finden, während er sich mit Rex unterhalten würde. Demzufolge fand die Einheit einen Zugangspunkt zur Stadt der Techno Union, wobei Tech Echos Signal wieder empfangen konnte. Als Skywalker und Rex wieder zu ihnen aufschlossen, informierte Hunter sie darüber, während Tech einen Aufzug überbrückte. Diesen inspizierte Crosshair anschließend, sodass die Einheit ihn benutzen konnte, um in den Turm zu gelangen, wo sie Echo vermuteten.[7]

Tech: „Echos Signal kommt immer noch rein.“
Hunter: „Na dann, Männer. Jagen wir ein paar Droiden.“
Wrecker: „Das wollte ich hören. Ja!“
— Kleoneinheit 99 in Purkoll auf der Suche nach Echo (Quelle)

Das Einsatzteam bei der Infiltration von Purkoll

Auf dem Weg zu Echos Position erinnerte Skywalker die Kloneinheit daran, dass sie einen verdeckten Einsatz durchführen würden, als sie von einer Droiden-Patrouille entdeckt wurden. Diese griff die Kloneinheit 99 nun an, während Rex die Worte des Jedi-Generals rezitierte. Nachdem sie alle Droiden ausschalten konnten begangen sie mit ihrer Suche nach Echo, wobei Tech erneut sein Signal verlor. Dadurch erkannte er nun, dass sein Signal nur bei einer Übertragung sichtbar sein würde, wonach Skywalker die Klone anwies sich aufzuteilen, um Echo schnell in einen der Räume zu lokalisieren. Dabei konnte Tech erneut Echos Signal empfangen, welches sie zu einem nahegelegenen Raum führte. Dort kontaktierte Wat Tambor die Klone, um sie darüber zu informieren, dass der Algorithmus ihre Infiltration vorhersagen konnte. Anschließend wurden Hunter, Tech, Wrecker und Rex von einigen D-Flügel-Droiden umzingelt, gegen die sich die Klone verteidigten. Als schließlich Crosshair und Skywalker zu ihnen aufschlossen, gelang es ihnen folglich, alle Droiden-Einheiten zu zerstören. Da nun weitere Verstärkung eintraf, befahl der Jedi Tech die Tür zu öffnen, sodass Rex und er nach Echo suchen könnten.

Anakin Skywalker: „Tech, öffne diese Tür für Rex!“
Tech: „Ja, Sir!“
Hunter: „Ich hoffe, Sie finden, wonach Sie suchen, Captain.“
— Anakin Skywalker und Hunter zu Rex und Tech (Quelle)

Rex und Tech befreien Echo aus der Stasis-Kammer

Im Raum fanden die Klone eine Stasis-Kammer vor, wo Tech eine Lebensform identifizieren konnte. Nachdem es ihm gelang die Kammer zu öffnen, fanden sie schließlich Echo, den Rex aus der Kammer heben konnte. Dabei unterheilt er sich mit Echo während er Tech aufforderte einen Weg zu finden, wie sie den ARC-Soldaten aus seinem Gefängnis befreien könnten.[7] Unterdessen bekämpften Skywalker und die übrigen Kommandos die Droiden, die in Scharen den Raum angriffen.[18]

Crosshair: „Feind im Anmarsch. Droiden, und nicht zu knapp.“
Anakin Sykwalker: „Wie lange könnt ihr sie aufhalten?“
Hunter: „Wie viel Zeit braucht ihr denn?“
Anakin Sykwalker: „Tech, wie lange dauert das noch?“
Tech: „Noch ein bisschen, das ist nicht leicht.“
— Die Klone und Anakin Skywalker über ihre Lage (Quelle)

Echo zeigt dem Team einen Ausweg

Nachdem die Klone und Skywalker eine Droiden-Welle zurückschlugen, befahl der Jedi Hunter und seinen Männern, die Stellung weiter zu halten. Derweil sah er nach Rex und Echo, den Tech von dem System der Techno Union abstöpseln wollte. Da dies ein schwieriges Unterfangen war, benötigte er mehr Zeit, die ihm die anderen Klone verschafften. Dabei zogen sich Hunter, Wrecker und Crosshair in einen Zwischenkorridor zur Stasis-Kammer zurück und begangen damit, die Tür zu verschweißen. Als Crosshair mehr Droiden anrücken sag, fragte Skywalker sie, wie lange sie die Einheit aufhalten könnten, worauf Hunter erwiderte, dass sie sie beliebig lang hinhalten könnten. Daraufhin versuchten die Droiden die Tür zu öffnen, woraufhin sich die Klone in den Raum zurückzogen, wo Tech und Rex Echo kurz darauf vom System trennten. Dieser zeigte ihnen nun einen Fluchtweg, der sich direkt über ihnen befand und zu einer Wartungsebene führte. Demzufolge warf Wrecker seine Brüder nun zum Schacht hinauf, durch den sie unbemerkt entkommen konnten. Da er außerdem einige Sprengsätze platzierte, konnten sie auch den Raum sprengen, was Tambors Experiment beendete.[18]

Wrecker: „Oh man, ich kann nicht hinsehen. Bleib bloß nicht stehen, Tech.“
Tech: „Kein Problem, aber wenn du fällst, reiß mich nicht mit.“
Wrecker: „Oh oh, ich hab runter gesehen. Ohh, mir wird plötzlich speiübel. Ah, bloß keine Panik.“
Hunter: „Halt durch, Wrecker, wir sind fast da.“
— Kloneinheit 99 bei der Überquerung der Pipeline (Quelle)

Kloneinheit 99 bei der Flucht aus Purkoll

Während sich die Klone und Skywalker durch die Wartungsebene bewegten erklärte Echo ihnen, das er Zugang zu den Datenbanken der Techno Union hatte. Dies ermöglichte es ihm der Einheit einen Fluchtweg zu zeigen, der sie zu einer schmalen Pipeline führte, die zwei Türme von Purkoll miteinander verband. Da Echo wusste, dass sich auf dem anderen Turm eine Landeplattform befand, gab er Hunter zu verstehen, dass sich dort auch ein Schiff befinden müsste. Obwohl die Kloneinheit einige Zweifel hatte, folgte sie dem Klon schließlich, da Rex und Skywalker ihm vertrauten. Da Wrecker Probleme mit der Höhe hatte, fing er damit an, sein Unbehagen zu äußern. Während Tech den Klon bat, ihn nicht mit in die Tiefe zu ziehen, versuchte Hunter, Wrecker zum Durchhalten zu bewegen. Als sie kurz darauf von einer Droiden-Einheit umzingelt wurden, begann Corsshair zu taumeln und zu stürzen, wobei Wrecker ihn auffing, während er sich an einer Antenne festhielt. Daraufhin fragte Skywalker sie nach einer brillanten Idee, worauf Tech erwiderte, dass er den Wildruf der einheimischen Kreaturen aufgezeichnet hatte und ihn nutze wollte, um die Keeradaks zu ihrer Position zu rufen. Mit diesen gelang der Einheit schließlich die Flucht von Purkoll, wobei sie sich mit den D-Flügel-Droiden eine Verfolgungsjagd lieferten.[18]

„Ah, hoffen wir mal, das es funktioniert. Ich sehe nämlich Feinde anrücken. Viel zu viele für uns allein.“
— Crosshair zu dem Rest des Teams (Quelle)

Die Kloneinheit kehrt zu den Poletecen zurück

Da die Keeradaks sie zum Dorf der Poletecen zurückbrachten, begegneten sie dort erneut dem Häuptling, der über ihre Rückkehr verwundert war. Während sie den Häuptling von ihrer Flucht berichteten, wurden sie von einem Trupp Droiden angegriffen, den die Klone zurückschlagen konnten. Daraufhin bemerkte Skywalker, dass die Techno Union das Dorf angreifen würde, was den Häuptling verärgerte. Da Rex ihn jedoch mit einer kurzen Rede umstimmen konnte, verbündeten sich die Poletecen folglich mit der Einheit, damit sie gemeinsam die Angreifer zurückschlagen konnten. Demzufolge bereiteten sie die Verteidigung des Dorfes vor, woraufhin sich die Kloneinheit 99 mit Rex und den Poletecen am Dorfrand positionierte.[18]

Anakin Skywalker: „Rex, wir müssen diese Läufer ausschalten. Ich übernehm einen, du den anderen.“
Rex: „Keine Sorge, General, die Jungs und ich regeln das. Hunter, Wrecker, mit mir.“
— Rex und Anakin Skywalker während des Gefechtes (Quelle)

Hunter, Rex und Wrecker greifen einen der Läufer an

Als die Droiden-Verstärkung eintraf gab Skywalker den Klonen ein Zeichen, welches Wrecker dazu veranlasste, einen große Stein ins Rollen zu bringen, der die Droiden zerstreute. Anschließend starteten die Poletecen ihren Angriff, wobei die Klone ihnen in den Kampf folgten. Dabei konnten Wrecker und Hunter zahlreiche Droiden im Nahkampf ausschalten, während sie von Tech mit Droidenkrachern unterstützt und von Crosshair gedeckt wurden. Nachdem sie einen Teil der Droiden zerstörten trafen zwei Flug-Tri-Droiden ein, die die Klone und Poletecen unter schweren Beschuss nahmen. Dabei unterstützen sie weitere D-Flügel-Droiden, die die Klone unter Beschuss hielten, während Tech den Poletecen beim Rückzug half. Als Skywalker Rex befahl, einen der Läufer mit der Schaden-Charge zu zerstören, begangen die Klone damit, diesen unter Beschuss zu nehmen. Während Skywalker den anderen Octuptarra-Droiden schwer beschädigte schleuderte Wrecker Hunter und Rex auf den zweiten Läufer, wo sie zusammen mit Crosshair dessen Infrarot-Augen zerstören konnten. Dies brachte den Droiden ins taumeln, wobei er beinahe den Häuptling zertrampelte, den Wrecker rettete. Nachdem beide Octuptarra-Droiden zerstört wurden, traten die D-Flügel-Droiden die Flucht an, was die Poletecen dazu veranlasste, ihren Sieg zu feiern. Dabei erklärte Hunter seinen Männern, das es schwierig war, mit einem Jedi Schritt zu halten.[18]

Am nächsten Tag verabschiedeten sich die Klone von den Poletecen, deren Häuptling sie und den Jedi auf ihrem Planeten willkommen hieß. Anschließend betraten die Klone die Marauder, mit der sie Skako Minor abhoben und wieder zum Fort Anaxes zurückkehrten, wo sie Echo zu den Sanitätern brachten.[18]

Sieg auf Anaxes

Tech: „Wir sind soweit … nur weiß ich noch nicht, wie wir die Landung auf dem Schiff hinbekommen.“
Rex: „Keine Angst, Echo sagt, er hat einen Plan.“
Tech: „Da fühl ich mich doch gleich so viel besser.“
Rex: „Was soll das bitte heißen?“
Tech: „Nun, offen gesagt gehörte sein Verstand den Separatisten, bis wir ihn entkoppelten. Niemand weiß, wie loyal er wirklich ist.“
— Tech und Rex vor der Mission (Quelle)

Die Klone und Anakin Skywalker auf dem Weg zu Trenchs Flaggschiff

Nach der Rückkehr der Kloneinheit auf Anaxes berieten sich Anakin Skywalker und Rex mit den anderen Jedi-Generälen, wobei Mace Windu die Lage auf Anaxes schilderte. Derweil wurde Echo medizinisch versorgt und schloss sich daraufhin der Besprechung im Kommandoraum an, wo er den Jedi seinen Plan vortrug, wie sie auf Anaxes siegen könnten. Nachdem die Generäle in Echos Plan einwilligten, bereitete sich die Schaden-Charge für die Infiltration von Trenchs Flaggschiff vor und machten die Marauder startklar. Dabei deutete Tech Rex gegenüber, das er und seine Kameraden an Echos Layolität zweifelten. Da der Captain und Skywalker ihm dennoch vertrauten, starteten sie kurz darauf und flogen das Schiff zur Flotte der Separatisten. Im Orbit des Planeten erklärte Skywalker ihnen, dass sie sich auf einem verdeckten Einsatz befänden, was Wrecker frustrierte. Daraufhin verband sich Echo mit dem Schiff, um ein Signal an die Separatisten zu senden, dass sie tarnen sollte. Da Hunter wissen wollte, um was geau es sich handelte, versicherte Echo ihnen, dass die Droiden ihr Schiff für ein Sheathipede-Klasse-Typ-B-Shuttle halten würden. Dies ermöglichte ihnen schließlich die sicherere Landung auf Trenchs Dreadnought, wo sie sich nahezu unbemerkt zu einem Komm-Knotenpunkt durchschlagen konnten. Dort angekommen verband sich Echo mit dem System, während Tech und Rex ihm zur Seite standen. Derweil kümmerten sich Skywalker und Hunter um die Verteidigung des Knotenpunktes, wobei Crosshair und Wrecker den Korridor bewachten.[2]

Tech: „Es kommt eine Übertragung rein. Trench verlegt alle seine Droiden zum Fertigungskomplex.“
Hunter: „In Ordnung, Echo, was soll das werden?“
Echo: „Keine Angst, diese Idee stammt von mir.“
Rex: „Aber sie sind unseren Truppen zahlenmäßig weit überlegen.“
Echo: „Nicht, wenn ich einen Rückkopplungsimpuls aussende, der alle Droiden deaktiviert.“
— Die Klone über Echos Plan (Quelle)

Tech und Echo greifen auf den Komm-Knotenpunkt zu

Da sich Echo rechtzeitig einloggen konnte erfuhr er, das Trench eine Strategie-Anfrage an die Techno Union geschickt hatte. Als Echo antworten wollte gab Tech ihm zu verstehen, dass sie den Anschein erregen müssten, dass sein Signal von Skako Minor stammte. Demzufolge modifizierten sie die Antwort, wobei Echo Trench den Vorschlag machte, alle Droiden zum Fertigungskomplex zu schicken, wo die Jedi Mace Windu und Obi-Wan Kenobi einen Großangriff gestartet hatten. Da Tech die Übertragung verfolgte, erklärte er dies nun seinen Kameraden, wonach Hunter wissen wollte, was Echo bezweckte. Daraufhin erklärte er ihnen, das er die Droiden mithilfe eines Rückkopplungsimpulses auf einen Schlag zerstören wollte, was ihnen den Sieg sichern würde. Da Skywalker und Rex ihm weiter vertrauten, gaben sie ihm dies nun zu verstehen, während Tech und Hunter sich verwundert anblickten.[2]

Anakin Skywalker: „Gute Arbeit, Echo.“
Hunter: „Dann bist du wohl wirklich auf unserer Seite.“
Echo: „Habt ihr denn je daran gezweifelt?“
Tech: „Ein bisschen.“
Echo: „Tja, danke.“
— Die Einheit nach der Deaktivierung der Droidenarmee (Quelle)

Kurz darauf gelang es Echo den Impuls loszuschicken, wodurch er alle Droiden-Streitkräfte im Fertigungskomplex zerstören und so der Republik den Sieg bringen konnte. Demzufolge bedankte sich Mace Windu bei dem Einsatzteam, während Skywalker ihm erklärte, dass sie zur Basis zurückkehren würden. Daraufhin fand Echo jedoch heraus, dass Trench eine Bombe im Fusionsreaktor platziert hatte, mit der die Separatisten halb Anaxes sprengen konnten. Demnach blieb die Einheit im Komm-Knotenpunkt, wo Echo versuchte, den Entschärfungscode zu entschlüsseln. Unterdessen machte sich Skywalker auf dem Weg zu Trench, wo er den Admiral im Notfall dazu bringen wollte, ihnen den Code zu verraten.[2]

Tech: „Der Server hat sein neuronales System überladen. Wie es scheint, war das Absicht.“
Hunter: „Das heißt, Trench weiß, das wir hier sind.“
— Tech und Hunter, nachdem Echo betäubt wurde (Quelle)

Wrecker macht sich bereit, die Kampfdroiden im Nahkampf zu zerstören

Da die Separatisten ihren Aufenthaltsort orten konnten, erklärte Tech dem ARC-Soldaten, dass er seine Verbindung trennen. Echo hingegen wollte den gesamten Code entschlüsseln, damit Windu in der Lage war, die Bombe zu entschärfen. Kurz darauf wurden sie jedoch von den Separatisten entdeckt, die einen Puls in der Komm-Station auslösten, durch den Echos neuronales System überlastet wurde. Dadurch erkannten Hunter und Tech, das ihre Anwesenheit den Separatisten bekannt war. Demzufolge erreichte sie kurz darauf eine Einheit B2-Superkampfdroiden, die Wrecker und Crosshair unter Beschuss nahmen. Während sie sich ihren Weg aus dem Schiff freikämpften erkannte Rex, dass sie die Droiden nicht zurückschlagen könnten. Daraufhin gab Wrecker Hunter seine Waffe und stürmte auf die Droiden zu, die er wie eine Abrissbirne niedermähte. Kurz darauf wurden sie von einem weiteren Trupp Kampfdroiden entdeckt, sodass Crosshair die Soldaten anwies, zum Schiff zurückzukehren, während er ihnen einen Vorsprung verschaffte.[2]

Hunter: „Schon gut, Wrecker, nächstes mal hast du wieder mehr.“
Crosshair: „Kannst du vergessen.“
— Hunter und Crosshair zu Wrecker (Quelle)

Crosshair schaltet einen Droiden-Trupp aus

Kurze Zeit später erreichte das Team die Infiltrationsstelle, wo Anakin Skywalker auch zu ihnen aufschloss. Dabei bemerkten sie, das viele Droiden auf sie zustürmten, als Crosshair sie erreichte und mit einem Schuss und einigen Reflektoren einen ganzen Trupp ausschaltete. Infolge dessen konnten sie von dem Dreadnought fliehen, wobei Skywalker Wrecker einen Detonationszünder gab, um das gesamte Schiff zu sprengen.[2]

Echo: „Kommt ihr mit?“
Tech: „Ist nicht wirklich unser Ding.“
Crosshair: „Auszeichungen.“
Wrecker: „Ja, wir machen's nur wegen dem Kick. Jo.“
Hunter: „Sicher, das es dein Ding ist?“
— Echo und Kloneinheit 99 (Quelle)

Kloneinheit 99, Rex und Echo werden von Mace Windu und Obi-Wan Kenobi zu ihrem Erfolg beglückwünscht

Anschließend kehrte die Einheit zum Fort Anaxes zurück, wo die Jedi-Generäle sie für ihre Tapferkeit und ihren Erfolg beglückwünschen. Dabei fragte Echo die Schaden-Charge, ob bei der Zeremonie dabei wäre, worauf die Klone entgegneten, dass dies nicht ihr Ding war. Im Anschluss daran machte Hunter Echo das Angebot, sich der Kloneinheit 99 anzuschließen, falls er sich in der Klonarmee nicht mehr wohl fühlen sollte. Da Rex ihn nun ermutigte, seinem Herz zu folgen, entschied sich Echo letztendlich dazu, dem Trupp beizutreten. Hierbei salutierte die Einheit geschlossen vor Captain Rex, bevor sie Anaxes verließ, um sich ihrer nächsten Mission zu widmen.[2]

Weitere Missionen

Tech: „Ich registriere zwei Dutzend Feinde und mehrere Angriffspunkte mit schwacher Befestigung.“
Wrecker: „Also einfach nur rein, Ziel schnappen und raus. Wie damals auf Kuat. Kinderspiel.“
— Tech und Wrecker (Quelle)

Kloneinheit 99 absolvierte irgendwann während der Klonkriege eine Mission auf Kuat, bei der die Klonkrieger der Einheit ein ausgewiesenes Ziel schnappen und retten konnten.[6]

„Was wir auf Felucia gemacht haben.“
— Tech zu Wrecker (Quelle)

Im weiteren Verlauf der Klonkriege führte die Kloneinheit 99 mindestens zehn Missionen aus, wobei die Einheit auch unter anderem nach Felucia entsendet wurde. Als nach der Schlacht von Coruscant ein Teil der Klonarmee zur Hauptstadt verlegt wurde, brach die Schaden-Charge nach Kaller auf, um die Jedi-Meisterin Depa Billaba bei der dortigen Schlacht zu unterstützen.[4]

Schlacht von Kaller

Die Schaden-Charge während der Schlacht von Kaller

Auf Kaller traf die Einheit auf den Jedi-Padawan Caleb Dume, der die Klone zum Schlachtfeld führte. Dort informierte er seine Meisterin über ihre Verstärkung, wobei Klon-Captain Grey von ihrer Anzahl enttäuscht war. Als die Klone die Droidenarmee von ihrer Flanke angriffen, nutzten sie das Steinmanöver, mit dem sie die Aufmerksamkeit der Droiden auf sich lenkten. Daraufhin griffen die Klone die Droiden aus dem Wald an, wobei Crosshair ihnen Feuerschutz aus seiner Deckung gab. Während Hunter und Wrecker die Droiden im Nahkampf attackierten, beschossen Echo und Tech die Einheiten, wobei Tech einige EMP-Granaten einsetzte. Anschließend gab Hunter Crosshair den Befehl, die Panzer ins Rollen zu bringen, woraufhin er einige Haftkabel auf die Kolonne schoss und diese somit verband. Dies ermöglichte es Wrecker die Panzer zu schieben, wobei der vorderste in eine Schlucht fiel und die Kolonne mit sich zog. Daraufhin platzierte Tech einige Sprengsätze, mit denen die Klone die verbliebenden Kampfdroiden eliminieren konnten.[4]

Nach dem Gefecht trat die Kloneinheit zu den Soldaten und den Jedi, die sich in einigen Stellungen verschanzt hatten. Dabei erklärte Hunter dem Captain, dass sie einen Gegenangriff starten sollten. Da die Jedi-Generälin Billaba in seinen Vorschlag einwilligte, starteten die Soldaten einen Offensive, während Caleb Dume die Einheit vorstellte. Hierbei lobte die Jedi die Kloneinheit für ihren Erfolg und fragte sie nach ihrer eigentlichen Verstärkung, wonach Hunter ihr die Umstände erklärte. Daraufhin versicherte Tech ihnen, dass Obi-Wan Kenobi General Grievous angegriffen hätte, was das baldige Ende des Krieges bedeuten könnte. Da Billaba ihre Aufmerksamkeit jedoch auf ihre aktuelle Situation lenken wollte, verdeutlichte sie der Einheit, dass das Kriegsende von Kaller aus nicht beeinflussen könnten. Als Hunter sie nach weiteren Befehlen fragte, kamen Billaba und Dume zu dem Entschluss, die Klone tun zu lassen, was sie so tun. Dabei führte der Padawan den Trupp auf dem Schlachtfeld an, als sie bemerkten, wie die Klonsoldaten das Feuer auf die Jedi eröffneten.[4]

Während Dume zu seiner Meisterin rannte, mussten er und die Schaden-Charge dabei zusehen, wie Billaba von den Klonkriegern niedergestreckt wurde. Da die Kloneinheit nicht wusste, was vor sich ging, versuchten sie, dem Padawan zu helfen. Dieser traute der Einheit jedoch nicht mehr, woraufhin er die Flucht antrat. Demzufolge wollten die Klone herausfinden, was Geschehen sei, sodass Hunter Tech und Echo anwies, Nachforschungen anzustellen. Derweil suchten er und Crosshair nach dem Jedi, wobei Wrecker ihnen Rückendeckung von den Regs gab. Kurz darauf gelang es ihnen Dume aufzuspüren, wobei Crosshair den Jedi angriff, da er ihren Befehlen folgen wollte. Während Hunter den Klon zurückhielt, kontaktierte Wrecker den Sergeant, um ihn von anrückenden Regs zu berichten. Anschließend informierte sie Tech über die Eliminierung des Jedi-Ordens, worauf Hunter empört reagierte. Da er dem Padawan weiterhin helfen wollte, setzten sie ihre Suche fort, wobei Crosshair Dume entdeckte. Dieser attackierte den Jedi anschließend, während Hunter ihn aufforderte, das Feuer einzustellen. Als Dume den Scharfschützen außer Gefecht setzte, flüchtete er zu einer Klippe, wo Hunter versuchte, ihm seine Hilfe anzubieten. Da der Jedi ihm jedoch nicht vertraute, sprang er über die Klippe, um seinen Verfolgern zu entgehen. Anschließend trafen Crosshair und die Regs ein, denen Hunter versicherte, das er den Jedi im Sprung erwischt hätte.[4]

Rückkehr nach Kamino

Die Klone nach ihrer Rückkehr auf Kamino

Nach ihrem Einsatz auf Kaller machte sich die Kloneinheit auf den Rückweg nach Kamino, wo sie wenig später mit der Marauder eintraf. Dabei unterhielten sich Echo, Tech und Wrecker über die Dauer ihrer Abwesenheit, während Hunter Crosshair erneut bestätigte, dass der Padawan Tod sei. Als die Marauder in der Atmosphäre eintraf, forderte das Kontrollzentrum eine Codeübermittlung, worüber sich die Klone wunderten. Da sie dies für eine Übung hielten, übermittelte tech den Code, wonach sie eine Landefreigabe in Landebucht 1-1 erhielten. Diesen erreichten die Klone kurz darauf, wo sie der Garde von Coruscant begegneten und eine Lautsprecherdurchsage hörten. Daraus schlussfolgerte Tech, dass doch keine Übung stattfand, wonach Wrecker sie fragte, was sie schon wieder verpasst hätten.[4]

Im Anschluss daran infomrierte ein Reg sie über das Ende der Klonkriege, dessen Schilderung gut mit der Vorhersage von Tech übereinstimmte. Derweil brachten die Regs eine Jedi-Leiche an der Schaden-Charge vorbei, woraufhin der Klonsoldat sie fragte, ob sie ein Problem hätten. Darauf erwiderte Hunter, dass sie zu ihrem Quartier aufbrechen würden, wonach der Soldat ihnen berichtete, dass bald eine Versammlung ansteht. Auf dem Weg zu ihrer Unterkunft bemerkte Hunter, dass sich alle Regs komisch verhielten, was Tech überprüfen wollte. Da sich ihre Reaktion auf die Schaden-Charge nicht verändert hatte, störte das die Einheit nicht, wonach sie ihren Weg fortsetzten.[4]

In ihrem Quartier bemerkte Echo den anhaftenden Geruch, wobei Hunter ihm versicherte, das er sich an ihn gewöhnen würde. Daraufhin machte Wrecker ihre Buchführung, bei der er elf Missionen eintrug, von denen Echo Kaller als nicht erfolgreich einstufte. Da Crosshair der Ansicht war, dass ihre Mission unvollendet war, erzählte er seinen Brüdern, das Hunter sie belogen hatte und den Padawan laufen ließ. Während Hunter an ihren Befehlen zweifelte und sich mit Crosshair stritt, verstand Echo nicht, wieso die Regs ihre Anführerin niederstreckten. Demzufolge berichtete Tech ihnen von der Programmierung der Regs, gegen die die Klone eine Art Immunität aufgrund ihrer genetischen Mutationen zeigten. Hierbei war er sich jedoch bei Crosshair nicht sicher, als Hunter und Echo wissen wollten, wieso der ARC-Soldat sich nicht wie die Regs verhielt. Darauf gab Tech ihm zu verstehen, dass der ihm auf Skako Minor zugefügte Schaden dazu führte, das jegliche Modifikation beseitigt wurde. Als die Klone per Lautsprecher die Anweisung erhielten, an einer Besprechung zur Lage der Republik teilzunehmen, erklärte Hunter ihnen, dass er diese nicht verpassen wollte.[4]

Ära des Galaktischen Imperiums

Kloneinheit 99 trifft auf Omega

Bei der Lagebesprechung wurde eine Übertragung vom Obersten Kanzler Palpatine gesendet, die sich die Schaden-Charge zusammen mit vielen weiteren Klonkriegern ansah. In dieser berichtete Palpatine von einem Anschlag der Jedi-Ritter und rief das erste Galaktische Imperium aus, was Hunter und den Rest seines Team überraschte. Während die Regs den Moment feierten, stellte Tech nüchtern fest, dass diese definitiv programmiert wurden.[4]

Infolge darauf durchquerte die Einheit die Klonanlage, wobei sich die Klone auf dem Rückweg über das Imperium unterhielten. Dabei debattierten Echo, Crosshair und Tech über ihre Rolle und die Unterschiede zur Republik, als Hunter bemerkte, dass sie Gesellschaft hätten. Demzufolge stellte sich ihnen ein kleines Mädchen namens Omega vor, dass die Einheit und ihre Mitglieder gut kannte. Als Hunter sie nach dem Grund ihrer Anwesenheit fragte, trat Nala Se zu ihnen, um sie als ihre wissenschaftliche Assistentin auszugeben. Anschließend verließen die beiden die Einheit allein, woraufhin Hunter anmerkte, dass dieser Tag immer merkwürdiger wurde.[4]

Schlägerei in der Cantina

Die Klone unterhalten sich in der Kantine über die Programmierung der Regs

Kurz darauf befanden sich die Klonkrieger in einer Kantine, wo die Klone eine Mahlzeit einnahmen und Tech und Wrecker sich über die Programmierung der Regs unterhielten. Derweil holte sich Hunter eine Mahlzeit, wo er von den Regs erfuhr, das ein imperialer Offizier gekommen war, um die Klone zu evaluieren. Dies berichtete er folglich seinen Kameraden mit, worauf Tech erwiderte, dass sie keine mentale Prüfung überstehen würden. Als sich Omega zu ihnen setzte und sich ihnen erneut vorstellte, reagierte die Klone verwundert darauf, da sich sonst niemand zu ihnen gesellte. Demnach erzählte sie ihnen, dass sie die Klone mochte, da sie wie sie anders war und nicht in das System hinein passten.[4]

Wrecker startet eine Schlägerei mit den Regs, in die die Kloneinheit verwickelt wird

Als ein Klonkrieger an ihnen vorbei ging und sie abwertend als "Maden"-Charge bezeichnete, verteidigte Omega ihre neuen Freunde, indem sie Essen auf den Soldaten warf und ihn bedrohte. Da Hunter keinen Streit eskalieren lassen wollte, beruhigte er den Klon, der sie als Laborunfälle bezeichnete. Demzufolge warf Wrecker ein Tablet auf den Soldaten, was zu einer Schlägerei zwischen den Klonen führte, die Echo abfällig kommentierte. Während sich die Schaden-Charge verteidigte und die Soldaten bekämpfte, bemerkte Echo, dass sie von Wilhuff Tarkin beobachtet wurden. Dadurch verlor er kurz seinen Fokus, sodass ihn ein Soldat mit einem Tablet niederstrecken konnte, wovor Tech ihn warnen wollte. Demzufolge brachten die Klone Echo auf eine Krankenstation, während sie ebenfalls einem Test unterzogen wurden.[4]

Nachdem Echo wieder zu sich kam, trat die Einheit zu ihm, wobei Wrecker eine Wette gewann. Anschließend informierte der Medidroide AZ-3 sie darüber, dass sie alle genetisch fehlerhafte Klone seien, wonach die Soldaten einige Blicke austauschten. Daraufhin berichtete Echo ihnen von Wilhuff Tarkin, den die Klone mit Echos Fall in der Zitadelle in Verbindung brachten. Da der Klon wusste, dass Tarkin die Klonkrieger verabscheute, warnte er seine Brüder vor ihn, worauf Hunter entgegnete, dass der Premierminister sie zu sich zitiert hätte. Demnach machten sich die Klone auf den Weg zu Lama Sus Büro, wobei Hunter Omega anwies, sich von ihnen fern zu halten. Auf dem Korridor erhielten die Klone jedoch die Anweisung, sich mit ihrer Ausrüstung zum Testgelände zu begeben, da Tarkin sie einer Prüfung unterziehen wollte. Daraus schlussfolgerten Tech und Wrecker, dass sie nicht gerügt werden sollten, was Letzterem besonders gefiel, da sie mehr Radau machen sollten.[4]

Test unter Tarkin

Kloneinheit 99 trifft auf dem Trainingsgelände ein

Nach ihrer Ankunft auf dem Trainingsgelände erklärte Tarkin ihnen, dass die Klone zwecks ihrer Tauglichkeit in der Imperialen Armee geprüft werden sollten. Da die Kloneinheit bestens mit solcherlei Schlachtsimulationen vertraut war, ermutigte Hunter seine Männer, während Tarkin den Test starten ließ. Dabei wurde die Einheit von einigen Traningsdroiden und Geschütztürmen attackiert, sodass sich die Klone aufteilten. Während Corsshair die Türme ausschaltete und ihnen Feuerschutz gab, bekämpften die Klone die Droiden in einer geordneten Formation. Hierbei rückten zunächst Tech und Wrecker vor, woraufhin Echo und Hunter ihnen folgten. Da Wrecker immer ungeduldiger wurde, attackierte er die Droiden schließlich im Nahkampf, wobei er alle verbliebenden Einheiten ausschalten konnte.[4]

Als Wrecker nach einer größeren Herausforderung verlangte, ließ Tarkin schwer bewaffnete Droiden auf die Klone los, die mit scharfer Munition schossen. Demzufolge wurde der Klon von einem Droiden an der Schulter getroffen, sodass Hunter, Echo und Crosshair Tech Feuerschutz gaben, damit er Wrecker aus der Schusslinie bringen konnte. Dies ermöglichte es den Droiden die Klone einzukreisen, wobei sich Crosshair negativ über ihre Prüfung äußerte. Da ihre Waffen wirkungslos waren, wies Hunter seine Männer an zu improvisieren und ihnen Handzeichen gab. Mit diesen forderte er die Klone auf, das Manöver von Felucia zu wiederholen, was Tech Wrecker übersetzte, da dieser die Zeichen nicht deuten konnte.[4]

Die Klone nach dem Abschluss ihrer Kampfsimulation

Infolge darauf stürmten die Klone aus ihrer Deckung, um die Droiden aus verschiedenen Richtungen anzugreifen und somit zu zerstreuen. Dies ermöglichte es Wrecker und Echo zwei Einheiten zu fixieren, damit Tech einen der Droiden umprogrammieren konnte. Mit diesem konnten die Klone erfolgreich einen Gegenangriff starten, wobei sie sich gegenseitig unterstützen und einen Großteil der Droiden zerstörten. Da Tech das Signal verlor, wurde der von ihm gesteuerte Droide von dem letzten Gegner getroffen, wodurch Tech von ihm stürzte. Während der Droide das Feuer auf die Klone konzentrierte, versuchten sie Tech zu helfen und den Droiden abzulenken. Da dieser die Soldaten unter Beschuss hielt, wies Hunter Crosshair an, ihnen mehr Feuerschutz zu geben. Demzufolge rief der Klon Wrecker zu, seine Vibro-Klinge zu ihm zu werfen. Diese konnte der Schütze im Flug mit einem Schuss ablenken, wonach die Klinge den Schädel des Droiden traf und ihn zerstörte. Nachdem Hunter und Wrecker Crosshair für die Aktion lobten, halfen sie Tech auf die Beine, mit dem sie die Kloneinheit inmitten des Schlachtfeldes versammelte.[4]

Admiral Tarkin besucht die Schaden-Charge nach ihrem Test

Nach dem Abschluss ihrer Simulation kehrten die Soldaten zu ihrem Quartier zurück, wo sich Wrecker über ihre Testbedingungen beschwerte. Darauf gab Echo ihnen zu verstehen, das er sie vor Tarkin gewarnt hätte, während Crosshair Wrecker anwies, sich zu beruhigen. Als Tech ihnen ebenfalls erklärte, dass sie keine Zielscheiben seien, was Wrecker bestätigte. Daraufhin trat Tarkin zu ihnen und begann damit, die Methoden des Imperiums zu rechtfertigen, bevor er auf die Einheit zu sprechen kam. Dabei fragte Hunter ihn nach einem Auftrag, woraufhin Tarkin erwiderte, dass sie Aufständische auf Onderon ausschalten sollten. Auf Echos Nachfrage hin bestätigte er ihnen, das es sich um Separatisten handelte, wobei er außerdem anmerkte, dass sie für den Erfolg ihrer Mission angemessen belohnen werden würde.[4]

Mission auf Onderon

Kloneinheit 99 während ihrer Mission auf Onderon

Kurze Zeit später bereitete sich die Einheit auf ihre Mission vor, wobei Wrecker und Crosshair ihre Ausrüstung in der Waffenkammer zusammenstellten. Derweil wollten Echo und Tech die mehr über die Seperatisten herausfinden, als die beiden Klone mit ihrer Ausrüstung zurückkehrten. Dabei erklärte Tech ihnen, dass sie keinen Platz hätten für den Sprengstoff hätten, den Wrecker dennoch an Bord brachte. Unterdessen versuchte Omega Hunter zu warnen und ihn davon zu überzeugen, sich ihnen anschließen zu dürfen, was Hunter ablehnte. Da sie Kamino für gefährlich hielt, versicherte er ihr, dass sie sich schon an die Veränderungen gewöhnen würde, bevor er sie wieder allein ließ. Anschlie0end kehrte Hunter zur Marauder zurück, wo er sich kurz mit Crosshair über das Mädchen unterhielt, bevor sie nach Onderon aufbrachen.[4]

Nach ihrer Ankunft auf Onderon unterhielten sich die Klone über ihre Umgebung, während Hunter die Position des Separatisten-Lagers bestimmte. Dabei gab er seiner Einheit den Befehl vorsichtig vorzurücken und das Gebiet zu sichern, was Wrecker enttäuschte, da er lieber kämpfen wollte. Demzufolge sprach Tech Wreckers Programmierung an, was den Klon erzürnte, sodass er Tech einen Schubser gab. Infolge darauf marschierten die Soldaten durch den Dschungel, wobei Tech aufgrund von technischen Störungen keine Droiden-Einheiten orten konnte. Als sie kurz darauf auf ein Flüchtlingslager stießen, stellten Hunter und Echo fest, dass sich bei den Aufständischen um Zivilisten und Kindern handelte. Da Crosshair sie dennoch exekutieren wollte, verweigerte der Sergenat ihnen eine Feuerfreigabe, da ihn ihre Situation misstrauisch machte. Während sich die Klone über ihre Befehle stritten, wurden sie von einer Gruppe Soldaten umstellt, denen sich die Einheit nach Hunters Befehl ergab.[4]

Die Klone unterhalten sich mit Saw Gerrera über ihren Einsatz und das Kriegsende

Demnach brachten die Kämpfer die Schaden-Charge in ihr Lager, wo sie ihrem Anführer Saw Gerrera vorgestellt wurden. Mit diesem unterhielten sich die Klone über ihr Missionsziel, das Kriegsende und die Absichten des Imperiums, wobei Gerrera den Soldaten verdeutlichte, dass es sich bei seinen Leuten um Flüchtlinge und ehemalige Soldaten der Republik handelte. Dabei erklärte Gerrera ihnen, dass sie gegen den Imperator Widerstand leisten mussten, wobei Tech und Crosshair mit dem Rebellen weiter argumentierten. Als Hunter ihm erklärte, dass sie für eine Revolte schlecht ausgerüstet seien, stellte Gerrera die Klone vor die Wahl und ließ sie schlussendlich gehen. Demnach nahmen sie ihre Ausrüstung und durchquerten den Dhscungel, um zu der Marauder zurückzukehren.[4]

Da die Klone nun mehr an den Absichten des Imperiums zweifelten, unterhielten sie sich auf dem Rückweg über dessen Methoden. Dabei verteidigte Crosshair ihre Mission und appelierte an ihrem Befehl, während Tech und Echo ihn mit Tatsachen konfrontierten, die gegen das Imperium sprachen. Daraufhin fragte Hunter den Klon, was nicht mit ihm stimmte, wonach Crosshair den Sergeant in Frage stellte. Unterdessen bemerkte Hunter einen Suchdroiden und zerstörte ihn, sodass die Klone sich diesem widmeten. Hierbei kam Hunter auf Omega zu sprechen, die ihn vor Tarkin und dem Imperium warnte. Da Tech wusste, dass Omega ein verbesserte Klon wie sie war, teilte er dies seinen Kameraden mit, die überrascht darauf reagierten. Demzufolge kamen sie zu dem Entschluss, das Mädchen von Kamino zu retten, wobei Crosshair den Sergeant erneut kritisierte. Dennoch machten sie sich auf den Weg nach Kamino, wobei die Klone einen Plan schmiedeten, wie sie das Kind unbemerkt retten könnten.[4]

Festnahme und Hochverrat

Die Soldaten kehren nach Kamino zurück, um Omega zu befreien

Nach ihrer Heimkehr erinnerte Hunter seine Männer an ihren Plan, wonach sie Anlage infiltrieren und getrennt nach Omega suchen sollten. Während die Klone den Hangar durchschritten, wurden sie von einem Trupp Schocksoldaten umstellt, den Tarkin anführte. Dabei sprach er die gescheiterte Mision der Einheit an, die er des Hochverrats bezichtigte, da sie Gererra gehen ließen. Demnach ließ Tarkin die Einheit in eine Zelle bringen, in der die Klone auch Omega vorfanden, die ebenfalls inhaftiert wurde. Dort erklärte Hunter ihr, das sie sie gesucht hatten und machte ihr außerdem das Angebot, sich ihrem Trupp anzuschließen. Da Omega sie unbedingt begleiten wollte willigte sie ein, was Crosshair ironisch kommentierte. Anschließend fragte Wrecker Hunter, ob er einen Fluchtplan hätte, worauf Hunter entgegnte, das er noch an einem arbeitete. Derweil kritisierte Crosshair das Vorgehen des Sergeant und erinnerte die Klone an ihre Befehlsverweigerungen, worüber sich Tech und Wrecker wunderten, da sie Befehle sonst nicht so genau nahmen. Demzufolge zählte Crosshair Hunters Fehlentscheidungen auf und nannte ihn eine Belastung, woraufhin Hunter ihren Streit beilegte, indem er sie an die Priorität ihrer Flucht erinnerte.[4]

Die Klone überlegen sich eine Fluchtstrategie

Während sich Omega mit Crosshair unterhielt, forderten die Klonkrieger ihn auf, mit ihnen zu kommen, wogegen Hunter protestierte. Da die Schaden-Charge die Soldaten nicht aufhalten konnte, nahmen sie Crosshair mit, sodass sie gezwungen waren, vorerst ohne ihn zu fliehen. Während Tarkin den Inhibitor-Chip von Crosshair verstärken ließ, überlegten die Klone sich einen Fluchtplan, wobei Omega Hunter nachahmte.[4]

Flucht von Kamino

Omega rettet die Klone vor Crosshair bei ihrer Flucht

Da die Zellen nicht für spezielle Gefangene konstruiert wurden, kam Tech die Idee, das Wrecker die Wände mit seiner rohen Kraft durchbrechen könnte. Demzufolge suchten Tech und Wrecker nach einer Schwachstelle, während der Rest des Teams ihr Vorhaben abschirmte. Nachdem es Wrecker schaffte, ein Loch in die Wand zu boxen, schlüpfte Omega durch dieses in das Belüftungssystem, damit sie die Kloneinheit befreien könnte. Da die Soldaten bemerkten, das Omega fehlte, forderten sie die Klone auf, ihnen ihren Aufenthaltsort zu verraten. Infolge darauf ließ sich Omega mit einem Teil des Belüftungsschachtes auf die Klonsoldaten fallen, wodurch die Klone niedergestreckt wurden. Dies ermöglichte es ihr ihre Freunde aus der Zelle zu befreien, wobei ein Soldat sie gefangen nahm, den Wrecker umhauen konnte. Daraufhin betäubte Tech einen weiteren Soldaten, bevor sie die Gefängnistrakt verließen, um nach Crosshair zu suchen.[4]

Während ihrer Flucht durch die Korridore bemerkte Tech, dass sie ohne ihre Ausrüstung schlechtere Chancen hätten, Crosshair zu finden. Da Omega wusste, dass ihre Ausrüstung im Hangar aufbewahrt wurde, teilte sie dies der Einheit mit, sodass sie dorthin zurückkehrten, um sich zu bewaffnen. Dort begegneten sie kurz darauf Crosshair, der sich gegen seine Einheit stellte, was die Männer schockierte. Dabei forderte Crosshar ihre Kapitulation und merkte an, dass sie den Jedi hätten töten sollen, wobei Hunter seine Entscheidung verteidigte, da er sie für richtig hielt. Als Crosshair seine Forderung wiederholte, widersetzten sich Hunter und seine Männer gegen den Befehl, woraufhin Hunter Crosshairs Schuss auswich. Dies führte zu einem Feuergefecht zwischen der Kloneinheit 99 und dem Trupp Klonsoldaten, wobei Crosshairs Männer Rauchgranaten einsetzten. Während Tech ihren Start vorbereitete, wies Hunter Wrecker an, den Rauch zu beseitigen, was ihm auch gelang. Dabei erwischte Crosshair seinen Bruder an der Schulter, sodass Wrecker auf den Boden stürzte und von dem Scharfschützen als Köder eingesetzt wurde.[4]

Als Tech die Triebwerke zündete wies Crosshair seine Männer an, die Hangartore zu schließen, woran die Soldaten gehindert wurden. Infolge darauf erwiderten Hunter und Echo das Feuer auf die Klonkrieger, während sie versuchten, Wrecker aus der Schusslinie zu zerren. Dadurch konnte Crosshair Hunter ins Ziel nehmen, jedoch wurde an seinem Schuss gehindert, da ihm Omega seine Waffe aus der Hand schoss. Dies ermöglichte es der Einheit auf die Marauder zu fliehen, mit der sie schlussendlich von Kamino abhoben. Dort verarztete Tech und Echo Wrecker, während Hunter Omega für ihren Schuss lobte. Als Omega sie nach ihren Freunden fragte, die sie unterstützen könnten, fiel Hunter einer ein, sodass er Tech anwies, Kurs auf J-19 zu nehmen.[4]

Treffen mit alten Freunden

Auf ihrem Weg nach Saleucami erkundete Omega mit Wrecker das Schiff, während der Rest des Teams im Cockpit blieb. Nachdem beide erschöpft waren, unterhielten sich Hunter und Echo über das Mädchen, woraufhin sie den Hyperraum verließen. Kurz darauf landete Tech die Marauder auf der Planetenoberfläche, wo Omega die Umgebung auf sich wirken ließ, während die Klone sie beobachteten. Da ein Sturm aufzog, machte sich die Einheit auf den Weg zu ihrem Ziel, wobei sie ein Feld durchquerten. Dort fragte sie Echo nach ihrem Kontakt, woraufhin ihm die Klone von dem Deserteur erzählten, den sie aufsuchen wollten. Als Hunter eine Stolperfalle entdeckte, löste Wrecker diese aus, wonach er von deaktivierten Droiden umstellt wurde und diese angriff, bis Hunter ihn beruhigte.[8]

Daraufhin traten Suu und Cut Lawquane zu ihnen und begrüßte die Klone, bevor sie sie zu ihrem Zuhause brachten. Dort stellte Hunter ihnen Echo und Omega vor, woraufhin er und Cut auf das Kriegsende zu sprechen kamen. Als er hierbei auf Rex zu sprachen kam, fragte Echo ihn nach dessen Aufenthaltsort, den Cut nicht kannte. Daraufhin erzählten er und Omega den Klonen von den Inhibitor-Chips, wonach Tech und Omega ihnen mehr von diesen erzählten. Anschließend traten Shaeeah und Jekk zu ihnen und wurden von Wrecker begrüßt, woraufhin sie mit Omega nach draußen gingen, um dort zu spielen. Dabei beobachteten Hunter und Cut die Kinder, während sie sich über Omega unterhielten. Da Rex sie vor dem aufziehenden Sturm warnte, erklärte Cut Hunter, das er einen Transporter buchen wollte, damit sie von Saleucami fliehen konnten. Als Hunter ihm das Angebot machte, sie auch wegbringen zu können, lehnte Cut dies ab, da er seine Kinder nicht gefährden wollte.[8]

Kurz darauf begaben sich Hunter und Cut in die Stadt, wo sie erfuhren, dass das Imperium Schiffe beschlagnahmte und registrierte. Während sich die Klone darüber unterhielten, wie man am besten untertauchte, bemerkten sie, dass das Imperium eine Kampagne gestartet hatte, um seine Bürger zu identifizieren. Demnach kehrten die Klone zur Farm zurück, wo sie Suu und den Rest der Einheit über die Identifikations-Chips informierten. Während Tech herausfand, das öffentliche Transporte lediglich registrierten Bürgern vorenthalten waren, alarmierten die Kinder die Klone, das Omega in Gefahr sei. Da das Mädchen von einem Nexu bedroht wurde, eilte Hunter zu ihr, um sie gegen das Raubtier zu verteidigten. Unterdessen eröffnete Suu das Feuer auf die Kreatur, wobei es ihnen gelang, den Nexu zu vertreiben. Demzufolge stellte Hunter Omega zur Rede, woraufhin Cut versuchte, das Mädchen zu beruhigen, während sich die Kloneinheit um sie sorgte. Daraufhin fragte Hunter Tech, ob er die Codes fälschen könnte, was der Klon ihm bestätigte. Dies führte die Kloneinheit zu dem Entschluss, den Lawquanes bei ihrer Flucht zu helfen, wonach sich Echo und Tech einen Plan überlegten.[8]

Unterstützung der Lawquanes

Nachdem sie ihren Plan in die Tat umsetzten, kontaktierte Tech Hunter, um ihn darüber zu informieren, das ihr Schiff beschlagnahmt wurde. Hierbei erfuhren die Klone, das sich auch Omega an Bord befand, wonach Techs Plan nicht mehr ganz aufging. Als sie kurz darauf den Raumhafen erreichten, durchsuchten zwei Klonsoldaten das Schiff, wo sich Tech, Echo und Omega in einem Zwischenraum versteckten. Da die Soldaten nichts finden konnten, verließen sie das Schiff, woraufhin die Klone ihr Versteck verließen. Anschließend fragte Omega sie, wie sie ihnen helfen könnte, wonach Echo ihr erklärte, dass sie sich zurückhalten sollte. Daraufhin machte sich der Klon auf den Weg zu einer Sicherheitszelle, wo er leere Datenkarten und die benötigten Informationen stehlen konnte. Da er unbemerkt zum Schiff zurückkehren konnte, begann Tech die Datenkarten zu programmieren. Unterdessen begleiteten Hunter und Wrecker die Lawquanes, wobei der Sergeant seine Männer kontaktierte, um sie nach ihrem Status zu fragen. Hierbei bestätigte Tech ihm, das er an der Verschlüsselung arbeitete, wonach die Klone mit den Lawquanes den Raumhafen betraten. Dort schlichen sie sich an einigen Klonsoldaten vorbei, sodass Hunter Tech aufforderte, sich zu beeilen.[8]

Als Tech mit der Programmierung fertig war, erklärte er Hunter, das er sich am Kontrollpunkt vorbeischleichen könnte. Da die Regs ihre Wachen verstärkten, schnappte sich Omega die Datenkarten, während sich Tech und Echo stritten. Hierbei bemerkten sie, das Omega sich im Alleingang an den Soldaten vorbeischlich, worüber Tech den Sergeant informierte. Dieser reagierte empört auf die Nachricht des Klon, woraufhin sich Wrecker auf den Weg machte, das Mädchen zu unterstützen. Derweil versuchte Echo die magnetischen Klemmen zu entfernen, wobei er von einem Reg entdeckt wurde, den Tech im letzten Moment betäubte. Da die Soldaten verdacht schöpften, machten sie sich auf den Weg zur Marauder, während Omega von einem Astromech entdeckt wurde. Diesen konnte Wrecker jedoch ausschalten und Omega einen Vorsprung verschaffen, während er einige Regs aufhielt. Demzufolge schaffte es das Mädchen rechtzeitig zu den Lawquanes, wo Hunter sie darüber informierte, dass sie mit der Familie gehen sollte. Nachdem er sich von Omega verabschiedete, kehrte er zu seiner Einheit zurück, die gegen die Regs kämpfte.[8]

Als Hunter seinen Trupp erreichte und einige Regs ausschaltete, fragte er Echo nach seinem Fortschritt, der immer noch mit der Sperre kämpfte. Demzufolge half Wrecker dem Klon und entfernte die magnetische Klemme, sodass die Klone zum Schiff zurückkehren konnten. Dort fragte Wrecker Hunter nach Omega, die sich kurz darauf bemerkbar machte und die Klone aufforderte, auf sie zu warten. Da sie von einem Reg geschnappt wurde, half Hunter ihr und brachte sie zurück zur Marauder, mit der sie wenig später abhoben. Unterdessen schafften es die Lawquanes, an Bord eines Transporters von Saleucami zu entkommen.[8]

Kurz nach ihrer Flucht gingen die Klone verschiedenen Aktivitäten nach, wobei sich Omega mit Hunter unterhielt. Hierbei erklärte sie ihm, dass sie eine Fehler gemacht hatte und dass sie sich wohl bei ihnen fühlte, wonach Hunter ihr versicherte, dass sie bei ihnen bleiben dürfte.[8]


Absturz auf dem Ordo-Mond

Im Hyperraum kümmerten sich die Soldaten um verschiedene Dinge, während Hunter die Rationen an den Trupp verteilte. Dabei unterhielt er sich mit Omega, als Wrecker seine Ration nicht reichte, sodass das Mädchen ihm seine Anbot, Nachdem Hunter Wrecker zur Vernunft brachte, verzichtete er auf ihr Angebot, woraufhin die Klone die Schäden am Schiff bemerkten. Diese reparierte Echo Im Alleingang, wobei ihm auffiel, das immer mehr Systeme versagten. Als er Tech zur Unterstützung aufforderte, erklärte dieser ihm, das er an einem Scanner Inhibitor-Chips arbeitete. Da nun ein kritisches System ausfiel, schleuderte dies ihr Schiff aus dem Hyperraum, was Echo auf den Ausfall des Energiekondensators zurückführte. Dies zwang die Einheit zu einer Bruchlandung, wonach Tech und Echo einen Mond ansteuerten, während Hunter, Wrecker und Omega ihre Sitzplätze einnahmen. Kurz darauf landeten die Klone die Marauder auf der Oberfläche, wobei Wrecker Panik hatte und Omega verunsicherte.[3]

Nach ihrer Landung analysierte Echo die Umgebung, während Tech die Schiffssysteme überprüfte. Da sie noch ein Ersatzteil an Bord hatten, begann Omega mit der Suche, wobei sie Crosshairs Waffenkiste hervorbrachte. Dies versetzte die Klone in eine kurze Stille, die Wrecker unterbrach, indem er zugab, das er ihren Bruder vermisste. Anschließend unterhielt sich die Einheit über Crosshairs Verhalten, wobei Tech anmerkte, dass sein Verhalten durch seinen Inhibitor-Chip kontrolliert wurde. Da Omega ihnen dies bestätigte, glaubten Wrecker und Tech an dessen Unschuld, während Hunter ihr Gespräch auf ihre aktuelle Lage lenkte. Demzufolge fanden die Klone den Kondensator, sodass Echo und Tech die Reparatur beginnen konnten. Während Tech die Kondensatoren austauschte, bemerkte Echo, dass eine Kreatur ihren Schiffsrumpf beschädigt hatte. Dies zeigte er Tech, sodass die Klone damit begangen, nach der Kreatur zu suchen. Unterdessen kämpfte Wrecker mit seiner Kopfverletzung, die Hunter Sorgen bereitete, wonach er den Klon nach seinem Problem fragte. Kurz darauf informierten Tech und Echo sie darüber, dass der Kondensator eingebaut wurde und das etwas ihren Rumpf beschädigte, woraufhin ihre Systeme erneut ausfielen.[3]

Als die Kreatur verschwand bemerkte Echo, dass der Kondensator entfernt wurde, wonach Tech sie über die Ordo-Monddrachen informierte. Da sein Bericht erneut verspätet kam, beschwerte sich Echo, während Hunter sie anwies, die restlichen Reparaturen vorzunehmen. Des Weiteren forderte er Wrecker auf, sich zu erholen, wonach Omega ihm vorschlug, ihn zu begleiten. Da sie den Klon überzeugen konnte, machten sich die beiden wenig später auf den Weg, die Kreatur zu verfolgen.[3]

Suche nach dem Energiekondensator

Bei ihrer Suche begann Hunter die Spuren des Monddrachen zu verfolgen, wobei Omega den Klon imitierte. Hierbei fragte sie ihn, ob sie ihm diese Fähigkeit beibringen könnte, woraufhin Hunter sie auf ihre genetischen Mutationen erinnerte. Dies lenkte ihr Gespräch erneut auf Crosshair, den Omega verteidigte, da er aufgrund seiner Programmierung nichts für sein Verhalten konnte. Da Hunter niemanden zurücklassen wollte, erklärte er ihr dies, wonach ihm das Mädchen versicherte, dass sie den Klon zurückbringen könnten.[3]

Kurz darauf fand Hunter den Energiekondensator, sodass er Omega anwies, sich zurückzuhalten. Da der Monddrache ihn überraschte und ihm seine Atemmaske aus dem Gesicht riss, verlor der Klon das Bewusstsein, während Omega die Maske zurückholte und reaktivierte. Daraufhin rief sie ihr Team zur Hilfe, das jedoch nicht reagierte, sodass sie sich dazu entschied, den Monddrachen allein zu verfolgen. Diesem folgte sie in das Höhlensystem, wo sie den Kondensator finden und bergen konnte. Während Hunter wieder zum Bewusstsein nach ihre suchte, kehrte Omega wieder zu ihm zurück, sodass er sie kurz belehrte.[3]

Im Anschluss daran kehrten die beiden zum Schiff zurück, wo Tech und Echo die Reparaturen abschließen konnten. Unterdessen richtete Wrecker ein Zimmer für Omega ein, was er dem Mädchen nach ihrem Start zeigte. Dabei freute sie sich über ihr neues Heim und bedankte sich bei dem Klon, während Hunter ihr versicherte, dass sie auch zu ihrer Einheit zählte.[3]

Zwischenstopp auf Pantora

Einige Zeit später suchte die Einheit nach einem potenziellen Versteck, wobei Hunter den Planeten Idaflor entdeckte. Da Wrecker und Omega nicht untertauchen wollten, erklärte Hunter ihnen, dass sie vorerst untertauchen müssten. Hierbei widersprach Tech dem Sergeant mit einem Verweis auf ihre knappen Vorräte, während Echo sie darüber informierte, dass ihre Schiffssignatur auf einer Fahndungsliste ist. Demnach entschieden sich die Klone dazu, einen Zwischenstopp auf Pantora einzulegen, wo Tech entsprechende Modifizierungen vornehmen und Hunter ihre Vorräte aufstocken wollte.[9]

Nach ihrer Ankunft auf dem Planeten landeten die Klone die Marauder in einer Landebucht, wo der Sullustaner Raspar Sechs ihr Schiff scannen wollte. Da Wrecker ihn davon abhielt, forderte er die Klone auf, ihn zu bezahlen, was Tech nach einem kurzen Gespräch tat. Demzufolge ließ er die Soldaten ziehen, sodass Wrecker und Tech ihre Ausrüstung bereitstellen konnten, während Echo und Hunter sich verkleideten. Kurz darauf traten sie zu den beiden Klonen, wo Wrecker anmerkte, dass sie ihren letzten Sprengsatz nicht verkaufen dürften. Nach einem Gespräch konnten sie den Klon jedoch davon überzeugen, beim Schiff zu bleiben, während sie mit Omega ihre Vorräte organisieren wollten.[9]

Kurze Zeit später betraten Hunter, Echo und Omega den Markt, wo sie Zeugen einer Parade wurden. Da die Einheimischen das Ende des Krieges feierten, unterhielten sich die Klone mit dem Mädchen darüber, was dies für die Bevölkerung bedeutete. Unterdessen suchten Tech und Wrecker nach dem Signaturschlüssel, der sich hinter einigen Bauteilen befand, sodass Wrecker damit begann, das Schiff vorsichtig auseinander zu nehmen. Auf dem Markt konnten Hunter und Echo derweil einen Waffenhändler finden, der ihren Sprengsatz nicht haben wollte. Als Omega dessen Aufmerksamkeit auf Echo lenkte, fragte er Hunter, ob der Droide, als der Echo verkleidet war, zu verkaufen sei. Demnach erklärte der Klon ihm, das es sich um einen Prototypen handelte, wonach der Händler ihm ein Angebot machte. Da Echo nicht verkauft werden wollte, unterhielt sich Hunter mit dem Klon, wobei er ihn davon überzeugen konnte, seinem Plan zu folgen. Demzufolge erhöhte Hunter den Preis und verkaufte seinen Kameraden vorerst, bis er ihm ein Zeichen gab, nach dem er fliehen sollte. Während die Klone den Verkauf abwickelten, wurde Omega von einigen Voorpaks abgelenkt, die auf einem Gleiter weggeschafft wurden.[9]

Jagd nach Omega

Da Hunter Omega aus den Augen verlor, begann er ihre Spur aufzunehmen, wobei er ihr Spielzeug fand. Derweil wurde sie jedoch von Fennec Shand gefunden wurde, die versuchte, das Mädchen zu täuschen und von ihren Freunden wegzubringen. Dabei blieb sie ihr gegenüber nett, bis Hunter sie aufspürte, was zu einem Kampf zwischen den beiden führte. Während Shand sich mit Hunter duellierte, schaffte es Omega zu fliehen, woraufhin sie Hunter außer Gefecht setzte und die Verfolgung aufnahm. Unterdessen entfernten Tech und Wrecker das Modul, als Hunter sie und Echo kontaktierte, um sie über die Kopfgeldjägerin zu informieren. Während Wrecker sich auf den Weg machte und Tech dem Sergeant versicherte, das er das Sicherheitsnetz anzapfen könnte, forderte er ihn außerdem dazu auf, das Schiff startklar zu machen. Da die Klone einen Teil des Innenlebens demontierten, erklärte er Hunter, das er ohne ein Wartungsteam nichts ausrichten könnte. Daraufhin versicherte Echo ihm, das er ein Team hätte, wonach er die Droiden des Händlers befreite und zu ihrem Schiff brachte.[9]

Kurz darauf schaffte es Tech Omega in der Kanalisation aufzuspüren, wonach er Wrecker dorthin lotste, während sie von Shand verfolgt wurde. Da Wrecker sie vorher fand, freute sie sich und bat ihn, zu ihrem Schiff zurückzukehren. Als der Klon dies seinem Trupp mitteilte, erreichte Shand ihre Position, sodass Wrecker sie aufforderte, zum Schiff zu laufen. Unterdessen versuchte er die die Kopfgeldjägerin aufzuhalten, die den Klon jedoch in kurzer Zeit außer Gefecht setzten konnte. Demnach verfolgte sie das Mädchen zu einer Turmspitze, wo sie den halt verlor und sich an dem Geländer festhielt. Dies beobachtete Tech, worüber er Hunter informierte, sodass er einen Speeder stahl, damit er sie erreichen könnte. Daraufhin kam Wrcker wieder zu sich, den Tech dazu aufforderte, zum Schiff zurückzukehren.[9]

Da Shand den Klonen zuvorkam, warf sie Omega auf einen Frachter, wo sie das Feuer auf den Sergeant eröffnete. Derweil konnte Omega die Fracht abladen, wodurch sie und die Kopfgeldjägerin ihren Halt verloren. Demzufolge versuchte Hunter das Mädchen aufzusammeln, woran Shand ihn hinderte, indem sie ihm mit einem Gleiter wegschleuderte. Da Hunter seinen Speeder wieder stabilisieren konnte, eröffnete er das Feuer auf den Gleiter, wodurch Shand die Kontrolle verlor und abstürzte. Dies ermöglichte es ihm Omega aufzusammeln und mit ihr zum Schiff zurückzukehren, wo Echo mit den Droiden die Reparatur abschloss. Als Wrecker auch die Landebucht erreichte, begaben sich die Klone an Bord der Marauder, mit der sie von Pantorra starteten.[9]

Auf ihrem Schiff unterhielten sich die Klone über die Kopfgeldjägerin, wobei sie feststellten, das Omega ihre Zielperson war. Demnach entschieden sich die Klone dazu, mehr über die Jägerin und ihren Auftraggeber herauszufinden.[9]

Treffen mit Cid

Bei ihrem Überflug nach Ord Mantell gaben die Klone dem Mädchen den alten Kommunikator von Crosshair, worüber sich Omega freute. Da sie das Gerät sofort mit Echo ausprobierte, erklärte er ihr, das es kein Spielzeug sei. Anschließend berichtete der Klon ihnen von Cid, den die Jedi während des Kriegers als Informanten vertrauten. Da Tech an der Kontaktperson zweifelte, fragte Echo sie nach einer besseren Idee, woraufhin Omega ihm per Funk recht gab. Daraufhin lenkten die Soldaten ihren Blick auf das Mädchen, das feststellte, dass der Kommunikator kein Spielzeug sei.[6]

Kurze Zeit später erreichte die Einheit mit der Marauder Ord Mantell, wo sie in einem Raumhafen einer größeren Stadt landeten, wo Echo den Informanten vermutete. Während Hunter und Echo mit Omega ihre Verhaltensregeln durchgingen, schritten die Klone Spelunke, in der sie ihren Kontakt finden wollten. Dort fanden die Klone jedoch nur ein paar zwielichtige Gestalten vor, sodass Hunter Echo fragte, wie Cid aussah. Da er sie nicht kannte, unterhielt sich der Sergeant mit einer Trandoshanerin, die ihnen versicherte, dass sie am falschen Ort seien. Während sich die Klone über Echos Plan, Cid und andere Kontakte unterhielten, bemerkte Omega, dass sie Trandoshanerin Cid war. Demzufolge teilte sie dies ihrem Trupp mit, wonach Cid sie in ihr Büro führte. Dort informierte sie die Einheit über ihren früheren Kontakt zu den Jedi, wobei sie das neue Imperium bemängelte und feststellte, dass die Klone Deserteure waren. Nachdem Tech sie über den Ursache ihrer Fahnenflucht informierte, forderte Cid sie auf, ihr den Grund ihrer Anwesenheit zu erklären. Demzufolge zeigten die Klone ihr ein Hologramm von der Kopfgeldjägerin, der sie auf Pantora begegneten, wonach Cid ihnen versicherte, dass sie die Frau nicht kannte. Da sie jedoch ihre Dienste anbot, forderte sie von den Soldaten eine entsprechende Gegenleistung, wobei Echo ihr mitteilte, dass sie keine Söldner waren. Während Cid sich über die Intelligenz der Klone beschwerte und Omega lobte, fragte sie Hunter nach ihrem Auftrag. Daraufhin erzählte sie den Klonen, dass sie ein Kind mit dem Namen Muchi retten sollten, das von Zygerrianern auf Ord Mantell festgehalten wurde. Da Wrecker und Hunter in ihren Auftrag einwilligten, gab sie dem Sergeant einen Datenchip, der sie mit allen nötigen Informationen versorgte.[6]

Rettung von Muchi

Kurz darauf machten sich die Klone mit ihrem Schiff auf den Weg zur anderen Seite des Planeten, wobei Wrecker erneut Probleme mit seiner Kopfverletzung hatte. Während Hunter sich um ihn sorgte, versicherte Wrecker ihm, das nichts wäre. Daraufhin erzählte Tech ihnen, dass sie das Lager der Sklavenhändler in den Ruinen von Alt-Ord-Mantell-Stadt finden würden. Dies führte Omega zu der Frage, was ein Sklavenhändler war, wonach Tech und Echo ihr erklärten, was diese mit ihren Gefangenen taten. Infolge darauf landete Hunter die Marauder auf einer Anhöhe, von der sie das Lager der Zygerrianer überblicken konnten. Dort entdeckte Tech ihr Ziel und analysierte die Verteidigung, wobei Wrecker feststellte, dass die Mission wie damals seinerzeit auf Kuat verlaufen würde. Da Omega sich ihnen anschließend wollte, befahl Hunter ihr, auf dem Schiff zu bleiben, woraufhin die Klone aufbrachen.[6]

In der Nähe des Lagers teilte Hunter die Klone ihren Aufgaben zu, wobei Echo die Lage überblicken und Wrecker für Ablenkung sorgen sollte, während er und Tech das Kind befreien würden. Als Echo sie über die Patrouillen der Zygerrianer informierte, bemerkte er, das er aufgespürt wurde. Hierbei attackierte ihn ein Brezak, der die Kloneinheit ebenfalls angriff, wodurch die Soldaten ihre Position preisgaben. Demzufolge wurden sie in einigen Energienetzen gefangen und von den Zygerrianern festgekettet. Kurz darauf durchsuchten die Sklavenhändler ihr Schiff, wobei Omega der Patrouille entgehen konnte. Daraufhin suchte sie nach den Klonen, die sie in der Mitte des Lagers lokalisierte, wo sie sich den Zygerrianern widersetzten. Da sie die Klone mit Energienetzten folterten, begann das Falleen-Mädchen zu weinen, dass sie für Muchi hielten. Als Hunter Tech fragte, wie ihre Chancen ständen, erwiderte der Klon, das ihr Einsatz keine Routine war und ihm somit vergleichbare Daten fehlten. Da Hunter Omega warnen wollte, erklärte Echo ihm, dass sie dies ohne ihre Ausrüstung nicht bemerkstelligen könnten. Kurz darauf bemerkte Tech, wie sich Omega auf den Dächern entlangschlich, was er seinen Kameraden mitteilte. Demnach deutete Hunter ihr an, sich zurückzuhalten, da der Anführer der Zygerrianer zu ihnen trat. Während Raney sie als starke Sklaven einstufte, widersetzte sich Echo gegen Raney, wobei er Omega auf ihre Waffen aufmerksam machte. Da sie beim klettern einen Stein fallen ließ, lenkte dies die Aufmerksamkeit der Wachen auf sie, wonach Wrecker ein Ablenkungsmanöver startete. Daraufhin erzählte der Anführer ihnen vom Wiederaufbau des Zygerrianisches Sklaven-Imperium, während Omega einen Käfig erreichte, den sie öffnen konnte. Dabei wurde sie jedoch von einer Wache geschnappt und zu Raney gebracht, dem sie von dem Käfig erzählte, aus dem ein junger Rancor sprang. Da dieser die Wachen attackierte und für Ablenkung sorgte, ermöglichte das der Kloneinheit, sich und die Gefangenen zu befreien. Hierbei deutete ein Falleener auf den Rancor, der den Namen Muchi trug, wonach die Kloneinheit gezwungen war, der fliehenden Kreatur zu helfen.[6]

Nachdem die Klone ihre Ausrüstung zurückholten, teilte sich die Einheit auf, wobei Hunter, Tech und Wrecker die Verfolgung aufnahmen, während Echo und Omega die Gefangenen in Sicherheit brachten. Dabei kommunizierte Tech mit den Gefangenen, sodass diese den beiden zu den Speedern folgten. Derweil holten die drei Klone den Rancor ein, der die Zygerrianer ausschalten konnte. Als Raney sie mit seinem Brezak angriff, lenkte er seine Aufmerksamkeit auf Muchi, was es Hunter ermöglichte, ihn von seiner Kreatur zu werfen. Während sich Hunter um den Anführer kümmerte, befahl er Tech und Wrecker, den Rancor zu verfolgen. Da er Raney besiegen konnte, schloss er zu seinem Männern auf, während Echo und Omega die Gefangenen evakuieren konnten. Unterdessen holten Tech und Wrecker Muchi ein, wobei Tech seinem Bruder erklärte, das Rancors einer Rangordnung folgten. Demnach kämpfte Wrecker gegen Muchi, um sich als Alphatier durchzusetzen, was Tech und der Rest des Teams beobachteten.[6]

Nachdem Wrecker den Rancor besiegen konnte, brachten sie ihn mit der Marauder zu Cid, wo Bib Fortuna ihre Ankunft bereits erwartete. Da sie ihren Auftrag erfüllten, bezahlte Fortuna die Trandoshanerin, bevor er den Rancor mit sich nahm. Anschließend lobte Cid sie für ihren Einsatz und führte Hunter in ihr Büro, während der Rest vor ihrem Lokal wartete. Dort erzählte Cid dem Klon alles Über Fennec Shand, was sie in Erfahrung bringen konnte. Dabei versicherte sie dem Sergeant, dass sie Freunde und Geld benötigten, woraufhin sie ihm ihren Anteil gab und ihm bestätigte, dass sie ihren Kontakt geheim halten würde.[6]

Mission von Corellia

Die Klone verblieben nach ihrem Einsatz bei Cid, um zu entscheiden, ob sie für die Trandoshanerin weiterhin Aufträge ausführen wollen. In ihrem Lokal unterrichteten die Soldaten derweil Omega in dem Umgang mit ihrem neuen Energiebogen, wobei Echo ihr Anweisungen gab. Dabei trat Cid zu ihnen, um die Klone über einen Taktikdroiden zu informieren, den sie aus einem Abwrackwerk auf Corellia bergen sollten. Nach einer kurzen Einsatzbesprechung gab Cid den Soldaten zu verstehen, das ihre Zusammenarbeit mehrere Vorteile hätte, wonach Hunter entschied, für sie zu arbeiten. Nachdem die Trandoshanerin Omega einen Tipp gab, wie sie besser schießen könnte, machten sich die Klone schließlich auf den Weg nach Corellia.[10]

Bei ihrem Anflug dockten die Klone die Marauder an ein Frachtschiff, wodurch sie die planetaren Sensoren umgehen konnten. Während der Frachter sie zur Planetenoberfläche brachte, erklärten Echo, Wrecker und Tech Omega, wieso die Taktikdroiden so wertvoll waren. Kurz darauf erreichten sie das Abwrackgelände, wo sie ihr Schiff bei der Industriewerft landeten. Anschließend begaben sie sich zu Fuß in das Werk, wo sie bemerkten, dass sie Anlage von einem Haufen Polizeidroiden bewacht wurde. Während Hunter anmerkte, dass Cid ihnen dieses Detail verschwieg, suchte Tech nach einem idealen Infiltrationspunkt, den sie wenig später nutzen, um unbemerkt in das Abwrackwerk zu gelangen.[10]

In der Verwertungsanlage schlichen sich die Klone an den Arbeitern vorbei, wobei sie Zeuge wurden, wie die Droidenarmee verschrottet wurde. Nachdem sich die Klone sammelten, teilte Hunter die Einheit auf, wobei er, Tech und Echo nach dem Droiden suchen wollten, während Wrecker ihnen Deckung von oben geben sollte. Da Wrecker Probleme mit seinem Job hatte, verdeutlichte Hunter ihm, das er ihm einen Befehl erteilt hätte. Als Omega fragte, was sie tun sollte, gab der Klon ihr zu verstehen, dass sie zurückbleiben und nach dem Ziel Ausschau halten sollte.[10]

Im Anschluss daran rückten Hunter, Tech und Echo zu einem Terminal vor, wo sie dortigen Arbeiter betäubten, damit Echo ungestört auf das System zugreifen konnte. Dort fand er einen verbliebenden Taktikdroiden in der Bestandsliste, wonach Hunter wissen wollte, wo sich der Droide befindet. Diesen konnte Omega schließlich aufspüren, woraufhin sie der Einheit mitteilte, dass der Droide zwar zerlegt wurde, jedoch sein Kopf noch intakt wäre. Als daraufhin ein Arbeiter über das Fließband huschte und den Schädel stahl, kontaktierte Omega ihren Trupp, woraufhin Wrecker den Dieb ausfindig machen konnte. Da der Dieb den Klonen in die Arme lief, forderte Tech die Person auf, sich zu identifizieren, wonach sich eine Frau den Klonen offenbarte. Derweil wurde Omega von ihrer Komplizin gestellt, die das Mädchen manipulierte und beinahe entwaffnete. Da sie sich jedoch werte, feuerte sie einen Bolzen ihres Energiebogens ab, dessen Ladung die Wand traf. Dadurch wurden die Arbeiter alarmiert, die die Klone sichteten und den Alarm auslösten. Dies führte schließlich dazu, dass die Anlage abgeriegelt und von den Polizeidroiden gestürmt wurde, auf die Wrecker das Feuer eröffnete.[10]

Da Echo noch mit dem Terminal verbunden war, konnte er die Bewegungen der Polizeidroiden verfolgen, die beinahe ihre Position erreichten. Demnach befahl Hunter seinen Männern sie ins Kreuzfeuer zu nehmen, wobei Omega sie über Rafa Martez informierte, die mit der Schädel-Diebin Trace Martez zusammen arbeitete. Da diese bei den Klonen war, befahl Hunter dem Mädchen, ihre Komplizin nicht zu verfolgen, was sie jedoch tat. Als daraufhin Trace von den Soldaten wegrannte, beschloss Hunter die Frau zu verfolgen, während Echo und Tech die Abriegelung aufheben sollten. Im Anschluss daran schaffte es Trace sich mit ihrer Schwester zu treffen, der sie den Schädel zuwarf, da Hunter sie fast einholte. Da Rafa jedoch in einen Polizeidroiden rannte, verlor sie den Kopf, den Omega und Trace jeweils schnappen wollten. Unterdessen verhinderte Hunter, dass der Droide die Rafa tötete, indem er den Droiden vorher zerstörte. Da sie ihm wenig Dankbarkeit zeigte, erwiderte sie schließlich die Geste des Klons, indem sie einen Droiden ausschaltete, der sich hinter ihm aufbaute. Demzufolge arbeiteten die beiden zusammen und bekämpften die Droiden, während es Omega gelang, den Schädel vor Trace zu erbeuten.[10]

Daraufhin kontaktierte sie Echo und Tech, die ebenfalls von den Droiden angegriffen wurden, als es Echo schaffte, die Energie abzuschalten. Dadurch konnte er jedoch die Verriegelung nicht deaktivieren, wonach er Wrecker anwies, den Hauptschalter zu betätigen. Da dieser auf einer anderen Plattform lag, zu der der Klon einen direkten Zugang hatte, erklärte er dies Echo, der ihn drängelte, seine Aufgabe zu erfüllen. Demzufolge sprang Wrecker auf eine Hebekralle, mit der er sich auf die andere Seite katapultieren konnte. Dabei stieß er sich jedoch den Kopf, woraufhin er den Schalter betätigte, während er mit seiner Verletzung kämpfte. Während Tech ihn anwies, zu ihrem Terminal zu kommen, aktivierte sich der Inhibitor-Chip des Klons, der ihn außer Gefecht setzte. Als er daraufhin von den Polizeidroiden angegriffen und getroffen wurde, verlor er kurzzeitig das Bewusstsein, während Omega auf dem Fließband stecken blieb.[10]

Da Hunter und Rafa von den Droiden eingekreist wurden, fragte der Sergeant die Frau, was sie mit dem Taktikdroiden vorhatten, worauf sie ihm erklärte, dass sie dies nichts anginge. Unterdessen schaffte es Trace zum Nordausgang, wobei sie bemerkte, das Omega auf den Schmelzofen zusteuerte. Diese kontaktierte daraufhin Hunter und bat ihn um Hilfe, wonach er einen Harken nutze, um die Stützpfeiler zum Einsturz zu bringen. Hierbei sprang er auf das Förderband und eröffnete das Feuer auf die Droiden, woraufhin die Struktur einstürzte, sodass er zu Omega eilen konnte. Da er und Rafa jedoch von einem Trupp Droiden aufgehalten wurden, gelang es ihnen nicht rechtzeitig, das Mädchen vor dem Sturz zu bewahren. Demnach fiel Omega in den Schmelzofen, wo Trace zu ihr stieß und sie aufforderte, sie mit einem Droidenteil zu erreichen. Während die Frau sie festhielt und vor den Flammen rettete, eilte Hunter zu ihnen, um das Mädchen aus der Grube zu ziehen. Anschließend bedankte er sich bei Trace, woraufhin Rafa zu ihnen aufschloss und dem Klon mitteilte, das er Droiden ihnen gehörte. Nach einem kurzen Gespräch entschlossen sie sich jedoch dazu, zusammen zu arbeiten, wonach sie zum Rest der Einheit zurückfielen.[10]

Zusammenarbeit mit den Martez-Schwestern

Beim Terminal versuchte Tech vergeblich Wrecker zu kontaktieren, der versuchte, sich der Order 66 zu widersetzten. Als Hunter, Omega und die Frauen die Klone erreichten, verschanzten sie sich bei ihrer Stellung, während die Klone feststellten, dass sich ihre Lage verschlimmerte. Dies führte Trace zu der Idee, dass sie eine Ablenkung bräuchten, woraufhin Rafa ihre Worte wiederholte. Demnach fragte sie, ob es ein Echo gäbe, was den gleichnamigen Klon dazu veranlasste, sich bei ihr zu melden. Da Trace ihn jedoch ungewollt zu sich gerufen hatte, erklärte sie dem Klon, dass der Taktikdroiden ihnen helfen könnte, für eine Ablenkung zu sorgen. Hierbei schilderte sie den Klonen ihren Plan, wobei Echo seine Zweifel äußerte. Nachdem Trace feststellte, dass sie den Droiden kontrollierten, der die Droidenarmee befehligte, räumte Tech ein, das ihre Idee hervorragend war. Da sie jedoch keine Verbindung herstellen konnten, verstärkte der Klon das Signal, wobei er den Speicher des Droiden kopierte.[10]

Als die Droiden drohten ihre Stellung zu überrennen, kontaktierte Omega Wrecker, dessen Chip sich wieder deaktivierte. Demzufolge sprang er von einer Plattform auf die Angreifer und löschte einen Trupp der Polizeidroiden aus, wobei er seinen Kameraden mitteilte, das er nicht noch mehr von dem Spaß verpassen wollte. Während die Droiden ihn auch überwältigten, gelang es Tech, den Datenaustausch abzuschließen, wonach Trace dem Droiden befahl, mit allen Kampfdroiden die Polizeidroiden anzugreifen. Da diese der Einheit einen Ausweg verschafften, befahl Hunter der Gruppe, auszurücken, wobei Tech ihm mitteilte, das er die Daten kopieren konnte. Im Anschluss daran kontaktierte Trace R7-A7, der sie mit der Silver Angel abholen sollte, während sie sich aus der Anlage kämpften. Hierbei verloren sie jedoch den Taktikdroiden, der infolge des Feuergefechtes zerstört wurde.[10]

Nachdem der Astromech mit der Silver Angel eintraf, schafften es die Schwestern mit den Klonen, aus der Anlage zu fliehen. An Bord ihres Schiffes unterhielten sich die Schwestern schließlich mit den Klonen, wobei Rafa die Motive der Klone hinterfragte. Nachdem sie den Klonen die Wichtigkeit ihrer Mission schilderten, erkannten Hunter und Tech, dass sie die Daten dringender benötigten. Als Rafa sie fragte, warum sie nicht zum Imperium gehörten, erklärte Hunter ihr, dass sie anders wären. Darauf gab sie den Klonen zu verstehen, dass sie dies schon einmal gehört hätte, woraufhin sie die Kloneinheit zu ihrem Schiff zurückbrachten.[10]

Auf der Landeplattform verabschiedeten sich Rafa und Trace von Omega, wobei Hunter der älteren Schwester die Daten übergab. Hierbei schilderte er ihr seine Beweggründe, woraufhin sie feststellte, dass sie wirklich anders waren. Als Hunter ihr mitteilte, dass das Soldaten-Leben einfacher gewesen wäre, versicherte Rafa ihm, dass sie alle eine Seite wählen würden. Anschließend kehrten die Klone auf ihr Schiff zurück, mit dem sie wieder nach Ord Mantell aufbrachen, um Cid den Ausgang ihrer Mission zu schildern.[10][11]

Begegnung mit Captain Rex

Einige Zeit später führte die Kloneinheit einen weiteren Auftrag für Cid durch, wobei sie eine Echse von den Rhokai stahlen, die das Tier zuvor entführt hatten. Dabei lieferten sich die Klone eine Verfolgungsjagd im Weltraum, bei der Tech ihr Schiff steuerte, während Hunter am Heckgeschütz auf die Jäger schoss. Da ihre Verfolger das Schiff beschossen, ruckelte es im Frachtraum, wodurch die Echse entkam und auf Wreckers Kopf kletterte. Demnach rannte der Klon panisch durch das Schiff, wobei er sich den Kopf stieß, während Echo den Hyperantrieb startklar und Omega das Tier einfangen konnte.[11]

Zurück auf Ord Mantell übergaben die Klone Cid die Echse, wo sich die Klone mit Cid unterhielten. Während Tech und Echo Cid zu ihrem Büro folgten, machte Omega Hunter auf sich und Wrecker aufmerksam. Da sie wider ihrer Tradition nachgehen wollten, fragte sie den Sergeant um seine Erlaubnis, die ihnen der Klon schließlich gab. Derweil gab Cid der Kloneinheit ihren Anteil, wobei sich die Klone über die Summe beschwerten, sodass sie sie auf ihre Schulden aufmerksam machte. Hierbei zeigte sie den Klonen ihre Ausgaben, wobei sie den Klonen verdeutlichte, dass sie eine große Sache durchziehen müssten, um die Schulden zu begleichen. Dabei drohte sie den Klonen mit ihrer hässlichen Seite, während sich Wrecker und Omega eine Portion Mantell-Futter holten und die Schulden der Einheit erhöhten.[11]

Als es in der Cantina zu einem Feuergefecht kam, eilten die Klone mit Cid aus dem Büro, wobei sie einen verkleideten Passanten mit einem Blaster bemerkten. Dieser offenbarte sich ihnen schließlich als Captain Rex, über den sich Hunter und seine Kameraden wunderten, während Cid sich über die Klone aufregte. Anschließend begrüßten sich die Klone, wobei Echo den Captain fragte, wo er gewesen wäre, worauf er ihnen versicherte, das es eine lange Geschichte wäre. Demzufolge setzte sich Rex kit seinen Brüdern zusammen, um ihnen vom Kriegsende zu erzählen, wobei er anmerkte, das er nach dem Ende des Krieges untergetauchte. Da Tech wusste, das er laut imperialen Akten als gefallen galt, gab er ihnen zu verstehen, dass dies vorteilhaft war. Daraufhin erklärte er seinen Brüdern, das er von den Martez-Schwestern wusste, wo er die Kloneinheit finden konnte. Dabei fragte er sie auch nach Omega, über die Hunter mehr erzählte, als sie mit Wrecker zurückkehrte. Hierbei freute sich der Klon über die Anwesenheit des Captains, woraufhin er ihn begrüßte, bevor er sich mit Omega unterhalten wollte. Da Wrecker jedoch erneut Probleme mit seinem Inhibitor-Chip hatte, erkannte Rex, wo das Problem lag. Als Tech ihm versicherte, dass sie aufgrund ihrer genetischen Mutationen immun gegen ihre Chips seien, bemerkte Rex, dass sie eine Bedrohung wären.[11]

Demnach stellte er sich defensiv gegen die Kloneinheit, wonach Hunter versuchte, ihn zu beruhigen. Derweil erklärte Rex ihm, das ihre Chips gefährlich wären, wobei er auch auf seine gefallenen Brüder zu sprechen kam. Als er ihnen versicherte, dass sie die Chips nicht kontrollieren könnten, lenkte der Sergeant ein und fragte ihn, wie sie sie entfernen könnten. Daraufhin erklärte der Klon ihnen, das er sich bei ihnen melden würde, sobald er eine Antwort darauf hätte.[11]

Mission nach Bracca

Einige Zeit später kontaktierte Rex die Kloneinheit, um sie nach Bracca zu beordern, wo er ihre Inhibitor-Chips entfernen wollte. Da Wrecker der Plan nicht gefiel, seinen Schädel aufschneiden zu lassen, beschwerte er sich bei den Klonen, während Tech an seinem Scanner arbeitete. Als Omega ihnen erklärte, dass sie keinen Chip besäße, fand Wrecker dies unfair. Daraufhin wollte Hunter wissen, wie Tech vorankam, wonach er feststellte, das er ihre Zellanomalie mit Rex Daten aufspüren konnte. Infolge darauf trafen die Klone auf Bracca ein, wo sie Omega von dem Planeten erzählten, während sie zu Rex Position flogen.[11]

Im Trümmerfeld landeten die Klone neben Rex' BTL-B-Y-Flügel-Sternjäger, wo der Klon-Captain sie begrüßte und sie zu einem Aussichtspunkt führte. Dort zeigte er ihnen einen Venator-Klasse-Sternzerstörer, auf dem er ihre Chips mit der gleichen Prozedur entfernen wollte, die bei ihm durchgeführt wurde. Als Wrecker ihn fragte, wieso sie dort nicht gelandet wären, flog ein Gleiter der Abwrack-Gilde, die den Planeten kontrollierte. Demnach bewegten sich die Klone vorsichtig durch das Terrain, wo sich Rex mit Echo über Fives und die Chips unterhielt. Kurz darauf erreichten die Klone einen Zugangspunkt, wo Rex sich mit Omega und Wrecker unterhielt, während Hunter und Tech eine Bewegung im Wasser bemerkten.[11]

Da sie nicht zurückfallen wollten, folgten sie dem Rest des Teams in den abgestürzten Jedi-Kreuzer, in dem Rex ihnen von der Tribunal berichtete. Dabei stießen die Klone auf eine Schlucht, die sie überwinden mussten, um zur Krankenstation zu gelangen. Demzufolge befahl Rex Wrecker, ein Kabel zu nehmen, mit dem sie eine Verbindung zur anderen Seite herstellten. Nachdem alle bis auf Wrecker die andere Seite erreichten, forderten die Klone ihn auf, zu ihnen zu klettern. Da das Kabel seine Last nicht tragen konnte, riss die Verbindung auf der anderen Seite, wodurch der Klon in die Tiefe stürzte. Hierbei fing das Kabel jedoch seinen Sturz ab, sodass er in der Luft hing, während die Klone bemerkten, dass sich eine Kreatur im Wasser bewegte. Diese fasste Wrecker und versuchte ihn ins Wasser zu ziehen, woraufhin die Klone ihr Bestes taten, um ihren Bruder hochzuziehen. Nach einigen Turbulenzen schafften es die Klone schließlich, Wrecker von der Kreatur zu lösen, wobei sich diese zurückzog, sodass sie ihn hochziehen konnten. Dort erklärte Rex ihm, das er die Klappergestelle vermisste, worin der Klon mit ihm übereinstimmte.[11]

Kurz darauf erreichten die Klone die medizinische Krankenstation, wo sie eine wenig sterile OP-Einheit vorfanden. Dort begann Echo folglich deren Systeme hochzufahren, während Tech seinen Scanner an Wrecker anlegte. Während der Klon nach dem Chip suchte, litt Wrecker an Kopfschmerzen, wonach Omgea Hunter bat, die Prozedur nicht durchzuführen. Nachdem Rex und Hunter ihr versicherten, dass sie diese Operation durchführen müssten und dass sie sie überstehen würden, fand Tech den Chip, wonach Wrecker ihn aufforderte, seinen Scanner wegzuschaffen. Demnach beschlossen die Klone, den Prozess zu beschleunigen, wonach Echo und Tech damit begangen, die Operation einzuleiten, Während Rex und Hunter sich über die Ereignisse auf Kaller unterhielten, wehrte sich Wrecker gegen Techs Eingriff, wodurch bei ihm die Order 66 ausgelöst wurden. Demnach griff er den Klon und hob ihn in die Luft, woraufhin er ihn gegen die Wand schleuderte und seine Ausrüstung anlegte. Derweil bemerkte der Rest der Gruppe den Ausfall des Klons, wonach sie rechtzeitig reagierten und sich vor Wreckers Angriff schützen konnten.[11]

In ihrer Deckung beschlossen die Klone wenig später Wrecker aus der Krankenstation zu treiben, wobei Omega bei Tech bleiben sollte. Daraufhin gelang es den Soldaten zwar, ihren Bruder herauszulocken, jedoch schafften sie es nicht, den Klon außer Gefecht zu setzten. Nachdem Wrecker Rex und Echo besiegte, griff Hunter ihn mit einem Gaszylinder an, wobei er versuchte, Wrecker zum Widerstand aufzufordern. Da der Klon weiterhin an seine Programmierung festhielt, versuchte er den Sergeant zu erdrosseln, woraufhin Omega das Feuer auf ihn eröffnete. Dies lenkte die Aufmerksamkeit des Klons auf das Mädchen, das er durch die Korridore zu einem weiteren Raum verfolgte. Als er Omega schließlich in den Trümmern fand und ihr seine Waffe abnahm, betäubte Rex ihn rechtzeitig, bevor er das Mädchen verletzten konnte.[11]

Anschließend brachten die Klone Wrecker auf die Krankenstation, wo sie die Operation einleiteten und seinen Chip entfernten. Da er nach der Prozedur nicht wieder sofort aufwachte, erklärte Tech ihnen, das er stabil sei. Als Rex Vorschlug, das Hunter mit Omega an die frische Luft gehen sollte, bestand das Mädchen darauf, bei ihrem Freund zu bleiben. Demnach warteten die Klone, bis Wrecker wieder zu sich kam, was er auch nach einem gewissen Zeitraum tat. Hierbei freute sie sich über die Rückkehr ihres Kameraden, wobei Rex sie fragte, wer als nächstes seinen Chip entfernen wollte.[11]

Kurze Zeit später gelang es der Kloneinheit, alle verbliebenen Inhibitor-Chips zu entfernen, worüber sich die Klone freuten. Da Wrecker immer noch um Omega besorgt war, trat er folglich zu ihr, um sich bei ihr für sein vorheriges Verhalten zu entschuldigen. Hierbei erkannte sie, das er nichts für sein Verhalten konnte und bot ihm eine Portion Mantell-Futter an, um ihre Tradition fortzuführen. Während die beiden ihre Ration gemeinsam genossen, trat Hunter zu Rex, um sich mit ihm zu unterhalten. Dabei bemerkte er, dass der Captain seinen Kampf immer noch fortsetzte, wonach sie sich über die Republik unterhielten. Als Rex sie für seine Sache anwerben wollte, erklärte Hunter ihm, das er das tun müsste, was für seine Jungs und Omega das Beste wäre. Nach einem kurzen Gespräch verabschiedete sich Rex schließlich von ihm, wobei der Sergeant ihm versicherte, dass sie ihm helfen würden, falls er sie bräuchte.[11]

Wiedersehen mit Crosshair

Nachdem sich Rex von der Kloneinheit verabschiedete, untersuchten Hunter, Tech und Echo am darauffolgenden Tag den Jedi-Kreuzer, während Wrecker mit Omega einen Sprengsatz zerlegte. Da der Klon mit dem Mädchen eine Bombenentschärfung simulieren wollte, setzte er Omega unter Druck, wodurch sie die Detonation einleitete. Demzufolge zogen sich die beiden hinter einigen Trümmern zurück und warteten auf die Explosion, die ausblieb, da Wrecker eine Rauchbombe verwendet hatte. Dies erzählte er daraufhin freudig Omega, als Echo zu ihnen trat, um sie aufzufordern, mit ihm zum Rest der Einheit aufzubrechen. Dabei fragte er Omega nach ihrem Testresultat, was das Mädchen bedrückte, sodass Wrecker versuchte, sie aufzumuntern.[12]

Auf ihrem Weg zum Jedi-Kreuzer bemerkten die Klone einige Schrottsammler, die sie beobachteten, wonach die Gruppe sich vorbereitete, auf sie loszustürmen. Da die Schrottsammler zu spät reagierten, gelang es Echo und Wrecker die Gruppe einzuholen, wobei sie zwei Arbeiter betäuben konnten. Der letzte versuchte daraufhin mit einem Gleiter zu fliehen, wonach Echo Hunter und Tech warnte, während Wrecker sich an die Maschine heftete. Dies ermöglichte es dem ARC-Soldaten sich richtig zu positionieren, sodass er den Arbeiter betäuben und an einer Flucht hindern konnte. Anschließend brachten die Klone die Arbeiter zu ihrem Treffpunkt, wo Echo Hunter aufforderte, unverzüglich aufzubrechen. Dahingegen wollte der Sergeant den Jedi-Kreuzer ausschlachten, um ihre Schulden zu begleichen, wonach er Tech fragte, was sie verwerten könnten. Daraufhin berichtete Tech ihnen von der Waffenkammer und dem Artilleriedeck, die von den Abwrackern wegen des Dianogas noch nicht geplündert wurden. Da Echo noch immer seine Zweifel hatte, überzeugten Tech und Hunter den Klon, dass sie diese einmalige Gelegenheit nutzen müssten, woraufhin sich die Klone in das Innere des Sternzerstörers begaben. Dabei ließen sie die bewusstlosen Schrottsammler zurück und teilten sich auf, wobei Tech sich auf die Brücke begab, um die Systeme zu reaktivieren und die Daten zu bergen, während der Rest der Einheit die Waffenkammer inspizierte.[12]

Im Waffendepot entdeckten die Klone eine Reihe von Sprengstoffen, wobei Wrecker und Omega ein Lager mit Protonontorpedos entdeckten, als Tech die Systeme reaktivierte und Omega aufforderte, ihm auf der Brücke zu helfen. Derweil sammelte Wrecker einen der Torpedos ein, während sich Hunter und Echo über ihre Ausbeute und die Möglichkeit unterhielten, sich Rex anzuschließen. Hierbei verteidigte Echo ihr Soldatentum, wohingegen der Sergeant versuchte, einen anderen Pfad für sie einzuschlagen.[12]

Auf der Brücke arbeitete Tech unterdessen an dem Schiffscomputer und begann die Dateien zu kopieren, als Omega eintraf, um ihn nach seinem Fortschritt zu fragen. Da Tech Hilfe mit dem Masterlaufwerk benötigte, versuchte das Mädchen diese zu suchen, wobei sie den Schiffsfriedhof überblickte. Dies führte sie zu der Frage, wie die Klonkriege waren, worauf Tech ihr zu verstehen gab, dass diese wie ein primäres Missionsziel waren, welches sich aus diversen Schlachten zusammensetzte. Da Omega jedoch mehr wissen wollte, wiederholten sie ihre Aussagen, als sie bemerkten, dass der Umgebungssensor aktiviert wurde. Hierbei vermutete Tech, dass das System defekt war, als sich drei Nu-Angriffsshuttles näherten und in der Nähe des Jedi-Kreuzers landeten. Demzufolge berichtete er Hunter, dass das Imperium eingetroffen sei, woraufhin sich der Sergeant auf die Brücke begab, um die Lage zu überblicken. Dort bemerkten sie Crosshair, der die Einheit anführte, wonach Tech die Scanner blockierte, bevor sie zum Rest ihres Trupps aufschlossen.[12]

In den Korridoren vereinte sich die Kloneinheit wenig später, wobei Tech Echo und Wrecker über die Kampfstärke ihrer Feinde informierte. Demzufolge drängte Wrecker sie, auf ihr Schiff zurückzukehren, während Hunter anmerkte, dass die Soldaten bereits auf dem Schiff wären. Da sie den Jedi-Kreuzer nun unbemerkt verlassen wollten, schlichen sich die Klone durch die Korridore, wobei Tech versuchte, ihre Kommunikation abzufangen. Nachdem sie einer Patrouille entgingen, schaffte es der Klon, die feindlichen Übertragungen abzuzapfen. Dadurch erfahren sie, dass Crosshair sie zum Hangar drängen wollte, wonach sich die Klone dazu entschieden, über das Artilleriedeck zu fliehen. Dort untersuchten sie kurz darauf die Umgebung, wobei die Klone feststellten, dass die Fenster in eine tiefe Schlucht ragten.[12]

Da sie daraufhin von Crosshair und seiner Einheit umstellt wurden, verschanzten sich die Klone hinter zwei Artilleriegeschützen, während ihr ehemaliger Kamerad ihnen mitteilte, dass er ihren Plan durchschaut hatte. Während der Klon sie mit Ratten verglich, wies Tech Echo an, die Geschütze zu aktivieren, damit diese das Deck zum Einsturz bringen würden. Als Hunter Crosshair fragte, wieso er sie jagte, erklärte er ihm darauf, dass sie Verräter wären. Da sich die Klonsoldaten ihnen nun näherten, versuchten Hunter und Omega, Crosshair vor seinem Inhibitor-Chip zu warnen. Unterdessen schaffte es Echo, die Geschütze zu überbrücken, woraufhin Tech damit begann, die Kanonen einsatzbereit zu machen. Infolge darauf befahl Crosshair seinen Männern, auf das Mädchen zu zielen, wonach Hunter ihn aufforderte, sich auf ihn zu konzentrieren. Unterdessen schaffte es Tech, die Geschütze zu aktivieren, wonach diese ihre Salven abschossen und Crosshairs Truppen irritierten. Dies ermöglichte es der Kloneinheit, sich einen Weg freizuschießen, wobei Hunter und Wrecker einige Klonkrieger eliminierten. Als sie aus dem einstürzenden Artilleriedeck fliehen wollten, stellte sich ihnen einer von Crosshairs Kriegern in den Weg, den Wrecker schließlich mit seinem Torpedo besiegen konnte.[12]

Flucht von Bracca

Kurz darauf machten sich die Klone auf den Weg zur Ionenantriebskammer, die Tech als alternativen Fluchtweg ausmachen konnte. Während Wrecker seine Bedenken äußerte, kletterten die Klone das Triebwerk entlang, wo sie wenig später den Ausgang erreichten. Dort unterhielten sich die Klone über Techs Plan und das Triebwerk, wobei Wrecker den Klon drängte, ihnen nicht noch mehr Details zu verraten. Im Anschluss daran wollte Tech einen Blick aus dem Triebwerk werfen, wobei er beinahe von Crosshair getroffen wurde. Da Hunter ihn außerdem davor bewahrte, in die Tiefe zu stürzen, zogen sich die Klone daraufhin wieder zurück, um Crosshair aus dem Weg zu gehen. Als dieser jedoch das Triebwerk reaktivieren ließ, was die Kloneinheit wunderte, gab Tech ihnen zu verstehen, das ihnen wenig Zeit blieb. Demnach schlug Wrecker ihnen vor, Plan 7 auszuführen, worauf Echo ihm versicherte, dass dieser nichts mit ihrer Situation zutun hatte. Dabei bemerkte Hunter jedoch die Waffenkiste, die Wrecker mit sich trug, wonach er die Sprengsätze nutzen wollte, um das Triebwerk zu beschädigen. Daraufhin erklärte Tech ihnen, dass sie diese lediglich nutzen könnten, um den Vorderteil des Triebwerks vom Zylinder loszulösen. Nachdem die Klone trotz einiger Bedenken in den Plan einwilligte, platzierten sie die Sprengsätze, die Wrecker nach dem Start des Triebwerks zündete.[12]

Da die Klone nun in die Tiefe stürzten, versuchten sich die Klone festzuhalten, wobei Hunter Omega auffing, die beinahe in den Tod stürzte. Da sich der abgesprengte Teil des Triebwerks in zwei Bruchstücke aufteilte, wurden Echo, Tech und Wrecker durch den Hauptzylinder geschleudert, der auf die Backborseite fiel. Derweil landeten Hunter und Omega bei dem Triebwerk, wo sie kurz von einem Angriffsshuttle beschossen wurden, das jedoch kurz darauf den Beschuss beendete. Demzufolge befahl Hunter seinem Trupp, sie bei der Marauder zu treffen, bevor er mit dem Mädchen dorthin aufbrach.[12]

Zurück bei ihrem Schiff bemerkten Hunter und Omega, dass die Wachen von einem Fremden getötet wurden, der immer noch anwesend war. Dieser stellte sich ihnen wenig später vor, wonach Hunter das Mädchen aufforderte, sich hinter ihn zu stellen. Derweil erklärte der Kopfgeldjäger Cad Bane ihnen, dass das Töten von Klonen für ihn eine Leichtigkeit war, woraufhin der Sergeant ihm drohte, das er ihn überraschen würde. Nachdem Omega die Tätigkeit des Duros erahnte, wofür er sie lobte, fragte Hunter ihn, wer ihn angeheuert hätte. Da er ihm dies nicht verraten wollte, forderte er den Klon auf, ihm das Mädchen zu übergeben. Daraufhin gab der Sergeant ihm zu verstehen, das Omega zu ihnen gehörte, worauf er Bane zu einem Duell provozierte. Während Hunter vorsichtig nach seiner Waffe griff, zog Bane seinen Blaster vor ihn, wodurch er den Brustpanzer des Klons mit einem Blasterbolzen durchbohren konnte. Demnach fiel Hunter ohnmächtig zusammen und traf lediglich den Droiden des Kopfgeldjägers, was es Bane ermöglichte, Omega zu betäuben und mit sich zu nehmen.[12]

Erst nachdem Wrecker, Tech und Echo ebenfalls zur Havor Marauder zurückkehrten, bemerkten sie dort den bewusstlosen Hunter, den Tech aufforderte, wieder zu sich zu kommen. Da Hunter wieder zu sich kam, fragte Wrecker ihn, was Geschehen sei, während Tech und Echo bemerkten, das er schwer verletzt war. Demnach wollten sie ihn zurück auf ihr Schiff bringen, als die Regs das Feuer auf sie eröffneten und versuchten, die an ihrer Flucht zu hindern. Da es den Klonen jedoch gelang, auf ihr Schiff zurückzukehren, kümmerte sich dort Wrecker um den Sergeant, der ihm erklärte, das Omega von einem Kopfgeldjäger entführt wurde.[12]

Suche nach Omega

Während ihrer Flucht von Bracca versuchten die Klone das Schiff von Cad Bane aufzuspüren, wobei Crosshair sie in einem Nu-Angriffsshuttle bis in den Weltraum verfolgte. Während Wrecker das Heckgeschütz bediente und Tech die Marauder in den Weltraum steuerte, fragte Hunter den Klon, ob sie eine Spur zu Kopfgeldjäger hätten. Daraufhin erklärte ihm der Klon, das er lediglich Crosshairs Schiff orten konnte, das ihr Schiff unter schweren Beschuss nahm. Demzufolge wollte Tech in den Hyperraum springen, wovon Hunter ihn abhielt, da er erst Omega finden wollte. Nachdem Echo ihn erklärte, dass sie das Mädchen nach einem Absturz nicht finden könnten, lenkte der Sergeant ein, woraufhin die Klone durch den Hyperraum flohen.[21]

Kurze Zeit später suchten die Soldaten den Kopfgeldjäger in den Datenbanken, wo Echo mit Hunters Beschreibung Cad Bane identifizieren konnte. Demnach informierte er die Kloneinheit über den Duros, woraufhin Wrecker wissen wollte, wieso Omega von Kopfgeldjägern gejagt wurde. Da Tech erneut das Genprofil des Mädchens untersucht hatte, teilte er seinen Kameraden mit, dass das Mädchen über reine DNA der ersten Generation verfügte. Als Wrecker wissen wollte, was das bedeutete, erklärte der Klon ihnen, das ihre unmanipulierte DNA direkt auf den Klonspender Jango Fett zurückzuführen sei und das neben ihr nur ein weiterer Klon namens Boba existierte, der über diese verfügte. Da dieser nach dem Ausbruch der Klonkriege verschwand, erkannte Tech, das Omega die einzige Quelle für Fetts reines Erbgut war. Daraus schlussfolgerte Echo, dass das Mädchen wichtig für die Klonoperation der Kaminoaner war und dass diese das Kopfgeld auf sie ausgesetzt hatten. Demzufolge befahl Hunter Tech, Cid über den Kopfgeldjäger auszufragen, während der Rest der Kloneinheit den Funkkontakt abhören wollte, um Omega aufzuspüren.[21]

Im Anschluss daran erfuhren die Klone von Cid, dass sie zwar von Bane wusste, jedoch dessen Aufenthaltsort nicht kannte. Somit waren die Soldaten auf sich allein gestellt, als sie einen Funkspruch von Omega empfingen, was die Klone in eine kurze Panik versetzte. Hierbei erkannte Echo, das es sich um ein Langstreckensignal handelte, welches er verstärkte, sodass Hunter mit ihr kommunizieren konnte. Daraufhin erklärte das Mädchen ihnen, das sie zwar entkommen war, jedoch wusste sie nicht, wo man sie hingebracht hatte. Da sie ihnen den Ort nicht beschreiben und die Klone ihr Signal nicht orten konnten, wies Tech das Mädchen an, einen Energiestoß auszulösen. Während der Klon ihr schilderte, wie sie vorzugehen hatte, trat Bane zu ihr, um sie wieder mit sich zu nehmen. Demzufolge wehrte sie sich gegen den Kopfgeldjäger, was die Klone mit anhörten, bis er ihr Kommgerät zerstörte. Anschließend versuchten die Klone, weiter nach dem Mädchen Ausschau zu halten, wobei Echo ihr Signal aus dem Lido-System bemerkte. Da Wrecker wissen wollte, wo genau sie war, gab Echo ihm zu verstehen, das er ihre Position noch weiter eingrenzen müsste. Daraufhin fand er das Mädchen in der alten Klonanlage auf Bora Vio, woraufhin die Soldaten sofort dorthin aufbrachen, um sie zu retten.[21]

Kurz darauf erreichten die Klone den Planeten, wo sie eine Flugkapsel entdeckten, in der sie Omega vermuteten. Demnach fingen sie die Kapsel, die sich bereits im Sinkflug befand, ab und öffneten sie, woraufhin Wrecker das Mädchen in dem Cockpit fand. Diese freute sich daraufhin unter Tränen über die Klone, die sie wiederum erleichtert empfingen. Als Hunter sie fragte, ob alles in Ordnung wäre, fragte sie ihn, warum die Kaminoaner hinter ihr her waren. Nachdem Echo den Sergeant drängte, ihr die Wahrheit zu sagen, erklärte er ihr, das sie wertvoller war, als alle anderen Klone. Da sie jedoch mehr wissen wollte, berichtete er ihr von ihrem Fund, woraufhin sich das Mädchen in ihr Zimmer zurückzog, während sich die Klone ebenfalls ausruhten. Infolge darauf setzte sie sich erneut zu Hunter ins Cockpit, wo sie ihm von der schaurigen Klonanlage und ihrer Sorge berichtete, als Experiment in einem Glastank zu enden. Daraufhin versicherte der Sergeant ihr, dass das nicht passieren würde, worauf Omega entgegnete, das weitere Kopfgeldjäger nach ihr suchen würden. Demzufolge verdeutliche Hunter ihr, dass sie sie trotzdem beschützen würden, wobei er ihr versprach, dass sie nie wieder nach Kamino zurückkehren müsste.[21]

Exfiltration auf Raxus

Nachdem die Klone Omega von Bora Vio retteten, kehrten sie nach Ord Mantell zurück, wo sich Wrecker mit dem Mädchen eine Portion Mantell-Futter teilte. Auf ihrem Weg zu Cids fragte sie die Klone, wann sie ihre nächste Mission antreten würden, worauf Tech und Hunter anmerkten, dass sie vorerst nicht auffallen dürften. Als Wrecker feststellte, dass sie das sonst nie aufgehalten hatte, erklärte Hunter ihm, dass sie Omega schonen müssten. Daraufhin betraten die Klone das Lokal, wo Cid sie ansprach und ihnen eine neuen Auftrag anbot, der sie nach Raxus führen würde. Demzufolge berichtete Tech ihr, dass der Planet das einstige Regierungszentrum der Separatisten war und nun vom Imperium kontrolliert wurde, worauf Cid entgegnete, dass sie Senator Avi Singh befreien sollten. Da die Soldaten keinem Separatisten helfen wollte, lehnte Hunter den Job ab, wonach Cid sie an ihre Schulden erinnerte. Dies veranlasste den Sergeant dazu, mit der Trandoshanerin unter vier Augen zu reden, wobei er ihr mitteilte, das er Omega nicht gefährden wollte. Da Cid den Klon jedoch davon überzeugen konnte, auf Omega aufzupassen, nahm er schließlich den Auftrag an, was er dem Mädchen auch mitteilte.[13]

Im Anschluss daran ließen die Klone Omega bei Cid, während sie sich auf den Weg nach Raxus machten. Dabei unterhielten sie sich über den Planeten, wobei Tech ihnen ihren Treffpunkt mitteilte, woraufhin Echo sich erneut darüber beschwerte, dass sie einem Separatisten halfen. Nachdem Tech seine Aussage zur Kenntnis nahm, erklärte Hunter ihnen außerdem, das er gehofft hatte, auf eine andere Weise mit ihnen nach Raxus zu gelangen. Im Anschluss daran verließ die Marauder den Hyperraum, sodass die Klone Kurs auf ihren Treffpunkt nahmen, wobei sie von zwei V-Flügel-Sternjäger überprüft wurden. Da sie eine Landefreigabe erhielten, landeten sie kurz darauf in einem Wald nahe der Stadt Raxulun, wo sich Tech und Echo erneut über ihren Auftrag stritten. Anschließend stellte sich ihnen der Protokolldroide GS-8 vor, der sie beauftragt hatte, seinen Meister zu befreien. Während sich Wrecker über ihren Auftraggeber wunderte, erzählte GS-8 ihnen von Avi Singh, woraufhin Hunter den Droiden aufforderte, sie zu ihm zu bringen. Demzufolge machte sich die Kloneinheit auf den Weg nach Raxulun, wo GS-8 sie unbemerkt in die Stadt und zum Anwesen des Senators führte.[13]

Bei der Residenz von Avi Singh registrierte Tech die Verteidigungssysteme und den Aufenthaltsort des Senators, während Echo und Wrecker GS-8 zur Seite nahmen und dem Droiden mitteilten, dass sie ihm nicht vertrauten. Da Hunter ihre Aufmerksamkeit wieder auf die Mission lenken konnte, schlichen sie sich folglich um das Anwesen, um einen schlecht verteidigten Nebeneingang zu finden. Dort nutzen sie GS-8 als Ablenkung, um die Wachen in eine Falle zu locken und außer Gefecht zu setzen, sodass sie unbemerkt das Gebäude infiltrieren konnten. Infolge darauf schlichen sich die Soldaten zu einem einem Terminal, wo Tech die Systeme hacken und ihnen einen Zugang verschaffen konnte. Demzufolge befahl Hunter Wrecker und Echo, die oberen Stockwerke zu Räumen, während er, Tech und GS-8 sich um die unteren Ebenen kümmern würden. Auf ihrem Weg zum Keller bemerkten Tech und Hunter schließlich eine gute bewachte Sicherheitstür, wo der Sergeant seinem Bruder befahl, mit Omega außen herum zu gehen, wonach Tech ihn daran erinnerte, dass das Mädchen nicht Teil ihrer Mission war. Somit sorgte GS-8 für ein Ablenkungsmanöver, das es den Klonen ermöglichte, die Wachen auszuschalten und sich in das Untergeschoss zu schleichen. Dort schafften sie es die Wachen und einen Captain zu betäuben und den Senator zu befreien, woraufhin Tech bemerkte, dass ein Alarm ausgelöst wurde. Da die Klonkrieger bereits das Gebäude stürmten, machten sich die Soldaten auf den Weg zum Dachgeschoss, wo sie einen AT-TE entdeckten, den sie als Fluchtmöglichkeit nutzen wollten. Demnach schoss Wrecker mit seinem DC-17m-Waffensystem ein Haftkabel auf den Läufer, welches Hunter und Tech nutzen, um den Kampfläufer zu stürmen und alle Klonsoldaten zu betäuben. Da der Senator ihnen nicht folgen wollte, griff Wrecker nach ihm und brachte ihn auf den AT-TE, wohin ihnen Echo und GS-8 schließlich folgten.[13]

Im Anschluss daran befahl Hunter Tech den Kampfläufer in Bewegung zu bringen, während Wrecker die Bordbesatzung aus dem Läufer warf. Da die Klone von einem weiteren AT-TE verfolgt wurden, schaffte es dieser, sie mit einem Artillerietreffer zum Stehen zu bringen. Demzufolge erklärte Tech Hunter, das er den Heckstabilisator rekalibrieren müsste, wonach Hunter ihn und Echo anwies, den Läufer wieder einsatzbereit zu machen. Derweil stürmten er und Wrecker auf den AT-TE, der sich hinter ihnen befand, zu, um die Maschine und dessen Bordbesatzung außer Gefecht zu setzen. Da ein weiterer Kampfläufer den von den beiden Klonen eroberten AT-TE zerstörte und sie von Klonkriegern eingekesselt wurden, fragte der Sergeant Tech, wie sein Fortschritt war. Daraufhin erklärte der Klon ihm, das er noch mehr Zeit bräuchte, während der dritte AT-TE den zerstörten Kampfläufer erklomm und ein Trupp Klone sie umzingelte. Demzufolge nutze der Senator von GS-8 zuvor gerettete Vase, um einen der Soldaten auszuschalten, was es Tech und Echo ermöglichte, den Trupp außer Gefecht zu setzen. Da Tech ihren Läufer nun rekalibrieren konnte, kehrten die Soldaten auf ihr Gefährt zurück, wo der Senator sie bat, ihren AT-TE in eine Gasse zu steuern. Dort wies er Tech an sie neben einer Wand zu positionieren, hinter der sich ein geheimer Fluchttunnel befand. Diesen legte Wrecker kurz darauf mit einem Sprengsatz frei, sodass die Gruppe den Tunnel nutzen konnte, um unbemerkt aus Raxulun zu fliehen.[13]

Infolge darauf kehrten die Soldaten mit dem Senator und seinem Droiden zur Marauder zurück, wo Singh bemerkte, das er sein Volk nicht im Stich lassen könnte. Demzufolge erklärten GS-8 und Echo ihm, das er überleben müsste, um seinen Kampf fortzusetzen. Somit begab sich die Gruppe an Bord des Schiffs, mit dem sie wenig später nach Ord Mantell zurückkehrten. Dort brachten sie den Senator zu Cids, wo ihnen auffiel, das ein von Haufen Zivilisten ebenfalls auf dem Weg zum Lokal war. Während die Klone auf ihrer Mission waren, zeigte Omega Cid, dass sie gut mit Dejarik umgehen könnte, wonach die Trandoshanerin mit dem Kind zusammenarbeitete, um ihre Gäste gegen Bezahlung gegen sie spielen zu lassen. Hierbei beobachteten die Klone das letzte Duell des Mädchens, woraufhin die Trandoshanerin ihre Kunden fortschickte, um sich der Kloneinheit zu widmen. Während Wrecker und Cid Omega für ihren Einsatz lobten, rügte Hunter sie für die Missachtung seines Befehls, wonach die Trandoshanerin ihn darauf aufmerksam machte, das sie ihre Schulden abgearbeitet hätte. Daraufhin widmete sie sich dem Senator, wobei der Rest der Einheit ihr folgte, während Wrecker Hunter auf Omega aufmerksam machte. Nachdem sie ihm bestätigte, dass nur nützlich sein wollte, forderte der Sergeant sie zu einem Duell heraus, bei dem er ihr strategisches Können prüfen wollte. Da sie ihn schlagen konnte, versprach dem Mädchen, dass sie nie wieder einen Einsatz aussitzen müsste.[13]

Waffenlieferung für die Twi'lek Freiheitskämpfer

Einige Zeit später erhielt die Kloneinheit von Cid den Auftrag, eine Waffenlieferung für die Freiheitskämpfer auf Ryloth durchzuführen, wonach sich die Klone mit dem Twi'lek Gobi Glie auf einem Mond nahe des Planeten verabredeten. Dort trafen sie auf ihren Kontakt, der die Soldaten aufforderte, ihm ihre Ausrüstung zu zeigen. Derweil wollte sich die junge Twi'lek Hera Syndulla ihr Schiff ansehen, was Hunter auf Omegas Nachfrage hin zuließ, woraufhin die beiden Mädchen eine Tour durchführten. Nachdem Glie ihnen ihre Waffen abkaufte, erklärte der Sergeant ihm, dass der Aufbau eines Arsenals auffallen würde, worauf der Twi'lek entgegnete, dass sie keine Wahl hätten. Anschließend verabschiedete sich auch Syndulla von den Klonen, worauf Hunter Omega fragte, ob sie eine neue Freundin gefunden hätte. Daraufhin erklärte das Mädchen ihnen, dass sie die Twi'lek mochte und dass sie von ihr erfuhr, das es beim Fliegen ums Gefühl ging, was die Klone nicht verstanden. Anschließend kehrte die Kloneinheit wieder auf die Marauder zurück, um ihren Auftrag auf Ord Mantell abzuschließen.[14]

Rettungsmission auf Ryloth

Nach ihrer Waffenlieferung verbrachte die Kloneinheit eine gewisse Zeit im All, wobei Omega versuchte, Gonky zu reparieren. Da der Droide einen irreparablen Schaden hatte, wies Hunter sie darauf hin, wonach das Mädchen dem Droiden mitteilte, dass sie alle Defekte hatten. Kurz darauf erhielt die Kloneinheit eine Nachricht unbekannten Absenders, die Tech auf Hunters Anweisung hin durchstellte. In dieser offenbarte sich ihnen das junge Mädchen Hera Syndulla, die Wrecker und Omega sofort erkannten, während sie dem Hilferuf der Twi'lek folgten. Anschließend fragte der Sergeant Omega, warum sie Hera ihren Komm-Kanal gegeben hätte, worauf sie entgegnete, das es für Notfälle gedacht war. Darauf gab Tech ihr zu verstehen, das Kinder übertreiben könnten, worauf das Mädchen ihnen versicherte, dass sie tatsächlich ihre Hilfe bräuchten. Da Hunter die Ansicht vertrat, dass sie nicht jedem in der Galaxis helfen könnten, appellierte Omega daran, dass sie als Soldaten gewissermaßen dazu verpflichtet wären.[15]

Da das Mädchen ihre Brüder davon überzeugen konnte, Hera zu unterstützen, flogen sie nach Ryloth, wo sie bei den Koordinaten landeten, die ihnen die Twi'lek gegeben hatte. Dort erwarteten Chopper und Hera die Klone, wonach Hunter sie fragte, wieso das Imperium hinter ihr her war. Als sie ihren Vater Cham Syndulla erwähnte, brachte Tech diesen mit den Freiheitskämpfern in Verbindung, die laut der Twi'lek von dem Imperium gejagt wurden. Daraufhin wollte Echo wissen, was sie für die tun könnten, gab das Mädchen ihnen zu verstehen, dass sie ihre Eltern aus der Hauptstadt Lessu befreien sollten. Da die Klone skeptisch auf den Auftrag reagierten, erklärte Hera ihnen, das ihre Eltern sie bezahlen könnten und dass sie auf sie angewiesen wäre, da sie sonst keine Unterstützer hätte. Nachdem Omega zu ihr hielt versicherte Hunter ihr, dass sie sich zunächst die Lage ansehen müsste, wobei er ihr verdeutlichte, dass sie für nicht garantieren könnten.[15]

Im Anschluss daran begaben sich die Soldaten mit dem Mädchen auf eine Anhöhe nahe der Hauptstadt, wo sie das Kapitol überblicken konnten. Dort hielt Admiral Rampart indes eine Rede, die Chopper abspielte und ihnen von dem Attentatsversuch der Syndullas berichtete. Da dies Hunter stutzig machte, fragte er bei der Twi'lek nach, die ihm versicherte, dass das Imperium die Wahrheit verschleierte. Als Omega Crosshair in der Menge erblickte, machte sie ihre Brüder auf ihn aufmerksam, wonach der Sergeant seinen Männern ein Zeichen gab, um sich mit ihnen abzusprechen. Hierbei erklärte er ihnen, dass die Plasmabrücke deaktiviert wurde, worauf Wrecker den Vorschlag machte, dass sie reinfliegen und sich wieder raussprengen könnten. Während Hunter den Plan ablehnte, bemerkte Tech die Truppenstärke auf Ryloth, die der imperialen Besatzung auf Raxus glich. Da Echo ihn nun darauf aufmerksam machte, das Ryloth kein Separatisten-Planet war, verdeutlichte der Klon ihm, das ihn dies verunsicherte. Derweil bemerkte Hunter die Anwesenheit eines Suchdroiden, den er im Alleingang aufspürte und ausschaltete, während die Klone auf ihn warteten. Da der Droide ihren Aufenthalt auf Ryloth verraten hatte, befahl der Sergeant den Rückzug seiner Einheit, da er wusste, das Crosshair sie aufspüren könnte. Demnach zogen sich die Soldaten mit der Twi'lek zu dem alten Kommandoposten zurück, wo Tech und Chopper die imperialen Übertragungen abhörten.[15]

Unterdessen erklärte Hera den Klonen, das ihr Vater lediglich die Freiheit von Ryloth wollte, was sie mit den Ereignissen nicht in Verbindung bringen konnte. Nachdem Echo ihr verdeutlichte, dass der Einfluss ihres Vaters eine Bedrohung für das Imperium war, gab die Twi'lek ihnen zu verstehen, dass sie lediglich ihre Eltern zurückwollte. Infolge darauf informierte Tech sie darüber, dass das Imperium von ihrer Anwesenheit wusste, wonach Hunter feststellte, das ihr Überraschungsmoment verflogen war. Demzufolge erklärte er Hera, dass sie nichts mehr ausrichten und sie nur in Sicherheit bringen könnten, woraufhin sie ihnen die doppelte Bezahlung anbot. Da Hunter das Risiko jedoch nicht eingehen wollte, bei der Mission seine Einheit zu verlieren, verdeutlichte er der Twi'lek, dass sie ihr momentan nicht helfen könnten. Daraufhin entfernte sich Hera trotzig von der Einheit, was Omega dazu veranlasste, sich auf die Seite des Mädchens zu schlagen. Dabei stritt sich Hunter mit ihr über die Absichten der Twi'lek, wobei Omega ihm erklärte, dass sie nur ihre Familie retten wollte. Demzufolge folgte sie dem Mädchen in eine Ecke des Außenpostens, während sie Hunter nachdenklich zurückließ.[15]

Kurze Zeit später ermutigte Omega Hera dazu, sich mit ihr einen Plan zu überlegen, mit dem sie ihre Einheit umstimmen konnten. Da sie die Kenntnisse der Twi'lek über ihre Heimat nutzen konnten, traten sie vor den Trupp, um die Klone von einem Angriff auf die Imperiale Doonium-Raffinerie zu überzeugen. Dabei verglich Wrecker ihren Vorschlag mit seiner vorherigen Idee verglich, die Hauptstadt anzugreifen, wonach Omega ihn auf den Unterschied hinwies. Anschließend berichtete Hera den Soldaten, dass sie die Abläufe der Einrichtung kannte und dass sie den Angriff als Ablenkung nutzen könnten, um Verstärkung aus der Hauptstadt zu locken. Dies würde es der Einheit ermöglichen, die Eltern der Twi'lek zu befreien, wonach Echo mehr über die Verteidigung der Anlage wissen wollte. Nachdem Hera sie über die automatischen Geschütztürme aufklärte und ihnen versicherte, das Chopper diese abschalten könnte, willigte Hunter schließlich in ihren Plan an. Dabei befahl er den Mädchen, Chopper zu begleiten, während Tech und Wrecker mit dem Angriff warten sollten, bis die Geschütze deaktiviert wurden. Die Rettung der Twi'leks wollte Hunter mit Echo übernehmen, wonach er Hera für ihren Plan lobte, bevor sie sich auf den Weg machten.[15]

Im Anschluss daran erklommen Echo und Hunter die Mauern der Hauptstadt, wo sie zwei Wachen ausschalten konnten, bevor sie zum Kapitol vorrückten. Unterdessen schaffte es Chopper in die Anlage einzudringen, wo er die Abwehrtürme jedoch nicht deaktivieren konnte. Demnach schlichen sich Omega und Hera zu einem Rho-Klasse-Transportshuttle, mit dem sie die Steuerkonsole schließlich zerstörten. Dies ermöglichte es dem Rest der Kloneinheit, ihren Angriff zu starten, wobei Tech die Marauder mit einem Schub in eine geeignete Schussposition brachte, in der Wrecker mit dem Heckgeschütz ausreichend Schaden anrichtete.[15]

Da die anwesenden Wachen die Hauptstadt alarmierten, wurden nahezu alle stationierten Klontruppen zur Raffiniere entsandt. Dadurch schafften es Hunter und Echo unbemerkt den Zellenblock zu infiltrieren, wo sie die Syndullas und ihre Verbündeten befreiten. Hierbei unterhielten sich Cham und Gobi über den Auftraggeber der Klone, worauf Hunter ihnen versicherte, das Hera sie beauftragt hatte. Nachdem Hunter ihm auf seine Frage antwortete, ob er ihr gut ginge, schlichen sich die Soldaten mit dem Twi'leks zum Haupttor, wo sie von Klon-Captain Howzer aufgehalten wurden. Dieser warnte die Twi'lek und Klone vor einer Falle, worauf Gobi erwiderte, wieso sie ihm traue sollten. Als Howzer ihnen bestätigte, das er auf ihrer Seite war und dass das Imperium zu Unrecht handelte, senkten Echo und Hunter ihre Blaster, während sich der Klon mit den Syndullas unterhielt. Da die Twi'leks einen alternativen Fluchtweg nutzen wollten, erklärte der Captain ihnen, das er seine Einheit nicht im Stich lassen wollte. Dahingegen beabsichtigte er eine Ansprache vor seinen Männern zu halten, woraufhin die Twi'leks und Klone zum privaten Hangar von Senator Taa aufbrachen, wo sie mit dessen Shuttle fliehen konnten.[15]

Unterdessen sorgten Tech und Wrecker zusammen mit Hera und Omega für Ablenkung bei der Raffinerie, als Hunter sie kontaktierte und ihnen erklärte, dass sie mit einem anderen Schiff entkommen würden. Demzufolge entschied sich die Gruppe dazu, den Angriff auf die Raffinerie abzubrechen, da die Verstärkung des Imperiums beinahe die Anlage erreichte.[15]

Kurze Zeit später zogen sich die Schiffe nach Ord Mantell zurück, wo Tech den beiden Mädchen die Verschlüsselung einer Schiffssignatur beibrachte, während sich Hunter mit den Syndullas unterhielt. Hierbei verzichtete der Sergeant auf eine Bezahlung und erklärte den Twi'leks, dass die Klone sie bei ihrem Widerstand nicht unterstützen könnten, da sie sich um sich selbst kümmern müsste. Infolge darauf verabschiedeten sich die Syndullas von der Kloneinheit, wobei sich Hera und Omega einen Augenblick Zeit nahmen, um voneinander Abschied zu nehmen.[15]

Zusammentreffen mit Roland Durand

Nachdem Kloneinheit 99 einen weiteren Auftrag für Cid ausführte, bei dem sie von einem Haufen Gundarks überrascht wurden, kehrten sie wieder nach Ord Mantell zurück, um ihre Bezahlung einzufordern. Auf ihrem Weg zu Cids Spielsalon unterhielten sich die Klone über die Methoden der Trandoshanerin, woraufhin sie in ihr Lokal erreichten und bemerkten, dass dieses von vielen Gästen besucht wurde. Dabei wollte Tech auch wissen, woher die ganzen Wachen stammten, worauf Hunter ihm zu verstehen gab, dass sie das nicht interessierte. Da ein Wächter ihnen jedoch den Weg zu Cids Büro versperrte, schlugen sich die Klone dorthin durch, wo sie von weiteren Söldnern und einem Devaronianer gegrüßt wurden. Während die Soldaten ihre Waffen auf die Krieger richteten, stellte sich ihnen ihr Boss als Roland Durand vor, mit dem sich Omega über Ruby unterhielt. Da Hunter ihn nun fragte, was aus Cid geworden wäre, erklärte Durand ihm, das er ihren Spielsalon übernommen und Ord Mantell seinem Territorium einverleibt hätte. Daraufhin bot der Gangsterboss den Klonen an, für ihn zu arbeiten, worauf der Sergeant entgegnete, das sie sich das überlegen würden. Anschließend verließen die Klone Cids Lokal, wonach sie ihren Abflug bei ihrem Rückweg zur Marauder planten. Da sich Omega um Cids Verbleib sorgte, unterhielt sie sich mit Tech über ihr Schicksal, woraufhin sie die Soldaten bat, Cid zu suchen und ihr zu helfen. Diese erwartete die Kloneinheit bereits bei ihrem Schiff, wonach sie die Klone aufforderte, sich an Bord zu begeben.[16]

Infolge darauf unterhielt sich Cid mit den Klonen über Roland und seine Absichten auf Ord Mantell, wobei die Trandoshanerin die Soldaten aufforderte, mit ihr ihren Spielsalon zurück zu erobern. Da Hunter sie nicht unterstützen wollte, drohte Cid der Kloneinheit mit ihren Geheimnissen, was Tech sofort erkannte. Nachdem Omega die Klone davon überzeugte, der Trandoshanerin zur Seite zu stehen, willigten sie ein, Cid bei ihrem Plan zu unterstützen.[16]

Gewürz-Diebstahl

Im Anschluss daran folgten die Klone Cid durch die Straßen Ord Mantells, wobei sie die Einheit über eine Gewürzlieferung von Roland unterrichtete. Da Tech erkannte, dass die Trandoshanerin seine Lieferkette unterbrechen wollte, um ihn zu sabotieren, lobte sie ihn dafür und berichtete den Soldaten, das Roland dann ruiniert wäre. Kurz darauf erreichten sie einen Zugangspunkt zum Tunnelsystem von Ord Mantell Stadt, wo Cid die Kloneinheit bat, zuerst in die Tiefe zu klettern. Im alten Bergbaunetzwerk erzählte Cid daraufhin den Klonen von der Anlage, welche die Trandoshanerin nutzen wollte, um unbemerkt in ihren Spielsalon zu gelangen. Da Wrecker jedoch aggressiver Vorgehen wollte, erklärte Cid ihm, das niemand ihre Operation bemerken dürfte, da sie sonst die Pykes zu ihren Feinden machen würden. Anschließend machte Cid die Soldaten auf die Loren aufmerksam, mit denen sie die Gewürzkisten transportieren wollte. Als Tech ihr mitteilte, das er die Motoren wieder Instant setzen könnte, verdeutlichte die Trandoshanerin ihnen, dass sie unentdeckt bleiben müssten. Demzufolge besetzte Cid mit Tech und Omega eine Lore, während Wrecker, Hunter und Echo eine zweite verwendeten.[16]

Auf ihrem Weg zu Cids Spielsalon erreichte die Gruppe ein verschlossenes Tor, bei dem Cid den Klonen berichtete, dass sie fortan sehr leise sein müssten, um einen in den Höhlen lebenden Schwarm nicht aufzuwecken. Als Echo sie nach genaueren Details fragte, erklärte die Trandoshanerin ihnen, dass die Höhlen ein Schädlingsproblem hätten, worauf Wrecker entgegnete, dass sie keine Angst vor Ungeziefer hätte. Infolge darauf forderte Cid Wrecker auf, das Tor zu öffnen, wonach die Einheit die dahinter liegende Höhle passierte. Während die Klone die Netzte der Irlinge im Auge behielten, hörten sie einige Schreie, die Wrecker verunsicherten und dazu führten, das er seine Lampe fallen ließ. Demzufolge verhielt sich die Einheit ruhig und wartete auf eine Reaktion der Kreaturen, die die Klone nicht angriffen, sodass Hunter ihnen befahl, ihre Reise fortzusetzen.[16]

Kurze Zeit später erreichten die Soldaten den Zugang zu Cids Büro, wo sie die Klone aufforderte, sich in dieses zu begeben. Dabei merkte Tech jedoch an, dass sie nicht wussten, ob Roland sich dort aufhielt, woraufhin Cid ihnen versicherte, dass sie für eine Ablenkung gesorgt hätte. Somit begab sich die Einheit von einem Nebenzimmer in das Büro, wo sie die Kisten sicherstellen und nacheinander in das Höhlensystem transportieren konnten. Während Cid und Omega die Gewürzkisten verluden, erfuhr die Trandoshanerin, das ihre Ablenkung gescheitert wäre, wonach Echo die Tür verriegelte. Anschließend kehrten die Soldaten mit den letzten Kisten in das Bergbaunetzwerk zurück, wo sie sich wenig später an Bord der Loren auf den Rückweg machten. Hierbei bemerkten sie jedoch, dass sie von Rolands Söldner verfolgt wurden, die Wrecker daraufhin unter Beschuss nahm. Da die Krieger die Klone mit ihren Motoren einholten, stoppte Hunter ihre Lore und rammte die der Söldner, wonach er diese kapern und in die Gegenrichtung befördern konnte. Daraufhin passierte die Gruppe die Höhle der Irlinge, wo der Scharm durch das Blasterfeuer aufgeweckt wurde. Demzufolge startete die Gruppe die Motoren ihrer Loren, während sie sich gegen die Insekten zur Wehr setzten. Dabei bemerkte Tech, dass die Kreaturen das Licht mieden, wonach sie sie mithilfe ihrer Lampen fernhalten konnten. Dies ermöglichte es ihnen das andere Ende der Höhle zu erreichen, wobei sie eine der Loren und ihre sechs Gewürzkisten verloren. Nachdem Wrecker das Tor wieder verriegelte, kehrte die Gruppe zu ihrem Einstiegspunkt zurück, um sich wider auf die Marauder zu begeben.[16]

Nach ihrer Flucht aus dem Bergbaunetzwerk machte sich die Gruppe auf dem Rückweg zu Cids Lokal, wobei die Trandoshanerin der Gruppe mitteilte, dass die Pykes Roland bereits besucht hätten. Kurz darauf betraten sie den Spielsalon, wo sie die Leichen von Rolands Söldner vorfanden, worüber sich Cid freute. Als sich ihnen jedoch die Pykes entgegenstellten und die Rückgabe ihres Gewürzes forderten, leugnete Cid Rolands Aussage, dass sie dieses entwendet hätten. Da der Anführer der Pykes die Gruppe nun beseitigen wollte, erklärte Hunter ihm, dass sie wussten, wo sich das Gewürz aufhielt. Demnach forderte der Anführer sie auf, ihnen das Gewürz zurückzubringen, wobei Omega als Sicherheitspfand bei ihnen bleiben sollte. Dies lehnten die Klone jedoch ab und erhoben ihre Blaster, wonach Cid sie davon überzeugte, das Angebot anzunehmen, da sie sich sonst einen gefährlichen Feind machen würden.[16]

Da die Trandoshanerin eine Einigung mit den Pykes erzielen konnte, übergaben sie das Mädchen an die Verbrecher, bevor sie sich auf den Weg zur Marauder machten. Während Cid den Klonen ihren Plan schilderte, erklärte Tech ihnen, dass die Irlinge Wärmequellen meiden würden, wonach sie vor Einbruch der Dunkelheit das Gewürz sichern müssten. Demnach forderte Cid Wrecker auf, sie zu begleiten, um mit seiner Hilfe die Kisten zu bergen. Infolge darauf erreichte die Einheit an Bord der Marauder einen Krater über dem Bau der Irlinge, in den sich Cid und Wrecker abseilten, während der Rest der Einheit auf dem Schiff wartete. Hierbei schafften sie es eine Kiste nach der anderen aufzuspüren und mithilfe zweier Flaschenzüge auf ihr Schiff zu verfrachten, sodass Hunter diese verstauen konnte. Während Tech an einer Leuchtbombe arbeitete, stellte Echo fest, dass der Schwarm bald aufwachen würde, wonach der Klon ihm versicherte, das er auf diese Möglichkeit vorbereitet wäre. Kurz darauf schafften es Cid und Wrecker die letzten beiden Kisten zu sichern, mit denen sie sich auf den Rückweg zur Marauder machten. Da der Schwarm nun aufgrund einer abgestürzten Lore aufgeweckt wurde, bat Wrecker sie um Hilfe, während sie von den Irlingen angegriffen wurden. Demnach zündete Tech den Sprengsatz und warf ihn in die Höhle, wo er wenig später detonierte und die Irlinge ablenkte. Dies ermöglichte es Wrecker und Cid mit den letzten Kisten die Marauder zu erreichen, sodass sie auf den Rückweg zum Hangar machen konnten.[16]

Kurz darauf übergab die Kloneinheit den Pykes die Gewürzlieferung, wonach sie das Mädchen freiließen und die Angelegenheit als erledigt betrachteten. Da sie jedoch Durand für sein Versagen bestrafen wollten, verteidigten Cid und Omega den Devaronianer, woraufhin der Pyke ihm eines seiner Hörner stutze. Anschließend machten sich die Pykes auf den Weg, sodass sich Roland ebenfalls von der Gruppe verabschieden konnte. Anschließend bot Cid den Soldaten eine Runde Getränke in ihrem Lokal an, worauf Wrecker ihr verdeutlichte, dass sie ihnen mehr schulden würde. Während sich die Kloneinheit auf den Weg zu ihrem Lokal machte, unterhielt sich noch kurz Hunter mit Omega darüber, wieso sie Roland in Schutz nahm.[16]

Rettung von CC-5576

Auf ihrem Weg zu Cids nächsten Auftrag erhielt Kloneinheit 99 einen Funkspruch von Captain Rex, in dem er die Einheit darum bat, einen alten Kameraden zu exfiltrieren. Anschließend wollte Hunter mehr Details wissen, woraufhin Rex ihnen mitteilte, das er weiter müsste, sodass er den Soldaten lediglich das Notsignal übermittelte. Demnach wunderte sich Wrecker über die ihr Gespräch, während Tech ihnen den Standort von CC-5576 beschrieb, wonach der Sergeant feststellte, dass sich ihr Ziel sehr weit draußen befand. Da Echo dennoch Rex helfen wollte, gab Hunter ihm nun zu verstehen, dass sie über zu wenig Details verfügten, um die Mission erfolgreich durchzuführen. Während Wrecker die Argumente von Echo, Tech und Omega bewertete, kam der Sergeant schließlich zu dem Entschluss, nach Daro aufzubrechen, um die Lage vor Ort zu beurteilen.[5]

Kurze Zeit später erreichte die Kloneinheit den Planeten, wo Tech eine tiefe Flughöhe wählte, um möglichen Scannern zu entgehen. Derweil unterhielten sich Hunter und Echo über die Mission, wobei der ARC-Soldat weiterhin auf sein Vertrauen gegenüber Rex beharrte. Nachdem die Klone die Planetenoberfläche erreichten, begaben sie sich zum Ursprung des Signals, wo sie nur den Sender vorfanden. Infolge darauf begann Hunter die Umgebung zu untersuchen, wobei er anhand der Spuren herausfand, dass der Reg gejagt und geschnappt wurde. Im Anschluss daran führte er die Einheit zu einer Lichtung, wo der Sergeant einen Berg ausmachte, in dem er etwas vermutete. Da ihre Scanner ebenfalls blockiert wurden, bemerkte Wrecker, dass sich auf dem Planeten nichts befinden sollte, worauf Tech entgegnete, dass diese Information falsch war. Demzufolge befahl Hunter Wrecker und Omega, auf der Marauder zu warten, wogegen das Mädchen protestierte, sodass der Sergeant seine Anweisung verdeutlichte. Somit kehrten die beiden zu ihrem Schiff zurück, während Hunter herausfand, das ein Shuttle in der Nähe gelandet wäre. Da Echo wissen wollte, was sich in dem Berg befand, entschieden sich die Klone dazu, diesen zu erklimmen.[5]

Kurz darauf schaffte es die Gruppe, den Gipfel des Berges zu erreichen, wo sie eine geheime Militärbasis ausfindig machen konnten. Da sich die Soldaten den Ort genauer ansehen wollten, begaben sie sich zu einem Aussichtspunkt über den Aufzügen, den sie nutzen, um die Anlage zu überblicken. Hierbei zählte Echo einige Klon-Kommandos und Klonsoldaten mit neuen Rüstungen, während Tech feststellte, dass die Bergformation die Basis uneinnehmbar machte. Da Hunter und Tech nun zur Marauder zurückkehren wollten, erinnerte Echo sie an die Mission, wonach die beiden Klone argumentieren, wieso sie diese abbrechen müssten. Demzufolge erinnerte Echo sie an ihren Einsatz auf Skako Minor, sodass er den Entschluss fasste, CC-5576 ebenfalls zu befreien. Dies überzeugte den Sergeant davon, den Einsatz fortzuführen, wonach er Wrecker kontaktierte und ihn über die Basis und ihr weiteres Vorgehen informierte. Da Omega sich ihnen anschließen wollte, erklärte Hunter ihr, dass sie beim Schiff bleiben und ihre Reserve bilden würden, falls sie Hilfe benötigten.[5]

Während Tech sie darüber informierte, dass er Zugriff auf die zentrale Datenbank benötigte, um die Position von CC-5576 zu bestimmen, berichtete Echo ihnen, dass sie zugängliche Punkte im Aufzugsschacht nutzen könnten, um in die Anlage zu gelangen. Kurz darauf nutzen die Soldaten einen der Aufzüge, um einen der Gänge zu erreichen, den sie entlang schlichen, bis sie ein Terminal erreichten. Dort zapften Echo und Tech die Datenbank an und suchten nach ihrem Ziel, während Hunter ihnen den Rücken freihielt. Nachdem die beiden Klone herausfanden, dass das Imperium neue TK-Truppler einsetzte, bestimmten sie den Aufenthaltsort von CC-5576, der sich auf der Inhaftierungsblock befand. Infolge darauf begaben sich die Soldaten unbemerkt dorthin, um den Reg aus seiner Zelle zu befreien, welcher sich ihnen schließlich als Gregor vorstellte.[5]

Flucht von Daro

Nachdem die Klone mit Gregor die Inhaftierungsebene verließen, schlichen sie die Gänge entlang zu den Aufzügen, welche von einer Gruppe Soldaten blockiert wurden. Da Tech die Soldaten weglocken wollte, suchten sie ein nahegelegenes Terminal, welches er bediente, während sich Gregor mit den Soldaten über ihre Einheit und seinen Zweck auf Daros unterhielt. Kurz darauf löste Tech jedoch einen Sicherheitsalarm aus, wodurch er die Aufmerksamkeit einer Gruppe Soldaten auf sie zog, die die Einheit schließlich unter Beschuss nahm. Da die Klone ihren Gegnern überlegen waren, besiegten sie den Trupp wenig später, wobei Tech feststellte, dass die neuen Soldaten keine Klonkrieger waren. Demnach erklärte Gregor ihnen, dass diese die Klone ersetzen sollten, woraufhin sich ihnen eine weitere Einheit näherte, sodass sie sich auf den Weg zum Aufzugsschacht machten. Hierbei kämpften sich die Soldaten ihren Weg zu den Aufzügen frei, während sie sich mit Gregor über seine vormalige Flucht unterhielten.[5]

Kurz darauf eroberten die Klone einen der Aufzüge und fuhren mit diesem zum Berggipfel, wo sie jedoch von einem weiteren Gruppe TK-Truppler erwartet wurden, sodass sie sich wieder in die Anlage zurückzogen. Da der Trupp die Kloneinheit weiterhin verfolgte, lieferten sich die Soldaten ein Feuergefecht, bei dem die Kommandos erneut einige TK-Truppler betäuben konnten. Als sich ihnen jedoch RC-1262 in den Weg stellte und Gregor schwer verwundete, setzen Hunter und Echo ihn außer Gefecht, bevor sie wiederum von einem Trupp gejagt wurden. Somit zogen sich die Soldaten zu einem Kontrollraum zurück, den Tech verriegelte, während Hunter sich um Gregor kümmerte und Echo nach einem Ausweg suchte. Hierbei entdeckten die Klone schließlich einen Zugang zur Abluftöffnung des Reaktors, den sie nutzen wollten, um mit ihrem Schiff aus der Anlage zu fliehen.[5]

Nachdem die Soldaten den Reaktorauslass erreichten, kontaktierte Hunter Wrecker und Omega, um sie zu ihrer Position zu beordern. Während die beiden im Anflug auf ihrem Exfiltrationspunkt befanden, erreichte eine Einheit TK-Truppler ebenfalls die Öffnung, sodass sie das Feuer auf die Klone eröffneten. Da Omega ihr Schiff andockte und Wrecker die Soldaten unter Beschuss nahm, schafften es Tech und Gregor, auf die Marauder zu springen. Diese wurde jedoch kurz darauf von V-Flüglern angegriffen, sodass Tech das Steuer übernahm und das Schiff wegsteuerte, während Wrecker das Bordgeschütz besetzte und auf die Jäger feuerte. Somit lieferten sich die Klone an Bord der Marauder eine Verfolgungsjagd mit den Sternjägern, bei der einer der V-Flügler ihre Energieleitung traf, sodass Omega Gonky an die Schiffsversorgung anschloss und ihre Systeme zu reaktivierte. Anschließend zerstörte die Einheit ihre Verfolger und kehrte zur Reaktoröffnung zurück, wo Echo und Hunter die Position hielten, sodass es der ARC-Soldat wieder auf die Marauder schaffte.[5]

Da ihr Schiff jedoch von einem weiteren Geschwader V-Fügler angegriffen wurde, zog Tech die Marauder zur Seite, wodurch Hunter sich nicht an der Einstiegsrampe festhalten konnte. Demzufolge stürzte der Sergeant den Berghang hinab und landete dabei unsanft auf dem Waldboden, wodurch er kurzzeitig das Bewusstsein verlor. Derweil versuchte der Rest der Einheit ihre Verfolger abzuschütteln, wobei die V-Flügler weitere Treffer erzielten und die Schiffsysteme überlasteten, sodass Gonky deaktiviert wurde. Als Hunter schließlich wieder zu sich kam und bemerkte, das er von einer Vielzahl TK-Truppler und einigen Kommandos umstellt wurde, befahl er seiner Einheit, den Planeten zu verlassen. Da Tech und Omega jedoch zögerten, ohne ihn zu fliehen, wiederholte Hunter seine Anweisung, wonach die Klone den Rückzug antrafen. Somit schaffte es die Kloneinheit in den Hyperraum zu springen[5] und nach Ord Mantell zurückzukehren, während Hunter in der Inhaftierungsebene eingesperrt wurde. Dort besuchte Crosshair den Sergeant schließlich und erklärte ihm, das er auf die gesamte Einheit gehofft hätte, jedoch genügte er ihm, um den Rest in eine Falle zu locken.[17]

Rückkehr nach Kamino

Nach ihrer Flucht von Daro und ihrem Eintreffen auf Ord Mantell arbeiteten Tech und Echo an der Marauder, während Wrecker Gregor zu Cid brachte. Da Omega unbedingt aufbrechen und Hunter retten wollte, erinnerte Echo sie an die Reparaturen, wonach das Mädchen den Klon unterstütze. Nachdem der ARC-Soldat die Schäden am Rumpf beseitigte und Wrecker ebenfalls zu ihrem Schiff zurückkehrte, reaktivierte Tech die Systeme der Marauder, sodass sie das Signal von Hunter empfingen. Dadurch erfuhren die Soldaten, dass sich der Sergeant auf Kamino befand, wonach sie sich dazu entschieden, dorthin aufzubrechen, um ihn zu befreien.[17]

Auf ihrem Hyperraumsprung nach Kamino erklärte Tech der Einheit, dass sie in eine Falle liefen und das er nicht wüsste, warum das Imperium sie auf den Planeten lockte. Da Wrecker und Omega nicht umkehren wollte, fragte Tech das Mädchen erneut nach ihren Koordinaten, die sie zu einer unbewachten Landeplattform führen sollten. Kurz darauf erreichten sie das System, wo Echo die Anzahl an Sternzerstörern begutachtete, während Wrecker feststellte, dass die schwache Blockade ihre Mission erleichtern würde. Anschließend steuerten die Klone die Marauder zu Omegas Koordinaten, wo sie Tech anwies, tiefer zu gehen, damit sich die Plattform aktivierte. Da diese wenig später auftauchte und den Klonen eine gesicherte Landung ermöglichte, versicherte Wrecker dem Mädchen, das er nie an ihr gezweifelt hatte. Als Tech sie fragte, wie sie in die Stadt kommen sollten, berichtete Omega ihnen von dem Röhrensystem der Kaminoaner, aus dem wenig später eine Kapsel hervortrat. Diese nutzen die Soldaten, um unbemerkt in die Hauptstadt zu gelangen, wobei Tech und Echo sich darüber unterhielten, dass die Kaminoaner diese verheimlichten. Während Omega den Klonen mitteilte, dass Nala Se ihr das System zeigte, erkannten die Soldaten, das etwas mit dem Mädchen nicht stimmte. Demnach fragte Echo sie, ob alles in Ordnung wäre, worauf sie die Klone wieder an ihre Rettungsmission erinnerte.[17]

Kurze Zeit später erreichte die Einheit das geheime Labor von Nala Se, wo sich die Soldaten über den Ort unterhielten. Während Tech den genauen Standort von Hunter bestimmte und Echo das zentrale System überprüfte, erkläre Omega Wrecker, dass sie und die experimentelle Kloneinheit in dem Labor gezüchtet wurden. Daraufhin fragte Wrecker Tech, ob dies stimmte, worauf der Klon entgegnete, das er nichts davon wusste. Im Anschluss daran bemerkte Echo, das alle Daten der Einrichtung gelöscht wurden, als die Klone ein Geräusch vernahmen und sich ihnen AZ-3 offenbarte. Nachdem Omega den Droiden erkannte und er ihnen von den Ereignissen auf Kamino berichtete, erfuhren die Soldaten, das lediglich Crosshair auf Kamino stationiert war. Da Tech Hunter nun aufspüren konnte, entschieden die Klone AZ-3 mitzunehmen und in die zentrale Einrichtung aufzubrechen, wodurch sie einen Sicherheitsalarm auslösten.[17]

Bei ihrem Weg durch die Korridore der Klonanlage wichen die Soldaten einer Gruppe TK-Truppler aus, woraufhin Echo und AZ-3 Omega darüber aufklärten, dass die neuen Soldaten keine regulären Klonkrieger waren. Infolge darauf folgten die Klone Hunters Signal, welches sie zu einem Raum unter dem Trainingsgelände führten. Dort erkannten die Klone, das Crosshair auf sie warten würde, wonach Tech vorschlug, über den Aufzug das Gelände zu betreten, um ihnen einen Vorteil zu verschaffen. Da Omega ihnen folgen wollte wies Echo sie an, auf ein Signal von ihnen zu warten, damit sie im Notfall Hilfe holen könnte.[17]

Konfrontation mit Crosshair

Kurz darauf fuhren die Klone den Aufzug hinauf zum Übungsraum, wo sie von Crosshair und seinem Elitetrupp erwartet und umstellte wurden. Als der Commander sie bat ihre Waffen nieder zu legen, folgten die Soldaten auf Hunters Zeichen hin seiner Anweisung, worauf der Klon bemerkte, das Omega in der Gruppe fehlte. Da Wrecker nun bluffte erkannte Crosshair, dass sich das Mädchen ebenfalls in der Anlage befand, wonach er einen Truppler auf die Suche schickte, während Echo ihr ebenfalls ein Signal sendete. Im Anschluss daran begutachteten die Klone ihre Lage, wobei Hunter begann, Crosshairs Plan zu bemängelt. Demzufolge erklärte er seinen Brüdern, das er sie nicht töten wollte, wonach er nun ihre Loyalität hinterfragte und sie daran erinnerte, das er einst zu ihrer Einheit gehörte. Hierbei erklärte er den Soldaten außerdem, das er ihnen eine Chance geben wollte, was sie zunächst verwunderte.[17]

Nachdem eine Soldatin Crosshair darüber informierte, dass sie Omega gefunden hätte, befahl er ihr, sie auf ein Shuttle zu bringen. Da Hunter darauf beharrte, das Omega zu ihnen gehören würde, erklärte der Klon ihm, das es besser für sie wäre zu gehen, anstatt mit Deserteuren zu reisen. Anschließend erklärte der Klon seinen Brüdern, dass sie den Regs überlegen wären und dass sie dem Imperium dienen könnten, wonach er sie an ihre Kameradschaft erinnerte. Als Hunter ihn fragte, wieso sie ihm trauen sollten, bemerkte Tech einige Reflektoren, auf die er Wrecker aufmerksam machte. Diese nutze der Commander nun, um seine Elite-Einheit mit einem Schuss niederzustrecken, woraufhin er den Klonen seine Loyalität bewies und sie darum bat, sich dem Imperium anzuschließen. Während der Rest der Einheit geschlossen hinter Hunter stand, erklärte dieser ihrem ehemaligen Kameraden, das er sie nicht verstehen würde. Demzufolge drohte Crosshair der Einheit, ihren Fehler nicht zu wiederholen und ihn nicht erneut als Feind zu haben, worauf der Sergeant entgegnete, dass sie nie verfeindet waren.[17]

Infolge darauf wurden die Geschütztürme hochgefahren und eine Vielzahl an Trainingsdroiden auf die Anlage geschickt, wodurch die Klone umzingelt wurden. Während Tech, Wrecker und Echo nach ihren Waffen griffen und die Droiden unter Beschuss nahmen, lieferten sich Crosshair und Hunter einen Zweikampf. Dabei fragte Wrecker Tech, wieso er die Droiden aktiviert hätte, worauf der Klon entgegnete, das er nichts damit zutun hätte. Da Omega mit AZ-3 die Droiden reaktivierte, um die Kloneinheit zu unterstützten, erkannten sie, dass die Kampfdroiden in der Überzahl waren. Demzufolge unterstützen sie die Klone, während Hunter Crosshair entwaffnete und ebenfalls auf die Droiden feuerte, wonach sich der Imperiale ebenfalls dazu entschied, gemeinsam mit seinen Brüdern zu kämpfen. Dies veranlasste den Rest der Einheit dazu, zusammen mit Crosshair gegen die Kampfdroiden vorzugehen, wobei sie aus einem Kreis heraus auf die Droiden feuerten und einen nach dem anderen zerstörten.[17]

Da es die Soldaten somit schafften, alle Droiden auszuschalten, versammelten sie sich um Crosshair, der sich wieder seinen Brüdern widmete. Hierbei begann Hunter den Klon zu erklären, das er von einem Inhibitor-Chip kontrolliert wurde und dass sie ihm helfen könnten, wonach Crosshair ihnen versicherte, das er seinen Chip vor langer Zeit entfernt hatte. Während der Rest der Einheit verwundert auf seine Aussage reagierte, fragte der Sergeant ihn, wann er sich sein Implantat entfernen ließ. Darauf entgegnete Crosshair, dass dies irrelevant war und das er nur seinen wahren Charakter zeigte, wonach er wieder nach seinem Blaster griff. Da Hunter ihm zuvorkam und ihn betäuben konnte, fiel der Klon bewusstlos zu Boden, während sich die Kloneinheit um den Sergeant versammelte.[17]

Nachdem Omega Hunter umarmte, entschuldigte er sich bei ihr für ihre Rückkehr nach Kamino, was das Mädchen als selbstverständlich betrachtete. Infolge darauf widmete sich der Klon Crosshair und untersuchte seine Kopfverletzung, woraufhin Tech ihn darüber informierte, dass drei Venator-Sternzerstörer auf Tipoca Stadt hinzusteuerten. Demnach entschied sich Hunter dazu, ihren Bruder mitzunehmen, wonach er seine Ausrüstung einsammelte und Wrecker befahl, ihn zu tragen. Anschließend begaben sich die Soldaten zu den Korridoren, als das Imperium das Feuer auf die Stadt eröffnete, was die Klone anhand der Eruptionen spürten. Da sie im Außenbereich die Kanonade beobachteten, beschlossen sie sich wieder in die Einrichtung zurückzuziehen, um dort nach einem Schutzraum zu suchen.[17]

Flucht von Kamino

Während das Imperium das Bombardement auf Tipoca-Stadt fortsetze, rannten die Klone durch die Korridore, um dem Beschuss zu entgehen und nach einem anderen Ausweg zu suchen. Hierbei wichen die Soldaten zwei Artilleriesalven aus, die knapp neben ihnen einschlugen und den Korridor destabilisierte. Da die Anlage inzwischen im Meer versank, rutschen Hunter, Echo, Tech und Wrecker den Korridor hinunter, während Omega, Crosshair und AZ-3 von einigen Trümmern aufgehalten wurden. Als das Mädchen nach Hunter rief und der Rest der Einheit außer Gefecht gesetzt wurde, schloss sich eine Panzertür, die die Gruppe separierte. Nachdem AZ-3 Omega wieder aufwecken konnte, versuchte sie mit dem Droiden Crosshair zu befreien, der ebenfalls wieder zu sich kam und unter einem Träger eingeklemmt wurde. Da sie zunächst keinen Erfolg hatten und der Wasserspiegel anstieg, kontaktierte Omega den den Rest des Teams, der wieder bei Bewusstsein war und nach einem Weg suchte, die Tür zu öffnen. Hierbei schilderte Omega Hunter ihre Lage, woraufhin Tech bemerkte, das er die Panzertür nicht überbrücken konnte, da der Bereich aufgrund der Überflutung abgeschottet wurde. Demzufolge begann Wrecker mit seiner Vibro-Klinge gewaltsam einen Spalt zu öffnen, wobei Tech ihn unterstützte, während Hunter und Echo ihnen Licht spendeten. Auf der anderen Seite schaffte es Omega derweil, Crosshair aus seinem Trümmerhaufen zu ziehen, sodass sie den Klonen an der Tür half, die Wrecker nun minimal öffnen konnte. Dadurch wurden der Rest der Gruppe zu ihnen gespült, wonach Wrecker und Tech wiederum den Spalt schlossen, während Echo Omega auffing und Hunter Crosshair stoppte. Da der Imperiale nun wissen wollte, was Geschehen war, berichtete Hunter ihm von dem Bombardement, wobei er ihm versicherte, dass sie ihn nicht zurücklassen konnten. Als Tech ihnen mitteilte, dass sie unverzüglich fliehen müsste, stellte der Sergeant Crosshair vor die Wahl, woraufhin sich der Klon entschied, seinen Brüdern zur Oberfläche zu folgen.[22]

Kurz darauf rannten die Klone durch die Korridore der sinkenden Stadt, wobei sie eine Brücke über den Brutkammern passierten, bei denen Omega für einen Moment innehielt. Demnach betrachteten die Klone ebenfalls den Untergang der Anlage, wonach Wrecker sie aufforderte, sich wieder in Bewegung zu versetzten. Im Anschluss daran passierten die Soldaten einen weiteren Korridor, wobei sich die Anlage beim Absenken neigte, sodass die Klone den Halt verloren. Hierbei hielten sich die Klone nun an diversen Trümmern fest, um nicht in die Tiefe zu stürzen, während die Konstruktion auf dem Meeresboden landete. Da die Soldaten den Absturz unbeschadet überstanden, sammelten sie sich wieder, sodass Tech sie über ihre Lage informieren konnte. Unterdessen drang jedoch mehr Wasser in den Korridor, wonach Hunter den Klon nach einem sicheren Aufenthaltsort fragte, den Tech schließlich ermittelte.[22]

Infolge darauf führte er die Kloneinheit zu ihrem alten Quartier, welches ihnen kurzzeitig Schutz bot, um nach einem anderen Fluchtweg zu suchen. Dabei unterhielten sich Wrecker und Echo zunächst über den Zustand ihrer Unterkunft, wobei Wrecker ihre Erfolgsliste enddeckte, die Crosshair dazu veranlasste, ihre Entscheidungen erneut zu kritisieren. Demnach erinnerte Hunter ihn daran, das sie alle eine Entscheidung getroffen hätten, worauf der Klon entgegnete, das Soldaten Befehlen folgten. Infolge darauf erklärte der Sergeant ihm, das ein Anführer seine Männer beschützen müsste, wonach Crosshair prognostizierte, dass sie alle sterben würden. Da Omega jedoch feststellte, dass sie auf dem Unterwassertunnel gelandet waren, machte sie die Kloneinheit darauf aufmerksam, sodass die Klone ihr weiteres Vorgehen abwägten. Dabei stimmten die Klone darin überein, einen Flucht über den Tunnel zu wagen, sodass Crosshair bemängelte, dass die Soldaten einem Kind folgen würden. Daraufhin begaben sich die Klone zu einem Wartungsdeck, welches laut Tech über dem Tunnel lag, sodass AZ-3 in dessen Boden ein wasserdichtes Loch schnitt. Anschließend überprüfte der Droide das Röhrensystem, welches er als passierbar einstufte, sodass die Klone in den Tunnel stiegen und ihn vorsichtig entlang kletterten.[22]

Auf ihrem Weg durch die Röhren bemerkte Crosshair die Schäden an den Sichtfenster, wonach er seine Brüder aufforderte, in die Hauptanlage zurückzukehren. Daraufhin machte AZ-3 die Gruppe darauf aufmerksam, das eine Rückkehr ihre Chancen verschlechtern würde, sodass Wrecker den Klon darauf aufmerksam machte, dass sie wegen ihm in dieser Situation steckten. Da Crosshair nun eine Erklärung von ihm forderte, versicherte Wrecker ihm, dass sie ihn mit offenen Armen empfangen hätten, falls er versucht hätte, zu ihnen zurückzukehren. Als Tech ihn jedoch daran erinnerte, das Crosshair nur seiner Natur folgte und dass sie ihn nicht ändern könnten, irritierte das den Commander, dem er verdeutlichte, das er ihn lediglich verstehen könnte. Infolge darauf setzten die Klone ihren Weg fort, wobei Omega ebenfalls bemerkte, dass der Tunnel nicht stabil war. Demzufolge erinnerte AZ-3 die Einheit daran, dass sie ohne externe Komplikationen ihr Ziel erreichen sollten, wonach Hunter die Gruppe anwies, weiter zu gehen. Da sie jedoch kurz darauf von einer Unterwasserkreatur angegriffen wurden, eilte AZ-3 voraus, um diese mithilfe der Energieversorgung zu vertreiben. Derweil rannten die Soldaten zum Tunnelende, während die Kreatur die Konstruktion beschädigte, was dazu führte, das Wasser in den Raum eindrang. Da es der Droide die Bestie jedoch mithilfe eines Kurzschlusses vertreiben konnte, ermöglichte dies der Einheit, den Zugangspunkt zu Nala Ses Labor zu erreichen, welches der Droide vom Röhrensystem abschottete, um den Wasseranstieg aufzuhalten.[22]

Im Anschluss daran erreichten die Klone das Innere des Forschungslabors, wo Tech Hunter und Crosshair darüber aufklärte, dass sie in diesem geschaffen wurden. Da diese Information von Omega stammte, glaubte der Imperiale dem Mädchen nicht, wonach Tech ihre Aussage bestätigte, indem er ihm mitteilte, dass sie zu dem Zeitpunkt anwesend war. Unterdessen suchte der Rest der Gruppe nach einem Ausweg, wobei Wrecker und schließlich der Rest der Gruppe feststellte, dass das verbliebene Röhrensystem, welches sie zur Marauder führen sollte, zerstört wurde. Demnach überlegten sich die Soldaten eine Alternative, wobei Echo die Kloneinheit darüber informierte, das ihre Langstreckenkommunikation ausblieb und dass sie nicht mehr viel Zeit hätten. Daraufhin erkannte Crosshair, das ihr Plan einem Mädchen zu folgen falsch war, wonach der Sergeant Omega verteidigte und dem Klon verdeutlichte, dass das Imperium ihn im Stich gelassen hätte. Als Hunter ihn auch daran erinnerte, dass das Imperium Tipoca-Stadt zerstört hatte, verteidigte Crosshair die Ziele des Imperiums, dem er weiterhin blind folgte. Demzufolge erklärte Hunter ihm, dass er nur eine Nummer für das Imperium war, woraufhin sich der Klon zu einem Aussichtfenster zurückzog, um dort nachzudenken. Dort unterhielt sich Omega mit dem Scharfschützen über die Kloneinheit und ihre Absichten, wobei sie zu dem Entschluss kam, dass sie ihren Bruder falsch eingeschätzt hatte. Unterdessen stellten Echo und Tech fest, dass sie die Behandlungskapseln nutzen könnten, um die Oberfläche zu erreichen, falls sie ihr Gewicht gleichmäßig verteilten. Während AZ-3 anmerkte, dass die Kapseln für so einen Einsatz nicht geprüft wurden, erklärte Hunter ihnen, dass sie unkontrolliert an die Oberfläche treiben würden. Da Crosshair sie nun darauf aufmerksam machte, dass der Droide sie in Sicherheit bringen könnte, willigte dieser ein, die Kapsel mit seiner restlichen Energie zu navigieren. Demnach platzierten die Soldaten einige Sprengsätze an den Ausrichtfenstern, woraufhin sie sich in ihre Kapseln begaben, bevor Omega die Detonation einleitete.[22]

Nachdem die Kapseln aus dem Forschungslabor gespült wurden, übernahm AZ-3 die Lenkung der Zylinder, während Wrecker, Tech und Echo sich über ihre eingeschränkte Sicht unterhielten. Derweil schaffte es der Droide weiterhin die Behandlungskapseln durch das Trümmerfeld zu steuern, wobei Omega von einem Trümmerteil erfasst wurde, welches sie wieder in die Tiefe zog. Da die restlichen Kapseln ohne Hindernisse an die Oberfläche trieben, entschied sich AZ-3, Omega aus den Trümmern zu bergen und ebenfalls in Sicherheit zu bringen. Dies gelang dem Droiden schließlich unter Einsatz seiner letzten Energiereserven, sodass er Omega versicherte, dass er seine Direktive erfüllt hatte. Anschließend schaltete sich der Droide ab, wonach das Mädchen den Klonkriegern mitteilte, dass sie den Droiden nicht zurücklassen wollten. Während ihre Kapsel verließ und nach dem Droiden tauchte, verlor die Kloneinheit den Sichtkontakt zu ihr, was Hunter in Aktion versetzte. Da Crosshair nun sein Gewehr auf ihn hielt, verharrte der Sergeant in seiner Position, was es dem Scharfschützen ermöglichte, ein Haftkabel auf den Droiden zu schießen, an dem sich das Mädchen festhielt. Dies ermöglichte es den Klonen Omega und AZ-3 aus dem Wasser zu ziehen, während der Rest der Einheit seine Waffen auf den Scharfschützen hielt. Nachdem Crosshair seine Waffe an Wrecker übergab und Hunter sich um das Mädchen kümmerte, stellte Tech Sichtkontakt zu Marauder her, zu der die Klone schließlich paddelten.[22]

Nach Sonneneinbruch erreichten die Soldaten die Landeplattform, auf der sich die Marauder noch befand. Dort betrachteten die Klone ein letztes Mal die zerstörte Stadt der Kaminoaner, wobei Wrecker Crosshair das Angebot machte, sie zu begleiten. Da der Klon auf seine Entscheidung beharrte, machte der Sergeant ihn darauf aufmerksam, dass sie zwar auf unterschiedlichen Seiten standen, jedoch keine Feinde sein müssten. Anschließend begaben sich die Klone zurück auf ihr Schiff, während Omega auf der Plattform verharrte, um sich von ihrer Heimat zu verabschieden. Als sie ebenfalls zur Marauder zurückkehren wollte, blieb sie ein weiteres Mal stehen, um sich bei Crosshair für ihre Rettung bedanken wollte. Hierbei erinnerte sie ihn auch daran, das er immer noch ihr Bruder wäre, woraufhin sie sich an Bord ihres Schiffes begab, mit dem die Kloneinheit wenig später Kamino verließ.[22]

Mitglieder

Alle Mitglieder der Kloneinheit 99.

  • Sergeant „Hunter“ - Der stoische und starke Anführer der Gruppe war in der Lage, elektromagnetische Frequenzen über weite Entfernungen zu spüren, und lag orientierungstechnisch nie falsch. Im Kampf benutzte er eine kleine Vibro-Klinge, einen Blasterkarabiner und Blasterpistolen.
  • „Wrecker“ - Der Stärkste der Gruppe konnte sogar ein Kanonenboot heben oder das Bein eines Octuptarra-Droiden in der Luft halten. Seine physischen Vorteile sowie sein erregtes Gemüt und seine kontinuierliche Kampfeslust machten ihn unberechenbar. Er nutzte das DC-17m-Waffensystem als Schnellfeuerblaster und eine größere Vibro-Klinge.
  • „Tech“ - Der unangefochtene Technologie-Experte konnte sich in jedes System hacken und mit fortschrittlichen Programmen wie Sprachübersetzern oder speziellen Makrobinokularen umgehen. Zudem steuerte er das Schiff der Gruppe und kämpfte mit Blasterpistolen und Droidenkrachern.
  • „Crosshair“ - Der gefährlich gelassene Scharfschütze verstand keinen Spaß und verabscheute die Zusammenarbeit mit „regulären“ Klonen. Seine Präzision ermöglichte ihm, Bomben im Flug zu treffen und auszulösen sowie ganze Armeen durch einen gut gezielten Schuss und einigen technischen Spielereien auszuschalten.
  • „Echo“ - Der ARC-Soldat trat nach seiner Rettung durch die Kloneinheit 99 während der Schlacht von Anaxes der Schaden-Charge bei. Er konnte sich mithilfe eines SKOMP-Anschluss mit Computersystemen verbinden, ähnlich wie ein Astromech.
  • „Omega“ - Das intelligente Mädchen wurde von der Kloneinheit 99 nach den Klonkriegen von Kamino gerettet, wobei sie nach einigen Komplikationen auf Saleucami und dem Ordo-Mond von dem Trupp aufgenommen wurde.

Hinter den Kulissen

„Kern“-Mitglieder der Klon-Einheit 99 (Ohne CT-1409 „Echo“ und Omega)

  • Die Clone Force 99 weist Parallelen zu Heldenteams aus realen Filmreihen wie den Avengers auf.
  • Im unkanonischen Spiel Galaxy of Heroes ist Kloneinheit 99 ein Gruppierungstag für die Mitglieder der Schaden-Charge.
  • Die erste Folge der siebten Staffel von The Clone Wars ist im englischen Original nach der Einheit benannt.
  • Die Kloneinheit erhielt 2021 eine eigene Animationsserie.
  • Es existiert ein LEGO-Set zur Marauder, in dem die Mitglieder der Kloneinheit 99 enthalten sind.

Quellen

Einzelnachweise

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,18 1,19 1,20 1,21 1,22 1,23 1,24 1,25 The Clone WarsAlte Schlachtpläne (7.01)
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 2,7 2,8 The Clone WarsOffene Rechnungen (7.04)
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 3,6 3,7 3,8 The Bad BatchDie neue Einheit (1.03)
  4. 4,00 4,01 4,02 4,03 4,04 4,05 4,06 4,07 4,08 4,09 4,10 4,11 4,12 4,13 4,14 4,15 4,16 4,17 4,18 4,19 4,20 4,21 4,22 4,23 4,24 4,25 4,26 4,27 4,28 4,29 4,30 4,31 4,32 The Bad BatchNachwirkungen (1.01)
  5. 5,00 5,01 5,02 5,03 5,04 5,05 5,06 5,07 5,08 5,09 5,10 The Bad BatchProjekt "Kriegsmantel" (1.14)
  6. 6,0 6,1 6,2 6,3 6,4 6,5 6,6 6,7 6,8 The Bad BatchNeue Kontakte (1.05)
  7. 7,0 7,1 7,2 7,3 7,4 7,5 7,6 The Clone WarsEcho aus der Zitadelle (7.02)
  8. 8,0 8,1 8,2 8,3 8,4 8,5 8,6 8,7 The Bad BatchFamilientreffen (1.02)
  9. 9,0 9,1 9,2 9,3 9,4 9,5 9,6 9,7 The Bad BatchGejagt (1.04)
  10. 10,00 10,01 10,02 10,03 10,04 10,05 10,06 10,07 10,08 10,09 10,10 10,11 The Bad BatchStillgelegt (1.06)
  11. 11,00 11,01 11,02 11,03 11,04 11,05 11,06 11,07 11,08 11,09 11,10 11,11 11,12 11,13 The Bad BatchAlte Narben (1.07)
  12. 12,00 12,01 12,02 12,03 12,04 12,05 12,06 12,07 12,08 12,09 12,10 The Bad BatchWiedersehen (1.08)
  13. 13,0 13,1 13,2 13,3 13,4 13,5 The Bad BatchVorurteile (1.10)
  14. 14,0 14,1 The Bad BatchEin Pakt mit dem Imperium (1.11)
  15. 15,0 15,1 15,2 15,3 15,4 15,5 15,6 15,7 15,8 15,9 The Bad BatchHilferuf (1.12)
  16. 16,0 16,1 16,2 16,3 16,4 16,5 16,6 16,7 16,8 16,9 The Bad BatchBefallen (1.13)
  17. 17,00 17,01 17,02 17,03 17,04 17,05 17,06 17,07 17,08 17,09 17,10 The Bad BatchRückkehr nach Kamino (1.15)
  18. 18,0 18,1 18,2 18,3 18,4 18,5 18,6 18,7 The Clone WarsWie in alten Zeiten (7.03)
  19. The Clone WarsKlonkadetten (3.01)
  20. The Clone WarsARC-Soldaten (3.02)
  21. 21,0 21,1 21,2 21,3 The Bad BatchEntgangene Beute (1.09)
  22. 22,0 22,1 22,2 22,3 22,4 22,5 22,6 The Bad BatchBrennende Fluten (1.16)
Advertisement