FANDOM


Legends-30px30px-Ära-Aufstieg30px-Ära-Imperium30px-Ära-NeuRep


„Es ist ein Beweis des Einfallsreichtums und der Zähigkeit Ihrer Leute, dass Sie alle so lange überleben konnten, vor allem, nachdem so viel zerstört wurde.“
— Dean Jinzler (Quelle)

Die Kolonie des Extragalaktischen Flugprojekts war eine im Jahr 27 VSY gegründete Kolonie, die sich auf einem Planeten inmitten der Chiss-Redoute befand.

Geschichte

Entstehung

„Das hier ist wohl kaum das zeitweilige Zuhause, das ich mir für sie vorgestellt hatte. Und es wird wahrscheinlich für längere Zeit genügen müssen, als ich gehofft hatte.“
— Thrass über den Planeten, wo die Kolonie entstand (Quelle)

Kurz nachdem im Jahre 27 VSY das Extragalaktische Flugprojekt mit dem Ziel, die Welten außerhalb der Galaxis zu erkunden und zu besiedeln, startete, wurde es von einer Chiss-Einsatzgruppe unter Kommander Thrawn abgefangen und zerstört. Da jedoch Aristocra Formbi versuchte, dessen Überreste für sich zu beanspruchen, übernahmen Jori Car'das und Thrass die Kontrolle über das Schiffswrack, um es vollständig zu zerstören. Als die beiden von Lorana Jinzler erfuhren, dass sich noch Überlebende an Bord befanden, die Thrawns Angriff im Lagerkern überlebt hatten, sahen sie sich gezwungen, das Schiff in den Hyperraum zu steuern und auf einem Planeten zu landen. Da die Überlebenden den Lagerkern verließen und die schiffsweite Kommanlage ausgefallen war, mussten Thrass und Lorana das Flugprojekt so landen, dass der Dreadnaught der Menschen bei der Landung nicht beschädigt werden würde, was jedoch bedeutete, dass sie dabei zuerst auf der Planetenoberfläche auftreffen würden. Zwar kamen Lorana und Thrass bei dem Aufprall um, 57 Menschen überlebten jedoch und begannen mit dem Aufbau einer Kolonie, da sie keine Möglichkeit besaßen, wieder von Planeten zu entkommen.[1]

Entdeckung

„Selbst wenn es hier nichts mehr für sie gibt, war es doch fünfzig Jahre lang ihr Zuhause.“
— Mara Skywalker (Quelle)

Im Jahr 27 NSY besuchte eine Gruppe von Chiss sowie die Jedi Luke und Mara Skywalker und die sich als Geroons ausgebenden Vagaari die Überreste des Extragalaktischen Flugprojekts. Der leitende Aristocra Formbi wollte damit die Vagaari zu einem Angriff verleiten, um legal nach den Chiss-Gesetzen Krieg gegen sie führen zu können. Jedoch war der Gruppe nicht bewusst, dass Menschen den Absturz des Flugprojekts überlebt und eine Kolonie aufgebaut hatten. Diese allerdings hatten sie bereits bemerkt, weshalb der Hüter Jorad Pressor sie mit seiner Nichte Evlyn Tabory in eine Falle lockte, wodurch die Besucher in zwei Turboliftkapseln gefangen gehalten wurden. Pressor führte alle bis auf die beiden Jedi und die Sturmtruppler zum Rat; jedoch konnten diese sich währenddessen selbst befreien. Im Sitzungszimmer des Rates begannen derweil Verhandlungen um eine Wiedergutmachung seitens der Chiss, die die Kolonisten zu einem fünfzigjährigem Leben auf dem Planeten gezwungen hatten. Daher verlangten die Vorsitzenden des Rates ein Schiff, um die ursprüngliche Mission des Flugprojekts fortsetzen zu können. Jedoch wurden sie dabei von den Vagaari unterbrochen, die ihre Identität enthüllten und ihre Wolvkils auf die Anwesenden hetzen. Daraufhin wurden die Menschen und Chiss eingesperrt, während die Vagaari Leitungskriecher in der Kolonie aussetzen und den Raum verließen. Mithilfe von Evlyn konnten die Gefangenen über ein Komm die Jedi und Sturmtruppler rufen, die sie befreiten und sich daraufhin auf die Suche nach den Vagaari machten, um diese aufzuhalten. Dies war jedoch nicht erfolgreich, da die Vagaari mittels Sprengstoff D-Vier vom Flugprojekt abtrennten und darin flohen. Da allerdings die Leitungskriecher mittels eines Tricks getötet werden konnten, machten sich Luke und Mara in einer Skysprite des Flugprojekts auf den Weg, um die Vagaari aufzuhalten, die die Brask-Oto-Kommandostation der Chiss angreifen wollten. Währenddessen begaben sich die Überlebenden der Kolonie nach D-Sechs, während die beiden Jedi ihren Auftrag erfolgreich erledigten. Anschließend wurden die Kolonisten ins Imperium der Hand übergesiedelt, womit die Kolonie des Extragalaktischen Flugprojekts aufgelöst wurde.[2]

Aufbau

Von Dillian Pressor konnte ein Teil der Schiffe wieder repariert werden, sodass die Überlebenden dort weiterhin überleben konnten. Da sich noch Vorräte im Lagerkern befanden, war ihre Versorgung mit Nahrung gesichert; Energie erhielten sie über die Energiegeneratoren von D-Fünf und D-Sechs. Im Laufe der Zeit entstand der geschäftsführende Rat, der, angeführt von Direktor Chas Uliar, über die Politik der Kolonie bestimmte. Ebenfalls wurde eine Satzung festgelegt, die auch für den Rat verbindlich war. Beschützt wurde die Kolonie von den Friedenshütern, zudem gab es etliche Fallen sowie Droiden, die zur Überwachung eingesetzt wurden. Da sich unter dem Überlebenden auch Kinder befanden, entstand ein Schulbereich, wo die Kinder von Ausbilderin Rosemari Pressor Tabory und anderen unterrichtet wurden. Im AA-7 Feuerkontrollraum befand sich daher ein Klassenraum für die Vorbereitungsstufe. Die Überlebenden vermittelten dort, wenn auch sich keine ausgebildeten Lehrer unter ihnen befanden, ihr Wissen an die Jüngeren. Auch deshalb wurden häufig Fächer miteinander kombiniert. Bei den technischen Bereichen des Flugprojekts befand sich eine „Universität“, wo die Älteren in Mechanik, Elektronik, Schiffsbau, Navigation und ähnlichem unterwiesen wurden.
Auf D-Sechs entstand eine Babystation, wo aufgrund der dort herrschenden niedrigeren planetaren Strahlung sowohl Schwangere als auch Kinder bis zum Alter von drei Jahren untergebracht wurden.[2] Jedoch herrschte in der Kolonie, vor allem unter den ursprünglichen Überlebenden, eine starke Abneigung gegen die Jedi, was sich auf den Jedi-Meister Jorus C'baoth gründete. Dieser hatte das Extragalaktische Flugprojekt begleitet, dabei aber jeden Nicht-Machtsensitiven herablassend behandelt und schließlich die gesamte Kontrolle des Projektes an sich gerissen.[1] Daher wurde auf D-Sechs ebenfalls eine Quarantänestation für diejenigen eingerichtet, die der Rat verdächtigte, Jedi-Fähigkeiten zu besitzen. Diese Kinder wurden lediglich hin und wieder von einigen Frauen besucht, die sich um sie kümmerten. Sobald deren Machtsensitivität als bestätigt angesehen wurde, wurden sie nach D-Drei verbannt, dessen Verbindungsrohre zusammengebrochen waren. Dadurch lebten diese in Isolation, obwohl sie mit Nahrungsmittel und Energie versorgt wurden und einigermaßen komfortabel leben konnten. Im Jahr 22 NSY war bereits zweimal diese Maßnahme ergriffen worden.[2]

Quellen

Einzelnachweise

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.