Jedipedia
Advertisement
Jedipedia
49.215
Seiten

Kanon.png

Legends halbtransparent.png

Kanon-30px.pngÄra High Republic.pngÄra Republik.pngÄra Klonkriege.pngÄra Imperium.pngÄra Widerstand.png


„Die Waffe eines Jedi-Ritters. Nicht so plump und so ungenau wie Feuerwaffen. Eine elegante Waffe aus zivilisierteren Tagen.“
— Obi-Wan Kenobi zu Luke Skywalker (Quelle)

Das Lichtschwert ist die traditionelle Waffe der Jedi und der Sith. Es schneidet durch fast sämtliche Materialien und kann Blasterschüsse reflektieren.

Aussehen

Die Farbe der Klinge unterscheidet sich, je nach Farbe des Kristalls. Die Standardfarben bei den Jedi sind blau und Grün, während die dunklen Machtnutzer rote Klingen haben. Seltenere Farben sind gelb, violett und weiß. Gelbe Lichtschwerter sind sowohl Waffen der Jedi-Tempelwächter, als auch (im Trainingsmodus) der frühen Jedi-Padawane. Violette Lichtschwerter sind meist Waffen der Jedi, die Alleinstellungsmerkmale haben, wie Mace Windu. Weiße Lichtschwerter werden oft von abtrünnigen Machtnutzern verwendet, wie Ashoka Tano.

An der Seite ist ein Regler der die Länge der Klinge ändert.

Konstruktion

Die Konstruktion eines eigenen Lichtschwertes ist ein wichtiger Teil der Ausbildung eines Jedis. Als Jüngling baute man sich sein eigenes Lichtschwert. Um seinen Kyberkristall zu finden, gehen die Jedi zu einer Kristallhöhle auf Ilum. Der Droide Huyang half den Jedi schon seit Jahrtausenden ihre Lichtschwerter auf dem Jedi-Trainingsschiff Crucible zu bauen. Auf dem Schiff wählten die Jünglinge ihre Griffe aus, welche sie nicht nach ihren Vorstellungen auswählten, sondern mithilfe der Macht sehen konnten. Mit der Macht bauten die Jedi ihre Teile des Lichtschwertes zusammen. Wenn man die Impulsmatrix vertauscht wird die Energie nach hinten losgehen, also das Lichtschwert wird explodieren.

Besondere Variationen

Shotos

Shoto-Lichtschwerter, beziehungsweise auch einfach Shotos genannt, sind kleinere Lichtschwerter, welche für gewöhnlich von zwergenhaften Spezies wie der von Jedi-Großmeister Yoda genutzt werden.

Paarwaffen

Paarwaffen sind ein zusammengehöriges Set an Lichtschwertern, die entweder identisch oder grundverschieden sein können. Der Gefallene Jedi Pong Krell trug bei der Schlacht von Umbara jeweils zwei Doppelklingenlichtschwerter, deren Griffe gleich aufgebaut waren und sich nur in der Farbe ihres Kyberkristalls unterschieden. Während der Ära des Imperiums konstruierte auch die einstige Padawan Ahsoka Tano zwei Paarwaffen in Form ihrer weißen Lichtschwerter. Für das Set kombinierte sie ein Shoto zusammen mit einem längeren Lichtschwert mit etwas gebogeneren Lichtschwertgriff.

Parierstangen-Lichtschwerter

Parierstangen-Lichtschwerter zeichnen sich durch ein tausend Jahre altes Design vor der Ära der Neuen Republik aus der Zeit der Großen Geisel von Malachor. Eine Besonderheit der Waffe besteht darin, dass die Energie von der Plasmaklinge seitlich ausströmen und so zur Entlastung der Hauptklinge beitragen konnte. Der junge Padawan Ezra Bridger fand auf Malachor eine Jedi-Waffe dieser Variante. Nach 28 NSY nutzte Kylo Ren ein schwarzes Lichtschwert dieser Variante, welches durch einen gesprungenen Kristall betrieben wurde.

Schwertstab

Die Nachtschwester Asajj Ventress konnte ihre beiden Lichtschwerter auf raffinierte Weise zu Beginn der Klonkriege zu einem Schwertstab zusammenfügen. Von ihrem Meister Dooku wurde sie extra darin unterwiesen, auf beide Arten gegen die Jedi kämpfen zu können.

Inquisitoren-Lichtschwert

Hauptartikel: Inquisitoren-Lichtschwert

Während der Ära des Imperiums nutzten die Inquisitoren identische Doppellichtschwerter bei ihrer Jagd auf die Jedi. Die Inquisitoren-Lichtschwerter zeichneten sich durch einen runden Emitterring aus und verfügte zudem über einen Mikrorepulsor, wodurch die Plasmaklinge schnellkreisende Bewegungen vollführen konnte.

Dunkelschwert

—> Hauptartikel: Dunkelschwert

Der erste Mandalorianer, der Jedi wurde - Tarre Vizsla - baute dieses Lichtschwert. Da es aus der Ära der alten Republik stammt, hat es eine andere, alte Technik. Das Dunkelschwert erfordert eine Verbindung zu seinem Nutzer, ansonsten wird es in den Händen schwer. Die Klinge ist energieabsorbierend.

Quellen

Advertisement