FANDOM


(Palpatines geist)
(Exar Khun)
Zeile 2: Zeile 2:
 
{{Zitat|Du kannst nicht gewinnen, Darth. Wenn du mich schlägst, werde ich mächtiger werden, als du es dir auch nur entfernt vorstellen kannst.|[[Obi-Wan Kenobi]] zu [[Anakin Skywalker|Darth Vader]]|Episode IV - Eine neue Hoffnung}}
 
{{Zitat|Du kannst nicht gewinnen, Darth. Wenn du mich schlägst, werde ich mächtiger werden, als du es dir auch nur entfernt vorstellen kannst.|[[Obi-Wan Kenobi]] zu [[Anakin Skywalker|Darth Vader]]|Episode IV - Eine neue Hoffnung}}
   
Als '''Macht-Geist''' wird eine stark [[Macht|machtsensitive]] Person bezeichnet, die nach ihrem körperlichen Tod als eine Art Geist weiterexistiert. Dabei kann die Person ihre Stimme in die Köpfe lebender Individuen projizieren und/oder sich als schimmernde Erscheinung der Macht zu erkennen geben.
+
Als '''Macht-Geist''' wird eine stark [[Macht|machtsensitive]] Person bezeichnet, die nach ihrem körperlichen Tod als eine Art Geist weiterexistiert. Dabei kann die Person ihre Stimme in die Köpfe lebender Individuen projizieren und/oder sich als schimmernde Erscheinung der Macht zu erkennen geben. Gelegentlich konnten sie auch in Träumen erscheinen.
   
 
Einige bekannte Personen, die als Machtgeister zu anderen Wesen Kontakt hatten, waren die Jedi [[Obi-Wan Kenobi]], [[Yoda]], [[Anakin Skywalker]], [[Luke Skywalker]] und [[Morgan Katarn]], sowie der Sith [[Ajunta Pall]]. Ihr Auftreten hatte bei manchen sogar Einfluss auf die Geschichte - obwohl sie ja eigentlich bereits tot waren. Eine Ausnahme bildete der Jedi [[Aidan Bok]], der sein Geisterdasein als Fluch ansah.
 
Einige bekannte Personen, die als Machtgeister zu anderen Wesen Kontakt hatten, waren die Jedi [[Obi-Wan Kenobi]], [[Yoda]], [[Anakin Skywalker]], [[Luke Skywalker]] und [[Morgan Katarn]], sowie der Sith [[Ajunta Pall]]. Ihr Auftreten hatte bei manchen sogar Einfluss auf die Geschichte - obwohl sie ja eigentlich bereits tot waren. Eine Ausnahme bildete der Jedi [[Aidan Bok]], der sein Geisterdasein als Fluch ansah.
Zeile 11: Zeile 11:
 
Wärend der Geist eines Jedi-Meister stehts bemüht war, den Hinterbliebenden zu helfen oder ihnen etwas zu lehren, versuchten die Geister von Sith-Lords häufig den Lebenden zu schaden, sich an Nachkommen eines Jedi-Meister zu rächen oder sogar besitzt von ihrem Geist zu erlangen. Imperator Palpatine etwa gelang es seinen verdorbenen Geist in einen seiner zahlreichen Klonkörper zu speisen, was ihn zu einer parasitenhafte Existens verdammte, an die er schließlich zugrundeging.
 
Wärend der Geist eines Jedi-Meister stehts bemüht war, den Hinterbliebenden zu helfen oder ihnen etwas zu lehren, versuchten die Geister von Sith-Lords häufig den Lebenden zu schaden, sich an Nachkommen eines Jedi-Meister zu rächen oder sogar besitzt von ihrem Geist zu erlangen. Imperator Palpatine etwa gelang es seinen verdorbenen Geist in einen seiner zahlreichen Klonkörper zu speisen, was ihn zu einer parasitenhafte Existens verdammte, an die er schließlich zugrundeging.
   
  +
[[Bild:Exar_Kuns_Geist.jpg|thumb|left|Exar Kuns Geist, Jahrtausende versiegelt im Yavin-Tempel.]]
 
Der Sith-Lord [[Exar Kun]] schafte es, seinen Geist durch ein Tempelnetzwerk auf [[Yavin IV]] so gut zu erhalten, dass er über 4000 Jahre lang als Geist weiter existierte und sogar auf Materie einfluss nehmen und andere seinem Willen unterwerfen konnte. Allerdings war er an die Tempel "gekettet", so konnte er Yavin IV nicht verlassen und wurde später um [[11 NSY]] von Luke Skywalkers Schülern vernichtet.
 
Der Sith-Lord [[Exar Kun]] schafte es, seinen Geist durch ein Tempelnetzwerk auf [[Yavin IV]] so gut zu erhalten, dass er über 4000 Jahre lang als Geist weiter existierte und sogar auf Materie einfluss nehmen und andere seinem Willen unterwerfen konnte. Allerdings war er an die Tempel "gekettet", so konnte er Yavin IV nicht verlassen und wurde später um [[11 NSY]] von Luke Skywalkers Schülern vernichtet.
   

Version vom 2. Juni 2009, 21:20 Uhr

Jedi

Anakin, Yoda und Obi-Wan eins mit der Macht.

„Du kannst nicht gewinnen, Darth. Wenn du mich schlägst, werde ich mächtiger werden, als du es dir auch nur entfernt vorstellen kannst.“
— Obi-Wan Kenobi zu Darth Vader (Quelle)

Als Macht-Geist wird eine stark machtsensitive Person bezeichnet, die nach ihrem körperlichen Tod als eine Art Geist weiterexistiert. Dabei kann die Person ihre Stimme in die Köpfe lebender Individuen projizieren und/oder sich als schimmernde Erscheinung der Macht zu erkennen geben. Gelegentlich konnten sie auch in Träumen erscheinen.

Einige bekannte Personen, die als Machtgeister zu anderen Wesen Kontakt hatten, waren die Jedi Obi-Wan Kenobi, Yoda, Anakin Skywalker, Luke Skywalker und Morgan Katarn, sowie der Sith Ajunta Pall. Ihr Auftreten hatte bei manchen sogar Einfluss auf die Geschichte - obwohl sie ja eigentlich bereits tot waren. Eine Ausnahme bildete der Jedi Aidan Bok, der sein Geisterdasein als Fluch ansah.

Der Jedi Qui-Gon Jinn konnte nur durch seine Stimme mit den Lebenden in Kontakt treten; zu einer körperlichen Erscheinung war er nicht befähigt.

Datei:Wiedergeburt Palpatines.jpg

Wärend der Geist eines Jedi-Meister stehts bemüht war, den Hinterbliebenden zu helfen oder ihnen etwas zu lehren, versuchten die Geister von Sith-Lords häufig den Lebenden zu schaden, sich an Nachkommen eines Jedi-Meister zu rächen oder sogar besitzt von ihrem Geist zu erlangen. Imperator Palpatine etwa gelang es seinen verdorbenen Geist in einen seiner zahlreichen Klonkörper zu speisen, was ihn zu einer parasitenhafte Existens verdammte, an die er schließlich zugrundeging.

Exar Kuns Geist

Exar Kuns Geist, Jahrtausende versiegelt im Yavin-Tempel.

Der Sith-Lord Exar Kun schafte es, seinen Geist durch ein Tempelnetzwerk auf Yavin IV so gut zu erhalten, dass er über 4000 Jahre lang als Geist weiter existierte und sogar auf Materie einfluss nehmen und andere seinem Willen unterwerfen konnte. Allerdings war er an die Tempel "gekettet", so konnte er Yavin IV nicht verlassen und wurde später um 11 NSY von Luke Skywalkers Schülern vernichtet.

Quellen

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.