FANDOM


Kanon-30px30px-lwa

„Wir beobachten alle im Universum, die stark in der Macht sind.“
— Gelassenheit (Quelle)

Die Machtpriester waren eine Gruppe fünf toter Machtsensitiver, welche fünf verschiedenen Gemüter verkörperten und zur Zeit der Klonkriege auf einem unidentifizierten Planeten lebten. In den Klonkriegen bildeten sie den Jedi-Großmeister Yoda aus und unterzogen diesen schweren Prüfungen. Bekannt waren nur die Freude, die Gelassenheit, Trauer, die Verwirrung und die Wut.

Beschreibung

Biologie

Die Machtpriester besaßen eigentlich keinen physischen Körper, da sie nur unbekannte, tote Individuen in der Macht repräsentierten. Nur durch diese wurden ihre verzierten Masken und Roben so in der Luft gehalten, dass es so aussah, als ob sie handeln konnten wie normale Lebewesen.[1]

Aussehen

Wut2

Die Maske der Wut.

Die Machtpriester schienen wie groß gewachsene Individuen. Die Maske der Priesterinnen, welche den Kopf der diesen bedeckte, war einem Humanoiden nachgeahmt, sowohl Augen, Nase, Mund und Ohren waren ansatzweise vorhanden. Das reguläre Gesicht bestand aus reinstem Licht und leuchtete beim Abnehmen der Maske hell auf. Diese Maske spiegelte den Namen, also auch die hauptsächliche Stimmungslage des Machtpriesters, wieder. Sowohl die Augen als auch der Mund waren bei jeder der Cousinen anders. Die Freude zeichnete sich durch freudige Augen und einen lächelnden Mund aus, die Gelassenheit erkannte man an ihrem gleichgültigem Gesicht, der Augen bildeten perfekte Kreise und der Mund eine Gerade. Die Trauer besaß traurige Augen und einen Mund, dessen Winkel stark nach unten gezogen waren. Die Verwirrung hatte unterschiedlich große Augenhöhlen und auch die Mundwinkel zeigten in verschiedenen Richtungen, die Wut hingegen sah man nur mit böse zusammengekniffenen Augen und Mund. Das Haupt saß auf einem langen, schwarzen Hals. Die Robe der Priesterinnen war schwarz, mit weißen Ornamenten verziert. Der Körper der Priesterinnen endete mit zwei langen Füßen, auf welchen jeweils nur zwei lange Zehen saßen.[1]

Fähigkeiten

Die Machtpriester waren in der Lage, zu schweben und konnten somit die großen Schluchten ihrer Heimatwelt, auf welche sie sichtbare Auswirkungen hatten, problemlos überqueren. Um sich allerdings schneller fortzubewegen, war es den Priesterinnen möglich, sich in eine Kugel aus hell leuchtendem Licht einzuschließen und so durch die Luft zu fliegen. Die Kugel konnte überall erscheinen, diente aber nur zur visuellen Erkennung der Priesterinnen. Ihr wahres Ich war nicht sichtbar, da die Machtpriester nur in der Macht lebten. Wenn sie ihre Maske und Robe fallen gelassen hatten, war nur ihre Stimme zu hören.[1]

Machtpriester

Durch die Berührung des Bodens sprießen Pflanzen - eine weitere Fähigkeit der Machtpriester.

Auf ihre Heimatwelt hatten die Cousinen großen Einfluss. Sie beeinflussten diese auf eine selbstverständliche Art und Weise. Die Pflanzen des namentlich unbekannten Planeten reagierten automatisch auf die Anwesenheit der Machtpriesterinnen. Dass zeigte sich dadurch, dass sie zur Seite wichen, wenn sie einer der Fünf im Weg waren. Eine weitere Sonderlichkeit war, im Falle einer Berührung des Bodens leuchtete dieser hell auf und Pflanzen sprossen aus dem Boden.[1]

Die Machtpriester beobachteten jeden, der Stärke in der Macht bewiesen hatte.[1]

Geschichte

Erste Begegnung mir Yoda

„Die Bestie seid Ihr, und Ihr seid die Bestie.“
— Gelassenheit zu Yoda (Quelle)
Schicksal4

Die Machtpriester um Yoda versammelt.

Während der Klonkriege traten die Machtpriester dem Jedi-Großmeister Yoda gegenüber, da dieser die Stimme von seinem totem Schüler Qui-Gon Jinn in der Macht vernommen hatte. Nach eingehenden Untersuchungen, unter anderem durch einen Reizentzug, konnte die Medizinerin des Ordens noch immer nicht die Ursache für das Vernehmen Jinns feststellen. Während eines Reizentzugs trug der ehemalige Meister Yoda jedoch auf, nach Dagobah zu reisen um dort ausgebildet zu werden. Der Großmeister folgte diesem Rat und auf Dagobah wurde ihm befohlen, weiter der Macht zu folgen.[2]

Die führte ihn weiter zu einem namentlich unbekannten Planeten, auf welchem die Priesterinnen lebten. Nach seiner Landung traf er auf die Gelassenheit, welche ihre Cousinen repräsentierte. Die Gelassenheit begrüßte den Neuankömmling und führte ihn zu einer Höhle, in welcher sie die anderen vier Priester rief. Die Freude, die Trauer, die Verwirrung und die Wut erschienen und jeder der diesen gab eine andere Meinung zu Yoda ab. Die Gelassenheit holte sich aber trotzdem die Zustimmung der anderen ein, den Großmeister auszubilden, da sein Schicksal bereits vorbestimmt war. Durch einen Ritus schickten die Cousinen den Großmeister zu einem anderen Ort, an welchem die Gelassenheit Yoda weiter unterrichtete.[1]

Prüfung des Hochmutes

Die Gelassenheit erschien erneut und klärte Yoda über die Zusammenhänge zwischen der Lebendendigen Macht und der Kosmischen Macht auf. Danach schickte sie ihn auf eine dunkle Insel, auf welcher sie den Jedi gegen seinen Hochmut kämpfen ließ. Die Fünf Priesterinnen trat erneut auf, als Yoda sein „böses Ich“ besiegt hatte. Nun hatte er durch das Tal der Vernichtung zu gehen. Die Fünf Priesterinnen sagten daraufhin, dass er auch auf sie treffen werde, nur in einer anderen Form und nicht physisch.[1]

Tal der Vernichtung

Gelassenheit: „Ihr werdet all unsere Gesichter sehen,...“
Verwirrung: „...denn wir sind die Verwirrung..“
Wut: „...die Wut...“
Traurigkeit: „...die Traurigkeit...“
Freude: „...die Freude...“
Gelassenheit: „...und die Gelassenheit.“
— Die Gelassenheit und die anderen Fünf Priesterinnen (Quelle)
Priesterinnen-tot

Die Priesterinnen in ihrer „Nicht-physischen-Form“.

Wieder bestand Yoda die Prüfungen, und erneut erschien im die Gelassenheit. Auf Yodas Frage hin, was sich hinter ihrer Maske verberge, zeigte sie es ihm und ihre physische Form zerfiel sofort. Genauso erging es den Priesterinnen, welche ebenfalls erschienen und in sich zerfielen. Jedoch waren ihre Stimmen weiterhin in der Macht zu hören. Nun hatte der Großmeister nur noch eine und die schwierigste Prüfung vor sich: er sollte nach Moraband reisen, um dort seinen schlimmsten Ängsten gegenüberzustehen.[1]

Warnung auf Moraband

„Ich muss Euch dringend warnen. [...] Aber da drinnen ist ein Ort, über den wir keine Kontrolle mehr haben. Es ist ein Ort absoluter Dunkelheit.“
— Gelassenheit über die Jedi-Opferungskammer. (Quelle)

Auf Moraband erschien die Machtpriester zum letzten Mal vor Yoda, als sich dieser nach der Begegnung mit Darth Bane der Jedi-Opferungskammer näherte. Die Gelassenheit erklärte dem Großmeister, dass sie keine Kontrolle mehr über das weitere Geschehen haben würden, und dass Yoda von nun an auf sich allein gestellt war. Yoda bestand schlussendlich die Prüfungen.[3]

Hinter den Kulissen

  • Die Machtpriesterinnen kommen zum ersten Mal in der The Clone Wars-Episode Schicksal vor, zum zweiten und letzten Mal in Opfer.
  • Bis auf wenige Sprechszenen spricht nur die Gelassenheit, die eine Art Oberhaupt der Priesterinnen bildet.

Quelle

Einzelnachweise

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.