FANDOM


30px-Ära-Aufstieg30px-Ära-Imperium30px-exz

„Ein Leben ist nicht viel wert. Die neimoidianische Architektur schon.“
— Merillion Tarko (Quelle)

Merillion Tarko war ein Mensch von Anaxes, der früh den Weg des Militärs einschlug und während der Klonkriege als Flottenkommandant der Galaktischen Republik diente. Später löste das Galaktische Imperium die Republik ab und Tarko ging in dessen Reihen über.[3] Er erhielt den Rang eines Moffs und bekam das Kommando über die Stadt Tarko-se auf dem Planeten Cato Neimoidia übertragen. Dort unterhielt er einige Kasinos, die er für die Arenaspiele der Stadt nutzte, um den größtmöglchen Profit daraus zu schlagen.[4] Während des Galaktischen Bürgerkrieges nahm er im Auftrag von Darth Vader den Jedi Rahm Kota gefangen und ließ ihn in der Arena kämpfen, bis der Klon des einstigen Schülers von Vader, Galen Marek, den Jedi befreite. Tarko starb, als er den Gorog, eine Arenabestie auf sie losließ und sie ihn selbst fraß.[1]

Biografie

Aufstieg

Merillion Tarko

Tarko als Herrscher von Tarko-se

Tarko wuchs in den Kernwelten von Anaxes auf, als Sohn einer Adelsfamilie, die ihn bereits sehr früh auf den Weg des Militärs brachte. Durch einen überaus guten Abschluss in der Anaxes-Zitadelle wurde er zu Beginn der Klonkriege von der Republik auf ein Flaggschiff der Flotte versetzt und nach der Übernahme des Galaktischen Imperiums begann er einen rasanten Aufstieg. Durch Anraten von Gouverneur Tarkin wurde Tarko sogar zum Moff ernannt und erhielt sein Aufgabengebiet auf Cato Neimoidia. Dort nutzte er sein Ansehen und seine Macht, um ein Sklavenhandel aufzubauen, der den Planeten mit Arbeitskräften für neue Außenposten belieferte. Die dadurch erbrachten Gewinne investierte er in die Wettindustrie, wobei er seine Hauptresidenz Tarko-se mit einer Vielzahl von Kasinos ausstatte. Zum Zeitvertreib errichtete er zudem die Arena von Tarko-se, in der er zur Unterhaltung der Zuschauer und für sich selbst Gladiatorenkämpfe veranstaltete.[3]
„Die Verantworlichen werden bald ihre Zeit im Rampenlicht erleben - wortwörtlich.“
— Tarko kündigt die Bestrafung der Randalierer in der Arena an (Quelle)

Bei der Eröffnungsfeier der Arena von Tarko-se hielt Tarko eine Rede, in der er auf einige Anschläge der vergangenen Wochen aufmerksam machte, die einen Schatten auf diese Feier werfen sollten. Den Bürgern, die der Rede zuhörten, gestand er zu, dass viele ihrer Klagen gegen das Imperium und Tarko selbst durchaus gerechtfertigt seien. Dies erkannte er auch an, da das Imperium mit einer Welt fertig werden musste, die von ihrer Neutralität zu einem imperialen Protektorat wechselte. Doch er versicherte, dass er den Bürgern diesen neuen Status so angenehm wie möglich machen wollte, solange kein Aufruhr dieser Art entstand. Daher kündigte er an, dass die Verantwortlichen für die Anschläge am Nachmittag die Eröffnungsspiele bereichern würden. Nur mit ihrer Stimme bewaffnet, wie sie auch die Meuterei angefangen hatten, würden sie einem ausgewachsenen Rancor-Weibchen gegenübertreten müssen, wobei sich Tarko über deren geringe Chancen amüsierte.[4]

Verwahrung von Rahm Kota

„Ich...erwartete Lord Vader.“
— Tarko zu Galen Mareks Klon, als dieser auf Cato Neimoidia landet. (Quelle)

Während des Galaktischen Bürgerkrieges erhielt er von Darth Vader den Auftrag, den gefangen genommenen Jedi Rahm Kota in Gewahrsam zu nehmen. Vader versuchte, seinen früheren Schüler Galen Marek zu klonen, um mit ihm die Rebellen-Allianz zu zerschlagen, die sein Genspender gegründet hatte, als er sich von seinem Meister lossagte. Wenn dies gelang, sollte der Klon nach Cato Neimoidia reisen und Kota als letzte Gehorsamkeitsprüfung exekutieren. Tarko, der Kotas großes Kampfvermögen erkannte, schickte ihn in die Arena, um gegen seine Gladiatoren anzutreten. Obwohl Kota blind war, konnte er mit seinem Lichtschwert alle seine Gegner besiegen, worunter sogar ein Krayt-Drache zählte, was ihn zum Liebling der Zuschauer machte. Auch Tarko war beeindruckt und stufte ihn als den besten Kämpfer der bisherigen Arenaspiele ein. Er war in der Arena und sah Kota aus seiner Privatloge zu, wie er einen Massiff und einen weiteren Gladiator tötete und wieß einen seiner neimoidianischen Berater an, corellianische Reißhunde zu schicken, als ein weiterer ihm die Nachricht gab, dass ein Schiff im Anflug sei. Der TIE-X1 Turbojäger sei als der Sternjäger von Darth Vader identifiziert worden. Tarko, der wusste, was es bedeutete, wenn Darth Vader persönlich auftrat, beorderte eine Einheit Sturmtruppler zur Landeplattform und begab sich selbst dorthin, um den dunklen Lord zu empfangen.[1]

„General Kota ist bisher unser bester Krieger, aber Ihr besitzt viel Potential.“
— Tarko zu Marek (Quelle)
TarkoLandeplattform

Tarko und seine Sturmtruppen bedrohen Galen Marek

Als Tarko bei der Landeplattform ankam, war der Sternjäger bereits gelandet und sein Trupp, bestehend aus achtzehn Soldaten, war bereits in Stellung gegangen. Er postierte sich in der Mitte der zu beiden Seiten aufgestellten Sturmtruppen und wartete, bis Vader ausstieg. Doch statt des dunklen Lords trat eine ihm unbekannte Person aus dem Jäger, Galen Mareks Klon, wie er später erfahren sollte. Tarko wurde sofort misstraurisch, da er wusste, dass Vader niemandem seinen Sternjäger freiwillig überlassen würde. Bereits vor seiner Ankunft hatte er seinen Blaster aus dem Holster genommen und ihn in seinem Mantel versteckt, nun nahm er ihn heraus und hielt ihn unauffällig hinter dem Rücken. Als Tarko sich äußerte, er habe eigentlich Lord Vader erwartet, antwortete der Mensch nicht, sondern fragte, wo der Jedi sei. Tarko, dessen Verdacht verstärkt wurde, dass dieser Mann nicht hier sein dürfte und auf der Suche nach Kota war, antwortete, dass er für den Moment lebe und seit sieben Tagen in der Arena sei. Daraufhin fragte er, wie die imperialen Sicherheitscodes für diesen Sektor lauten würden, worauf Marek nichts zu antworten wusste. Nun war sich Tarko sicher und richtete seinen Blaster auf ihn, seine Sturmtruppen reagierten umgehend und entsicherten ebenfalls ihre Gewehre. Daraufhin aktivierte Marek seine beiden Lichtschwerter und Tarko befahl seinen Soldaten, ihn zu töten. Nachdem er ebenfalls drei Schüsse abgegeben hatte, seine Sturmtruppen jedoch durch die Reflexion der Blasterschüsse durch Marek nacheinander fielen, flüchtete er und ließ die Zugangsbrücke der Landeplattform einfahren. Während sich Marek durch die Verteidigungstruppen der Stadt arbeitete, die Tarko ihm entgegenschickte, erreichte er die Repulsorbahn, die ihn zum westlichen Teil der Stadt brachte. Er gab den Befehl, die Bahnführung abzuschalten, nachdem er angekommen war, gerade bevor auch Marek dort ankam. Während Tarko bereits wieder auf dem Weg zur Arena war, suchte der Klon nach einer neuen Möglichkeit, auf die andere Seite zu kommen, da dort auch Kota gefangen war.[1]

„Ihr wollt es euch wohl unbedingt schwer machen, wie?“
— Tarko über Lautsprecher zu Marek (Quelle)
TarkoArena

Tarko mit einem neimoidianischen Berater in seiner Loge

Tarko war wieder in der Arena angekommen und hatte sich wieder in seine Loge begeben, während er über Kameras Marek verfolgte, der sich unermüdlich gegen seine Truppen vorarbeitete. Selbst als er seine beste Kampfeinheit, ein schwer bewaffnetes Kampfschiff der Nemesis-Klasse, in den Kampf schickte wurde es trotz Unterstützung durch eine TIE-Jäger-Staffel schwer beschädigt und in einem zweiten Kampf völlig zerstört. Schließlich gelang es dem Jedi, sich bis zur Arena vorzuschlagen und den erschöpften Kota zu erreichen. Tarko, der dies beobachtete, wusste, dass wenn er die beiden jetzt nicht töten konnte, würden sie entkommen, was Darth Vader nicht gefallen würde. Also befahl er einem Berater, seine gefährlichste Arenabestie, den Gorog, freizulassen. Der Neimoidianer widersprach jedoch, da die Arenaabsperrung gegen das gewaltige Wesen noch nicht getestet worden war. Doch Tarko forderte, das Gorog-Tor sofort zu öffnen, was sein Berater daraufhin auch tat. Als erstes schickte er einen Rancor gegen die Jedi, doch kurz darauf ließ er den Gorog frei, der den Rancor mit einer Hand packte und unter die Arena zog, wo sich sein Käfig befand. Verunsichert wich Marek zurück, der den Kampf für Kota führen wollte, als sich die riesige Bestie mehr als zehn Meter erhob. Doch trotz seiner Kraft und seiner Größe konnte es Marek nicht töten, der die Schwachstelle des Tiers fand, eine Wunde über seinem Auge. Dadurch wurde der Gorog nur noch wütender, woraufhin er beinahe die ganze Arena zerstörte. Marek, der mit Kota in die Loge von Tarko sprang, wurden von dessen Sturmtruppen angegriffen, die der Klon jedoch durch Machtblitze schnell tötete. Der Gorog hatte sie nun entdeckt und beschädigte die Loge, worauf Tarko zum Abgrund rutschte. Er versuchte, sich in Sicherheit zu bringen, doch der Gorog streckte seine Hand nach seinem Peiniger aus, der in so lange eingesperrt hatte und zog ihn zu sich. Tarko versuchte zwar, sich zu befreien, doch der Gorog ließ ihn in seinen Rachen fallen und verschluckte ihn, wobei der Baron umkam.[1]

Persönlichkeit und Fähigkeiten

„Mir steht die gesamte Macht des Imperiums zur Verfügung.“
— Tarko (Quelle)

Durch seinen frühen Kontakt zum Militär eignete sich Tarko schnell die Fähigkeiten eines Offiziers an. Sein taktisches Geschick, sein Ergeiz und seine Gabe des Redens verhalfen ihm schnell, die Rangleiter nach oben zu klettern. So brachte er sich den Respekt von Gouverneur Tarkin ein, der ihn schließlich zum Moff ernannte. Durch seinen neuen Posten, den er auf Cato Neimoidia bekam, konnte er ein kleines Reich für sich gestalten. Er verstand es, seine Macht und sein Geld so einzusetzen, dass es stehts für sein eigenes Wohlbefinden sorgte. Trotz allem wusste er, dass er einen Teil eines Planeten nicht regieren konnte, ohne die Bevölkerung auf seiner Seite zu haben. Daher wieß er seine Truppen an, die auf dem Planeten stationiert waren, die Bürger nur im äußersten Notfall mit Waffen zu bedrohen und sonst Streitereien friedlich zu lösen. Auch die Gerichte versuchte er so unbestechlich und unparteiisch wie möglich zu halten.[1] Zudem errichtete er Kasinos und die Arena von Tarko-se, um sich selbst und die Bürger zu unterhalten. In den Kasinos wie dem Infinite Nebstar wurden Wetten über den Ausgang in den Arenaspielen abgeschlossen, von denen Tarko wiederum profitierte.[4]

Als Galen Marek seine Stadt betrat, um Kota zu befreien, merkte Tarko schnell, dass er nicht hier sein dürfte. Da er selbst kein guter Kämpfer war, flüchtete er, als seine Sturmtruppen durch Mareks Lichtschwert fielen. In Sicherheit, beobachtete er mit wachsendem Bewundern, wie der Jedi sich scheinbar mühelos durch seine Besatzungstruppen kämpfte. Über die Fernsprechanlagen der Stadt machte er Marek Angebote, um ihn auf seine Seite zu bringen, doch er wurde im bald schon bewusst, dass der Mann nicht so leicht zu bekehren war, weshalb er auch nicht aufhörte, ihm Truppen entgegen zu schicken. Da er sonst gewohnt war, von seiner Garde geschützt zu werden, war er geradezu hilflos, als er allein Marek, Kota und dem Gorog gegenüberstand. Da er zu dieser Zeit schon etwas älter war, konnte er sich dem Griff des Gorogs nicht entwinden und wurde von seiner eigenen Arenabestie gefressen.[4]

Aussehen

Tarko war kein Mann mit dem Ruf eines erfolgreichen Soldaten und hatte noch nie wirklich in einer Schlacht mitgekämpft. So war er kein vom Krieg, sondern durch Alter und Anstrengungen beim Datenkartendurchsuchen oder vom Planen der Arenaspiele gezeichneter Mann. Er zählte zu den Veteranen des Imperiums, so fehlten ihm bereits die Haare, die er durch einen regelmäßig wegrasierten Bart ergänzte. Hinter seiner doch nicht mehr ganz so jungen Fasade steckte jedoch ein wacher Geist, den er geschickt einzusetzen vermochte.[1]

Mit seinem Stand des Barons und dem Rang eines Moffs konnte sich Merillion Tarko beinahe alles leisten. Trotzdem war er vergleichsweise schlicht gekleidet.[3] Meist trug er ein weißes Hemd unter einem roten, an der Seite losem Poncho, der das Zeichen der Stadt Tarko-se trug. Darüber trug er einen beige-grauen Offiziersmantel mit den Rangsignien eines Moffs, der mit Schulterstücken verziert war. Zudem trug er eine schlichte Hose mit braunen Stiefeln, alles in allem war seine Kleidung den Farben des Planeten angepasst. An der Hose trug er auf der rechten Seite einen Lederholster für seine Blasterpistole, die er bei Bedarf schnell ziehen konnte, wobei er das Kämpfen trotzdem eher seinen Sturmtruppen überließ.[1]

Hinter den Kulissen

  • Merillion Tarko war eine Figur aus dem Spiel The Force Unleashed II von LucasArts und hatte nur dort in den Missionen auf Cato Neimoidia einen Auftritt.
  • Tarkos Titel als Baron wurde ihm vermutlich in seiner Familie weiterererbt, woher er genau kommt, ist jedoch nicht bekannt.
  • Obwohl die Stadt viel früher erbaut wurde, benannte sie Tarko nach sich um, und fortan hieß sie Tarko-se.
  • Seine frühere Biografie vor dem Eintreffen von Galen Mareks Klon ist auf LucasArts.com und in der Datenbank des Spiels zu finden.

Quellen

Einzelnachweise


Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.