FANDOM


Kanon-30pxÄra Klonkriege30px-exz

Hunter: „Es heißt, dass der Generalstab nicht voll hinter dieser Mission steht.“
Rex: „Ich gebe ja zu, der Gedanke, dass Echo noch lebt, klingt sehr weit hergeholt.“
Anakin Skywalker: „Ich bin sicher, der Rat wird die Mission absegnen. Aber das Hauptziel bleibt herauszufinden, wie die Separatisten unsere Strategie vorhersagen. Egal ob Echo was damit zutun hat.“
Hunter: „Nun, wenn ihr meine Meinung hören wollt, klingt das nach einer Falle. Aber die Jungs und ich werden trotzdem dabei sein. Irgendein Trottel muss ja die Falle auslösen.“
— Captain Rex, General Anakin Skywalker und Sergeant Hunter über ihren verdeckten Einsatz auf Skako Minor (Quelle)

Die Mission nach Skako Minor war ein Einsatz der Galaktischen Republik mit dem Ziel, den Ursprung eines strategischen Algorithmus auf dem Planeten Skako Minor zu untersuchen, mit dem die Separatisten die Oberhand während der Schlacht um Anaxes behielten. Nachdem Captain CT-7567 „Rex“, ARC-Soldat CT-5597 „Jesse“ und die Kloneinheit 99 das Cyberzentrum auf Anaxes infiltrierten, entdeckten die ein aktives Signal von CT-1409 „Echo“.[1] Dieses führte Rex und die Kloneinheit 99 unter der Führung von Jedi-General Anakin Skywalker nach Skako Minor[3], wo sie Echo befreien konnten, wodurch die Separatisten ihren Vorteil verloren.[2] Dadurch konnte die Republik schlussendlich die Schiffswerften auf Anaxes zurückerobern und Admiral Trench endgültig vernichten.[4]

Vorgeschichte

Schlacht um Anaxes

Hauptartikel: Schlacht um Anaxes
Cody: „Entschuldigt die Störung, General, aber Rex hier hat eine Theorie, weshalb wir andauernd verlieren.“
Mace Windu: „Bitte, Captain.“
Rex: „Nun, die Droidenarmee kann unsere Strategie analytisch vorhersagen. Verwenden wir eine Taktik zum ersten Mal, ist sie sehr effektiv - danach eher weniger. Tatsache ist, je mehr wir eine bestimmte Taktik anwenden, desto ineffektiver scheint sie zu werden. Sie erfassen unsere Handlungen und verwenden diese Daten gegen uns. Wir wehren uns dem, indem wir jedes Mal die Art unserer Angriffe variieren.“
— Captain Rex erklärt den Jedi-Generälen, wie die Republik auf Anaxes gegen die Separatisten verliert. (Quelle)
Lagebesprechung (Anaxes)

Captain Rex berichtet den Jedi-Generälen vom strategischen Algorithmus der Separatisten

Während die Belagerungen im Äußeren Rand im Jahr 19 VSY stattfanden, starteten die Separatisten einen Angriff auf den Planeten Anaxes, auf dem sich eine strategisch wichtige Schiffswerft der Galaktischen Republik befand. Die Jedi-Generäle Anakin Skywalker, Obi-Wan Kenobi und Mace Windu befehligten in dieser Zeit die Verteidigung des Planeten – Admiral Trench kommandierte den Angriff der Droidenarmee. Als die Republik begann, ein Gefecht nach dem anderen gegen die Separatisten zu verlieren, versuchten sie ihre Strategie anzupassen, was kaum erfolgreich war. Dabei kam Klon-Captain CT-7567 „Rex“ schließlich auf die Idee, dass die Separatisten seine Strategien und seinen Schlachtplan analysierten, sodass sie in der Lage waren, ihre Vorgehensweise vorherzusagen. Sie besaßen demnach seinen strategischen Algorithmus, mit dem es ihnen möglich war, sich an ihre bereits verwendeten Strategien anzupassen und somit gezielte Gegenangriffe auszuführen. Nachdem Captain Rex seine Bedenken gegenüber den Generälen äußerte, gab Commander CC-2224 „Cody“ ihnen außerdem zu verstehen, das wenn die Droiden Rex besiegen könnten, es wohl schlecht um sie stünde. Ihr Plan war es nun, einen Trupp hinter die feindlichen Linien zu führen, um das Cyberzentrum der Separatisten zu infiltrieren und die Daten zu beschaffen. Diesem stimmte schlussendlich General Windu zu, da er darin eine Möglichkeit sah, die Schlacht zugunsten der Republik zu wenden.[1]

Rex: „Ich hab‘s den Jedi nicht gesagt. Sie würden mich für verrückt erklären, und du wahrscheinlich auch.“
Cody: „Wieso denn?“
Rex: „Ich glaube, dass Echo noch lebt.“
Cody: „Das ist unmöglich. Er ist in der Zitadelle gefallen.“
Rex: „Die Art und Weise, wie die Droiden uns bekämpfen. Die Strategien, die ich benutze. Das sind alles alte Schlachtpläne, die Echo und ich zusammen erarbeitet haben.“
Cody: „Hör zu, das klingt ja einleuchtend, aber es ist einfach nicht möglich.“
— Rex und Cody über die Möglichkeit, das Echo noch am Leben ist und den Separatisten hilft (Quelle)
Rex schaut auf Bild

In Gedanken an seine gefallenen Freunde schaut sich Rex ein altes Bild von ihm und seinen Kameraden an

Im Anschluss daran bereiteten sie sich auf ihren Einsatz vor, wobei Rex Cody gegenüber mitteilte, das er vermutete, das ARC-Soldat CT-21-0408 „Echo“ noch am Leben sei. Dieser war neben Fives der einzige Klon, der Rex strategischen Algorithmus kannte,[5] welchen er zusammen mit Echo austüftelte.[1] Da dieser jedoch während der Schlacht von Lola Sayu in der Zitadelle fiel, gab Cody nun seinem Freund zu verstehen, dass dies wohl sehr unwahrscheinlich zu sein schien.[6] Als Rex Cody fragte, welchen Trupp sie einsetzen würden, nannte er die Kloneinheit 99. Bei dieser handelte es sich um eine Einheit spezieller Klon-Kommandos, die aufgrund ihrer genetischen Mutationen besondere Fähigkeiten entwickelten. Sie selbst nannten sich die Schaden-Charge, wobei ihre Nummer an den Klon 99 angelehnt war. Nachdem sie die Einheit zusammen mit Kix und ARC-Soldat CT-5597 „Jesse“ in Fort Anaxes empfingen und Cody ihnen den Trupp vorstellte, begaben sie sich an Bord eines Kanonenbootes, welches sie hinter die feindlichen Linien bringen sollte.[1]

Cody: „Wir sind alle im selben Team, also passt auf und reißt Euch zusammen. Hier ist die Mission: Unser Ziel ist diese Komm-Station. Sie ist die Zentrale der Separatisten-Kampagne hier auf Anaxes.“
Wrecker: „Das Ding könnte ich ja mit einer Hand demolieren. Ja!“
Cody: „Wir werden nichts demolieren, Wrecker. Wir wollen dort nur Informationen sicherstellen.“
— Commander Cody informiert das Einsatzteam über ihr Missionsziel. (Quelle)
Ziel - Komm-Station (Anaxes)

Commander Cody informiert das Team über ihr Missionsziel: Das Cyberzentrum auf Anaxes

Auf dem Weg zu ihrem Ziel setzte Commander Cody das Team über ihr Missionsziel in Kenntnis, wobei ihr TFAT/i von einigen Kampfdroiden entdeckt wurde, welche hinter der Frontlinie patrouillierten. Diese nahmen kurz darauf ihr Schiff unter Beschuss, wobei es getroffen wurde und schließlich abstürzte. Während ein Großteil der Einheit den Absturz nahezu unverletzt überlebte, wurde Cody eingequetscht und dabei schwer verwundet. Diesen rettete Wrecker schließlich aus den Trümmern, indem er das Schiff anhob, woraufhin Kix dessen Verletzungen untersuchte. Kurz darauf wurden sie jedoch von einer Einheit Kampfdroiden entdeckt, welche die Kloneinheit 99 frontal angriff. Dabei konnten die Klone die Droiden nahezu mühelos ausschalten, indem sie eine unvorhersehbare Taktik anwendeten. Anschließend verließ die Einheit den Ort und begab sich in Richtung des Cyberzentrums, während die Separatisten das Schlachtfeld untersuchten. Dabei kontaktierte ein Taktikdroide Admiral Trench und informierte in über die Lage, woraufhin dieser die Droiden anwies, die Gegend zu durchsuchen und ihn bei weiteren Übergriffen zu kontaktieren.[1]

Nachdem die Klone ein Lager für die Nacht errichteten, forderte Rex einen Transport für Cody an und übernahm schließlich das Kommando über die Einheit. Dies verursachte jedoch einen kleinen Streit zwischen der Kloneinheit und den „Regs“, welchen Hunter beilegte, indem er seine Männer beschwichtigte. Dabei willigte er auch in Rex Plan ein, woraufhin die Einheit ihre Ausrüstung bereit machte und ausrückte, während Kix bei Cody blieb und die beiden auf den Transport warteten.[1]

Infiltration des Cyberzentrums

Tech: „Bin drin. Wonach genau suche ich?“
Rex: „Hier ist der Algorithmus. Such nach einem Programm, dass diese Sequenz enthält.“
Tech: „Hab es. Merkwürdig, das ist kein Programm, sondern ein aktives Signal von einem anderen Planeten. Skako Minor.“
Rex: „Ein aktives Signal?“
— Rex und Tech entdecken während ihrer Suche nach dem Algorithmus ein aktives Signal von Skako Minor. (Quelle)
Rex & Tech finden Signal

Rex und Tech finden ein aktives Signal von CT-1409 „Echo“, welches seinen Ursprung auf Skako Minor hat

Am nächsten Tag erreichte die Einheit einen Außenposten in der Nähe des Cyberzentrums, den die Klone zunächst einnahmen, indem sie ihn frontal angriffen. Anschließend entwendeten sie einige Düsenschlitten und machten sich auf den Weg zu dem Cyberzentrum, während die Separatisten mit einem Zug Droiden wiederum den Außenposten einnahmen. Dort lenkten nun Rex, Jesse und Crosshair die Kampfdroiden ab, sodass Hunter, Tech und Wrecker das Gebäude infiltrieren und die Kommandozentrale übernehmen konnten. Dabei verschaffte sich Tech Zugang zum System und suchte zusammen mit Rex nach dem strategischen Algorithmus, während die übrigen Klone die Droiden aufhielten. Als Tech hierbei ein aktives Signal von Skako Minor empfing, welches auf eine Lebensform hindeute, befahl Rex ihm, nach dem Ursprung der Übertragung zu suchen. Darauf antwortete die Stimme mit „CT-1409“, was Echos Identifikationsnummer entsprach und folglich dessen Überleben bestätigte. Da die Droiden jedoch in der Überzahl waren, mussten sich die Klone schlussendlich zurückziehen, wobei Crosshair sie mit einem Gleiter aufsammelte. Unterdessen kontaktierte Admiral Trench seinen Taktikdroiden, der ihn über den Zugriff informierte, worauf dieser empört reagierte.[1]

Aufbruch nach Skako Minor

Padmé Amidala: „Du bist spät dran.“
Anakin Skywalker: „Padmé, es tut mir so leid. Die Belagerungen im Outer Rim dauern länger als erwartet.“
Padmé Amidala: „Darum nennt man es auch eine Belagerung, Anakin.“
Anakin Skywalker: „Ich weiß. Ich dachte nur, dass ich …“
Padmé Amidala: „Du dachtest, du könntest den Konflikt auf die Schnelle beenden und das im Alleingang.“
Anakin Sykwalker: „Ja.“
Padmé Amidala: „Anakin, was du da tust, ist wichtig. Die Republik braucht dich an der Front, genau wie meine Stimme im Senat gebraucht wird.“
— Anakin Skywalker und Padmé Amidala im Gespräch. (Quelle)
Anakin & Padmé (Anaxes)

Anakin kontaktiert im Geheimen seine Frau Padmé, bevor er und das Team nach Skako Minor aufbrechen

In Fort Anaxes angekommen berichteten die Klone den Jedi-Generälen von ihrem Fund und das Echo noch am Leben sei, woraufhin Rex eine Rettungsmission vorbereitete. Dieser schloss sich nun auch Anakin Skywalker an, der den Klonen gegenüber versicherte, dass der Jedi-Rat ihre Mission genehmigen würde. Da die Techno Union formal neutral war und der Generalstab nicht so ganz hinter dieser Mission stand, warteten sie nun auf eine entsprechende Erlaubnis. Während Hunter und seine Einheit auf ihrem Schiff warteten, kontaktierte Anakin Skywalker inzwischen seine heimliche Frau Padmé Amidala in Rex' Unterkunft, wobei der Klon ihm Deckung gab. Während sich Anakin nun mit Padmé unterhielt, lief Obi-Wan Kenobi auf Rex zu, woraufhin dieser dem Jedi ein Signal gab. Anakin wiederum informierte Padmé hierüber, woraufhin sie bemerkte, das ihn etwas anderes bedrückte. Als er schließlich auf Rex und dessen persönliche Gefühle in Bezug auf die Mission zu sprechen kam, erklärte Padmé ihm, das er Rex Instinkten vertrauen sollte. Kurz darauf verabschiedeten sie sich, woraufhin Anakin die Baracke verließ und Rex seinen Helm gab, wobei Obi-Wan ihn auf die Mission ansprach. Hierbei wollte er Anakin darüber in Kenntnis setzen, dass der Rat die Mission ablehnte, was Anakin jedoch mit ihrem eiligen Aufbruch gekonnt ignorierte. Anschließend brach das Team an Bord der Havoc Marauder nach Skako Minor auf, wo sie herausfinden wollten, wie die Separatisten ihre Strategien vorhersagen konnten.[3]

Verlauf

Begenung mit den Poletecen

Anakin Skywalker: „Rex, was wissen wir über diesen Planeten?“
Rex: „Auf diesem Teil von Skako lebt ein indigenes Volk – die Poletecen. Soweit wir wissen ein primitives Volk.“
Tech: „Das kann man wohl so sagen. Meines Wissens nach huldigen die Poletecen fliegenden Reptilien.“
— Rex und Tech informieren Anakin über das Volk der Poletecen. (Quelle)
Begegnung mit den Poletecen

Anakin Skywalker und die Klone begegnen dem Häuptling der Poletecen nach ihrer Landung, welcher den Jedi kurz darauf entführt

Auf Skako Minor angekommen konnte die Havoc Marauder schließlich nach einem komplizierten Landemanöver auf der Oberfläche das Planeten landen. Während Rex und Tech den Rest des Teams über die Poletecen informierten, bei denen es sich um ein primitives Volk handelte, welches auf diesem Teil des Planeten lebte und Reptilien anbetete, wurden sie indes von einigen Individuen dieser Spezies angegriffen. Dabei landete der Häuptling mit seinem Keeradak auf der Havoc Marauder, woraufhin das Team hinausstürmte, um diesen von ihrem Schiff zu verjagen. Als Anakin anmerkte, das sie eine friedliche Lösung finden sollten, wurden sie von zwei weiteren Kriegern auf ihren Keeradaks angegriffen, welche das Team zu Boden zwangen. Dadurch konnte der Häuptling Anakin mit seinem Keeradak greifen und ihn mit sich schleppen, wobei der Jedi sein Lichtschwert verlor.[3]

Während Rex sein Lichtschwert aufsammelte und einige Blasterbolzen auf den Poletecen abfeuerte, nahm Crosshair den Keeradak ins Visier, den er mit einem Seilwerfer treffen konnte. Diesen befestigte nun Hunter an seiner Rüstung, sodass er mit dem Kabel an den Keeradak gebunden war, welcher den General festhielt. Dabei zog der Keeradak Hunter mit sich, der nun auf den Reiter feuerte, um diesen auszuschalten. Der Häuptling bemerkte dies jedoch und wirbelte mit dem Keeradak herum, sodass Hunter sein Gleichgewicht und somit seinen Blaster verlor. Während der Poletece sein bestes gab Hunter abzuschütteln, löste dieser schließlich das Kabel von sich ab, sodass er auf eine Anhöhe nahe des Dorfes der Poletecen landete. Dort spähte er zunächst das Dorf aus, bevor er den Rest des Teams zu seiner Position beorderte, damit sie den General gemeinsam befreien konnten.[3]

Hunter: „Diese Kreatur hat den General in ihren Fängen.“
Rex: „Wir gehen rein, aber denkt daran, was der General gesagt hat. Keine Toten, nur entwaffnen.“
Hunter: „Schon verstanden, Captain. Wrecker, Crosshair – Steinmanöver.“
— Captain Rex und Hunter über ihr Vorgehen bei der Rettung des Generals. (Quelle)
Häuptling (Poletecen) umzingelt

Nachdem sie den General zum Dorf der Poletecen verfolgen konnten, nehmen sie dessen Anführer gefangen, um mit ihm zu kommunizieren

Kurz darauf traf nun auch der Rest des Teams ein, woraufhin Hunter sie über die Lage informierte. Da Rex dem Befehl des Generals folgen wollte, wies er die Kloneinheit 99 nun an, die Dorfbewohner lediglich zu entwaffnen, sodass sie sich keine Feinde machen würden. Dem folgte die Einheit, indem sie das Steinmanöver anwendete, mit dem sie das Dorf erfolgreich infiltrieren konnte. Dabei gaben die Klone nur einige Warnschüsse ab, während sie sich ihren Weg zu Anakin bahnten und schließlich den Häuptling gefangen nahmen. Dieser ergab sich daraufhin, worauf Tech mit ihm kommunizierte und ihm versicherte, dass sie in Frieden kamen und das sie eine Freund aus Purkoll befreien wollten. Dieser willigte nun ein, ihnen ein paar Späher mitzuschicken, welche ihnen den Weg nach Purkoll zeigen sollten.[3]

Unterdessen kontaktierte Admiral Trench Minister Wat Tambor, um ihn über das Einsatzteam der Republik zu informieren. Hierbei erklärte Tambor Trench, dass die Techno Union als Unternehmen neutral sei, woraufhin Trench ihm versicherte, das sich die Kloneinheit daran nicht stören würde. Hierauf erwiderte Tambor wiederum, dass sie sie entsprechend empfangen würden und beendete anschließend die Übertragung.[3]

Infiltration von Purkoll

Anakin Skywalker: „Rex, ich sag das ja nur ungern, aber du solltest dich darauf einstellen, dass Echo tot ist und dass all das nur ein Trick der Separatisten ist.“
Rex: „Sir, ich habe so viele meiner Brüder in diesem Krieg fallen sehen, und ich versuche, um keinen von ihnen zu lange zu trauern. Aber das wurde anders, als ich diese Separatisten-Übertragung hörte. Das war kein Algorithmus. Das war Echos Stimme – garantiert.“
Anakin Skywalker: „Ich hoffe, du hast recht. Aber solltest du dich am Ende doch irren …“
Rex: „Werde ich damit fertig.“
— Anakin Skywalker und Captain Rex (Quelle)
Anakin & Rex (Skako Minor)

Anakin unterhält sich allein mit Rex über die Möglichkeit, dass Echo womöglich tot ist

Kurzerhand darauf geleiteten die Späher das Einsatzteam zu einer Anhöhe nahe der Stadt Purkoll, woraufhin sie die Einheit verließen und in ihr Dorf zurückkehrten. Während sie sich nun einen Überblick verschafften, verlor Tech das Signal zu Echo, was er auf die atmosphärischen Störungen zurückführte. Dahingegen warf Hunter ein, das es sich womöglich um eine Falle der Separatisten handeln könnte und das Echo vermutlich Tod sei, was Rex jedoch verneinte. Nachdem Crosshair Rex gegenüber erklärte, das er Echo totgeglaubt auf der Zitadelle zurückließ, brach nun ein Kampf zwischen den beiden aus, in den sich auch Wrecker einmischte. Kurz darauf stellte sich jedoch Anakin zwischen Wrecker und Rex und befahl der Kloneinheit, einen Zugang zur Stadt zu suchen. Unterdessen unterhielt er sich mit Rex und versuchte ihm klarzumachen, das er sich vermutlich darauf einstellen müsste, das Echo tatsächlich Tod ist und das dies vermutlich nur ein Trick der Separatisten war. Anschließend folgten sie der Schaden-Charge, welche derweil Echos Signal wiederherstellen und dessen Position in einem der Türme ausfindig machen konnte. Dort verschafften sie sich Zugang zu einem Turbolift, welchen sie benutzen, um die Turmspitze zu erreichen. Unterdessen gab Anakin ihnen zu verstehen, dass sie sich in einem verdeckten Einsatz befanden, als sie von einer Einheit D-Flügel-Droiden entdeckt wurden, welche die Schaden-Charge ohne zu Zögern angriff und ausschaltete. Nachdem Rex Anakin gegenüber mitteilte, das dies nicht gerade unauffällig war, begaben sie sich nun zu dem Stockwerk, von wo aus sie Echos Signal empfingen.[3]

„Denkt daran, das ist ein verdeckter Einsatz. Keine Schießereien, nichts wild in die Luft jagen. Niemand erfährt, dass wir hier sind.“
— Anakin Skywalker zu seinen Männern, kurz bevor das Team entdeckt wird. (Quelle)
Infiltration von Purkoll

Captain Rex, Anakin Skywalker und Kloneinheit 99 infiltrieren Purkoll

Als Tech hierbei erneut das Signal verlor, erkannte er schließlich, das er dies nur empfangen konnte, wenn Echo eine Datenübertragung ausführte. Dabei teilten sie sich nun auf und durchsuchten die Räume einzeln, bis Tech wieder ein Signal zu Echo herstellen konnte. Mit diesem konnte er den Raum ausfindig machen, in dem sie Echo gefangen hielten, woraufhin sich die Klone dorthin begaben. Dort kontaktierte sie schließlich Wat Tambor, um ihnen zu erklären, dass sie mithilfe des Algorithmus ihre Infiltration genau vorhersagen konnten. Als Rex ihm gegenüber verdeutlichte, das sie einen Kriegsgefangenen der Republik festhielten, gab Tambor ihm zu verstehen, das sein Freund Tod sei. Kurz darauf wurden die Klone von einer Vielzahl an D-Flügel-Droiden umzingelt, welchen nach dem Befehl von Tambor die Klone exekutieren sollten. Somit entbrannte nun ein heftiges Gefecht zwischen den Klonen und den Droiden, welchem sich auch Anakin und Crosshair anschlossen, die unterdessen noch getrennt von ihnen waren. Nachdem es ihnen gelang die Droiden-Einheit auszuschalten, rückte weitere Verstärkung nach, woraufhin Anakin Tech befahl, die Tür für Rex zu öffnen. Rex und Tech betraten anschließend zu zweit den Raum, in dem sie eine Stasis-Kammer vorfanden, in der sie Echo vermuteten.[3]

Rettung von Echo und Flucht aus Purkoll

Echo: „Wir, wir müssen schnell zum Shuttle. Von der Zitadelle fliehen. Nein, ich geh zuerst. Nein!“
Rex: „Echo. Echo, ich bin‘s, Rex. Ich bin hier.“
Echo: „Nein, Rex? Du bist meinetwegen zurückgekommen?“
Rex: „Ja, ja das bin ich.“
Echo: „Was, was ist passiert? Wo bin ich?“
Rex: „Ist schon gut, Echo. Du bist in Sicherheit. Halte durch, Soldat, wir bringen dich nach Hause.“
— Rex rettet Echo aus der Stasis-Kammer. (Quelle)
Echo wird abgestöpselt

Nachdem sie Echo aus der Stasis-Kammer befreien konnten, versuchen Rex und Tech ihn aus dem System der Techno Union abzumelden

Nachdem Tech die Instrumente vor der Stasis-Kammer bediente und dabei herausfand, das sich in der Kammer tatsächlich eine Lebensform aufhielt, gelang es ihm schließlich, diese zu öffnen. Daraufhin fiel Echo, der an diversen Kabeln angeschlossen war, aus der Kammer heraus. Schockiert darüber, was die Separatisten Echo angetan hatten, hob Rex Echo nun aus der Stasis-Kammer heraus und setzte ihn auf den Boden, während er versuchte ihn anzusprechen. Echo dahingegen schien in Gedanken immer noch auf der Zitadelle zu sein, da er seine letzten Momente kurz vor der Explosion des Shuttles erlebte. Anschließend realisierte er, das Rex zurückkehrt sei, um ihn zu retten, was Rex bejahte. Als Echo schließlich feststellte, das er an einem anderen Ort zu sein schien, ermutigte Rex ihn zum durchzuhalten, während er und Tech damit begangen, ihn von dem System zu trennen.[3]

Anakin Skywalker: „Wie geht es ihm, Rex?“
Rex: „Er ist zu schwach, um zu laufen. Total desorientiert. Er weiß noch nicht mal, wer ihn herbrachte. Er erinnert sich noch an die Zitadelle, aber das war's.“
— Anakin Skywalker und Rex über Echo. (Quelle)

Unterdessen verteidigten Anakin Skywalker und die übrigen Klone der Schaden-Charge ihre Position, wobei es ihnen kurzzeitig gelang, den Ansturm an Droiden unter ihre Kontrolle zu bringen. Demzufolge begab sich nun Anakin zu Rex, Tech und Echo, welche noch damit beschäftigt waren, Echo vom System der Techno Union zu trennen, sodass Rex ihn abstöpseln könnte. Derweil zogen sich die restlichen Klone zurück, da die Droiden indes in der Überzahl waren und versiegelten folglich die Tür. Auf der anderen Seite kamen nun Wat Tambor und seine Vertreter persönlich hinzu, die von einem der Droiden darüber informiert wurden, das sie die Klone umstellt haben. Infolge darauf ließen die Skakoaner den Decimator frei, der die Türen aufschweißen und die lebenden Organismen terminieren sollte. Unterdessen konnte Tech Echo vom Computersystem abtrennen, woraufhin Rex ihn von den Kabeln befreite. Echo, der nun wieder frei war, informierte die anderen über einen Zugang zum Kühlsystem über ihnen, durch den sie entkommen konnten. Nachdem Echo den Abluftschacht öffnete, warf Wrecker einen nach dem anderen zu der Lucke hoch, als schließlich der Decimator den Raum betrat. Da dieser jedoch keine lebenden Organismen ausfindig machen konnte, schaltete er sich kurz darauf wieder ab, worüber Tambor unterrichtet wurde. Dieser blickte nun fassungslos in den Raum, in dem die Klone einige Sprengsätze zurückließen, welche sie nun aus sicherer Entfernung zündeten. Dadurch wurde der Raum zerstört, was Tambor weiter verärgerte.[2]

Anakin Skywalker: „Woher wusstest du, dass er hier oben ist, Echo?“
Echo: „Tja, sie hatten Zugriff auf meine Erinnerung, aber ich hatte Zugriff auf die Techno-Union-Datenbank. Auf all ihre Lagerbestände, ihre Baupläne – einfach alles.“
Hunter: „Heißt das, du kennst einen sicheren Weg hier raus?“
Echo: „Naja, einen Weg kenne ich, aber der wird euch nicht gefallen.“
— Echo erzählt dem Team von einem möglichen Fluchtweg. (Quelle)
Anakin & Klone auf Pipeline

Nachdem Echo die Einheit zu einem Fluchtweg führt, werden sie von D-Flügel Droiden umzingelt, woraufhin Tech einige Keeradaks ruft, mit denen sie fliehen können

Inzwischen konnte das Team durch einen Belüftungskorridor fliehen, während Echo sie darüber informierte, das er Zugang zu der Datenbank der Techno Union hatte und das er einen Fluchtweg aus Purkoll kannte. Hierbei führte er sie schließlich zu einer Pipeline, auf deren anderen Seite es einen Turm gab, auf dem sich eine Landeplattform befand. Diesen versuchten sie nun zu erreichen, indem sie die Pipeline überquerten, wobei sie schließlich auf halber Strecke von einigen D-Flügel-Droiden umzingelt und in die Mangel genommen wurden. Dabei fiel Crosshair beinahe in die Tiefe, wurde aber kurz zuvor noch rechtzeitig von Wrecker aufgefangen. Während die Klone und Anakin die Droiden bekämpften, kam Tech auf die Idee, den von ihm aufgezeichneten Wildruf der Keeradaks abzuspielen. Dieser half ihnen schließlich, einige Kreaturen zu sich rufen, welche sie nun bestiegen, indem sie auf ihre Rücken sprangen. Somit konnten sie mithilfe der Keeradaks aus Purkoll fliehen, wobei sie von den D-Flügel-Droiden verfolgt wurden, welche ebenfalls fliegen konnten. Im folgenden lieferten sie sich eine Verfolgungsjagd mit den Droiden, bis sie das Dorf der Poeletecen erreichen und die Droiden zurückschlagen konnten.[2]

Verteidigung des Dorfes

Rex: „Sag ihm, dass er recht hat. Sag ihm, dass wir nicht vorhatten, sein Volk in den Krieg zu verwickeln. Aber seht Euch an, was die Separatisten einem der unseren angetan haben. Sie haben ihm seine Freiheit genommen, seine Menschlichkeit. Sie haben versucht, ihn zu einer Maschine zu machen. (…) Die Techno Union gibt vor, neutral zu sein, aber sie hat ihre Seite gewählt. Und jetzt muss Euer Volk seine Seite wählen.“
Anakin Skywalker: „Gut gesprochen, Rex.“
— Rex überzeugt die Poletecen, sich ihnen anzuschließen. (Quelle)
Rex überzeugt Poletecen

Zurück im Dorf der Poletecen überzeugt Rex deren Anführer, sich ihnen anzuschließen

Im Dorf angekommen warf der Häuptling der Poletecen ihnen zunächst vor, das sie ihr Versprechen gebrochen hatten, keinen Krieg in ihre Heimat zu bringen. Da es Anakin und Rex jedoch gelang, mithilfe von Echo den Häuptling davon zu überzeugen, dass die Techno Union eine Seite gewählt habe und das sie sich auch für eine Seite entscheiden müssten, kamen sie nun zu dem Entschluss, sie zu unterstützen. Unterdessen informierte einer der Droiden Wat Tambor über die Flucht des Einsatzteams in das Dorf der Einheimischen, welcher nun eine Armee entsendete, um ihr gestohlenes Experiment zurück zu bringen.[2]

Echo: „Ihr gebt wohl immer noch gerne an, heh?“
Anakin Skywalker: „Du kennst mich ja, Echo.“
— Echo und Anakin während des Kampfes im Dorf (Quelle)
Klone vs Octuptarra-Droide

Captain Rex, Hunter und Wrecker bekämpfen einen der Octuptarra-Droiden

Derweil bereiteten die Dorfbewohner und das Team die Verteidigung des Dorfes vor. Hierbei besetzten Anakin, Rex, Echo und Crosshair die Anhöhe, von der aus sie das Dorf überblicken konnten, während sich Rex und der Rest der Schaden-Charge mit den Kriegern der Poletecen versteckten. Dort warteten sie nun auf die anrückenden D-Flügel-Droiden, welche kurz darauf das Dorf erreichten, wo sie die Behausungen leer vorfanden. Infolge darauf gab Anakin Wrecker ein Zeichen, welcher folglich das Steinmanöver ausführte, wodurch einige der Droiden zerstört wurden. Anschließend stürmten die Krieger und die Klone aus dem Hinterhalt heraus und griffen die übrigen Droiden an, die mitunter hohe Verluste erlitten. In dem Gefecht wurden jedoch auch einige Dorfbewohner getötet, die wiederum die Droiden zurückdrängen konnten. Nachdem die Droiden zwei Flug-Octuptarra-Droiden einsetzten, welche die Klone und Krieger unter schweren Beschuss nahmen, gelang es ihnen somit kurzzeitig die Oberhand zu gewinnen. Dabei töteten die Kriegsmaschinen zahlreiche Krieger, während die Droiden weitere Verstärkung erhielten. Diese wurde jedoch mühelos von dem jedi und den Klonen ausgeschaltet, welche nun einen Gegenangriff starteten. Hierbei gab Anakin Rex den Befehl, einen der Kampfläufer auszuschalten, während er sich um den anderen kümmerte.[2]

Echo: „Rex, danke, dass du mich gerettet hast.“
Rex: „Dafür sind Brüder da. Es hätte nicht so lange dauern sollen. Hoffentlich wird es wie in alten Zeiten werden.“
Echo: „Ja, wie in alten Zeiten, Bruder.“
— Echo und Rex kurz vor ihrer Abreise von Skako Minor (Quelle)
Sieg im Dorf der Poletecen

Die Klone und Poletecen feiern ihren Sieg gegen die Techno Union

Nachdem Anakin den Klonen demonstrierte, wie er den einen Octuptarra-Droiden kampfunfähig machte, begangen die Klone mit ihrem Angriff auf den zweiten Läufer. Dabei warf Wrecker erneut Rex und Hunter auf die Kampfmaschine, deren Infrarot-Augen sie zusammen mit Crosshair zerstörten. Dadurch taumelte der Droide schließlich wild herum, wobei er beinahe den Häuptling zertrampelte, welchen Wrecker knapp das Leben rettete. Infolge darauf trennte Anakin von dem anderen Läufer ein Bein ab und nutze anschließend die Macht, um den einen Läufer auf den anderen zu schleudern. Durch den Aufprall konnten schlussendlich beide Octuptarra-Droiden zerstört werden, woraufhin sich die Droiden zurückzogen, während die Dorfbewohner ihren Sieg feierten. Kurzerhand darauf verabschiedete sich das Einsatzteam von dem Häuptling der Poletecen, welche die Jedi nun zu ihren Verbündeten erklärten.[2]

Unterdessen informierten die Droiden Wat Tambor über ihre Niederlage, welche für die Techno Union eine finanzielle Katastrophe darstellte. Somit entschied sich Tambor nun dazu, die Separatisten hierüber nicht in Kenntnis zu setzten, da er ihre Investition vorher wieder ausgleichen wollte.[2]

Nachwirkungen

Echo: „Während Meister Windu mit einem Team den Fertigungskomplex angreift, wird die Schaden-Charge mich zu Trenchs neuem Komm-Knotenpunkt eskortieren, der sich laut aktuellem Wissensstand an Bord dieses Schlachtschiffs der Separatisten über Anaxes befindet. Sobald ich verbunden bin, kann ich Trench mit neuen Strategien versorgen, aber dieses Mal werdet ihr jeden seiner Schritte im Voraus kennen.“
Mace Windu: „Und Sie sind sicher, dass wenn wir Sie an Bord dieses Schiffes bringen, Sie Trenchs Armee dazu bringen können zu tun, was Sie wollen.“
Echo: „Auf jeden Fall. Unglücklicherweise habe ich Erfahrungen damit. Aber diesmal kann ich der Schlüssel sein, der zum Sieg der Republik führt, statt zu ihrer Niederlage.“
— Echo erklärt den Jedi seinen Plan, wie sie Anaxes wiedergewinnen können. (Quelle)
Infiltration von Trenchs Flaggschiff

Echos Plan folgend infiltriert ein Team der Republik Trenchs Flaggschiff, wo er der Republik schließlich einen Sieg auf Anaxes verschafft

Zurück in Fort Anaxes wurde Echo zunächst versorgt, während die Jedi-Generäle über den Verlauf ihrer Fronten auf Anaxes debattierten. Da Trench jedoch nicht mehr im Besitz des Algorithmus war, sah General Windu die Chance gekommen, den Planeten zurückerobern. Hierbei bot ihnen Echo seine Hilfe an, welche die Jedi und Captain Rex nach leichtem Zögern auch annahmen. Dabei offenbarte Echo ihnen nun seinen Plan, wie sie seine Fähigkeiten nutzen könnten, um Trench zu schlagen und die Separatisten auf Anaxes zurückzuschlagen. Während Mace Windu und Obi-Wan Kenobi die Fertigungsanlage auf Anaxes angreifen sollten, begleiteten Anakin Skywalker und die Schaden-Charge Echo auf Trenchs Flaggschiff, von dem sie den Admiral mit Falschinformationen versorgen wollten. Nachdem es ihnen gelang, den Dreadnought zu infiltrieren, konnte Echo Trench dazu bewegen, alle verfügbaren Droiden auf Anaxes in die Fertigungsanlage zu schicken, sodass er sie allesamt überladen und somit zerstören konnte. Dies ermöglichte den Jedi-Generälen wiederum, die Anlage einzunehmen, welche sie zuvor unter hohen Verlusten angegriffen hatten. Trench besaß jedoch einen weiteren Trumpf, indem er eine Bombe vorbereiten ließ, welche in der Lage war, den halben Planeten zu zerstören. Folglich startete er deren Zeitzünder in der Hoffnung, so den Sieg herbeiführen zu können. Da Echo diese Übertragung jedoch abfangen konnte, informierte er umgehend Anakin und die übrigen Jedi, wobei Obi-Wan die Evakuierung einleitete und Mace Windu die Bombe suchte. Diese fand er auch im Energiekern der Anlage, woraufhin Echo ihm die Ziffern für deren Abschaltung übermittelte. Da Echo jedoch bemerkt und folglich aus dem System geworfen wurde, fehlte dem Jedi nun die letzte Nummer, woraufhin er Rex befahl, das Schiff zu verlassen, da sie nichts mehr ausrichten konnten. Unterdessen gelang es Anakin Trench gefangen zu nehmen und die letzte Ziffer in Erfahrung zu bringen, welche er Mace Windu mitteilte. Trench hingegen versuchte nun, den abgelenkten Jedi zu betäuben, woraufhin dieser sich wehrte und ihn mit seinem Lichtschwert tötete. Infolge darauf stieß Anakin wieder zu seinen Männern, die sich inzwischen ihren Weg durch den Dreadnought zum Infiltrationspunkt hin freikämpfen konnten. Nachdem sie das Schiff verließen, gab Anakin Wrecker einen Zünder, mit dem er die Selbstzerstörung des Schiffes einleiten konnte.[4]

„Das sind ein paar der besten Kämpfer, mit denen ich jemals dienen durfte. Echo, wir kennen uns schon sehr lange. Wenn du das Gefühl hast, dass dein Platz bei ihnen ist, dann solltest du deinem Herzen folgen.“
— Captain Rex zu Corporal Echo (Quelle)
Echo schließt sich Kloneinheit 99 an

Nach dem Sieg auf Anaxes schließt sich Echo der Kloneinheit 99 an, wozu auch Rex ihn ermutigt

Nach dem Sieg auf Anaxes beglückwünschte Mace Windu Captain Rex, Corporal Echo und die Schaden-Charge für ihren Erfolg, für den sie mit Medaillen geehrt werden sollten. Da die Kloneinheit 99 keine Belohnung erhalten wollte, machte sie sich nun auf, Anaxes zu verlassen. Dabei bot Hunter Echo an, sich ihnen anzuschließen, was er auch kurz darauf tat, nachdem Rex ihn hierzu ermutigte.[4]

Hinter den Kulissen

  • Die Mission von Skao Minor ist Teil des „Bad Batch Arcs“ der Serie The Clone Wars, welcher ursprünglich im Jahr 2012 konzipiert wurde. Nachdem die Serie zunächst abgesetzt wurde, wurde im Jahr 2018 die Rückkehr der Serie mit einer siebten und finalen Staffel angekündigt.[7] Demzufolge wurde auf die fast fertigen Episoden des Arcs zurückgegriffen, wobei einige wenige Szenen geändert, hinzugefügt oder entfernt wurden.[8]
  • In der ursprünglichen Version der Serie aus dem Jahr 2012 gab es eine Szene, in der Wat Tambor Anakin Skywalker und den Klonen den Decimator vorführte. Hierbei terminierte der Droide einen gefangenen Einheimischen, der kurz darauf in einzelne Partikel zerfiel.[9]
  • Es existieren einige Konzeptzeichnungen zu der Mission von Skako Minor.[10][11]

Quellen

Einzelnachweise

*Achtung: Manche der oben angegebenen Links sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten. Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.

Manche der angegebenen Links hier sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Stream the best stories.

Manche der angegebenen Links hier sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Get Disney+