FANDOM


Legends-30px30px-Ära-Aufstieg

„Vor siebzig Jahren, gut zwei Jahrzehnte nach unserem Konflikt mit ihnen, waren die Gungans gezwungen, gegen eine Söldnerarmee einen Krieg ums Überleben zu führen. [...] Der Grund für den Krieg war das Plasma, und die Adelshäuser, die das meiste Sold der Söldnerarmee beisteuerten, waren das Haus Tapalo und das Haus Veruna.“
— Cosinga Palpatine (Quelle)

Der Naboo-Gungan-Konflikt war ein bewaffneter Konflikt zwischen den Naboo und den Gungans, der um 126 bis 127 VSY um das Plasmavorkommen des Planeten Naboo geführt wurde.

Verlauf

In dem Konflikt zwischen den beiden Völkern Naboos, der äußerst blutig ausgetragen wurde, starben viele auf beiden Seiten, darunter auch der damalige König der Naboo. Nachdem die Naboo einige Rückschläge erlitten hatten, stellten die Adelshäuser Naboos eine Armee aus Söldnern auf, die im Notfall gegen die Gungans vorgehen sollte. Schließlich beschlossen die Häuser Tapalo und Veruna, die Hauptfinanzierer der Söldnerarmee, den Angriff auf die Gungans zu befehlen. Daraufhin waren diese gezwungen, um ihr Leben zu kämpfen und konnten die Söldner trotz hoher Verluste besiegen. Als der Großvater Cosinga Palpatines von dem Überraschungsangriff der Söldner erfuhr, forderte er Bon Tapalos Vater zum Duell heraus, wobei er jedoch Tapalos Klinge erlag.

Nachwirkungen

Während die Gungans nach dem Konflikt ein Dasein in Abgeschiedenheit fristeten, da sie weiterhin allem, was nicht ihrer Heimat entstammte, abweisend begegneten, entwickelten sich die Naboo zu einem kultivierten und stolzen Volk und erlangten einen Platz im Galaktischen Senat. Tatsächlich sollte der Konflikt bis zur Blockade von Naboo um 32 VSY die letzte Schlacht auf Naboo darstellen.

Quellen

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.