FANDOM


30px-Ära-Legacy


Natua Wan war eine Falleen und eine Jedi des neuen Jedi-Ordens.

Biografie

Während des Yuuzhan-Vong-Krieges war sie zusammen mit mehreren anderen jungen Jedi-Anwärtern im Schlund vor den Yuuzhan-Vong in Sicherheit gebracht worden.

Mehrere Jahre später, im Jahr 43 NSY, war sie eine erfahrene Jedi geworden. Der Jedi-Orden hatte aber nach dem zweiten galaktischen Bürgerkrieges mehrere Probleme: So wurde der Großmeister Luke Skywalker von Coruscant für zehn Standardjahre verbannt, da er die Entwicklung von Jacen Solo zu Darth Caedus nicht rechtzeitig erkannt hatte. Hinzu kam auch noch eine merkwürdige Krankheit, die unter den Jedi ausbrach. Mehrere Jedi wurden verrückt und hatten das Gefühl, ihre Mitlebewesen wären durch Doppelgänger ersetzt worden.

In Besorgnis über diese Krankheit befand sich Natua Wan zusammen mit Leia Organa Solo, Han Solo, Allana Solo, Jaina Solo und einigen anderen auf dem Coruscant-Viehmarkt, als auch die Falleen an der Krankheit erkrankte. Aus Angst vor den Doppelgängern, versuchte sie in den Kontrollraum des Geheges für gefährliche Tiere zu kommen, um für Verwirrung zu sorgen. Im Kontrollraum angekommen, öffnete sie die Gehege der Tiere, die die Anwesenden sofort angriffen. Nachdem Leia die größte Gefahr beseitigen konnte, machte sie sich auf den Weg und stellte Natua. Da Natua trotz allem versuchte zu fliehen, konnte Leia sie nur mithilfe von Jaina und ein paar weiteren Jedi aufhalten.

Nach ihrer Gefangennahme wurde sie im Jedi-Tempel festgehalten und mithilfe von Ysalamiri beruhigt. Später versuchten dei Jedi-Meisterin Cilghal, Leia und Han die erkrankten Jedi, die in der Obhut des Tempels waren, von Coruscant nach Shedu Maad wegzutransportieren, was Staatschefin Natasi Daala aber verhindern wollte, indem sie Mandalorianer anheuerte. Während des Kampfes mit den Mandalorianern konnten Leia und Han Solo die Fähre starten und die Jedi in Sicherheit bringen. Sie wurde wieder gesund, als es Luke gelang Abeloth genügend zu schwächen.

Zurück auf Coruscant, sprachen Vestara – die eine Jedi werden wollte – und Ben mit Natua Wan, die Ergebnisse hatte. Sie meinte, sie wüsste, wo Abeloth und Schiff sind. Sie nannte den Planeten Upekzar, auf der sie eine alte Sith-Ritual Stätte gefunden hatte. Währenddessen beriet Luke sich mit den Meistern. Er teilte ihnen mit, dass er davon ausgeht, der Vergessene Stamm könnte Coruscant infiltrieren. Deshalb zog er die Jedi vollständig von Coruscant ab. Seine Vermutung stimmte, denn der Sith-Hochlord Ivaar Workan schlich sich unter dem Namen Kameron Suldar in den Senat der Galaktischen Föderation Freier Allianzen ein, und heizte die Anti-Jedi-Stimmung auf. Zwar war das schon lange Lukes Vermutung, direkt bestätigen, konnte das aber Vestara. Wegen der aktuellen Stimmung im Senat, wurde Leia Organa Solo gefangen genommen, denn viele mochten keine Jedi mehr. Zwar waren viele dagegen, allerdings waren denen die Hände gebunden. Gemeinsam mit Natua machte sich die Gruppe also wieder auf die Suche nach Abeloth.

„Ich wusste, dass man einer Sith nicht trauen kann!“
— Natua Wan im Kampf gegen Vestara (Quelle)

Auf Upekzar angekommen trennte Luke die Hauptgruppe der Jedi, die Abeloth suchten, von Natua, Ben und Vestara. Diese sollten die Höhlen erforschen, wobei Vestara nützlich sein konnte, da sie Sith verstand. Die drei fanden in den Höhlen Lichtschwerter und Ritual-Tempel. Weiter in der Höhle trafen sie auf ein Ungetüm namens Rhak-Skuri, welches ähnlich wie Abeloth seine Opfer absorbierte. Das Rhak-Skuri wollte Ben, und das konnte Vestara nicht zulassen. Sie gelangte zu dem Schluss, dass sie Natua umbringen müsste und sie dem Wesen zum Fraß vorwerfen sollte. Vestara tat dies und rettete somit Ben. Mit ihm griffen sie das Wesen an und es floh. Vestara schämte sich über ihre Tat, kannte aber keinen anderen Weg.

Hinter den Kulissen

Die Krankheit, an der neben Natua Wan auch mehrere andere Jedi erkrankten, weist starke Ähnlichkeiten mit dem Capgras-Syndrom auf, bei dem man glaubt, dass seine Mitmenschen durch Doppelgänger ersetzt wurden.

Quellen

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.