FANDOM


K
K (top: Legends-Ära hinzugefügt)
 
(9 dazwischenliegende Versionen von 9 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
{{Ära|real|imp}}
+
{{Ära|legends|real|imp}}
 
{{Comic
 
{{Comic
 
|Bild=Neighbors.jpg
 
|Bild=Neighbors.jpg
 
|Bildgröße=250px
 
|Bildgröße=250px
|Name=Neighbors
+
|Name=''Neighbors''
 
|Originaltitel=
 
|Originaltitel=
 
|Texter=[[Pablo Hidalgo]]
 
|Texter=[[Pablo Hidalgo]]
Zeile 14: Zeile 14:
 
|Ausgabe=
 
|Ausgabe=
 
|OAusgabe=
 
|OAusgabe=
|Erscheinung=21. Januar 2009
+
|Erscheinung=[[21. Januar]] [[2009]]
 
|OErscheinung=
 
|OErscheinung=
 
|Seiten=
 
|Seiten=
Zeile 34: Zeile 34:
   
 
==Handlung==
 
==Handlung==
Wohl wissend, dass [[Maridun]] nicht der Heimatplanet der [[Lurmen]] ist, weist Aayla Secura das Dorfoberhaupt [[Tee Watt Kaa]] darauf hin, dass es ihm bestimmt schwer gefallen sein musste, seine Heimatwelt zu verlassen. Tee Watt Kaa erwidert jedoch, dass sein Zuhause dort ist, wo auch seine Familie lebt, und betont außerdem, dass die [[Klonkriege]] seine alte Heimat in einen Scherbenhaufen verwandelt haben, und er sich deshalb zur Flucht gezwungen sah. Anschließend erzählt Tee Watt Kaa von der Ankunft seines Volkes auf dem vermeintlich unbewohnten Maridun und ihren Begegnungen mit den gewalttätigen [[Amani]], den Ureinwohnern des Planeten. Das Dorfoberhaupt erinnert sich daran, wie die Amani sie zunächst für eine Bedrohung hielten und sie mit Speeren angriffen. Sämtliche Versuche, Frieden mit den Amani zu schließen, schlugen fehl.
+
Wohl wissend, dass [[Maridun]] nicht der Heimatplanet der [[Lurmen]] ist, weist [[Aayla Secura]] das Dorfoberhaupt [[Tee Watt Kaa]] darauf hin, dass es ihm bestimmt schwer gefallen sein musste, seine Heimatwelt zu verlassen. Tee Watt Kaa erwidert jedoch, dass sein Zuhause dort ist, wo auch seine Familie lebt, und betont außerdem, dass die [[Klonkriege]] seine alte Heimat in einen Scherbenhaufen verwandelt haben, und er sich deshalb zur Flucht gezwungen sah. Anschließend erzählt Tee Watt Kaa von der Ankunft seines Volkes auf dem vermeintlich unbewohnten Maridun und ihren Begegnungen mit den gewalttätigen [[Amani]], den Ureinwohnern des Planeten. Das Dorfoberhaupt erinnert sich daran, wie die Amani sie zunächst für eine Bedrohung hielten und sie mit Speeren angriffen. Sämtliche Versuche, Frieden mit den Amani zu schließen, schlugen fehl.
   
 
Die Lurmen erkannten schließlich, dass sie ihres Raumschiffes wegen die Aufmerksamkeit der Amani erregten und aufgrund dessen von ihnen angegriffen wurden. Das inzwischen dreißig Jahre alte Raumschiff ist von den Amani als zu mächtig und wertvoll eingestuft worden, worin Tee Watt Kaa die Furcht der Ureinwohner und deren Motivation zu permanenten Angriffen begründete. Aus diesem Grund haben sich die Lurmen mithilfe einer [[Rettungskapsel]] zu einem anderen Teil des Planeten schleudern lassen und ihr Schiff endgültig aufgegeben. Aayla ist erstaunt über diesen Schritt, denn dies bedeutet, dass die Lurmen nicht mehr in der Lage sind, den Planeten zu verlassen, sollte der Krieg auch bis nach Maridun vordringen. Auch Tee Watt Kaa ist sich bewusst, dass sie das Schiff nicht ohne einen Kampf zurückbekommen würden, und da dies seinen uralten Prinzipien widersprechen würde, ist diese Aussicht für den Dorfältesten keine Option.
 
Die Lurmen erkannten schließlich, dass sie ihres Raumschiffes wegen die Aufmerksamkeit der Amani erregten und aufgrund dessen von ihnen angegriffen wurden. Das inzwischen dreißig Jahre alte Raumschiff ist von den Amani als zu mächtig und wertvoll eingestuft worden, worin Tee Watt Kaa die Furcht der Ureinwohner und deren Motivation zu permanenten Angriffen begründete. Aus diesem Grund haben sich die Lurmen mithilfe einer [[Rettungskapsel]] zu einem anderen Teil des Planeten schleudern lassen und ihr Schiff endgültig aufgegeben. Aayla ist erstaunt über diesen Schritt, denn dies bedeutet, dass die Lurmen nicht mehr in der Lage sind, den Planeten zu verlassen, sollte der Krieg auch bis nach Maridun vordringen. Auch Tee Watt Kaa ist sich bewusst, dass sie das Schiff nicht ohne einen Kampf zurückbekommen würden, und da dies seinen uralten Prinzipien widersprechen würde, ist diese Aussicht für den Dorfältesten keine Option.
Zeile 44: Zeile 44:
   
 
==Weblinks==
 
==Weblinks==
*[http://www.starwars.com/clonewars/comic/ Online-Comics] auf [[StarWars.com]]
+
*{{StarWars.com|1=clonewars/comic/?book=season1#/?page=107|2=''Neighbors''}}
   
{{Navigationsleiste The Clone Wars (Online-Comics)}}
+
{{Navigationsleiste The Clone Wars}}
   
  +
  +
  +
[[en:The Clone Wars: Neighbors]]
  +
[[es:The Clone Wars: Neighbors]]
  +
[[nl:Clone Wars Webcomic: Neighbors]]
  +
[[ru:Войны клонов: Соседи]]
 
[[Kategorie:Comics]]
 
[[Kategorie:Comics]]
 
[[Kategorie:The Clone Wars (Online-Comics)]]
 
[[Kategorie:The Clone Wars (Online-Comics)]]
 
[[Kategorie:Online-Comics]]
 
[[Kategorie:Online-Comics]]
 
[[Kategorie:Englische Comics]]
 
[[Kategorie:Englische Comics]]
+
[[Kategorie:Legends-Quellen]]
[[en:The Clone Wars: Neighbors]]
 

Aktuelle Version vom 9. April 2018, 10:11 Uhr

Legends-30px30px-Ära-Aufstieg30px-Ära-Real


Neighbors ist eine Comic-Kurzgeschichte der Online-Comicreihe The Clone Wars, die von Pablo Hidalgo geschrieben und von Katie Cook gezeichnet wurde. Die Handlung des Comics spielt unmittelbar vor den Ereignissen der Folge Die Verteidiger des Friedens aus der Fernsehserie The Clone Wars.

HandlungBearbeiten

Wohl wissend, dass Maridun nicht der Heimatplanet der Lurmen ist, weist Aayla Secura das Dorfoberhaupt Tee Watt Kaa darauf hin, dass es ihm bestimmt schwer gefallen sein musste, seine Heimatwelt zu verlassen. Tee Watt Kaa erwidert jedoch, dass sein Zuhause dort ist, wo auch seine Familie lebt, und betont außerdem, dass die Klonkriege seine alte Heimat in einen Scherbenhaufen verwandelt haben, und er sich deshalb zur Flucht gezwungen sah. Anschließend erzählt Tee Watt Kaa von der Ankunft seines Volkes auf dem vermeintlich unbewohnten Maridun und ihren Begegnungen mit den gewalttätigen Amani, den Ureinwohnern des Planeten. Das Dorfoberhaupt erinnert sich daran, wie die Amani sie zunächst für eine Bedrohung hielten und sie mit Speeren angriffen. Sämtliche Versuche, Frieden mit den Amani zu schließen, schlugen fehl.

Die Lurmen erkannten schließlich, dass sie ihres Raumschiffes wegen die Aufmerksamkeit der Amani erregten und aufgrund dessen von ihnen angegriffen wurden. Das inzwischen dreißig Jahre alte Raumschiff ist von den Amani als zu mächtig und wertvoll eingestuft worden, worin Tee Watt Kaa die Furcht der Ureinwohner und deren Motivation zu permanenten Angriffen begründete. Aus diesem Grund haben sich die Lurmen mithilfe einer Rettungskapsel zu einem anderen Teil des Planeten schleudern lassen und ihr Schiff endgültig aufgegeben. Aayla ist erstaunt über diesen Schritt, denn dies bedeutet, dass die Lurmen nicht mehr in der Lage sind, den Planeten zu verlassen, sollte der Krieg auch bis nach Maridun vordringen. Auch Tee Watt Kaa ist sich bewusst, dass sie das Schiff nicht ohne einen Kampf zurückbekommen würden, und da dies seinen uralten Prinzipien widersprechen würde, ist diese Aussicht für den Dorfältesten keine Option.

Dramatis personaeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.