FANDOM


UnLegends-30px30px-Infinities30px-Ära-Real


Number Two in the Galaxy ist eine Comic-Kurzgeschichte der Tales-Reihe, die von Henry Gilroy geschrieben, von Todd Demong gezeichnet und im Dezember 2003 von Dark Horse in Amerika veröffentlicht wurde. Die Handlung des Comics zählt weder zum Kanon noch zu Legends und ist somit unkanonisch.

Handlung

Der Kopfgeldjäger Boba Fett hat seine Rüstung zur Reparatur auf dem Planeten Ma'ar Shaddam abgegeben und als der Corellianer Risso Nu dies erfährt, schmiedet er einen Plan, um Fett zu töten. Seiner Meinung nach biete sich nun die perfekte Gelegenheit, da Fett ohne seine Rüstung unterwegs ist und demzufolge keinen ernst zu nehmenden Gegner darstelle. Mit dem Mord an Boba Fett erhofft sich Risso Nu, noch größeren Ruhm und Anerkennung zu erlangen, die ihn aus dem Schatten Boba Fetts heraustreten lassen, um fortan als die Nummer eins der Kopfgeldjäger zu gelten. Doch auch ohne Rüstung erweist sich Boba Fett als widerstandsfähiger als von den Verbrechern angenommen. Dem Kopfgeldjäger gelingt es, die von Risso Nu ausgesetzte Verbrecherbande nacheinander und lediglich mit einem Bademantel bekleidet, auszuschalten.

Anschließend begibt sich Risso Nu persönlich und unter Begleitung des Sullustaners Mudmub und eines weiteren Rodianers in Boba Fetts Unterkunft, wo Risso zunächst die Rüstung stiehlt und sich anschließend sogar an dessen Schiff, der Sklave I, vergreift. Mithilfe des Raumschiffs sprengt er die gesamte Unterkunft in die Luft und verfällt somit in den Irrglauben, Boba Fett erfolgreich getötet zu haben. Dieser hat die Explosion überlebt und steigt anschließend in die alte Rüstung seines Vaters Jango Fett, um Risso Nu anschließend aufzusuchen und zur Rechenschaft zu ziehen. Fett findet den Corellianer in einer Cantina, wo er Risso mit einem gezielten Faustschlag ins Gesicht niederschlägt. Rissos Bitte, ihn rasch zu töten, kommt der Kopfgeldjäger nicht nach. Stattdessen lässt Boba ihn am Leben und erklärt, dass Risso fortan die Galaxis daran erinnern soll, wer die wahre Nummer eins unter den Kopfgeldjägern sei.

Dramatis personae

Literaturangaben

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.