Fandom


K (Die Belagerung von Naboo)
Zeile 11: Zeile 11:
 
|Größe=1,79 Meter
 
|Größe=1,79 Meter
 
|Merkmale=Bart
 
|Merkmale=Bart
  +
|Lichtschwert-Kampfart=Soresu
 
|Geburt=[[57 VSY]]
 
|Geburt=[[57 VSY]]
 
|Tod=[[0 VSY]]
 
|Tod=[[0 VSY]]

Version vom 20. Juli 2007, 13:45 Uhr

30px-Ära-Aufstieg30px-Ära-Imperium

Todesstern II UC
Achtung, Jedipedianer!

Dieser Artikel wird momentan überarbeitet. Abgesehen von Kleinigkeiten (z.B. der Korrektur von Rechtschreib- oder Formatierungsfehlern) sollte die Bearbeitung des Artikels den unten genannten Benutzern überlassen werden. Bitte überlege vor dem Abspeichern, ob deine Bearbeitung erwünscht ist; im Zweifelsfall frage auf der Diskussionsseite nach.

Folgende Benutzer sind an der Überarbeitung beteiligt:

„Du kannst nicht gewinnen, Darth. Wenn du mich schlägst, werde ich mächtiger als du es dir auch nur entfernt vorstellen kannst.“
— Obi-Wan Kenobi zu Darth Vader (Quelle)

Obi-Wan Kenobi war ein Jedi-Meister in der Galaktischen Republik, Padawan von Qui-Gon Jinn und der Meister von Anakin Skywalker. Obi-Wan verwendete im Gegensatz zu seinem Meister Qui-Gon die Form III des Lichtschwertkampfes.

Er überlebte die Order 66 und ging anschließend ins Exil nach Tatooine. Später bildete er Anakins Sohn Luke gemeinsam mit Meister Yoda zum Jedi aus und ermöglichte diesem, durch seinen Kampf mit Darth Vader, die Flucht vom Todesstern und den späteren Sieg über den Imperator.

Biografie

Frühe Jahre

Obi-Wan Kenobi wurde 57 VSY geboren und schon früh nach Coruscant gebracht, um dort zum Jedi ausgebildet zu werden. Obwohl er waghalsig war und oft handelte, ohne lange über die Konsequenzen nachzudenken, war er ein guter Schüler.

Obi-Wan-Defenders of the Dead cover

Obi-Wan in seiner Jugend.

Kurz vor seinem dreizehnten Geburtstag - dem Alter, in dem die Jedi-Schüler spätestens einen Meister gefunden haben müssen - hatte Obi-Wan noch niemanden gefunden, der ihn als Padawan nehmen wollte. Zu der Zeit besuchte der Jedi-Meister Qui-Gon Jinn den Jedi-Tempel auf Coruscant. Qui-Gons letzter Schüler, Xanatos, hatte sich der dunklen Seite der Macht zugewandt, weshalb er sich nicht auf eine neue Verantwortung einlassen wollte. Auch das Drängen von Obi-Wans bisherigem Lehrer, Meister Yoda, konnte ihn nicht umstimmen sodass dem Hohen Rat der Jedi keine andere Wahl blieb, als den Jungen den Landwirtschaftskorps auf Bandomeer zuzuteilen. An Bord des Frachters, der ihn nach Bandomeer bringen sollte traf er Qui-Gon Jinn wieder. Als der Frachter angegriffen wurde, verteidigten sie das Schiff und Obi-Wan schlug sich tapfer, trotzdem wollte Qui-Gon ihn immer noch nicht als Schüler.

Auf Bandomeer deckte Obi-Wan dann eine Verschwörung auf, deren Drahtzieher Xanatos war. In den Minen von Bandomeer kämpfte Qui-Gon gegen seinen ehemaligen Schüler und wurde beinahe getötet. Nur Obi-Wans rasches Eingreifen rettete ihn. Xanatos entkam, aber Qui-Gon erkannte Obi-Wans Potenzial und nahm ihn als Padawan an sich.

Padawan von Qui-Gon Jinn

Mission auf Gala

Obi-Wan und Qui-Gon machten sich nach der Misson auf Phindar, auf dem Weg nach Gala, um ihrer eigentlichen Mission nachzugehen. Dort wurden sie von der Königin Galas, Veda Empfangen, die ihnen mitteilte was sie zu tun hatten. Sie sollten die Wahlen auf Gala überwachen und nebenbei noch Elan, die Anführerin des Hügelvolkes aufsuchen und ihr erzählen, dass sie die Wahre Thronerbin von König Cana war. Während sich Obi-Wan um die Wahlen kümmerte, machte sich Qui-Gon auf dem Weg zum Hügelvolk, um Elan aufzusuchen. Da die Königin krank war, sorgte sich Obi-Wan um sie. Sie erzählte ihm, dass sie auf einer Erholungskur war, aber wieder zurück musste. Auf dieser Kur ging es ihr richtig gut und als sie wieder im Palast war, ging es ihr wieder schlecht. Obi-Wan hatte darauf den Verdacht das Veda vergiftet wurde. Er brachte eine Probe ihres Nahrung zu dem Wissenschaftler Mali Errat, der die Nahrung mit einem Substanz-Analysator scannte. Im Tee entdeckte dieser, dass sich eine Unbekannte Substanz im Tee befand. Er brachte aber noch Zeit sie zu Identifizieren. Obi-Wan wurde der Weil von den Mitgliedern Deca Bruns, wo ihn sein Freund Jono Dunn hingebracht hatte, da er von Lonnag Giba und Beju Tallahs Männer verfolgt wurde, gefangen genommen, da er in einem deren Computern herum gestöbert hatte und dabei sah das Brun mit Offworld zusammen arbeitete. Als er sich mit Jonos Hilfe befreien konnte, rannten sie wieder zu Mali Errat, der ihnen sagte das es sich um ein Pflanzliches Gift handelte und gab ihnen, für ein paar Credits, ein Gegengift. Wieder im Palast, bemerkte Obi-Wan das Jono der Giftmischer war und floh. Auf der Flucht traf er auf Beju, der ihn zu einem Schwert Duell heraus forderte. Obi-Wan siegte und ging mit Viso, der ihn und Beju anwies ihm zu folgen, in einem Raum mit einem Viereck in der Mitte zu gehen. Beju betrat das Viereck und es Leuchtete auf, sber Beju wurde nicht erleuchtet. Das bewies das Beju nicht der Thronfolger Canas war. Beju war Zutiefst zerstört und fiel zu Boden. Darauf fing er an zu weinen. Viso sagte Obi-Wan er solle sich um ihn kümmern und ihn trösten. Das tat Obi-Wan dann auch, obwohl er Beju eigentlich nicht mochte. Er brachte Beju sogar dazu einen Haftbefehl für Lonnag Giba auszustellen. Als sie dann am Fenster etwas hörten und nachschauten, war Qui-Gon auf der Straße. Er hatte das Hügelvolk mitgebracht, mit Elan, damit diese auch an den Wahlen teilnehmen konnten. Wila Prami wurde gewählt, da Obi-Wan vor seiner Gefangenschaft herausfand, dass Deca Brun zusammen mit Offworld arbeitete. Dieses veröffnetlichte Prinz Beju und so wurde Wila Prammi gewählt. Nachdem sie sich von Veda und den anderen verabschiedet hatten, machten sie sich auf dem Weg zur ihrer nächsten Mission, die sie auf den Planeten Melida/Daan führte.

Begegnung mit Siri Tachi

Als Obi-Wan Kenobi 18 Jahre alt war, wurden er und Siri Tachi auf dem Planeten Quadrant Sieben von ihren Meistern Qui-Gon Jinn und Adi Gallia getrennt. Nachdem sie fünf Tage mit dem Jungen Taly Fry, der gegen fünf Kopfgeldjäger vor dem Galaktischen Senat aussagen sollte, in einer Höhle außerhalb der Stadt gewartet hatten, weil ihnen der Anführer derselben Kopfgeldjäger, Magus, sie verfolgte, stahlen sie Magus' SoroSuub-Frachter und flohen Richtung Coruscant. Als sie aus dem Hyperraum springen wollten, bemerkte der technisch hochbegabte Taly eine Diebstahlsicherung, die das Schiff beim Verlassen des Hyperraumes explodieren ließ. Deshalb sendeten sie ein Notsignal an den Jedi-Tempel und warteten. Da der Treibstoff nur für ca. zwei Stunden reichte, suchten sie angestrengt nach einer Lösung, aber da weder Siri noch Obi-Wan technisch sehr geschickt waren, zogen sie sich nacheinander in den Frachtraum zurück. Als Obi-Wan sich neben Siri legte, bemerkten beide auf ein mal, was sie füreinander empfanden.

Da kam Taly eine Idee: Sie sendeten ein öffentliches Notsignal, um Piraten anzulocken, die um Coruscant herum nicht gerade selten waren. Ihr Plan ging auf und sie wurden von einem Pirateschiff getroffen und geentert. Allerdings konnten Siri und Obi-Wan sich nicht gegen die große Überzahl an Räubern an. Als Taly, auf dessen Kopf inzwischen ein beträchtliches Kopfgeld ausgesetzt war, das bemerkte, lief er den Piraten in die Arme, wobei er rief, dass er Obi-Wan und Siri nicht für sich sterben lassen könne. Die zufriedenen Piraten ließen daraufhin die beiden Padawane im sterbenden Schiff. Siri schaffte zum Glück eine knappe Notlandung auf einem Satelliten, wobei die beiden fast ums Leben kamen. Als sie danach prüften, was sie für sich empfunden hatten, war es immer noch da. Allerdings bemerkte Qui-Gon Jinn nach dem Ende der Mission die tiefe Bindung zwischen Siri und Obi-Wan. Als er Yoda darüber informiert hatte, führte er ein langes Gespräch mit Obi-Wan. Weil die Liebe im Jedi-Orden verboten war, blieben den beiden Liebenden nur zwei Möglichkeiten: Den Jedi-Orden zu verlassen oder ihre Liebe zu unterdrücken. Die zwei entschieden sich für letzteres und unterdrückten ihre Erinnerungen. Allerdings konnte keine richtige Freundschaft zwischen den beiden wachsen und sie gingen sich meistens aus dem Weg.

Die Belagerung von Naboo

„In einer Hinsicht habt Ihr Recht gehabt, Meister. Die Verhandlungen waren sehr kurz.“
— Obi-Wan Kenobi zu Qui-Gon (Quelle)
Obi-Wan-Kenobi-oversized-postcard--C10229215

Obi-Wan im Jahr 32 VSY.

32 VSY wurden Qui-Gon und Obi-Wan vom Obersten Kanzler Valorum nach Naboo geschickt um dort zwischen den Naboo und der Handelsföderation zu vermitteln. Die Handelsföderation hatte eine Blockade um Naboo errichtet und wollte Königin Amidala dazu zwingen diese zu legitimieren, damit Naboos Resourcen ausgebeutet werden konnten. An Bord eines Droiden-Kontrollschiffes der Handelsföderation wurden die beiden Jedi angegriffen und mussten mit den Landungsschiffen der Föderation auf die Oberfläche von Naboo fliehen.

Mit der Hilfe des Gungan Jar Jar Binks erreichten sie die Hauptstadt Theed und konnten die Königin befreien. Sie flüchteten mit einigen Soldaten im Schiff der Königin und durchbrachen die Blockade. Dabei wurde der Hyperraumantrieb ihres Schiffes beschädigt, sodass sie auf dem Wüstenplaneten Tatooine landen mussten. In Mos Espa konnte Qui-Gon durch eine Wette mit dem Schrotthändler Watto nicht nur die benötigten Teile gewinnen um den Antrieb zu reparieren, sondern auch einen von Wattos Sklaven befreien, einen Jungen namens Anakin Skywalker. Qui-Gon glaubte, dass dieser Junge der Auserwählte einer Prophezeiung der Jedi sei und stellte ihn auf Coruscant dem Hohen Rat der Jedi vor. Der Rat beschloss jedoch, dass Anakin zu alt für eine Ausbildung sei.

Währenddessen berichtete Königin Amidala dem Senat der Galaktischen Republik von der Belagerung Naboos. Der Oberste Kanzler Valorum schlug eine Vertagung vor, bis die Sache geprüft war. Doch eine Vertagung würde der Handelsföderation nur mehr Zeit verschaffen und das Leid der Naboo verlängern, sodass die Königin einen Misstrauensantrag gegen den Kanzler stellte.

Datei:Kamf.jpg

Obwohl der Antrag angenommen und ein neuer Kanzler gewählt werden sollte, beschloss die Königin nach Naboo zurückzufliegen um selbst für seine Befreiung zu sorgen. Obi-Wan und sein Meister sollten sie beschützen. So kam es zur Schlacht von Naboo. Während die Königin mit einigen Soldaten versuchte, den Vizekönig der Handelsföderation, Nute Gunray, festzusetzen, mussten sich Qui-Gon und Obi-Wan einem Sith namens Darth Maul stellen, der sie schon auf Tatooine angegriffen hatte. Während des Kampfes wurden die beiden durch ein Energietor getrennt und Qui-Gon wurde von Darth Maul tödlich verwundet.

Dann griff Obi-Wan wieder in den Kampf ein und kämpfte voller Zorn gegen den Sith. Er schaffte es, das Heft von dessen Lichtschwert zu treffen, sodass Maul nur noch mit einer Klinge kämpfen konnte. Doch während einer kurzen Unachtsamkeit wurde Obi-Wan getroffen und viel einen Schacht hinunter. Er konnte sich gerade noch rechtzeitig an einem Sockel festhalten, hatte aber sein Lichtschwert verloren. Da Maul jedoch nicht entschlossen gegen den über dem Abgrund hängenden Jedi vorgehen wollte, konnte dieser sich aus der schwierigen Situation befreien. Er griff mit der Macht nach Qui-Gons Lichtschwert und sprang zurück auf Mauls Ebene. Mit einem schnellen Schlag traf er den Sith in der Körpermitte und tötete ihn.

Für Qui-Gon gab es keine Rettung mehr und bevor er starb bat er Obi-Wan, Anakin als Padawan zu nehmen. Obi-Wan gab seinem Meister sein Wort. Nachdem die Schlacht von Naboo gewonnen war, sprach Obi-Wan mit Meister Yoda im Palast von Theed. Dort wurde er zum Jedi-Ritter ernannt und bekam schließlich auch die Erlaubnis, Anakin auszubilden.

Der Meister von Anakin Skywalker

Mission auf Zonama Sekot

Im Jahr 29 VSY wurde Obi-Wan mit seinem Padawan vom Jedi-Rat nach Zonama Sekot gesandt, um dort nach der vermissten Vergere zu suchen. Der Planet lag weit außerhalb des Einflussgebietes der Republik, es gab jedoch Gerüchte über die Raumschiffsbaukunst der dortigen Bevölkerung. So wurde den Beiden Jedi genügend Mittel zur Verfügung gestellt, um sich eines dieser Raumschiffe kaufen zu können.

Auf Zonama Sekot wurden sie von den misstrauischen Bewohnern empfangen, die ihnen erlaubten ein Raumschiff bauen zu lassen, aber nicht über Vergere sprechen wollten. Außerdem war auf dem Planeten alles aus Organischer Materie aufgebaut, auch die Raumschiffe waren teilweise lebendig.

Obi-Wan und Anakin entdeckten auch Spuren eines vergangenen Kampfes, sprachen ihre Kontaktleute aber nicht darauf an. Um sich das Raumschiff bauen lassen zu können, mussten die Jedi erst passende Saatpartner finden. Diese kleinen Organischen Wesen waren ein Grundbaumittel für die Schiffe. Obi-Wan fand drei passende Saatpartner, was durchaus der Norm entsprach. Anakin hingegen bekam elf Stück.

So wurde ihr Raumschiff gebaut und als der lange Prozess der Herstellung abgeschlossen war, wurde der Planet angegriffen. Außerdem entführte der Blutcarver Ke Daiv Anakin und das neue Raumschiff.

Attentat auf Senatorin Amidala

„Wieso habe ich das Gefühl, dass du mein Tod sein wirst?“
— Obi-Wan Kenobi vorahnend zu Anakin Skywalker (Quelle)

22 VSY, nach einem Anschlag auf das Leben der Senatorin von Naboo - der ehemaligen Königin Padmé Amidala - bekamen Obi-Wan und Anakin den Auftrag, diese während ihres Aufenthalts auf Coruscant zu beschützen. Schon in der ersten Nacht gab es einen zweiten Mordversuch. Obi-Wan und Anakin verfolgten die Attentäterin Zam Wesell bis sie sie in einer Cantina stellen konnten. Ehe sie jedoch ihren Auftraggeber verraten konnte, wurde sie von einem Giftpfeil getötet und ihr Mörder entkam.

Während Anakin und Senatorin Amidala nach Naboo flogen um sich dort zu verstecken, versuchte Obi-Wan etwas über die Herkunft des Giftpfeils herauszufinden. Schließlich konnte ihm ein alter Freund, Dexter Jettster, weiterhelfen und die Waffe als kaminoanischen Schwertpfeil identifizieren. Obwohl der Planet Kamino in den Aufzeichnungen der Jedi nicht existierte, konnte Obi-Wan ihn finden und in der Hauptstadt Tipoca mit dem kaminoanischen Premierminister Lama Su sprechen. Zu seiner Überraschung wurde er schon erwartet, da ein Jedi Namens Sifo-Dyas vor zehn Jahren das Klonen einer Armee für die Republik in Auftrag gegeben hatte. Obi-Wan wurde durch die gewaltigen Klonanlagen geführt und traf auch den Gen-Spender für diese Armee, den Kopfgeldjäger Jango Fett. Während dieses Treffens bemerkt Obi-Wan eine Rüstung in Fetts Quartier, die der des Mörders von Zam Wesell sehr ähnelte. Er kontaktierte Yoda und Mace Windu und sie beschlossen, dass Fett festgenommen werden musste. Nach einem Kampf auf einer der Landeplattformen von Tipoca konnte Fett fliehen, doch Obi-Wan gelang es, einen Peilsender an seinem Schiff zu befestigen und ihm zu folgen.

Obi wan

Obi-Wan auf der Jagd nach Jango Fett (22 VSY).

Der Sender führte ihn zu dem nahe gelegenen Planeten Geonosis, wo er eine Fabrik entdeckte, in der Kampfdroiden für die Handelsföderation gebaut wurden. Außerdem konnte er ein Treffen des ehemaligen Jedi-Meisters Graf Dooku mit den Führern einiger Organisationen, wie der Handelsföderation, dem Intergalaktischen Bankenverband und der Technologie-Union belauschen und wurde so Zeuge der Gründung der Konföderation unabhängiger Systeme (KUS, die Separatisten). Sofort kehrte er zu seinem Schiff zurück um eine Nachricht an den Jedi-Tempel zu schicken. Da der Transmitter für eine Nachricht nach Coruscant zu schwach war, schickte er sie zu Anakin, der sich seltsamerweise auf Tatooine befand, obwohl er auf Naboo bleiben sollte. Während der Aufzeichnung der Nachricht, wurde Obi-Wan von Droidekas angegriffen und gefangen genommen. In einem Energiefeld festgesetzt, erfuhr er von Dooku, dass Hunderte von Senatoren unter dem Einfluss eines Sith namens Darth Sidious standen. Dooku bot Obi-Wan außerdem an, sich den Separatisten anzuschließen. Als er dies ablehnte, besiegelte er sein Todesurteil.

Anakin, der wegen Alpträumen vom Tod seiner Mutter mit Amidala nach Tatooine geflogen war, hatte Obi-Wans Nachricht weitergeleitet. Obwohl Mace Windu ihm befohlen hatte, auf Tatooine zu bleiben, flog er mit Amidala nach Geonosis um Obi-Wan zu retten, wobei die beiden schließlich selbst gefangen genommen wurden. Zur Unterhaltung der Geonosianer und Nute Gunrays sollten sie in einer Arena von drei wilden Tieren getötet werden. Als sie diese Bestien zu besiegen schienen, schickte Dooku zusätzlich Droidekas in die Arena. Zur selben Zeit gaben sich 200 Jedi in der Arena zu erkennen, die ihnen zur Hilfe eilten und von einer ganzen Armee von Kampfdroiden und den neuen Superkampfdroiden angegriffen wurden. Die Jedi wurden stark dezimiert, konnten die Schlacht aber mit Unterstützung der Klonkrieger von Kamino gewinnen. Während der Schlacht verfolgten Obi-Wan und Anakin Dooku weit weg zu einem Hangar. Dort kämpften sie gegen ihn, doch Anakin griff übereilt allein an, sodass Dooku ihn außer Gefecht setzen und darauf auch Obi-Wan besiegen konnte. Schließlich konnte nur Yodas Eingreifen die beiden retten, doch Dooku entkam.

Die Schlacht von Geonosis war die erste von vielen in einem dreijährigen Konflikt, der als die Klonkriege bekannt wurde.

Die Klonkriege

Wiedersehen mit Siri Tachi

In den Klonkriegen im Jahr 20 VSY erfand Taly Fry, der inzwischen eine eigene Firma hatte, einen narrensicheren Codebrecher und ließ der Republik sagen, dass er diesen unter bestimmten Bedingungen an sie verkaufen würde. Zu den Verhandlungen wurden Obi-Wan mit seinem Padawan Anakin Skywalker, dessen heimliche Frau Padmé Amidala, so wie Siri Tachi auserwählt. Als der Codebrecher nach erfolgreichen Verhandlungen auf einem kleinen geheimen Stützpunkt der Republik, den Planeten Azure gebracht wurde, bemerkte der zuständige General einen Sender der Konföderation unabhängiger Systeme. Sie sollten angegriffen werden.

Anakin übernahm das Kommando über die republikanischen Schiffe, Padmé und Taly flohen in einem kleinen Schiff und Obi-Wan und Siri blieben mit dem General auf Azure. Allerdings bemerkten sie bald, dass das Schiff von Padmé und Taly von den Separatisten abgeschossen worden war. Obi-Wan und Siri flogen mit ihren Sternjägern zu dem Punkt, von dem aus sie das Notsignal von Padmé erhalten hatten. Plötzlich erschien hinter ihnen ein alter Bekannter – Der Kopfgeldjäger Magus, der noch immer auf Rache an Taly Fry aus war, umgeben von fünf Tri-Fighter. Siri nahm Padmé und Obi-Wan nahm Taly auf. Sie flohen über die Planetenoberfläche, als zu den Verfolgern allerdings, noch zwei größere und feuerkräftigere Schiffe der Separatisten stießen, mussten sich die Gejagten in ein Labyrinth aus Schluchten begeben. Die fünf Tri-Fighter hatten sie erledigt, als sie plötzlich bemerkten, dass sie in einer Sackgasse saßen. Siri stieg im Flug aus dem Jäger und ließ sich auf den von Magus fallen. Nachdem sie mithilfe ihres Lichtschwertes in das Cockpit vorgedrungen war, geriet das Schiff außer Kontrolle und stürzte ab.

Obi-Wan fand Siri in den Trümmern. Sie bekräftigte ihm noch einmal ihre Liebe und wurde dann Eins mit der Macht. Obi-Wan war kurz davor, sich über Magus herzumachen, doch sagte dann in Seelenruhe, dass dieser aus Rache töten würde – Er selbst nicht.

Ende des Krieges

Obi-Wan(Episode III)

Jedi-Meister und Ratsmitglied Obi-Wan Kenobi, 19 VSY.

19 VSY konnte die Republik den Stützpunkt der Separatisten in Erfahrung bringen und Obi-Wan wurde nach Utapau geschickt, um den General der Separatistenarmee, Grievous, zu töten. Da der vierarmige Grievous von Graf Dooku im Kampf mit dem Lichtschwert ausgebildet wurde, kam es zu einem Duell zwischen ihm und Obi-Wan, während Kenobis Klonkrieger die Droidenarmee von Utapau angriffen. Obi-Wan konnte Grievous besiegen, aber die Schlacht um Utapau tobte immer noch. Auf dem Weg zum Herd der Schlacht, wurde eines der Geschütze seiner eigenen Artillerie auf Obi-Wan abgefeuert und er stürzte eine Klippe hinab in einen See - seine Klonkrieger hatten sich, aufgrund der Order 66, gegen ihn gewand.

Nach Einbruch der Nacht gelang Obi-Wan die Flucht und er empfing eine Nachricht von Senator Bail Organa, der ihm die Koordinaten seines Schiffes, der Tantive IV, übermittelte. Dort war auch Yoda und Obi-Wan erfuhr, dass Klonkrieger überall in der Galaxis ihre Jedi-Generäle angriffen und dass ein Signal vom Jedi-Tempel alle Jedi aufforderte, sich nach Coruscant zu begeben. Obi-Wan und Yoda waren sich einig, dass dies eine Falle war und beschlossen das Signal abzuschalten. Im Jedi-Tempel erfuhren sie dann durch eine Holoaufzeichnung, dass Kanzler Palpatine der Sith-Lord Darth Sidious war, nach dem die Jedi so lange gesucht hatten. Doch für Obi-Wan war die schlimmere Nachricht, dass sich Anakin - unter seinem neuen Namen Darth Vader - Sidious angeschlossen hatte. Doch obwohl Anakin noch vor kurzem ein Jedi war, mussten die Sith vernichtet werden. Yoda stellte sich Darth Sidious, während Obi-Wan herauszufinden versuchte, wo sich Anakin nun aufhielt.

Er versteckte sich in Padmés Schiff, denn diese wollte ihm nicht sagen, wo er Anakin finden konnte. Aber er wusste, dass sie zu ihm fliegen würde, als er erkannte, dass sie um ihn besorgt war.
Anakin war auf dem Planeten Mustafar und nachdem Padmé dort ankam, erfuhr sie von ihm, was er getan hatte. Er hatte beim Mord an den Jedi geholfen und eben hatte er die Führer der Separatisten umgebracht, die ihr neues Hauptquartier auf Mustafar hatten. Das erschütterte Padmé und als Anakin sagte, er könne Palpatine jederzeit stürzen und mit ihr über die Galaxis herrschen, erschreckte sie das nur noch mehr. Als dann Obi-Wan aus dem Schiff trat, glaubte Anakin, er sei von seiner Frau verraten worden. Mit der Macht würgte er sie bis sie ohnmächtig wurde, dann griff er Obi-Wan an. Es war ein harter und langer Kampf, der die beiden durch den Stützpunkt der Separatisten und am Ende auf einer schwebenden Plattform auf einen Lavastrom führte. Obi-Wan konnte von der Plattform auf das Ufer des Stroms springen und somit eine überlegene Position einnehmen. Anakin versucht zu ihm hochzuspringen und ihn anzugreifen, doch Obi-Wan trennte ihm, mit einigen gezielten Schlägen, den linken Arm und beide Beine ab. Obi-Wan hob Anakins Lichtschwert auf und sprach zu ihm. Er sagte, dass er der Auserwählte war, dass er die Sith vernichten und sich nicht ihnen anschließen sollte und dass er ihn geliebt hatte wie einen Bruder. Worauf ihm Anakin nur "Ich hasse Euch!" zur Antwort entgegenschrie, während er langsam auf den Lavastrom zurutschte. Doch Obi-Wan konnte ihn nicht töten. Er wendete sich ab und überließ es der Macht, über sein Leben zu entscheiden.

Lichtschwert Obi-Wan

Obi-Wans Lichtschwert gegen Ende des Krieges.

Obi-Wan kehrte zu Padmés Schiff zurück und flog mit ihr zu Yoda und Bail Organa auf eine Station im Asteroidenfeld von Polis Massa. Im dortigen Operationszimmer wurde sie behandelt und gebar zwei Kinder, die sie Luke und Leia nannte. Doch trotz der Behandlung starb Padmé. Ihre Kinder mussten vor den Sith verborgen werden und man entschied die beiden zu trennen. Bail Organa nahm das Mädchen mit nach Alderaan und der Junge sollte nach Tatooine zu seinem Stiefonkel Owen Lars und dessen Frau Beru gebracht werden. Obi-Wan beschloss ihn selbst dorthin zu bringen und dann auf Tatooine, in seiner Nähe zu bleiben. Auch Yoda ging ins Exil, nach Dagobah, aber bevor sich die beiden trennten, erzählte Yoda Obi-Wan, dass sein Meister, Qui-Gon Jinn, den Weg zur Unsterblichkeit entdeckt hatte und brachte ihm bei, wie er mit ihm sprechen konnte.

Währenddessen war Anakin - auf Mustafar von der Lava verbrannt - von Palpatine geborgen und nach Coruscant gebracht worden, wo er künstliche Gliedmaßen und Schwarzen Anzug und Helm bekam, die ihn am Leben erhielten. Palpatine hatte die Republik nun zum Imperium und sich selbst zum Imperator erklärt.

Die Zeit im Exil

Die letzte Mission

„Wer ist der größere Tor? Der Tor, oder der Tor der ihm folgt?“
— Obi-Wan Kenobi zu Han Solo (Quelle)

Die nächsten 19 Jahre hielt sich Obi-Wan auf Tatooine auf und nahm den Decknamen Ben an. Die Bewohner Tatooines sahen ihn als verrückten Einsiedler und befassten sich nicht mit ihm. Im Jahr der Schlacht von Yavin rettete Obi-Wan Luke in der Jundland-Wüste vor einigen Tusken-Räubern. Doch Luke war nicht zufällig dort. Er wollte zu Ben Kenobi, weil sein Onkel Owen vor kurzem die Droiden C-3PO und R2-D2 gekauft hatte und R2 Obi-Wan eine Nachricht überbringen wollte. In dessen Haus erzählte Obi-Wan Luke von den Jedi und von seinem Vater, wobei er behauptete, Anakin sei von Darth Vader ermordet worden. Nachdem er Luke auch Anakins Lichtschwert übergeben hatte, spielte R2-D2 einen holografischen Hilferuf von Prinzessin Leia Organa ab. Diese hatte den Droiden losgeschickt, als ihr Schiff von einem imperialen Sternzerstörer gekapert wurde. Prinzessin Leia bat Obi-Wan, ihrem Vater auf Alderaan Daten zu überbringen, von denen das Gelingen der Rebellion gegen das Imperium abhinge und die nun in R2 gespeichert wären.

Obi-Wan(Episode IV)

Obi-Wan auf Tatooine.

Obi-Wan wollte, dass Luke ihn nach Alderaan begleitet, denn er sah die Zeit gekommen um ihn zum Jedi auszubilden. Doch Luke machte sich mehr Sorgen, wie er seine lange Abwesenheit seinem Onkel erklären sollte und bot Obi-Wan nur an, ihn mit seinem Landspeeder nach Mos Eisley zu bringen, wo er leicht jemanden finden könnte, der ihn nach Alderaan fliegt. Auf dem Weg dorthin stießen sie auf den zerstörten Sandkriecher der Jawas, die Lukes Onkel die Droiden verkauft hatten. Sturmtruppen hatten den Sandkriecher angegriffen und wussten jetzt auch, wer der neue Besitzer der Droiden war. Luke eilte zurück zur Feuchtfarm seines Onkels, doch die Sturmtruppen waren schon dort gewesen und hatten Owen und Beru getötet.

Nun, da ihn nichts mehr auf Tatooine hielt, beschloss Luke, mit Obi-Wan zu gehen. In Chalmuns Cantina in Mos Eisley konnten sie schließlich den Piloten Han Solo und seinen Partner Chewbacca anheuern um sie nach Alderaan zu bringen. Obwohl sie von Sturmtruppen angegriffen und von einem Sternzerstörer verfolgt wurden konnten sie starten und in den Hyperraum springen.
Als das Schiff, der Millennium Falke, vor Alderaan aus dem Hyperraum kam, fanden die Passagiere nur Trümmer vor und einen imperialen TIE-Sternjäger, der auf dem Weg zu einem Mond war. Sie verfolgten ihn, da er sie möglicherweise gemeldet hätte. Doch der vermeintliche Mond entpuppte sich als eine Raumstation. Es war der Todesstern, eine imperiale Waffe, die ganze Planeten zerstören konnte und dies vor kurzem an Alderaan demonstriert hatte. Der Millennium Falke wurde von einem Traktorstrahl des Todessterns erfasst und in eine der Landebuchten gezogen. Sie konnten sich vor den imperialen Soldaten verbergen und in einen nahen Kontrollraum vordringen, aber der Falke wurde immer noch vom Traktorstrahl festgehalten. Obi-Wan beschloss, allein weiter in die feindliche Raumstation vorzudringen und die Energiezufuhr des Traktorstrahls zu unterbrechen. Nachdem er gegangen war, fand R2-D2 heraus, dass sich Prinzessin Leia an Bord des Todessterns befand und Luke, Han und Chewbacca machten sich auf die Suche nach ihr. Während sie die Prinzessin befreiten, erreichte Obi-Wan die Traktorstrahl-Energiekopplung und unterbrach die Zufuhr.

Kenobi Vader

Obi-Wan bei seinem letzten Kampf.

Auf dem Rückweg zum Falken trat ihm Darth Vader gegenüber. Sie kämpften gegeneinander und bewegten sich dabei durch einen Korridor auf die Landebucht des Falken zu. Als die dortigen Sturmtruppen zu den beiden liefen, um Darth Vader wenn nötig zu helfen, sahen Luke, Han, Leia und die anderen ihre Chance. Alle hatten es bis zur Landebucht geschafft und nutzten nun die Ablenkung der Sturmtruppen um in den Falken zu gelangen. Obi-Wan sah sie, doch er wusste, dass er nicht entkommen konnte. Er hob sein Lichtschwert vor sein Gesicht und Darth Vader holte zu einem tödlichen Schlag aus. Doch kurz bevor er Obi-Wan berührte verschwand dieser. Er wurde eins mit der Macht und ermöglichte somit den anderen die Flucht. Obi-Wans Jedi-Robe und sein Lichtschwert fielen zu Boden, doch sein Körper war verschwunden.

Luke hatte Obi-Wan gesehen und war stehen geblieben um den Kampf zu beobachten. Jetzt, wütend über Obi-Wans Tod, schoss er blindlings auf die Sturmtruppen, die sich um das Kampfgeschehen versammelt hatten. Diese erwiderten das Feuer natürlich und hätten Luke wohl erschossen, wenn Obi-Wan ihn nicht ermahnt hätte. Denn Obi-Wan war eins mit der Macht geworden und konnte so weiterhin mit Luke sprechen.
Der Falke konnte mit allen entkommen und nach Yavin IV fliegen, wo die Daten im Speicher von R2-D2 ausgewertet wurden. Es waren die Pläne des Todessterns, die den Rebellen eine Schwäche offenbarten. Sie griffen den Todesstern an und am Ende musste Luke einen Protonentorpedo in einen Schacht der gigantischen Raumstation schießen. Obi-Wan sprach ein zweites Mal zu ihm und sagte, er solle der Macht vertrauen, worauf er seinen Zielcomputer ausschaltete und den Torpedo abschoss, der den Todesstern zerstörte.

Eins mit der Macht

„Die Macht wird mit dir sein, immer.“
— Obi-Wan Kenobi zu Luke Skywalker (Quelle)
Jedi

Obi-Wan (r.) eins mit der Macht.

Obi-Wan konnte auch in Erscheinung treten. So sah ihn Luke drei Jahre nach der Schlacht um Yavin auf Hoth. Obi-Wan war in ein blaues Leuchten gehüllt und sagte, Luke solle ins Dagobah-System fliegen und sich von Yoda ausbilden lassen. Er erschien noch weitere Male. Auf Dagobah, einmal um Luke davon abzubringen, sein Training zu unterbrechen um seinen Freunden zu helfen, die in der Wolkenstadt auf Bespin in Gefahr zu sein schienen. Und ein zweites Mal nachdem Luke von Vader erfahren hatte, dass dieser sein Vater ist. Nach der Schlacht von Endor erschienen Luke Obi-Wan, Anakin und Yoda, die nun alle eins mit der Macht waren.

Hinter den Kulissen

Obi-Wan-Kenobi-Strasse

Obi-Wan-Kenobi-Straße in Grabowiec, Polen.

  • Obi-Wan Kenobi wurde von Ewan McGregor (Episoden I bis III) und Sir Alec Guinness (Episoden IV bis VI) gespielt. Der von Ewan McGregor gespielte Kenobi wird im Deutschen von Philipp Moog gesprochen.
  • Obi-Wan gehört zu einen der wenigen Charakteren, die in allen Filmen vorkommen, wenn auch in den letzten zwei Filmen nur als Geist.
  • Im April 2005 benannte die Stadtverwaltung von Grabowiec in Polen die Straße Ulica Obi-Wana Kenobiego nach dem berühmten Jedi.

Quellen

*Achtung: Manche der oben angegebenen Links sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten. Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.