FANDOM


Legends-30px

Omwat ist ein Planet im gleichnamigen Sternsystem des Garis-Sektors im Äußeren Rand der Galaxis. Von ihm stammt die humanoide Spezies der Omwati. Die Gebirge und Trockensteppen lassen Omwat, aus dem Weltraum betrachtet, grün und orange schimmern.

Geschichte

Das erste Schiff der Galaktischen Republik, das Omwat erreichte, war ein Sternzerstörer der Victory-Klasse unter dem Kommando des späteren Großmoffs Wilhuff Tarkin. Die Omwati hießen – nachdem sie den anfänglichen Schreck überwunden hatten – die Besucher willkommen. Tarkin und seine Leute ließen technische, kulturelle und geschichtliche Daten zurück, welche die Omwati studieren sollten, und reisten mit dem Versprechen ab, dass weitere Schiffe folgen würden. Jedoch verheimlichte Tarkin den Omwati, dass ihre Welt wohl bereits Jahrhunderte zuvor von Schiffen der Republik besucht worden war, denn Wesen wie sie gab es auch in anderen Gegenden der Galaxis, selbst auf Coruscant lebte eine kleine Gruppe von ihnen.

Mehr als zehn Jahre vergingen, bis Tarkin zurückkehrte. Vorausschauend wie er war, hatte er beschlossen, die Existenz der ursprünglichen Omwati-Gesellschaft auf Omwat für sich zu behalten, damit er und seine Offizierskameraden eines Tages von etwas profitieren könnten, was er als seine persönliche Denkfabrik ansah. Nachdem der Imperator ihm die Herrschaft über den Äußeren Rand übertragen hatte, sah der Großmoff den Augenblick gekommen, um die Omwati auszubeuten.

Während imperiale Diplomaten die Bevölkerung von Omwat mit Geschichten über die galaktische Zivilisation in Erstaunen versetzten (ohne jedoch ihre Cousins dort draußen zu erwähnen), veranlasste Tarkin den Bau einer orbitalen Bildungseinrichtung. Nachdem diese fertiggestellt war, zeigten die Imperialen ihr wahres Gesicht. An den Omwati wurden planetenweiten Intelligenz- und Fähigkeitstests unterzogen, und sie mussten ihre Kinder mit den höchsten Ergebnissen übergeben, anderenfalls wurde ihnen die Zerstörung ihrer Städte aus der Umlaufbahn angedroht. Die Omwati stimmten widerstrebend zu und lieferten den Imperialen Hunderte ihrer Kinder aus, von denen sie nie wieder etwas hören sollten.

Nachdem Tarkin und viele seiner Vertrauten bei der Zerstörung des Todessterns ums Leben gekomen waren, wurde die Orbitalstation um Omwat aufgegeben. Mittlerweile hatten die Omwati insgeheim das Wissen entwickelt, um der Anziehungskraft ihrer Welt zu entfliehen und erreichten die Raumstation. Dort fanden sie zwar nicht ihre vermissten Kinder, aber eine Technologie vor, die es ihnen erlaubte, weiter in den Raum vorzudringen. Sie entwickelten ihre ersten hyperraumtauglichen Schiffe um das Jahr 14 NSY. Diese Anstrengung wurde genährt von dem Bestreben, endlich ihre Kinder wiederzufinden, die in den Sternen verloren gegangen waren, denn sie wollten den Daten der Raumstation keinen Glauben schenken, die berichteten, alle bis auf zehn wären getötet worden.

Schließlich trafen die Kundschafter der Omwati auf Diplomaten der Neuen Republik und gaben jenes zuvor unbekannte Kapitel von den Gräueltaten des Imperiums zu Protokoll. Die außerhalb von Omwat lebenden Angehörigen ihrer Spezies nahmen ihre „urtümlichen“ Geschwister mit offenen Armen in die galaktische Gemeinschaft auf.

Quellen

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.