FANDOM


Legends-30px30px-Ära-Legacy30px-exz

„Was die Galaxis braucht, ist eine Sprache, ein einheitliches Maßsystem, eine Uniform, eine Flagge? Sollen wir das Wörtchen Nein einfach aus unserem Wortschatz verbannen und es stattdessen durch Ja, Sir, unverzüglich ersetzen?“
— Han Solo (Quelle)

Die Operation Karussell war eine Offensive der Galaktischen Föderation Freier Allianzen gegen den Planeten Corellia im Jahr 40 NSY, ganz zu Beginn des Zweiten Corellianischen Aufstands. Aufgrund des corellianischen Wunsches nach Unabhängigkeit und ihrer Ausnutzung von Mitgliedschaftsvorteilen in der Galaktischen Allianz sah sich diese gezwungen, die Fünf Welten einzuschüchtern und ihre Macht zu demonstrieren. Zudem musste die Gefahr der Centerpoint-Station ausgelöscht werden, weshalb fünf Jedi-Teams in die Operation auf und um Corellia involviert waren, während die Flotte von Admiral Matric Klauskin in eine Raumschlacht mit den Corellianern geriet. Diese waren sich der Offensive der Allianz bewusst gewesen und stellten sowohl der Flotte als auch den Jedi-Teams Hinterhalte. Am Ende wurde die Centerpoint-Station wie beabsichtigt unschädlich gemacht und der Planet Tralus von der Galaktischen Allianz besetzt.

Im Vorfeld

Das Treiben der Corellianer

„Wir können unser eigenes Militär unterhalten – das ist mehr, als die Friedenssicherung und die Polizeikräfte, nach denen die neuen Gesetze verlangen.“
— Han Solo, ein Corellianer (Quelle)

Im Jahre 40 NSY bestrebte Corellia Bemühungen, sich von der Galaktischen Allianz loszusagen und in Unabhängigkeit zu leben. Während der Planet noch sämtliche Vorteile einer Mitgliedschaft in der Galaktischen Allianz ausnutzte, weigerte er sich einen angemessenen Etat für die Regierung beizusteuern. Die Corellianer forderten für sich Handelsvorzüge, die Benutzung der Kommunikationsanlagen und Verkehrsinfrastruktur der Allianz, Bürgerrechte und weiteres. Zudem überversorgten sie ihr eigenes Militär mit Schiffen und Personal und erhoben eigenmächtig Steuern. Andere Systeme sahen in Corellia bereits eine Vorreiterfunktion, und es herrschte die Gefahr einer Rebellion, in welcher Corellia die Rolle der Rebellen-Allianz und die Galaktische Allianz die des Galaktischen Imperiums aus dem Galaktischen Bürgerkrieg einnahmen. Derzeitig stand Thrackan Sal-Solo als Staatsoberhaupt an der Macht Corellias und hatte mit seinen politischen Verbündeten Mittel zum Aufbau einer geheimen Angriffsflotte autorisiert. Obgleich es keinen Weg in die öffentlichen Nachrichten geschafft hatte, waren sich die Galaktische Allianz sowie der Jedi-Meister Luke Skywalker sehr wohl über die Existenz dieser planetaren Angriffsflotte bewusst. Einzig den Aufenthaltsort im Kiris-Asteroidenhaufen konnten sie noch nicht bestimmen, jedoch war sich Admiral Gilad Pellaeon sicher, dass es nicht mehr lange dauern würde, bis sie den Standort der Basis präzise bestimmen könnten. Noch dazu waren sie sich darüber im Klaren, dass Corellia nicht ernsthaft Verhandlungen im guten Glauben mit der Allianz führte. Stattdessen hielten sie die Unterhändler der Allianz lediglich hin, ohne interne Anstrengungen zu unternehmen, die Einhaltung neuer Regelungen auch nur in Erwägung zu ziehen.

Vor der Offensive

„Und tu nicht so, als wäre das hier eine einfache Situation, bei der alle, die auf einer Seite stehen, klug und vernünftig sind, und alle, die auf der anderen Seite nicht. Es ist wesentlich komplizierter.“
— Leia Organa Solo zu Han Solo (Quelle)

Außerdem stand die corellianische Regierung kurz davor, die Centerpoint-Station wieder in Betrieb zu nehmen. Die Station war dazu im Stande, ganze Planeten zu vernichten und galt daher ebenso als verheerende Waffe, wie als gewöhnliche Raumstation. Zwar befürchtete der Staatschef der Galaktischen Allianz Cal Omas einen Überraschungsangriff, jedoch war er genauso besorgt, dass Corellia die Centerpoint-Station nur dazu verwendete, seine Unabhängigkeit zu wahren. Daher bat die Allianz den Neuen Jedi-Orden um Unterstützung, denn auch Oberbefehlshaber Pellaeon sah die Gefahr, vor mehreren Aufständen in zahlreichen Sternsystemen, sofern die Allianz untätig blieb. Durch diese Gefahr sah sich Luke Skywalker gezwungen, seinen ehemaligen Schüler Jacen Solo auszusenden, die Centerpoint-Station entweder zu deaktivieren oder zu zerstören. Als Ablenkung sollte die Allianz anderswo in dem System eine Operation initiieren, um die Aufmerksamkeit der Verteidiger auf sich zu lenken. Dies sollte gleichzeitig als Machtdemonstration dienen, damit Corellia seine derzeitige Haltung aufgeben würde.

Um auf die Infiltration der Centerpoint-Station vorbereitet zu werden, ging Jacen mit seinem Schüler Ben Skywalker einige Simulationen von Dr. Toval Seyah durch. Zur selben Zeit stellte der Corellianer Han Solo mit seiner Ehefrau, der Jedi Leia Organa Solo, eigene Nachforschungen an und kam selbst zu dem Schluss, dass die Galaktische Allianz eine Offensive gegen Corellia plante. Die zwei stellten sich nun entgegen dem Rest ihrer Familie auf die Seite Corellias, da sie der Überzeugung waren, dass es in der Galaxis ebenso einen gewissen Platz für Unabhängigkeit geben musste, wie für die Ordnung der Allianz. Allerdings bestand Leia als eine Jedi darauf, nur für Corellia einzustehen, wenn sie ihre Unabhängigkeit auch vollends machte. Für sie war es keine Option, sich gleichzeitig der Vorzüge einer Mitgliedschaft der Allianz zu bemächtigen, sich aber deren Regelungen zu widersetzen. Corellia sollte nur eine Warnung von den beiden Solos erhalten, sofern sie dieses Spiel unterließen, und so trafen sie sich in Coronet mit der Fünf-Welten-Premierministerin Aidel Saxan. Im Geheimen vertraute Han der Premierministerin seine Vermutung von einem militärischen Schlag der Allianz an, jedoch wollte er Corellia nur öffentlich unterstützen, wenn Saxan und Staatsoberhaupt Sal-Solo abdankten.

Verlauf

Hinterhalt von Corellia

„Wir stecken in Schwierigkeiten.“
— Jaina Solo (Quelle)

Insgesamt fünf Jedi-Teams beteiligten sich an der Operation Karussell, wobei Team Mynock für die Infiltration der Centerpoint-Station zuständig war. Jacen Solo und sein Schüler Ben Skywalker erhielten von Dr. Seyah ein Signal, als sie ihren letzten Hyperraumsprung zur Station vollzogen hatten, und begaben sich aus den Frachtkisten der Raumfähre, die sie zu Centerpoint bringen würde. Die Sicherheitssensoren der Luftschleuse waren, wie abgemacht, deaktiviert und die beiden Jedi ließen den Dekompressionsvorgang unentdeckt über sich ergehen. Wenig später gelangten sie an Bord der Raumstation und befanden sich in Bereitschaft. Zur selben Zeit machte sich Team Purella auf der Straße vor dem Amtssitz Aidel Saxans auf Corellia bereit, die Premierministerin zu entführen. Zu diesem Team von Jaina Solo zählten noch Zekk, Kolir Hu'lya und Thann Mithric, die nun bescheid gaben, vor Ort zu sein. Auch Team Tauntaun und Schlitzerratte waren bereit zum Zuschlagen und die Dodonna von Admiral Matric Klauskin versetzte ihre Piloten in Bereitschaft, worunter auch das Hardpoint-Geschwader, dem Team Wompratte, von Luke Skywalker fiel. In der Raumschlacht mit den Corellianern dienten der Galaktischen Allianz neben der Dodonna und dem Hardpoint-Geschader noch das VibroSchwert-Staffel, die Himmel von Chandrila und weitere Kreuzer, Träger, Zerstörer und Fregatten mit Hunderten von Raumjägern, die Corellia verdeutlichen sollten, dass sie sich der Galaktischen Allianz nicht zu widersetzen hatten. Kurz nachdem Klauskins Flotte ihre Position bezogen hatte, wurde der Admiral von dem Eintreffen der corellianischen Flotte überrascht, welche Position zwischen Klauskins Flotte und jedem passablen Fluchtweg von Corellia bezog. Noch kam es zu keinen feindseligen Manövern oder zu Kommunikation, und obwohl die Corellianer über keine Schiffe der Größenordnung der Dodonna verfügten, so hatten sie doch eine Vielzahl von Fregatten, Kanonenbooten, Korvetten, Patrouillenbooten, schweren Frachtern sowie ein Dutzend Raumjägergeschwader zusammengestellt. Dadurch konnte Klauskin kaum mehr das übergeordnete Ziel der Mission erreichen und in den Corellianern Angst, Ehrfurcht sowie Entsetzen schüren. Das Hardpoint-Geschwader von Luke Skywalker wurde bald in einen Raumkampf mit den Corellianern verwickelt, wobei die Himmel von Chandrila einen direkten Treffer abbekam und vernichtet wurde. Das Schiff war dafür vorgesehen gewesen, die Jedi-Teams auszufliegen, die derzeitig in Coronet aktiv waren. Dem Jedi-Meister wurde kein Ersatzschiff zugeteilt, allerdings war er fest entschlossen, die Jedi von Corellia fortzuschaffen, auch wenn sie jeden einzeln mit ihren Jägern transportieren mussten. Unter dem Kommando von Jedi-Meister Corran Horn observierten unterdessen zwei Einsatzkräfte den Hauptraumhafen von Coronet auf maßgebliche Raumjägerstartaktivitäten. Der Nutzen von Team Schlitzerratte wurde größtenteils zunichte gemacht, da die Mehrzahl von Raumjägergeschwadern der Stadt für den Dienst der corellianischen Flotte abgezogen worden waren.

„Momentan läuft nicht allzu viel richtig.“
— Thann Mithric (Quelle)

Mit Erblicken des Konvois von Premierministerin Saxan begann Team Purella mit ihrem Auftrag, jedoch begegnete Zekk nach geglücktem Einstieg in ihren Speeder bloß ein Protokolldroide in einer CorSic-Uniform, der sich in einer folgenden Explosion auflöste und Zekk schwer verletzte. Sein Absturz wurde nur durch das Eingreifen von Kolir und Jaina mittels der Macht abgebremst, woraufhin sich die Jedi, bis auf den bewusstlosen Zekk, mit YVH-Droiden anstelle von CorSic-Agenten auseinandersetzen mussten. Durch den Zusammenstoß eines CorSic-Luftspeeders mit einem weiteren wurde auch Kolir verletzt, nur musste das Team keine Toten verzeichnen. Auf dem Rückzug von dieser Falle und auf der Suche nach einem kleineren Raumhafen musste sich der Falleen Thann Mithric der Kritik seiner Kameradin Kolir stellen, die es nicht gut hieß, dass er gleichzeitig Jedi-Gedankentricks und Pheromone verwendete, um Leute zu manipulieren.

Team Tauntaun von Tahiri Veila, bestehend aus ihr, Doran Sarkin-Tainer und Tiu Zax, drang währenddessen in das Anwesen von Staatsoberhaupt Thrackan Sal-Solo ein und geriet unter stärkeren Widerstand. Ihr Ziel bestand ebenso wie das von Team Purella darin, eine Entführung vorzunehmen. Eine große Anzahl von Wachen, mehrere Kampf-Probots sowie einige Yuuzhan-Vong-Hunter-Droiden bedrängte das Team, und aufgrund der Tatsache, dass sich kein Jedi in einer verteidigungsfähigen Position befand, befahl Tahiri schließlich den Rückzug. Doran hatte allerdings den Einfall, einen deaktivierten Protokolldroiden als Leichnam zu tarnen, indem sie ihm seine Kleidung anzogen, und er dadurch in dem Anwesen zurückbleiben könnte. Ihre Gegner sollten den Droiden für einen gefallenen Kameraden halten, sobald Tahiri und Tiu ihn mit sich nahmen, da ihnen bewusst war, dass das Team aus drei Personen bestand. In diesem Plan erkannte Tiu aber eine gravierende Schwachstelle, denn Doran verfügte über eine beträchtliche Körpergröße. Daher war er viel zu auffällig, um in dem Anwesen spionieren zu können, weshalb Tiu seine Rolle übernahm und Doran und Tahiri sich mit Team Purella von Jaina Solo zusammentaten. Diese konnte zu diesem Zeitpunkt nur wenig für den Entschluss des Team Tauntauns erübrigen, da sie kein Mitglied der Operation auf dem Planeten zurücklassen wollte. Dennoch war auch sie sich des Werts dieses Entschlusses bewusst. Die beiden Teams konnten sich eine Raumfähre der Lambda-Klasse verschaffen und schließlich mit dem Hardpoint-Geschwader von Luke Skywalker unbeschadet von Corellia eskortiert werden.

Rückschläge der Allianz

„Man kann keine Vorbereitungen für Jedi treffen.“
— Jacen Solo zu Thrackan Sal-Solo (Quelle)

Aufgrund der Gerüchte über die Offensive der Galaktischen Allianz hatte sich Thrackan Sal-Solo auf die Centerpoint-Station begeben, für deren Instandsetzung er die Leitung trug. Er traf erhebliche Vorbereitungen gegen Einsatzteams, Kommandotrupps und auch Jedi, bis er letztlich auf seinen Neffen Jacen traf, der getrennt von seinem Schüler operierte. Seine Verteidigungsmaßnahmen wie Schallangriffe und auf Jedi optimierte Kampfdroiden legten Jacen erhebliche Steine in den Weg, Thrackan zu stellen, jedoch gelang ihm dies schließlich und der Jedi hegte die Absicht ihn zu töten. Obgleich Thrackan ein hilfloser Gefangener war, der sich ergeben hatte, wollte Jacen ihn ein für alle mal aus der Welt schaffen, nachdem er seiner Familie in der Vergangenheit immer wieder geschadet hatte. Zudem empfing Jacen eine Zukunftsvision, in welcher sich die Galaxis verfinsterte, sollte Thrackan überleben und so war er bereit ihn entgegen der Jedi-Traditionen für das übergeordnete Wohl hinzurichten. Dazu konnte es aber nicht mehr kommen, als Thrackan von einem letzten Trick Gebrauch machte und die Flucht ergriff.

„Du bist hier, um diese Station zu sabotieren, nicht wahr? Um sie zu zerstören, damit die Corelllianer niemals in den Genuss von Freiheit und Unabhängigkeit kommen.“
— Anakin Sal-Solo zu Ben Skywalker (Quelle)

Derweil war es Ben Skywalker trotz allem gelungen die Centerpoint-Station unschädlich zu machen, ohne jedoch die unzähligen Leben der Station dafür aufs Spiel zu setzen. Für die Bedienung der Station hatte Thrackan einen Droiden entwickeln lassen, Anakin Sal-Solo, der über die Biometrik des verstorbenen Anakin Solo verfügte. Im Yuuzhan-Vong-Krieg war es dem echten Anakin bereits gelungen Centerpoint zu bedienen, nur war er auch der einzige, der dazu in der Lage war, nachdem er die Station auf sich abgestimmt hatte. Ben machte Anakin Sal-Solo ausfindig und überzeugte ihn davon, Anakins Erkennungsmerkmale aus der Station zu entfernen und seine eigenen Speicher zu löschen. Somit war die Gefahr von Centerpoint gebannt, ohne dass Unschuldige ums Leben kamen.

Trotz des Hinterhalts der Corellianer wollte Admiral Klauskin nicht einfach die Flucht ergreifen und die Operation aufgeben, nur stellte sich die Situation der Allianz als nicht sonderlich erfolgversprechend heraus. Schließlich kam Klauskin der Einfall, seine Streitkräfte den Kurs auf den Planeten Tralus setzen zu lassen und den besten Offizier für die Planung von kurzfristigen stadt- oder planetenweiten Angriffen mit der Besetzung des Planeten zu beauftragen. Tralus‘ Verteidigung bestand aus ein paar verstreuten CorSic-Einheiten und einer gefährlicheren, gut bewaffneten Kommandotruppe. Letztere sicherte die Repulsoreinheit, die zu der Centerpoint-Station zählte, jedoch hielten sich Klauskins Streitkräfte nicht mit diesen auf. Stattdessen konzentrierten sie sich auf die Stadt Rellidir und nahmen die Führer der Stadt und des gesamten Planeten in Gewahrsam. Die Allianz besetzte mehrere Gebäudeblöcke im Zentrum der Stadt und die Garnison, welche sich in der Repulsoranlage verschanzt hatte, wurde von Elitesoldaten in Schach gehalten. Damit war die Welt Tralus besetzt und bezwungen und die restlichen Kampfverbandsschiffe der Galaktischen Allianz blieben im Orbit des Planeten, wodurch eine Verteidigungslinie gebildet wurde. Da Einheiten der corellianischen Flotte nahe der Allianz kreisten, erkundeten und versuchten einen bedrohlichen Eindruck zu erwecken, erhielt Admiral Klauskin den Eindruck, die corellianischen Kommandanten aus dem Konzept gebracht zu haben. Es traf noch weitere Verstärkung von Corellia ein, jedoch unternahmen sie nichts, offensichtlich aus Angst vor Vergeltungsmaßnahmen gegen die Zivilbevölkerung oder selbst bei einem Angriff Schaden zu verursachen. Unmittelbar nach der Besetzung von Tralus erschien Admiral Klauskin in seinem Quartier, seine verstorbene Frau Edela und sagte ihm, dass er sehr gute Arbeit geleistet hatte. Dabei handelte es sich aber nur um eine Machttäuschung der Sith-Lady Lumiya.

Nachwirkungen

„Ihre Mission war ein fast vollständiger Fehlschlag, und zwar allem Anschein nach aufgrund von Vorwissen auf corellianischer Seite.“
— Luke Skywalker (Quelle)

Zwölf Standardstunden nach Tralus' Besetzung wurde Admiral Klauskin von seiner Adjutantin, Colonel Fiav Fenn, in den Korridoren der Dodonna auf der Suche nach seiner Frau entdeckt, die bekanntlich seit vier Jahren tot war. Seitdem reagierte er nicht nennenswert auf Fragen und Befehle und den Offizieren der Dodonna wurde erzählt, dass er wegen Erschöpfung zusammengebrochen war.

Zwei Tage nach dem Ende der Operation traf sich Luke Skywalker auf Coruscant mit Staatschef Cal Omas, Oberbefehlshaber Gilad Pellaeon und Admiral Cha Niathal, um die Jedi-Einsätze als Erfolg zu bezeichnen, wenn auch als keinen sauberen. Beinahe vollständige Fehlschläge stellten die Aufträge von Team Purella und Tauntaun dar, die weder Saxan noch Thrackan hatten entführen können, und auch der Nutzen von Team Schlitzerratte war nicht sonderlich groß gewesen. Selbst sein Team Wompratte blieb nicht ohne Verluste, obgleich sie die Jedi-Teams von Corellia fortschaffen konnten. Dessen ungeachtet war Team Mynock, mit dem wichtigsten Einsatz von allen, beeindruckend erfolgreich gewesen. Die Bedrohung der Centerpoint-Station war vernichtet worden, trotz der Tatsache, dass die Ankunft der Jedi kein Geheimnis gewesen war. Für Luke war es dennoch unmöglich seine eigene Schwester Leia Organa Solo als das Leck in Betracht zu ziehen, welches die Corellianer gewarnt haben mochte. Für ihn war es unvorstellbar, denn so hätte sie ihre eigenen Kinder und ihren Neffen in den Tod geführt, sofern sie den Corellianern diese Information zuteil werden ließ. Außerdem galt der Corellianer Wedge Antilles nach der Operation als Bindeglied zwischen dem neuen, selbsternannten Kriegsminister Thrackan Sal-Solo und der Premierministerin Saxan. Der Corellianer war vor dem Beginn der Operation Karussell nach Coruscant gebracht worden, um ihn aus dem Geschehen herauszuhalten. Allerdings war ihm die Flucht geglückt und er kehrte nach Corellia zurück. Admiral Pellaeon ging davon aus, dass Antilles nun einen Privatkrieg gegen die Allianz führen würde, nachdem er eine derartige Behandlung hatte über sich ergehen lassen müssen. Daher sollten sämtliche Offiziere, die an diesem Einsatz beteiligt waren, degradiert werden, um ihn wieder zu besänftigen.

Durch die Besetzung von Tralus wurde die Wut in den Corellianern geweckt, und auch andere Planeten gaben ihre Bedenken über die Art und Weise von Operation Karussell zum Ausdruck, darunter Commenor, Fondor, Bespin und Koalitionen im Korporationssektor. Die Anzahl nahm noch weiter zu und auch wenn einige von ihnen nur politische Spielchen trieben, so bestand doch die Gefahr, dass sich Welten mit Corellia zu einer Militärallianz zusammentaten. Premierministerin Saxan war nun zu Friedensverhandlungen bereit, für welche sie gewillt war, Corellia zu verlassen und die Jedi als Neutralität anzuerkennen. Auf der Toryaz-Station traf sich Oberbefehlshaber Pellaeon mit der Premierministerin, doch bevor es zu Ergebnissen kommen konnte, fiel sowohl Saxan als auch ein Doppelgänger Pellaeons einem Angriffstrupp Soldaten der Sith Lumiya zum Opfer. So hielt der Konflikt zwischen Corellia und der Galaktischen Allianz an und in einer bald folgenden Schlacht wurde Tralus von den Corellianern zurückerobert. Zu der Jedi Tiu Zux in Thrackans Anwesen stieß noch die Jedi-Meisterin Mara Jade Skywalker, mit der sie gemeinsam in die persönlichen Quartiere des Staatsoberhauptes eindrang. Dort entdeckten sie die Nachricht eines Unbekannten, in welcher von dem Treffen zwischen Saxan und Pellaeon auf der Toryaz-Station berichtet wurde. Thrackan konnte zwar nicht notwendigerweise für den Angriff verantwortlich gemacht werden, jedoch stellte es Verrat dar, dass er die Nachricht nicht gemeldet hatte.

Hinter den Kulissen

Das Team Schlitzerrate der Operation wird in Intrigen einmal als Team Sandbeißer bezeichnet.

Quellen

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.