FANDOM


Legends-30px30px-Ära-Sith30px-Ära-Imperium30px-Ära-NeuRep

Die Orbitalspiegel oder Orbital Solar Energy Transfer Satellites (OSETS) waren riesige Einrichtungen im Orbit von Coruscant, die der Wetterkontrolle dienten.

Beschreibung

Die Stationen waren riesig, um genügend Licht einfangen zu können und bewegten sich synchron zur Rotation des Planeten. Sie sind dazu gemacht, Sonnenlicht zu konzentrieren und es in die kälteren Regionen des Planeten zu leiten.[1] Diese Energie war so stark, dass durch Hitze in normal klimatisierten Bereichen alles, ob Durabeton oder Transparistahl, verdampfen würde.[2] Ohne die Satelliten wäre es dem WeatherNet unmöglich, die Jahreszeiten zu kontrollieren. Des Weiteren würden die Heizkosten der Gebäude innerhalb der Polarregionen exorbitant auf das doppelte Ansteigen.[1]

Jedes der Spiegel besteht aus einem Modul und zwei silbernden, reflektierenden Beschichtungen, die mehrere hunderte Meter auf jeder Seite lang waren und weniger als ein Millimeter dick waren. Das Crew-Modul kann bis zu sechs Techniker beherbergen, wenn diese auch in einem Zimmer schlafen mussten.[1] Gesteuert wurden die Stationen ebenfalls von einer Bodenstation mit Hilfscomputern, wie etwa die SCC Vier.[2]

Geschichte

Zur Zeit des Galaktischen Imperiums wurden unfähige Offiziere in die Orbitalspiegel verwiesen. Da man dafür wenig können musste, es äußerst langweilig und anspruchslos war, wurden Offiziere regelrecht zu dem Dienst verbannt.[1]

Im Jahr 6 NSY wurden bei der Schlacht von Coruscant die Orbitalspiegel von der Renegaten-Staffel übernommen, um die Wasservorräte Coruscants zum Kondensieren zu bekommen, was durch den freigesetzten Wasserdampf ein gewaltiges Gewitter heraufbeschwor. Nach der Infiltrierung der Bodenanlage begann ihr Plan perfekt zu funktionieren, denn dadurch fielen die planetaren Schilde aus.[2]

Quellen

Einzelnachweise

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.