FANDOM


Legends-30px30px-Ära-Aufstieg


Orliss Gillmunn war der Anführer der Jabiimi-Loyalisten, die im Jahr 21 VSY gemeinsam mit den Streitkräften der Galaktischen Republik in der Schlacht von Jabiim gegen die Jabiimi-Nationalisten und die Konföderation unabhängiger Systeme kämpften.

Biografie

Mitglied im Jabiim-Kongress

Ein Jahr vor Ausbruch der Schlacht von Jabiim riss der Aufrührer Alto Stratus die Macht über den Planeten an sich. Er spaltete die Bevölkerung, indem er gegen die Machenschaften der Galaktischen Republik propagierte und somit eine Anhängerschaft um sich scharte, die sich gegen jene Jabiimi stellten, die weiterhin der Republik loyal waren. Durch einen Putsch stürzte Stratus die Regierung und tötete dabei zahlreiche Kongress-Mitglieder. Gillmunn war eines der wenigen Mitglieder des Jabiim-Kongresses, die den Putsch überlebten und flüchten konnten. Bald sah sich die kleine Opposition unter Gillmunns Führung dazu gezwungen, in den Untergrund abzutauchen.

Als Stratus bald ein Bündnis mit der Konföderation unabhängiger Systeme einging und den Jabiimi-Loyalisten den Krieg erklärte, rief Gillmunn die Republik zu Hilfe. Diese erklärte sich bereit, den Loyalisten zu helfen und die Separatisten zu bekämpfen. Sie versprach außerdem, den Staat nach der Schlacht neu aufzubauen.

Schlacht von Jabiim

Durch das feuchte Klima des Planeten und durch die permanenten Regenschauer hatten die Streitkräfte der Republik mit dem aufgeweichten Untergrund zu kämpfen, der ihre schwere Kriegsmaschinerie nur schwer vorankommen ließ. Während die Klonkrieger und die Jedi-Generäle den Anschluss zum Hauptlager verloren, gelang Stratus ein schwerer Gegenschlag. Die Tatsache, dass sich Stratus Einheiten mithilfe von Repulsorlift-Antrieben über den schlammigen Untergrund fortbewegten und sich in der Gegend sehr gut auskannten, führte zu großen Verlusten für die Republik. Über achtzehn Jedi und 9.000 Klonsoldaten waren bereits gefallen.

Nachdem die Padawane mit einem republikanischen Konvoi in der Kobalt-Station untergebracht wurden, meldete Gillmuun, dass Stratus mit einer 10.000 Mann starken Armee auf dem Vormarsch zur Kobalt-Station sei. Außerdem leiteten Gillmunn und die Republik eine Evakuierung aller Truppen ein. Dies hatte zur Folge, dass sich die Padawane genau zwischen Gillmunns Evakuierungszone und Stratus' Streitkräften aufhielten. Als der Kontakt zu Gillmunn abbrach, entschieden die Padawane, den Vormarsch von Stratus' Armee aufzuhalten, um Gillmunn und seinen Männern Zeit zu verschaffen. Die Kobalt-Station konnte binnen weniger Tage überrannt und alle Padawane getötet werden.

Gillmuun und seine Männer, die sich auf ein Plateau zurückzogen, warteten auf republikanische Transporter, die erst eine vollständige Evakuierung möglich machten. Doch es landete lediglich ein Republikanischer Kreuzer und aufgrund der atmosphärischen Turbulenzen konnten keine weiteren Transporter beordert werden. Aus strategischen Gründen entschied Anakin, dass die Armee der Republik evakuiert werden sollte und die Jabiimi-Loyalisten zurückbleiben mussten. Gillmunn ohrfeigte Anakin dafür und stellte fest, dass Stratus mit allem Recht behielt und sich die Republik in entscheidenden Momenten zurückzog. Anakin würgte Gillmunn mit der Macht und befahl, dass sich die Loyalisten zurückziehen sollten. Enttäuscht blickte Gillmunn den flüchtenden Transportern hinterher und schwor auf ewig Rache.

Während des Galaktischen Bürgerkriegs führte er seine Leute in eine Schlacht gegen die Nationalisten und das Galaktische Imperium, in deren Verlauf er durch Thorne Kraym starb.

Quellen

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.