Jedipedia
Advertisement
Jedipedia
47.517
Seiten

Kanon.png

Legends halbtransparent.png

Kanon-30px.pngÄra Republik.pngÄra Klonkriege.pngÄra Imperium.png30px-exz.png


„Unser Volk hat mein Versprechen, dass die Klonarmee abziehen wird, sobald Ryloth von den Droiden befreit ist.“
— Orn Free Taa (Quelle)

Orn Free Taa war ein männlicher Twi’lek-Senator, welcher seinen Heimatplaneten Ryloth im Galaktischen Senat der Republik von der Ära der Republik in der Krise bis zur Ära der Klonkriege vertrat. Während der Separatisten-Krise stellte sich Taa als wichtiger Loyalist offen auf die Seite der Republik und stellte sein diplomatisches Geschick auch als Mitglied des Loyalisten-Komitees zur Verfügung, wodurch er zu einem Verbündeten von Kanzler Palpatine wurde. Nach der Gründung des Galaktischen Imperiums trug der Politiker als Teil des Imperialen Senates durchweg während der Ära des Imperiums alle Entscheidungen Ryloth betreffend mit.

Taa selbst stand zeitlebens in Rivalität mit dem beliebten Twi'lek-Freiheitskämpfer Cham Syndulla, von welchem sich der Abgeordnete politisch bedroht fühlte. Dank der Vermittlung durch den menschlichen Jedi-Meister Mace Windu vom Hohen Rat der Jedi konnte die persönliche Fehde beider Anführer im Rahmen der separatistischen Invasion auf Ryloth beigelegt werden. Auch nach dem Fall des Jedi-Ordens hielten beide Männer zugunsten ihrer Heimat an einer Kooperation auch unter imperialem Regime fest, wenngleich beide immer noch einander misstrauten. Nach einem Attentat auf Taa, welches vermeintlich von Syndulla und seinen Anhängern ausgeführt worden sein sollte, kehrte Senator Taa nach Coruscant zurück, wo er sich vollständig von dem Kopfschuss erholte. Als Cham Syndullas Widerstandsgruppierung, Freiheit für Ryloth, sich zunehmend gegen das Imperium stellte, begleitete Senator Taa den Imperator und Darth Vader an Bord des Imperium-I-Klasse-Sternzerstörers Bedrohung zur Twi’lek-Heimatwelt. Obwohl Taa Ryloth generell mied, beugte er sich der Entscheidung des Imperators und begleitete das Sith-Duo. Bei der Zerstörung der Bedrohung im Ryloth-System durch Freiheit für Ryloth ging der Imperator davon aus, dass es jemandem wie Taa sicherlich gelingen würde, sich eigenständig zu evakuieren. Ob der Senator es rechtzeitig von Bord schaffte und wie in diesem Fall sein weiteres Schicksal aussah, war seitdem ungewiss.

Biografie

Ära der Republik in der Krise

Orn Free Taa stimmt beim Misstrauensantrag ab.

Während der Amtszeit von Kanzler Finis Valorum lebte Orn Free Taa in Galactic City recht luxuriös und umgab sich am liebsten mit weiblichen Twi’lek-Begleiterinnen wie Supi und Pampy.[13] Da Taa seinen Einfluss dazu nutzte, um sich selbst Vorteile zu verschaffen, sahen Reformierer in Senator Taa einen korrupten Politiker, der das Ansehen der Republik beschädigte.[1] Als die amtierende Königin von Naboo, Padmé Amidala, während der Blockade von Naboo 32 VSY im Gebäude des Galaktischen Senats einen Misstrauensantrag gegen Kanzler Valorum einbrachte, war Orn Free Taa an der Abstimmung – vor Ort in einer Senatsplattform stehend – beteiligt.[14]

Ära der Klonkriege

Beginn der Klonkriege

Senator Taa schließt sich dem Loyalisten-Komitee des Senats an.

Im Zuge der Separatisten-Krise um etwa 24 VSY schloss sich Orn Free Taa den namenhaften Loyalisten des Senats an und wurde mit ebendiesen Teil des Loyalisten-Komitees. Taa wurde zu dieser Zeit ein Verbündeter des amtierenden Kanzlers Sheev Palpatine, welcher über das lasterhafte Verhalten des Senators hinwegsah.[6] Der Twi’lek setzte sich nach Entdeckung der Klonarmee auf dem Meeresplaneten Kamino für die fortlaufende Produktion der Klonsoldaten ein und stimmte 22 VSY nach der Schlacht von Geonosis bei einer Abstimmung im Senat dafür, Palpatine Notstandsvollmachten zu übertragen.[15] Taa wurde zudem auch auf den unabhängigen HoloNetz-Reporter Donclode Onstruss aufmerksam, der sich in seinen Botschaften für die Republik aussprach. Der Senator ließ Onstruss deswegen aus einem Kriegsgebiet auf Zequardia ausfliegen und nach Coruscant bringen, wo er den Künstler zu Propagandazwecken in die Kommission zum Schutz der Republik rekrutierte.[16]

Schlacht um Ryloth

„Eure Hoheit, unsere Städte liegen in Schutt und Asche. Die Transportwege wurden alle zerstört und ich kann nicht mehr nach Hause zurückkehren. Unsere Ernte ist verbrannt. Das Volk der Twi'lek leidet Hunger. Und sie werden sterben, wenn sie keine Hilfe erreicht. Ich flehe Euch an, großer König.“
— Orn Free Taa zu Katuunko (Quelle)

Senator Taa erfleht König Katuunko um Hilfe.

Während der Schlacht um Ryloth kam es zu einer Invasion der Separatisten, bei der eine Blockade um Ryloth errichtet und die republikanische Flotte unter Admiral Daos Kommando vernichtet wurde. Da die Nachschubwege so unterbrochen waren und die Zivilbevölkerung unter einer Hungersnot litt, wurde Senator Bail Organa nach Toydaria geschickt, um dort König Katuunko um Hilfe bei der Versorgung zu erbitten. Da Lott Dod von der Handelsföderation versuchte, die Verhandlungen zu sabotieren, erbat Organa darum, dass die Toydarianer wenigstens Senator Taa anhören sollten.[17] In einer aufgezeichneten Nachricht erflehte Orn Free Taa um die Hilfe des Königs und schilderte dabei die gravierende Situation auf Ryloth. Taa nutzte dabei allerdings auch den Zustand auf Ryloth als Ausrede dafür, dass er nicht zu seiner Heimat zurückkehren konnte. Die Rede Taas erregte Mitgefühl bei den Toydarianern, welche jedoch nicht in den Krieg hineingezogen werden wollten. Katuunko half der Republik jedoch im Geheimen.[17] In der Endphase der Schlacht um Ryloth war Orn Free Taa via Hologramm präsent in einem Lagebesprechung mit Mace Windu, Yoda, Wullf Yularen, Anakin Skywalker und dem Obersten Kanzler. Als Mace Windu und Anakin Skywalker davon berichteten, dass sie die gesamte Südhalbkugel inklusive des Luftraums von Ryloth kontrollierten, zeigte sich Orn Free Taa zuversichtlich, dass ein Sieg auf Seiten der Republik absehbar wäre.[4]

„Die Schlacht ist bald geschlagen.“
— Orn Free Taa zu Mace Windu (Quelle)

Mace Windu vermittelt zwischen Orn Free Taa und Cham Syndulla, um Ryloth zu retten.

In den Augen von Windu bedarf es jedoch der Rückeroberung der Hauptstadt Lessu inklusive der Ergreifung von Emir Wat Tambor, der die Hauptstadt zu seiner Kommandozentrale gemacht hatte. Aufgrund der Plasmabrücke galt die Stadt als uneinnehmbar, sodass Palpatine kommentierte, dass die Belagerung sich in die Länge ziehen könnte. Senator Taa drückte frustriert aus, dass sein Volk bereits schon viel zu erleiden hatte. Als Mace Windu sein Vorhaben erläuterte, die Unterstützung des Freiheitskämpfers Cham Syndulla einzuholen, äußerten sowohl Senator Taa als auch Kanzler Palpatine ihre Zweifel. Taa meinte, dass man Cham Syndulla nicht trauen dürfte, da es dem Freiheitskämpfer bloß um Macht ginge und er politische Rivalen hätte. Da der Jedi-Meister nichts von der politischen Fehde wissen wollte, suchte er auch entgegen der Warnungen von Taa und Palpatine den Freiheitskämpfer auf. Dieser brachte Senator Taa dasselbe Misstrauen entgegen und sträubte sich davor, die Republik zu unterstützen. Cham Syndulla glaubte, dass Senator Taa keine guten Pläne für Ryloth nach dem Krieg haben könnte. Der Freiheitskämpfer ließ sich jedoch auf ein Gespräch mit Taa ein und kontaktierte den Senator aus seinem Versteck heraus.[4]

Cham Syndulla: „Senator Taa. Wie nett, dass Ihr Euch vom schönen Coruscant aus zu uns gesellt. Unser Volk hat überlebt. Nur durch mich.“
Orn Free Taa: „Ich wusste, Ihr würdet die Situation für Euren Machtgewinn missbrauchen. Muss ich erst daran erinnern, dass ich es bin, der unser Volk im Senat vertritt?“
Cham Syndulla: „Und ich bin es, der für uns kämpft und zwar hier und jetzt.“
— Orn Free Taa und Cham Syndulla

Senator Taa und Cham Syndulla versöhnen sich kurzzeitig.

Bei dem Gespräch begrüßte Syndulla den Senator kühl und stichelte, es wäre eine Freude, dass sich Taa von Coruscant aus dazugeschaltet hatte. Als Cham meinte, dass die Twi’leks die Invasion der Separatisten dank ihn überlebt hatten, warf Orn Free Taa dem Freiheitskämpfer vor, er würde die Lage für seinen Machtgewinn instrumentalisieren. In seinem Stolz angegriffen verwies Taa auf sich selbst und erinnerte Cham Syndulla daran, dass er der Vertreter von Ryloth im Galaktischen Senat sei, wobei Cham entgegenhielt, dass er dafür vor Ort für sein Volk kämpfte. Der Jedi-Meister versuchte zwischen den beiden politischen Rivalen zu vermitteln, indem er sie zur Zusammenarbeit aufforderte. Als Skywalker sich während des Gesprächs dazuschaltete und zur Evakuierung der Dörfer aufrief, fragte Orn Free Taa, was sich die Separatisten von einer Bombardierung der Twi’lek-Dörfer erhofften. Der Senator forderte zur schnellen Handlungen auf, allerdings erklärte Windu ihm, dass das Volk sich dagegen sträubte, die Republik zu unterstützen. Orn Free Taa gab daraufhin sein Versprechen, dass es zu keiner weiteren Besatzung auf Ryloth nach der Liberation kommen würde. Im Gegenzug garantierte Cham Syndulla, dass er nicht nach der Macht streben würde und sich nur für ein Freies Ryloth einsetzte. Nach dem Sieg auf Ryloth kehrte auch Orn Free Taa für die Siegesparade nach Ryloth zurück und stand dabei in Lessu Seite an Seite mit Cham Syndulla. Beide winkten zufrieden der Menge zu.[4]

Geiselnahme auf Coruscant

Orn Free Taa: „Kanzler Palpatine!“
Palpatine: „Was gibt es, Senator Free Taa?“
Orn Free Taa: „Ihr solltet Euch das hier ansehen.“
— Orn Free Taa und Palpatine (Quelle)

Orn Free Taa zeigt Palpatine die Drohgebärden von Cad Bane.

Im Jahr 21 VSY trafen sich mehrere Senatoren im republikanischen Vorstandsgebäude, um über das anstehende Gesetz zur Einschränkung der Privatsphäre zu debattieren. Dabei kam es zu einer Geiselnahme durch den Duros-Kopfgeldjäger Cad Bane und seiner kriminellen Gruppe. Orn Free Taa hielt sich zu ebendieser Zeit im Senatsgebäude auf und begab sich rasch zum Amtssitz des Obersten Kanzlers, um Palpatine eine holografische Nachricht des Duros-Kopfgeldjägers Cad Bane durchzustellen. Als Palpatine und Orn Free Taa von der Geiselnahme hörten, dass die Senatoren als Geiseln genommen wurden, wurde die Stromversorgung des Gebäudes durch die Geiselnehmer lahmgelegt und das Duo somit im Büro eingesperrt. Palpatine erbat zunächst von Orn Free Taa ihm bei der Tür zu helfen, jedoch stellte Taa klar, dass der Sicherheitsmechanismus nicht übergangen werden könnte. Auch der Versuch des Obersten Kanzlers, über seinen Holoprojektor Kontakt herzustellen, scheiterte laut Orn Free Taa an den aktiven Sicherheitsprotokollen, die manuell aus dem Kontrollzentrum eingeschaltet wurden.[9]

Palpatine: „Orn Free Taa, helft mir mit der Tür.“
Orn Free Taa: „Das ist zwecklos, Sir. Jemand muss sich Zugang zum Kontrollzentrum verschafft haben. Das Sicherheitssystem wurde aktiviert. In diesem Fall verriegeln sich die Ausgänge automatisch.“
Palpatine: „Hier spricht Kanzler Palpatine. Wir haben einen Notfall im Senatsgebäude. Rat der Jedi, bitte kommen. Hört mich jemand?“
Orn Free Taa: „Das ist ebenso zwecklos, Sir. Sie haben sämtliche Verbindungen zur Außenwelt unterbrochen.“
— Palpatine und Orn Free Taa (Quelle)

Orn Free Taa bringt das Begnadigungsschreiben von Palpatine zum Justiz-Hauptgefangenenlager.

Der Kopfgeldjäger stellte die Forderung, dass ein Begnadigungsschreiben für den inhaftierten Ziro den Hutten aufgesetzt würde und drohte mit dem Leben der Senatoren. Dem Anführer des Galaktischen Senats blieb nichts anderes übrig, als das Begnadigungsschreiben anzufertigen und den Chip wie von Cad Bane gefordert an Orn Free Taa zu übergeben. Der Twi’lek sträubte sich dagegen, dass ausgerechnet er sich zum republikanischen Justiz-Hauptgefangenenlager begeben sollte. Palpatine erinnerte den Senator jedoch daran, dass sie alle unangenehme Pflichten hätten. Der bewaffnete IG-86-Attentäterdroiden HELIOS-3D eskortierte Orn Free Taa vom Büro des Kanzlers aus hinaus auf die Landeplattform, wo sie beide in einem KomfortFahrt-Passagierluftgleiter zum Hauptgefangenenlager flogen. Beim Hochsicherheitsgefängnis wurde Ziro freigelassen, wobei der Hutt noch kommentierte, dass Orn Free Taa unzufrieden aussähe. Nachdem Ziro mit Cad Banes Gruppe die Flucht antrat, wurde das Büro des Obersten Kanzlers von Coruscant-Wachen gesichert. Als Taa benachrichtig wurde, dass der Kanzler sich in Sicherheit befände, zeigte sich Taa sichtlich erleichtert und lobte den Soldaten für den Einsatz. Zwar gelang den Kopfgeldjägern die Flucht, die Senatoren konnten letztlich aber aus dem Atrium von dem Jedi-Ritter Anakin Sykwalker gerettet werden.[9]

Scharmützel auf der Coronet

Orn Free Taa: „Es stimmen sicherlich alle darin überein, dass Herzogin Satine und General Kenobi bewiesen haben, dass jeder Sachverhalt seine zwei Seiten hat.“
Tal Merrik: „Fürwahr.“
Orn Free Taa: „Und nun, hinsichtlich der Senatsabstimmung, vertreten wir die–“
Satine Kryze: „Meinungsvielfalt schafft Uneinigkeit und keine fähige Regierung.“
Orn Free Taa: „Auch das ist wahr, MyLady.“
— Orn Free Taa und Satine Kryze (Quelle)

Orn Free Taa versucht einen Streit zwischen Kenobi und Kryze zu beenden.

Nach den Ermittlungen des Jedi-Meisters Obi-Wan Kenobi auf dem Mond Concordia im Jahr 21 VSY begleitete Orn Free Taa die Herzogin Satine Kryze auf Mandalore in der Hauptstadt Sundari an Bord des Luxusraumkreuzers Coronet.[18] Während der Hyperraumreise nach Coruscant empörte sich die Anführerin des Rats der neutralen Systeme vor Onaconda Farr, Tal Merrik, Kin Robb und Orn Free Taa über die Republik. Taa hörte der Senatorin und ihren beiden Jedi-Begleitern zu und genoss zeitgleich die Gesellschaft zweier Twi’lek-Damen. Als Obi-Wan Kenobi und Herzogin Satine Kryze sich ein Wortgefecht lieferten, versuchte Orn Free Taa deeskalierend einzuwirken, indem er sich zwischen die beiden stellte und erklärte, dass jeder Sachverhalt aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet werden könnte. Als Senator Merrik dem Twi’lek-Abgeordneten zustimmte, versuchte Taa auf die anstehende Senatsabstimmung zu sprechen zu kommen, in welcher über Mandalores neutralen Status verhandelt werden sollte. Die Senatorin fiel Taa jedoch ins Wort und argumentierte, dass eine Meinungsvielfalt nur dazu führen würde, dass sich verschiedene Parteien nicht einigen könnten und somit keine fähige Regierung gebildet werden könnte. Obwohl Taa selbst das Mitglied einer parlamentarischen Regierung in der Galaxis war, stimmte er der Senatorin zu. Als sich der Streit zwischen Kryze und Kenobi verschärfte, schlug Senator Merrik vor, dass sie sich zum Essen begeben sollten.[10]

Tal Merrik: „Herzogin? Meister Jedi? Es war eine lange Reise. Gönnen wir uns doch allen eine kleine Stärkung und etwas Ruhe.“
Orn Free Taa: „Eine glänzende Idee. Lassen wir die Politik für einen Moment beiseite und begeben wir uns zum Dinner.“
— Tal Merrik und Orn Free Taa (Quelle)

Orn Free Taa erschrickt beim Anblick einer Killersonde.

Orn Free Taa zeigte sich von Tal Merriks Vorschlag angetan und stellte sein Glas auf das Tablett eines BD-3000-Luxusdroiden. Der Senator sprach sich dafür aus, die politischen Diskussionen vorerst ruhen zu lassen und sich dem Essen zu widmen. Beide Streitparteien willigten zähneknirschend ein, allerdings blieben die Senatoren beim Dinner vorerst unter sich. Bei dem Dinner schwärmte Orn Free Taa über die servierten Nuna-Keulen, jedoch wurde das Essen kurz nach dem Anrichten von Obi-Wan Kenobi gestört, welcher aufgrund eines Verdachtsfalls an Bord zur Sicherheit im Speisesaal bleiben wollte. Als Anakin Skywalker Kenobi darüber informierte, dass eine spinnenartige Killersonde den Aufzug hinauf auf dem Weg zu den Senatoren war, geriet Orn Free Taa in Panik und erhob sich zusammen mit den anderen Politikern vom Tisch. Dabei hielt er noch immer an seiner Nuna-Keule fest, schrie um Hilfe und wich vor der herannahenden Killersonde zurück. Als aus der zerstörten Killersonde kleinere Mini-Sonden austraten, ließ Orn Free Taa panisch die Nuna-Keule fallen und flüchtete durch den Raum. Eine weitere Nuna-Keule haltend versteckte sich Orn Free Taa schutzsuchend hinter einen silbernen 3PO-Protokolldroiden, während Kenobi und Kryze die Mini-Sonden zerstörten. Nachdem die Ordnung wieder in dem Speiseraum hergestellt wurde, wollte sich Orn Free Taa wieder dem Essen widmen und riet auch Satine Kryze dazu, einen Happen zu sich zu nehmen, um bei Kräften zu bleiben.[10]

Orn Free Taa: „Herzogin. Ihr solltet etwas essen.“
Satine Kryze: „Ich habe keinen Appetit.“
Orn Free Taa: „Verzeiht meine Einmischungen, aber Ihr solltet bei Kräften bleiben.“
Satine Kryze: „Aber ich bitte Euch, greift nur zu, Senator.“
Orn Free Taa: „Oh, wenn Ihr darauf besteht. Oh, der Nachtisch! Ausgezeichnet.“
Obi-Wan Kenobi: „Dieser Happen könnte sich selbst für den legendären Appetit von Orn Free Taa als zu groß erweisen.“
Orn Free Taa: „Ouh, ugh, wenn ich es recht überlege, ich würde das nicht vertragen.“
— Orn Free Taa zu Satine Kryze und Obi-Wan Kenobi (Quelle)

Orn Free Taa schreckt vor einer Mini-Sonde zurück.

Die Herzogin gestattete dem Twi’lek-Senator zu speisen, als Kenobi eintrat. Der Senator freute sich bereits auf einen vermeintlichen Nachtisch, wobei der Jedi-Meister kommentierte, dass sich der Happen auch für Taa als zu groß erweisen dürfte. Als Kenobi enthüllte, dass er eine Mini-Sonde gefangen hatte, gab Taa zu, dass er einen Attentäterdroiden sicherlich nicht verdauen würde. Um einen Verräter unter den Senatoren zu entlarven, hielt Kenobi die gefangene Mini-Sonde nahe an die Senatoren heran. Taa reagierte panisch auf den Plan des Jedi-Generals und flehte ihn an, die Sonde fortzunehmen. Der Verräter wurde durch das Verfahren in Form von Tal Merrik entlarvt. Nach der Tötung von Merrik und der erfolgreichen Ankunft auf Coruscant, verließ Orn Free Taa unversehrt und in Begleitung seiner beiden rothäutigen Twi’lek-Begleiterinnen die Coronet. Kanzler Palpatine nahm die Senatoren bei einer Landeplattform in Empfang und führte sie in einen Util-313-Gleiterbus.[10]

Abstimmung über das Gesetz zur Regelung der Militärausgaben

Im Jahr 21 VSY debattierte der Republikanische Senat über die zunehmenden Ausgaben für die Klonproduktion auf Kamino, wobei sich zahlreiche Senatoren in Kriegsbefürworter und Kriegsgegner einteilten. Bail Organa hielt hierbei eine Rede, in der er erläuterte, dass die Republik aufgrund der Last an Kriegskosten beinahe bankrott wäre und Gume Saams Gesetz zur Regelung der Militärausgaben nur zu einer Deregulierung der Banken führen würde. Da das Thema für erhitzte Gemüter im Senat sorgte, schlug Organa vor, dass das Thema zunächst verschoben werden sollte, woraufhin Orn Free Taa zustimmend nickte.[19] Nachdem es auf Coruscant zu einem Angriff auf den Energiegenerator gekommen war, bot die Kaminoanerin Halle Burtoni an, mit dem vorbereiteten Gesetzesentwurf, weitere Klontruppen für die Republik in Auftrag zu geben. Als sich Senatorin Amidala abermals dafür aussprach, dass man lieber versuchen sollte, Frieden mit den Separatisten zu schließen anstatt die Republik weiter zu verschulden, bezeichnete Orn Free Taa die Senatorin von Naboo als Verräterin.[20]

„Verräterin!“
— Orn Free Taa zu Padmé Amidala (Quelle)

Als Bail Organa, der Oppositionsführer gegen den Gesetzesentwurf, schwer verletzt wurde und seine Gegenrede nicht rechtzeitig im Senat vortragen konnte, drängte Burtoni auf eine Abstimmung. Als Mas Amedda meinte, dass er Senator Organa die Redeerlaubnis erteilt hatte, zeigte sich Senator Taa unruhig und meinte, dass sie schon lange genug auf Bail Organa gewartet hätten. Der Umbaraner Mee Deechi stimmte Senator Taa zu, jedoch übernahm Padmé Amidala an Organas Stelle die emotionale Rede gegen das Gesetz zur Regelung der Militärausgaben im Plenum. Taa teilte sich seine Senatsplattform mit zwei Twi’lek-Eskortdamen und lauschte erwartungsvoll der Rede der Senatorin. Für ihre mitreißende Rede applaudierte Taa die Senatorin, welche mit ihrer Rede zunächst eine Aufschiebung des Gesetzes erwirkt hatte.[20]

Orn Free Taa beobachtet Tan Divos Ermittlungen im Senat.

Als die Politik jedoch von der Ermordung des rodianischen Senators Onaconda Farr überschattet wurde, nahm auch Senator Taa an der Beerdigung von Onaconda Farr auf Coruscant teil. Nach der Trauerzeremonie ging Taa in das Büro des Obersten Kanzlers, wo Inspektor Tan Divo die Senatoren befragte und seine Ermittlungen aufnahm. Von Divo erfuhr Taa zudem auch, dass Onaconda Farr nicht wie zunächst angenommen eines natürlichen Todes durch Herzversagen gestorben war. Obwohl zunächst Halle Burtoni unter Verdacht stand, wurde Lolo Purs als eigentliche Mörderin ausfindig gemacht wurde und weitere Gelder für die Klonproduktion trotz des Engagements der Opposition bewilligt wurde, lief Taa folgsam hinter Kanzler Palpatine und Senatorin Amidala her.[8]

Angriff des Zillo-Biestes

Als das Zillo-Biest nach der Schlacht von Malastare nach Coruscant geliefert wurde, lief Orn Free Taa die Gänge des Vorstandsgebäudes entlang, als sich Anakin und Obi-Wan gerade mit Senatorin Amidala trafen. Nachdem die Kreatur aus dem Gefängnis der Bivall-Doktorin Sionver Boll entkommen und das Senatsgebäude angreifen konnte, war Orn Free Taa mittendrin, als der Sicherheitsalarm ausgelöst wurde. Taa verblieb unversehrt, da das Zillo-Biest es lediglich auf den Obersten Kanzler abgesehen hatte und mit einem Giftgas aus dem Treibstoff der Dugs getötet werden konnte.[21]

Schlacht von Coruscant

„Vorsicht!“
— Orn Free Taa zu Jar Jar Binks [22] (Quelle)

Taa begrüßt Palpatine nach seiner Rettung auf Coruscant.

Nach der erfolgreichen Rettungsaktion der Republik im Jahr 19 VSY, bei welcher Senator Palpatine lebend aus den Fängen von Count Dooku und General Grievous von Bord der Unsichtbare Hand gerettet werden konnte, war Taa unter den Senatoren, die den Obersten Kanzler bei der Auffahrt der Kerngründer vom Senatsgebäude willkommen hießen. Taa folgte dem Kanzler zusammen mit den anderen Politikern ins Senatsgebäude, wobei er von dem Gungan-Abgeordneten Jar Jar Binks versehentlich angerempelt wurde. Der Twi’lek-Senator ermahnte Binks zur Vorsicht, woraufhin sich Jar Jar entschuldigte.[23]

Ära des Galaktischen Imperiums

Attentat auf Orn Free Taa

Rampart: „Ich bin enttäuscht, Senator Taa. Obwohl unsere neue Raffinerie ihren Bürgern unzählige Arbeitsplätze beschert, führt unsere Anwesenheit zu Verstimmungen.“
Orn Free Taa: „Keineswegs. Ich spreche für mein gesamtes Volk, wenn ich sage, diese Partnerschaft ist höchst willkommen. Sehen Sie das nicht auch so, Syndulla?“
— Rampart und Orn Free Taa (Quelle)

Im Kapitol unterhält sich Orn Free Taa mit Eleni Syndulla und Rampart.

Nachdem das Galaktische Imperium ausgerufen wurde und Ryloth zu einem imperialen Protektorat ernannt wurde, zog die Klonarmee nicht wie von Taa während der Klonkriege versprochen von Ryloth ab. Stattdessen war eine Zunahme an Militärpräsenz zu verzeichnen und Taa trug zudem die Entscheidung mit, eine von vielen geplanten Doonium-Raffinerien auf Ryloth errichten zu lassen. Um bei der Zivilbevölkerung für die Akzeptanz imperialer Herrschaft zu werben, begab sich Senator Taa zusammen mit Vizeadmiral Rampart in die Hauptstadt Lessu. Im Kapitol trafen sich Taa und Rampart deswegen mit Cham Syndulla, Captain Howzer und Eleni Syndulla. Als sich Taa gerade im Gespräch mit Eleni befand, äußerte Rampart seinen persönlichen Unmut darüber, dass die Bevölkerung die Anwesenheit des Imperiums nicht ausreichend wertzuschätzen wüsste. Dabei verwies der Vizeadmiral auf die neuerrichtete Förderanlage auf Ryloth, welche den Twi’leks zahlreiche neue Arbeitsplätze bieten würde. Der opulente Senator hielt den Pakt zwischen dem Imperium und den Twi’leks für angemessen und fragte Eleni, ob auch sie die imperiale Präsenz guthieß. Die Mutter von Hera Syndulla antwortete diplomatisch damit, dass sie alles, was für Ryloth von Vorteil wäre, unterstützte.[11]

Cham Syndulla: „Nach Jahren des Krieges ist Frieden dringend nötig.“
Orn Free Taa: „Und Frieden bringt uns Wohlstand. Dies ist eine neue Ära für Ryloth. Wollen wir?“
— Cham Syndulla und Orn Free Taa (Quelle)

Orn Free Taa und Cham Syndulla unterstützen vorerst beide das Imperium.

Cham Syndulla beteiligte sich an dem Gespräch und kommentierte gegenüber Rampart, dass eine Friedenszeit auf Ryloth nach den Jahren des Krieges dringend erforderlich wäre, woraufhin Taa antwortete, dass unter dem Imperium eine neue Ära des Wohlstands für Ryloth beginnen würde. Als der Repräsentant des imperialen Senats seine Rede hielt, in welcher er die Großzügigkeit des Imperiums durch den Bau der Doonium-Förderanlage herausstellte und zusätzlich die Twi’leks zur Aufgabe ihrer Waffen aufrief, reagierte die Zivilbevölkerung mit Empörung. Als Taa zudem erklärte, dass die Klonarmee zum Schutz des Planeten auf Ryloth verbleiben würde, forderten die Einwohner auf dem Kapitolplatz, Syndullas Meinung hören zu dürfen.[11]

„Dank der Großzügigkeit des Galaktischen Imperiums wird unsere neue Raffinerie dafür sorgen, dass Ryloth wieder von Stabilität und Wachstum geprägt ist. Die Zeit ist gekommen, da alle tapferen Twi’leks endlich ihre militärischen Posten räumen können, um ihre hart erkämpfte Freiheit zu genießen. […] Da jetzt in der gesamten Galaxis wieder Ordnung hergestellt ist, entsendet das Imperium seine tapfere Klonarmee, um für unseren Schutz zu sorgen.“
— Orn Free Taa (Quelle)

Orn Free Taa hält eine Rede zugunsten des Imperiums.

In seiner Not blickte Taa überfordert zu Cham herüber, welcher nach anfänglichem Zögern das Wort ergriff und sich zugunsten des Imperiums aussprach. Obwohl sich Cham Syndulla kooperativ verhielt und die Freiheitskämpfer auch zur Aufgabe ihrer Waffen beim Anwesen des Syndulla-Clans überzeugen konnte, war die Popularität von Cham Syndulla für den korrupten Politiker eine persönliche Schmach. Gegenüber Rampart und Commander Crosshair argumentierte Taa in seinem Büro, dass Chams Einfluss auf die Bevölkerung zu groß wäre. Als Crosshair Gobi Glie als eigentliche Bedrohung für das Imperium identifizierte, nannte Orn Free Taa den Twi’lek bloß die rechte Hand Syndullas und forderte die sofortige Eliminierung von Syndullas Sympathisanten. Rampart ermahnte Senator Taa zur Geduld und erinnerte ihn daran, dass sie alle ihren Teil beizutragen hätten. Als Hera Syndulla zusammen mit Gobi Glie und Lenk daran beteiligt war, heimlich Waffen nach Ryloth zu schmuggeln, sah Cham in Heras Verwicklung einen Beweis darin, dass Cham Syndulla heimlich einen Aufstand gegen das Imperium plante. Obwohl Hera ihren Vater in Schutz nahm, hatte sich der Senator bereits sein Urteil gebildet. Rampart erklärte dem Senator jedoch, dass die Öffentlichkeit die Anschuldigungen des Senators nicht mittragen würde. Als Captain Howzer versuchte die Situation für Hera zu entschärfen, empörte sich Taa, dass Hera Syndulla eine Aufständische wäre und ordnete die Klonkrieger an, das Trio abzuführen.[11]

Orn Free Taa: „Cham steckt dahinter! Sie ist der Beweis dafür. Er plant ganz sicher einen Aufstand.“
Hera Syndulla: „Nein, das ist nicht wahr!“
Orn Free Taa: „Deine Anwesenheit hier belastet ihn schwer. […] Sie ist eine Aufständische. Führt sie alle ab.“
— Orn Free Taa und Hera Syndulla (Quelle)

Cham bedroht Orn Free Taa mit einer Blasterwaffe.

Senator Taa verurteilte Hera, Gobi und Glie prozesslos des Hochverrats und begleitete die Gefangenen an Bord eines HCVw-A9-Turbopanzers für eine Überführung in Richtung Lessu. Nachdem das Syndulla-Ehepaar von Serin über den Vorfall informiert wurde, fingen die Twi’leks den Konvoi im Sektor 3 westlich der Hauptstadt ab. In seiner Panik wies Taa Captain Howzer an, die Angreifer aufzuhalten, bis weitere Verstärkung eintraf. Rampart senkte jedoch den DC-17-Handblaster des Klonkriegers und sprach sich für eine Kapitulation aus. Der Senator war von der Entscheidung des imperialen Offiziers geschockt, allerdings erklärte Rampart, dass er dies nur täte, damit sie überleben würden. Außerhalb des Panzers warf Senator Taa dem Freiheitskämpfer vor, aufgrund des Angriffs ein Verräter zu sein. Gereizt von Taas Worten machte Syndulla dem korrupten Politiker Gegenvorwürfe und richtete zudem auch seinen DC-15S-Blasterkarabiner auf Taa. Panisch erbat der Senator die Hilfe von Rampart, welcher jedoch passiv blieb. Nachdem Cham durch einen Blick auf seine Tochter und den Worten seiner Frau davon abgehalten wurde, Senator Taa zu erschießen, bedankte sich Rampart bei dem Politiker für den Beitrag, den dieser geleistet hatte. Crosshair schoss Taa nach einem Nicken von Rampart mit seinem 773-Firepuncher-Gewehr in den Kopf. Der Senator brach daraufhin zusammen und die Twi’leks wurden für das Attentat verantwortlich gemacht und in Gewahrsam genommen.[11]

Orn Free Taa wurde angeschossen.

„Werte Bürger von Ryloth, der schreckliche Anschlag auf euren geliebten Senator wird euch alle erschüttert haben, aber Orn Free Taas Zustand verbessert sich zusehends und er wird sich vollkommen erholen. Die Täter, die hinter diesem Attentatsversuch stecken, sind in Gewahrsam. Ich kann euch versichern, dass Cham Syndulla und seine Aufständischen sich für ihren Verrat verantworten werden müssen.“
— Rampart über Orn Free Taa (Quelle)

Am darauffolgenden Tag hielt Rampart vom Kapitol aus eine Rede, in welcher er bekannt gab, dass Orn Free Taa überlebt hatte und sich der Senator vollkommen von dem Anschlag erholen würde. Die vermeintlichen Attentäter entkamen jedoch ihrer Haft, indem sie Orn Free Taas Shuttle aus dessen Privathangar in Lessu stahlen.[24]

Staatsbesuch auf Ryloth

Palpatine: „Wie geht es Euch, mein Freund?“
Orn Free Taa: „Gut, gut.…Das heißt, nicht wirklich gut, mein Imperator. Ich weiß, dass die Gewürzproduktion auf Ryloth in letzter Zeit extrem gelitten hat…aufgrund unglücklicher Ereignisse….“
Palpatine: „Und mit ‚unglückliche Ereignisse‘ meint Ihr die Angriffe der Terrororganisation Freiheit für Ryloth?“
Orn Free Taa: „Ja, Imperator. Sie sind fehlgeleitete Fanatiker, und ihre Skrupellosigkeit gefährdet mein Volk. Aber ich bin überzeugt, mit der Unterstützung von Moff Mors' imperialen Truppen wird unser Sicherheitsdienst die Lage schon bald wieder unter Kontrolle bringen. Und dann wird auch die Produktion wieder ihr normales Niveau erreichen.“
Palpatine: „Bedauerlicherweise teile ich weder Euren Optimismus noch Euer Vertrauen in Moff Mors, Senator.“
— Palpatine und Orn Free Taa (Quelle)

Im Jahr 14 VSY, nach dem Überfall auf die Schiffswerften auf Yaga Minor, wurde Senator Taa vom Imperator zu einer Audienz geladen, wobei er kurz nach dem Verlassen des Vorzimmers bereits vor Ehrfurcht wie angewurzelt im Eingang des Audienzsaals stehen blieb. Erst als der Imperator ihn ermutigte näherzutreten, watschelte Taa in Richtung des Throns, wobei er kurzzeitig zu den imperialen Ehrengardisten herüberblickte. Vor Palpatine selbst verbeugte sich Taa und wurde von dem Imperator zu seinem persönlichen Befinden befragt. Taa antwortete wahrheitsgemäß, dass es ihm selbst gut ginge, allerdings korrigierte er sich rasch wieder und verwies darauf, dass er Kenntnis davon hätte, dass die Produktion von Gewürz auf Ryloth durch Angriffe der Freiheit für Ryloth eingebrochen war. Obwohl Taa zunächst versuchte, die Angelegenheit so zu beschönigen, dass es bloß das Resultat einer Verkettung unglücklicher Ereignisse wäre, brachte Palpatine die Angelegenheit ungeschönt vor und benannte die Widerstandsgruppierung offen als Terrororganisation. Der Senator stimmte dem Imperator zu und erklärte, dass es sich bei den Anhängern von Cham Syndulla um fehlgeleitete Fanatiker handelte, welche eine Bedrohung für das Volk von Ryloth darstellten. Optimistisch erklärte Taa, dass Moff Delian Mors und ihre imperialen Truppen genug Unterstützung boten, sodass der lokale Sicherheitsdienst von Ryloth wieder für Ordnung sorgen könnte. Taa zeigte sich hierbei zuversichtlich, dass die Gewürzproduktion schon bald wieder ihr Standardniveau erreichen würde. Der Imperator widersprach dem korpulenten Senator jedoch hinsichtlich der angespannten Lage auf Ryloth und dem Mitwirken der Sektorverwalterin, wodurch Taas Anspannung zunahm.[3]

Palpatine: „Und da ich nicht glaube, dass die Lage ‚schon bald wieder unter Kontrolle ist‘, habe ich eine Entscheidung getroffen.“
Orn Free Taa: „Mein Lord…“
Palpatine: „Lord Vader und ich werden Euch zu einem offiziellen Besuch auf Ryloth begleiten und uns ein Bild der Lage machen. Moff Mors wird über unser Kommen benachrichtigt.“
Orn Free Taa: „Ich…Ich weiß nicht, was ich sagen soll.“
Palpatine: „Ihr müsst gar nichts sagen. Die Entscheidung ist gefallen. Ich habe bereits alle Vorkehrungen für die Reise getroffen.“
— Palpatine und Orn Free Taa (Quelle)

Als Palpatine zum Ausdruck brachte, dass er keine Verbesserung der Situation auf Ryloth antizipierte, verkündete der Imperator, dass er eine Entscheidung getroffen hatte, wodurch Orn Free Taa mit ängstlichem Gesichtsausdruck herüber zum Vollstrecker des Imperators, Darth Vader, hinüberblickte. Anders als von Taa erwartet verkündete Palpatine, dass er und Vader den imperialen Senator zu einem offiziellen Besuch auf Ryloth begleiten würden, um sich ein eigenes Bild vor Ort machen zu können. Taa reagierte mit Sprachlosigkeit darauf, dass Palpatine bereits alle Vorbereitungen für ein solches Ereignis vorgenommen hatte. Der Senator selbst haderte mit dem Gedanken, wieder nach Ryloth zurückkehren zu müssen und versuchte den Imperator davon zu überzeugen, dass er auf Coruscant eine größere Hilfe wäre. Da Palpatine jedoch erläuterte, dass Taas Gegenwart auf Ryloth unabdinglich wäre, blieb dem Senator nichts anderes übrig, als einzuwilligen. Als der Imperator nachhakte, warum Taa noch immer nicht überzeugt von der Idee zu sein schien, zusammen mit beiden Sith nach Ryloth zu reisen, murmelte Taa, dass es seiner Meinung nach auf Ryloth nicht sonderlich angenehm wäre.[3]

Orn Free Taa: „Aber vielleicht könnte ich Euch eine größere Hilfe sein, wenn ich hierbleibe, anstatt mit Euch nach Ryloth zu fliegen, mein Imperator.“
Palpatine: „Das sehe ich anders. Eure Gegenwart dort wird von unschätzbarem Wert sein. Ich glaube, es ist Zeit, dass wir die Bewohner von Ryloth spüren – wirklich spüren – lassen, dass sie ein Teil des Imperiums sind. Findet Ihr nicht auch?“
Orn Free Taa: „Oh, natürlich, natürlich.“
Palpatine: „Ihr seht noch immer nicht überzeugt aus, mein Freund.“
Orn Free Taa: „Nein, nein. Es ist nur…. Nun, es ist dort nicht gerade angenehm.“
Palpatine: „Ich bin sicher, Ihr werdet es überleben. Wir werden die Reise gemeinsam an Bord der Bedrohung antreten. Ihr dürft gehen, Senator.“
— Palpatine und Orn Free Taa (Quelle)

Der Imperator sprach mit Verachtung zu Taa, dass er seinen Aufenthalt auf Ryloth sicherlich überleben würde und kündigte an, dass das Trio an Bord des Sternzerstörers Bedrohung nach Ryloth fliegen würden. Obwohl Taa voller Sorge über das bevorstehende Ereignis war, brachte er keinerlei Ausreden vor, um sich aus der Affäre zu ziehen. Nach Beendigung seiner Audienz beim Imperator verließ Taa den Thronsaal und bekam dabei nicht mit, dass der Imperator seine und Vaders Teilnahme an dem Staatsbesuch vorerst geheimhalten wollte.[3] Zehn Tage nach der Audienz auf Coruscant[25] begab sich Orn Free Taa zusammen mit Darth Vader und Imperator Palpatine an Bord der Herausforderung und flog ins Christophsis-System[26], wo das Trio auf die Bedrohung umstieg, um sich ins Ryloth-System zu begeben.[27] Als das Schiff kurz nach dem Austritt aus dem Hyperraum geradewegs in ein Minenfeld flog, welches den Schild des Sternzerstörers erschütterte, begab sich Orn Free Taa zur Kommandobrücke der Bedrohung.[28]

„Seien Sie gegrüßt, Senator. Lord Vader hat es eilig. Vergebt ihm bitte.“
— Palpatine zu Orn Free Taa (Quelle)

Nachdem Palpatine den Senator auf der Brücke begrüßt hatte, wurde Taa von Darth Vader mit der Macht beiseite gestoßen. Palpatine entschuldigte sich gegenüber Orn Free Taa für Vaders grobes Verhalten und verwies auf die kritische Situation, in der sich das Schiff befand.[28] Als Vader zurückkehrte, stand Taa noch immer auf der Kommandobrücke und betrachtete die Monitore, als der Sith-Lord ihn plötzlich mit der Macht würgte. Nachdem Vader ihn freigelassen hatte, konfrontierte Vader den Senator mit den Anschuldigungen, dass sich unter den Mitarbeitern von Senator Taa ein Informant der Freiheit für Ryloth befand. Als auch Captain Luitt von den Anschuldigungen hörte, fragte er verdutzt, ob Taa ein Verräter wäre und beleidigte den Senator dabei verächtlich als außerirdischen Abschaum. Der Imperator nahm Taa zwar in Schutz, allerdings verteidigte sich Taa vor den beiden Sith und schwor, dass er die Verräter in seinen eigenen Reihen aufspüren würde. Palpatine beschuldigte Taa jedoch, dass er eine Mitschuld daran tragen würde, da er nicht einmal bemerkt hatte, dass sich ein Verräter unter seine Gefolge befand.[29]

Orn Free Taa: „Mein Imperator. Lord Vader, ich hatte keine Ahnung. Hätte ich etwas geahnt…Ich schwöre, ich werde die Verräter hinter diesem schändlichen Angriff finden und…“
Palpatine: „Oh, da bin ich sicher. Aber das ändert nichts an Ihrem Vergehen. Sie hatten einen Verräter unter Ihren Vertrauten und waren zu ignorant, es zu bemerken.“
— Orn Free Taa und Palpatine (Quelle)

Obwohl Taa versuchte, sich weiter zu verteidigen, befahl der Imperator bereits, dass die Mitarbeiter von Taa in ihren Quartieren verbleiben sollten und sich später einer Befragung durch Darth Vader zu unterziehen hätten. An Taa gerichtet fragte Palpatine, ob er sich darauf verlassen könnte, dass Taa dem Imperium weiterhin seine Unterstützung in allen Dingen bezüglich Ryloth zur Verfügung stellen würde. Dabei zähle Palpatine auf, dass gerade der Gewürz- und Sklavenhandel, sowie der Umgang mit der Widerstandsgruppierung noch schärfere Maßnahmen erforderlich machen würden. Als Palpatine argumentierte, dass diese Maßnahmen besser von der Zivilbevölkerung aufgenommen werden würden, sofern Taa diese präsentierte. Der Senator akzeptierte den Vorschlag des Imperators.[29] Als die Bedrohung kurz vor ihrer Zerstörung stand, evakuierten sich der Imperator und Vader in ein Shuttle, wobei Vader noch fragte, was sie bezüglich Senator Taa tun sollten. Der Imperator antwortete ihm, dass er sich sicher wäre, dass Taa sich mit sehr großer Wahrscheinlichkeit selbst in Sicherheit gebracht hatte. Er verglich Senator Taa dabei metaphorisch mit einer Ratte, die vom Schiff gelangte.[30]

Persönlichkeit

Orn Free Taa: „Wieso muss ich gerade in dieses Gefängnis fahren?“
Palpatine: „Tut mir Leid, Senator. Aber unangenehme Pflichten haben wir doch alle.“
— Orn Free Taa und Palpatine (Quelle)

Orn Free Taa gilt als gierig und korrupt.

Senator Orn Free Taas Verhalten und Persönlichkeit galten als Paradebeispiel für all das, was in der Galaktischen Republik als problematisch erachtet wurde und zum Verfall der parlamentarischen Demokratie beitrug. Der Politiker galt als korrupt und gieriger Charakter, welcher stets in seinem eigenen Interessen handelte und nach mehr Macht und Einfluss für sich selbst strebte. Für Orn Free Taa waren die Bedürfnisse seines Volkes zweitrangig, weswegen er die meiste Zeit über in Galactic City verweilte und dort zahlreiche Privilegien in den gehobensten Kreisen genoss.[6] Wenn Orn Free Taa nicht weiter wusste beziehungsweise nervös und angespannt war, hatte er oft die Angewohnheit, über zwei seiner Lekku zu streichen.[8][11]

Orn Free Taa wirkt beunruhigt.

Als Politiker selbst verhielt sich Orn Free Taa größtenteils passiv und hörte nur den Worten der anderen Senatoren zu. Als es zu einer Debatte um das Gesetz zur Regelung der Militärausgaben kam, erschien Senator Taa als beeinflussbare und wankelmütige Persönlichkeit. So erschien er anfangs unentschlossen und mitgerissen von Bail Organas und Padmé Amidalas Reden, jedoch stellte er sich gegen Ende der Diskussionen weitaus mehr auf die Seite der Kriegsbefürworter Burtoni und Deechi.[8] Obwohl sein eigenes Volk einst unter einer Blockade der Handelsföderation litt, verhielt sich Taa auch passiv, als die pantoranische Senatorin Riyo Chuchi von der Blockade von Pantora im Galaktischen Senat berichtete[31] und als es zur Invasion auf Scipio inklusive der Verabschiedung weiterer Notstandsvollmachten für Palpatine während seiner Rede zur Bankenübernahme kam.[32]

Aussehen

„Knusprig frittierte Nuna-Keulen. Mmh, einfach köstlich!“
— Orn Free Taa (Quelle)

Die äußere Erscheinung von Orn Free Taa wich von der eines normalen Twi’leks ab. So verfügte der 1,84 Meter[1] große Twi’lek über gelbe Augen und eine blaue Hautfarbe, welches ihn der rutianischen Rasse zugehörig machte[2], allerdings verfügte der Senator anders als die übrigen Vertreter seiner Spezies über vier Lekku und nur vier Finger an jeder Hand. Während ein Großteil der Twi’leks für gewöhnlich von sehr schlanker Statur waren, besaß Taa einen sichtbar großen Bauchumfang bedingt durch seinen legendären Appetit.[1] Als Senator der Galaktischen Republik war Orn Free Taa an einem hedonistischen Lebensstil gewohnt. Da er sich weitaus mehr mit Coruscant als seiner Heimat Ryloth verbunden fühlte, trug er im Senatsgebäude vorwiegend Coruscanti-Roben.[7] Im Jahr 14 VSY blieb Taa noch immer seinem luxuriösen Kleidungsstil treu und kleidete sich auch weiterhin in bestickte Roben. Äußerlich hatte seine blaue Haut altersbedingt weitaus mehr Falten angesetzt und sein Körperbau war noch immer sehr korpulent.[3]

Beziehungen

Sheev Palpatine

Darth Vader: „Was ist mit Senator Taa?“
Palpatine: „Oh, ich bin überzeugt, er ist in Sicherheit. Ratten finden immer einen Weg von dem sinkenden Schiff.“
— Darth Vader und Palpatine über Orn Free Taas Schicksal (Quelle)

Senator Taa und Kanzler Palpatine arbeiten über Jahrzehnte zusammen.

Nachdem Palpatine zum Obersten Kanzler der Galaktischen Republik gewählt worden war, wurde Taa als Mitglied des Loyalisten-Komitees ein Verbündeter von Palpatine und auch während der Klonkriege häufiger Gast im Amtssitz des Obersten Kanzlers. Während seiner Amtszeit sah Palpatine über das lasterhafte und demokratiegefährdende Verhalten des Senators hinweg.[6] Als Palpatine sich selbst zum Imperator ernannte, bezeichnete Palpatine den Twi’lek noch immer als „Freund“. Obwohl Taa voller Furcht vor Palpatine war, erwies er sich jedoch solange als loyal dem Imperator gegenüber, solange er Nutznießer von Privilegien war. Taa wurde dadurch selbst zu einer Marionette im Imperialen Senat. Für Palpatine selbst war Orn Free Taas Feigheit ein Dorn im Auge, was der Imperator auch verbal zum Ausdruck brachte. Obwohl sich Palpatine sicher war, dass Orn Free Taa als Verräter am Imperium unwahrscheinlich wäre, wollte Palpatine sichergehen und gestand gegenüber seinem Sith-Schüler, dass er Taa oder seinen Stab nach dem Überfall auf die Schiffswerften auf Yaga Minor im Verdacht hatte, die Widerstandskämpfer von Ryloth mit vertraulichen Informationen zu versorgen.[3] Der Imperator selbst sah in Taa lediglich ein Werkzeug, um zukünftig noch strengere Maßnahmen auf Ryloth durchsetzen zu können und wollte den Senator dafür als Sprachrohr benutzen. Bei der Zerstörung der Bedrohung kümmerte sich Palpatine herzlichst wenig um Taas Überleben und verglich ihn dabei mit einer Ratte, die es schon irgendwie von Bord schaffen würde.[30]

Cham Syndulla

Orn Free Taa: „Wie könnt ihr es nur wagen uns anzugreifen? Ihr seid alle Verräter!“
Cham Syndulla: „Sie drohen meiner Tochter? Und beschuldigen sie des Verrats? Jahrelang habe ich dabei zugesehen, wie sie vor lauter Gier Ryloth vernachlässigten. Sie sind hier der einzige Verräter.“
— Orn Free Taa und Cham Syndulla (Quelle)

Cham ist in Orn Free Taas Augen ein Rivale.

Cham Syndulla und Orn Free Taa waren zeitlebens politische Rivalen, welche beide unterschiedliche Überzeugungen besaßen. Während Orn Free Taa hauptsächlich an sich dachte, sich aber trotzdem als einziges Sprachrohr von Ryloth sah, war Cham Syndulla bereit dazu, sein Leben für die Unabhängigkeit von Ryloth zu geben und war dadurch weitaus populärer in der Gesellschaft als Taa. Syndulla warf Taa in erster Linie vor, dass der Senator sein Volk in Krisenzeiten nicht beistand und stattdessen auf Coruscant lebte.[4] Taa selbst sah seine Pflichten gegenüber seinem Volk jedoch darin erfüllt, dass er bei anderen Regenten um Hilfe für sein Volk erbat.[17] Wenngleich beide Männer sich am Ende der Schlacht um Ryloth versöhnlich miteinander zeigten, so trachtete Orn Free Taa dem Widerstandskämpfer weiterhin nach dem Leben und forderte bei Rampart die Eliminierung von Cham Syndulla ein.[11]

Darth Vader

Palpatine: „Welchen Eindruck habt Ihr von unserem lieben Senator, mein Freund?“
Darth Vader: „Er fürchtet Euch so, wie es sein sollte, aber er ist nicht so eingeschüchtert, wie er Euch glauben machen will. Er wird tun, was immer von ihm verlangt wird, damit er weiterhin seine Privilegien genießen kann. Aber er wird immer zuerst an seine eigenen Interessen denken, dann an sein Volk und dann an das Imperium.“
Palpatine: „Hmm. Würdet Ihr denn sagen, dass er…loyal ist?“
Darth Vader: „Unter diesen Gesichtspunkten, ja. Ich halte ihn für loyal.“
Palpatine: „Unter diesen Gesichtspunkten teile ich Eure Meinung. Orn Free Taa ist kein Verräter am Imperium.“
— Darth Vader und Palpatine über Orn Free Taa (Quelle)

Darth Vader sah in dem Senator nichts weiter als eine Marionette, der stets seine eigenen Interessen vertrat und alles dafür tun würde, um seine Privilegien zu behalten. Als Orn Free Taa nach dem Überfall auf die Yaga-Minor-Schiffswerften unter Verdacht des Verrates geriet, schlug Vader seinem Sith-Meister pragmatisch vor, Taa und seinen gesamten Stab einfach zu töten.[3]

Rampart

„Wir alle tragen unseren Teil bei, Senator. Sehen Sie zu, dass das auch für Sie gilt.“
— Rampart zu Orn Free Taa (Quelle)

Orn Free Taa und Vizeadmiral Rampart.

In den Augen von Rampart war Orn Free Taa bloß eine Spielfigur, die einen einzigen Zweck zu erfüllen hatte. So machte sich Vizeadmiral Rampart den schwellenden Konflikt zwischen Cham Syndulla und Senator Taa zunutze, um Syndulla und seine Freiheitskämpfer in Misskredit zu bringen. Obwohl sich der Senator während seines Aufenthalts auf Ryloth regelmäßig gegenüber Rampart empörte, dass Cham Syndulla einen Aufstand planen würde, inszenierte Rampart letztlich ein Attentat auf den Senator, um einen handfesten Beweis für Cham Syndullas Illoyalität zu haben.[11] Als Rampart dem Volk von dem Vorfall berichtete, stellte der Vizeadmiral den angeschossenen Politker als „geliebter Senator“ vor, wohlwissend, dass Taas Popularität auf Ryloth nicht sonderlich hoch war.[24]

Hinter den Kulissen

Darsteller

Jerome Blake verkörperte als erster Orn Free Taa in Episode I – Die dunkle Bedrohung.

Trivia

Merchandise

Orn Free Taa in Disney Infinity.

Quellen

Einzelnachweise

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 Orn Free Taa in der Datenbank von StarWars.com
  2. 2,0 2,1 Die illustrierte Enzyklopädie der kompletten Saga (Seite 29)
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 3,6 3,7 3,8 Die Sith-Lords (Seite 30-35)
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 4,4 4,5 4,6 The Clone WarsFreiheit für Ryloth (1.21)
  5. Die illustrierte Enzyklopädie – Alle Filme und Serien (Seite 50)
  6. 6,0 6,1 6,2 6,3 6,4 6,5 6,6 The Clone Wars Character Encyclopedia: Join the Battle! (Seite 36)
  7. 7,0 7,1 Die illustrierte Enzyklopädie – Alle Filme und Serien (Seite 88)
  8. 8,0 8,1 8,2 8,3 The Clone WarsMord im Senat (2.15)
  9. 9,0 9,1 9,2 The Clone WarsDas Geiseldrama (1.22)
  10. 10,0 10,1 10,2 10,3 The Clone WarsReise der Versuchung (2.13)
  11. 11,0 11,1 11,2 11,3 11,4 11,5 11,6 11,7 11,8 The Bad BatchEin Pakt mit dem Imperium (1.11)
  12. Das ultimative Buch (Seite 46)
  13. 'Die Wanna Wanga: Encounters of the Twi'lek Kind auf StarWars.com
  14. Episode I – Die dunkle Bedrohung
  15. Episode II – Angriff der Klonkrieger
  16. Propaganda – A History of Persuasive Art in the Galaxy
  17. 17,0 17,1 17,2 The Clone WarsNachschubwege (3.03)
  18. The Clone WarsVerschwörung auf Mandalore (1.12)
  19. The Clone WarsHelden auf beiden Seiten (3.10)
  20. 20,0 20,1 The Clone WarsDas Streben nach Frieden (3.11)
  21. The Clone WarsDas Zillo-Biest schlägt zurück (2.19)
  22. 22,0 22,1 Anmerkung: In Episode III – Die Rache der Sith hört man bei der Minute 25:20 bloß, wie Orn Free Taa einen Grunzlaut von sich gibt, als Jar Jar Binks ihn versehentlich anrempelt. In der englischsprachigen Version dagegen sagt Taa den Satz „Watch it!“. Auf Grundlage dieses Zitats und dem Untertitel der deutschen Version auf Disney+ wurde eine passende Eigenübersetzung für diesen Abschnitt gewählt.
  23. Episode III – Die Rache der Sith
  24. 24,0 24,1 The Bad BatchHilferuf (1.12)
  25. Die Sith-Lords (Seite 36)
  26. Star Wars InsiderEin neuer Kurs (Seite 119-123)
  27. Die Sith-Lords (Seite 72)
  28. 28,0 28,1 Die Sith-Lords (Seite 79)
  29. 29,0 29,1 Die Sith-Lords (Seite 105-107)
  30. 30,0 30,1 Die Sith-Lords (Seite 128)
  31. The Clone WarsEinflussbereiche (3.04)
  32. The Clone WarsWiederbelebung (6.07)
  33. Phil LaMarr in der deutschsprachigen Synchronkartei]
  34. Karl Schulz in der deutschsprachigen Synchronkartei]
  35. Reinhard Scheunemann in der deutschsprachigen Synchronkartei
  36. Hostage Crisis Trivia Gallery auf StarWars.com
  37. The Clone Wars
  38. Star Wars: 8 Stupid Changes In The Phantom Menace Special Edition auf whatculture.com
  39. Disney Infinity: Pest Control auf IGN.com
  40. Star Wars Orn Free Taa mit Senate Hovercam Figur auf amazon.de
  41. LEGO Star Wars III – The Clone Wars
Advertisement