Fandom


Legends-30px30px-Ära-NeuJedi

„Was können Sie, Leia Organa Solo, zu dem Disput zwischen Rhommamool und Osarian beitragen? Welche Flamme der Hoffnung können Sie in den Rhommamoolianern entzünden, dass Ihr verzweifelter Schrei nach Unabhängigkeit nicht von der Neuen Republik ignoriert wird, die angeblich die Freiheit als größte ihrer Tugenden betrachtet?“
— Nom Anor (Quelle)

Der Osarian-Rhommamool-Konflikt war ein Disput zwischen dem Planeten Osarian und seiner Bergbaukolonie Rhommamool, welche nach der eigenen Unabhängigkeit strebte. Dieser Konflikt wurde von dem Yuuzhan Vong-Agenten Nom Anor künstlich angeheizt, welcher ihn, im Vorfeld der Invasion durch sein Volk, auf eine religiöse Ebene anhob und ihn zu einem heiligen Krieg stilisierte.

Im Vorfeld

Sowohl Rhommamool als auch Osarian waren keine technologisch fortschrittlichen Welten, doch gelang es den Osarianern, Rhommamool zu einer Bergbaukolonie umzuwandeln. Es gab einige Freiwillige, welche in den Minen arbeiteten, jedoch wurden auch viele Verbrecher hierfür abgestellt. Die Nachfahren dieser ersten Bewohner waren neidisch auf den wirtschaftlichen Erfolg und den Reichtum von Osarian. Letztendlich führte dies zu einem Disput über die Schürfrechte auf Rhommamool. In dieser Phase schaltete sich Nom Anor ein, ein Agent und Exekutor der Yuuzhan-Vong. Er appellierte an die Bewohner von Rhommamool und redete ihnen ein, dies sei in Wahrheit ein Versuch Osarians, die Rhommamoolianer zu unterdrücken und sie weiterhin in der Tyrannei verbleiben zu lassen. Dies brachte ihm letztendlich die Position des politischen Anführers Rhommamools ein, als welcher er die Unabhängigkeit seines Planeten forderte.

Daraufhin rüsteten beide Welten ihr Arsenal von Nuklearraketen auf. Auf Rhommamool begann Nom Anor, einen neuen Weg zu leben zu propagieren. Er sah vor, dass die Bewohner zu ihrer natürlichen Lebensart zurückkehren sollten und somit ganz auf Technologie verzichten sollten. Dies wurde von seinen fanatischen Anhängern, den Roten Rittern des Lebens, drastisch und mit Gewalt durchgesetzt. Als die Lage zu eskalieren drohte, entsandte die Neue Republik den Mon-Calamari-Schlachtkreuzer Schlichter in das System, da sich die beiden Planeten zur Zeit am nächsten befanden und so die besten Voraussetzungen besaßen, um das Feuer aufeinander zu eröffnen. Anschließend stimmte Nom Anor dem Vorschlag Borsk Fey'lyas zu, einen Vermittler zu entsenden. Da dieser Vermittler zuerst mit Nom Anor sprechen sollte, sahen die Osarianer ihre Position in Gefahr und heuerten Söldner an, welche sie bei ihrer Sache unterstützen sollten.

Verlauf

Verhandlungsversuche

Leia Organa Solo wurde daraufhin entsandt, um mit Noma Anor zu verhandeln. Sie reiste an Bord der Jadeschwert zusammen mit Mara Jade Skywalker und ihrer Tocher Jaina Solo nach Rhommamool. Als sie jedoch im System eintrafen, wurden sie von vier Z-95 Kopfjägern empfangen. Ein Rodianer Söldner namens Grappa forderte sie auf, nach Osarian zu fliegen, doch Leia entschied, an ihrem ursprünglichen Plan festzuhalten und zuerst auf Rhommamool zu landen. Die Jadeschwert, von Jaina gesteuert, begann daraufhin mit einem Ausweichmanöver, um so den Söldnern zu entkommen. Jaina schaffte es, die alten Jäger auszumanövrieren, doch als einer der Kopfjäger eine Rakete abfeuerte, welche die Jadeschwert verfehlte, erschien ein XJ-X-Flügler der Schlichter auf der Bildfläche und schoss zwei der Söldnermaschinen ab. Als anschließend beide Schiffe auf der Schlichter gelandet waren, stellte Leia den Piloten des XJs, einen Jedi namens Wurth Skidder, zur Rede. Sie machte ihm deutlich, dass sie seine Aktion missbilligte und hielt ihm vor, was sie für diplomatische Konsequenzen hatte.

Nach diesem Zwischenfall setzte sie ihre Reise nach Rhommamool fort. Nom Anor seinerseits waren die bevorstehenden Verhandlungen egal, da er seine eigenen Pläne verfolgte. Er hatte zuvor Mara Jade mit einer mikrobiologischen Krankheit infiziert und wollte bei diesem Treffen die Gelegenheit nutzen, um sich ein Bild von ihrem Gesundheitszustand zu machen. Zudem war sein Auftrag sich ein Bild von den größten Feinden der Yuuzhan Vong zu machen, welches er bei diesem Treffen erledigen konnte. Kurz vor dem Treffen begann er zusätzlich zu seiner Verkleidung durch die Ooglith-Maske, eine weitere Verkleidung anzulegen, welche ihn ähnlich aussehen ließ wie Leias Vater – Darth Vader. Anor empfing die Delegation in einer großen Halle in seiner Residenz.

Er begann mit einer großen Rede, in welcher er die Republik und die Jedi-Ritter verhöhnte und machte klar, dass er zwar einer Verhandlung zugestimmt hatte, sich jedoch nichts davon versprach. Leia erkannte, dass ein Gespräch mit ihm zwecklos war und trat daraufhin die Rückreise an. Anor ließ ihren Startkurs verlegen, so dass sie den Platz der Hoffnungsvollen Erlösung überfliegen würden. Hier sahen Leia, Jaina und Mara, wie die Anhänger Nom Anors Droiden in eine Grube geworfen hatten und sie danach steinigten. Angewidert verließen sie sofort den Planeten und setzten Kurs auf Coruscant.

Angriff der Fanatiker

Einige Zeit nach der Abreise von Leia Organa, erfuhr Nom Anor, dass die Invasion der Yuuzhan Vong begonnen hatte. Er entschied, dass es an der Zeit war, Rhommamool zu verlassen und gab als letzten Befehl den Angriff auf Osarian, da sie angeblich mehrere Offiziere Rhommamools ermorden ließen. Anschließend begann der Krieg zwischen den beiden Welten, indem sie beide ihre Raketen auf den anderen abfeuerten. Die Schlichter sowie ihre Jägerpiloten versuchten zwar, die Raketen rechtzeitig abzufangen, doch gelang es ihnen nicht bei allen. Nom Anor setzte sich einige Zeit später mit Kommandant Ackdool in Verbindung und erklärte sich erneut bereit für Verhandlungen. Hierfür würde er sich mit einer Transportrakete in die Umlaufbahn schießen und anschließend Kurs auf die Schlichter nehmen. Doch plante Anor etwas völlig anderes. Er setzte einen enthaupteten Körper ans Steuer der Transportkapsel und begab sich selber zusammen mit seinem Vertrauten Shok Tinoktin in einem innerhalb der Transportrakete versteckten, zweisitzigen A-Flügler.

Er platzierte einen Villip dort, wo der Kopf des Toten an Bord der Kapsel sein sollte und ließ die Rakete starten. Nun sprach er über den Villip und die Kommunikationssysteme der Transportkapsel mit Kommandant Ackdool. Als einige Raumjäger der Osarianer versuchten, die Kapsel abzuschießen, gelang es einem X-Flügler nur knapp, die Kapsel zu retten. Anschließend holte Ackdool die Kapsel mit einem Traktorstrahl an Bord seines Schiffes. Als diese dort sicher gelandet war, sagte Anor Ackdool über seinen Villip nur noch ein einziges Wort: bumm. Daraufhin zündeten die versteckten Nuklearsprengsätze der Kapsel und zerstörten große Teile des Schiffes. Nom Anor befahl daraufhin Tinoktin, sich vom Schlachtfeld zu entfernen und sprang anschließend in den Hyperraum.

Quellen

*Achtung: Manche der oben angegebenen Links sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten. Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.

Manche der angegebenen Links hier sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Stream the best stories.

Manche der angegebenen Links hier sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Get Disney+