Jedipedia
Jedipedia
46.677
Seiten
Kanon-30px.png


Pantora ist der erste Mond des Eisplaneten Orto Plutonia im Pantora-System, der von den Pantoranern bewohnt wird. Seine Landschaft wird von Flüssen und Erdgebieten dominiert, zudem gibt es auf dem Mond einige Städte.

Beschreibung

Der Hauptmond von Orto Plutonia verfügt über eine atembare Atmosphäre[4] und zeichnet sich hauptsächlich durch eine sumpfige Oberfläche aus[2], auf der elegante Städte errichtet wurden. Die Gebäude wiesen alle tränenförmige Kuppeln.[3] Die Einheimischen von Pantora besitzen einen großen Einfluss auf die galaktische Kultur und Politik.[7]

Geschichte

Ära der Klonkriege

Pantora war vor und während der Klonkriege eine loyale Mitgliedswelt der Galaktischen Republik, die im Galaktischen Senat von Senatorin Riyo Chuchi repräsentiert wurde. Für die planetare Politik zeigte sich ein politischer Rat verantwortlich, dessen Vorsitzender in einer demokratischen Wahl gewählt wurde. Während der Klonkriege bekleidete Chi Cho das Amt des Vorsitzes des politischen Rates, zu dessen Einflussgebiet auch die frigide Nachbarwelt Orto Plutonia zählte. Chi Cho war fest entschlossen, jegliche Bedrohung durch die Konföderation unabhängiger Systeme im Keim zu ersticken, weswegen er engen Kontakt mit der galaktischen Regierung pflegte und sogar republikanischen Schutz anforderte. Die Republik errichtete auf Orto Plutonia einen Vorposten, die so genannte Glid-Station, die separatistische Aktivitäten zum Schutz des Pantora-Systems ausspähte. Während der Klonkriege wurde die Station angegriffen, woraufhin die Republik die Vorkommnisse untersuchte. Es stellte sich heraus, dass die Talz die Klonkrieger getötet hatten, und in den folgenden Kämpfen starb Chi Cho, bevor Riyo Chuchi eine friedliche Lösung aushandeln konnte.[8] Danach übernahm Baron N. Papanoida das Amt des Vorsitzenden ein. Nicht lange nach dem Antritt seiner Amtszeit errichtete jedoch die Handelsföderation eine Blockade um Pantora und begründete dies mit den Schulden des Mondes. Als Count Dooku das Angebot machte, die Blockade bei Übertritt zur Konföderation unabhängiger Systeme zu beenden, war der Großteil der Bevölkerung für diesen Schritt. Allerdings sprach Senatorin Chuchi vor dem Senat, wo sie die Auflösung der Blockade forderte. Schließlich wurden Papanoidas Töchter, Che Amanwe und Chi Eekway, von Kopfgeldjägern der Separatisten entführt, woraufhin er und sein Sohn persönlich Ermittlungen anstellten. Nachdem sie die beiden gefunden hatten, löste die Handelsföderation die Blockade auf.[4]

Ära des Galaktischen Imperiums

Quellen

Einzelnachweise