Jedipedia
Advertisement
Jedipedia
47.517
Seiten
Kanon-30px.pngÄra Widerstand.png


Pershing war ein männlicher Doktor, welcher auf dem Planeten Nevarro für den imperialen Auftraggeber arbeitete.[1]

Biografie

Dr. Pershing arbeitete um circa 9 NSY für den imperialen Auftraggeber, welcher den mandalorianischen Kopfgeldjäger Din Djarin von Greef Kargas Kopfgeldjägergilde angeheuert hatte, um Grogu – ein machtsensitives Kind von Yodas Spezies – aus einer Anlage der Nikto-Söldner zu holen. Er war während der Verhandlungen anwesend und wurde beim ersten Zusammentreffen mit dem Mandalorianer gleich mit einer Waffe bedroht. Pershing zeigte sich verängstigt und entschuldigte sich für sein plötzliches Hereinplatzen während der Verhandlungen.[1]

Als Din Djarin von seinem Auftrag mitsamt dem Kind zurückkehrte, überprüfte dieser sofort den Gesundheitszustand des Kindes, bevor er es für eine Untersuchung in den Nebenraum führte.[3] Es kam später zu einem Streit zwischen dem imperialen Auftraggeber und Pershing, da der imperiale Auftraggeber lediglich wollte, dass das "Material" vom Kind synthetisiert wird und man das Kind anschließend los werde.

Dr. Pershing wurde vom Mandalorianer verschont.

Als der Mandalorianer in das imperiale Versteck mit Waffengewalt zurückkehrte, kauerte Pershing in einer Ecke und meinte, er habe das Kind am Leben erhalten und ohne sein Zutun wäre es längst tot. Der Doktor wurde daraufhin vom Mandalorianer verschont, welcher mitsamt des Kindes verschwand.[3]

„Das Kind ist klein, und ich konnte ihm nur eine begrenzte Menge Blut entnehmen, ohne es zu töten. Falls die Experimente wie gewünscht fortgesetzt werden sollen, benötigen wir nochmals Zugang zu dem Spender.“
— Pershing zu Moff Gideon (Quelle)

Pershing berichtet von fehlgeschlagenen Versuchen.

Drei Tage vor dem Angriff auf eine imperiale Basis auf Nevarro schickte Dr. Pershing dem Moff Gideon eine Hologramm-Nachricht, in welcher er die Fortschritte eines Projektes bekanntgab. In der Aufnahme sprach Pershing von einem katastrophalen Ausgang der Versuche, da ein unbekannter Körper gespendetes Blut nicht annahm und er soweit nicht glaubte, dass es noch einen Spender mit einem höheren Midichlorianer-Wert im Blut als das gesuchte Kind geben könnte. Pershing schlug daraufhin in der Nachricht vor, die Experimente abzubrechen, da der Vorrat an Blut – welches er dem Kind auf Nevarro einst entnommen hatte – erschöpft war. Sollte man sich jedoch für eine Fortsetzung der Experimente entscheiden, so gab Pershing an, wäre ein erneuter Zugang zum Blut des Kindes erforderlich. Gegen Ende seiner Aufzeichnung versicherte Pershing gegenüber Moff Gideon, dass er ihn kein weiteres Mal enttäuschen würde. Die Holobotschaft wurde von Greef Karga, Cara Dune, Din Djarin und einem unbekannten Mythrol während der Flucht aus dem Außenposten im Laborbereich der Einrichtung entdeckt.[2]

„Sobald wir aus dem Hyperraum kommen, senden Sie eine verschlüsselte Nachricht an Dr. Pershing. Sagen sie ihm, dass wir unseren Spender haben.“
— Gideon (Quelle)

Nachdem es Moff Gideon gelungen war, mithilfe der Dunkeltruppen beim Scharmützel auf Tython das Kind zu entführen, wurde die Anweisung erteilt, dass Pershing informiert werden sollte.[4] Auf dem Weg zu Gideons Kreuzer wurde das Lambda-Klasse-Shuttle, auf welchem sich Pershing befand, von der Sklave I des Kopfgeldjägers Boba Fett und dessen Begleitern gekapert. Als Din Djarin den Doktor entführen wollte und Pershing bestätigte, dass Grogu noch am Leben war, bedrohte der Pilot des Shuttles Pershing mit einer Waffe. Vom Piloten provoziert erschoss Cara Dune den Piloten, wodurch auch Pershing sich schreiend ans Ohr fasste und auf die Sklave I gebracht wurde. Gegenüber Bo-Katan Kryze und Cara Dune berichtete Pershing von den Dunkeltruppen, die das Kind entführt und auf Gideons Kreuzer gebracht hatten.[5]

Persönlichkeit

Dr. Pershing war vom Charakter her überaus schreckhaft und ängstlich.[1][3] Er schien jedoch nicht so skrupellos zu sein wie der imperiale Auftraggeber, mit welchem er zusammen arbeitete, da er letztlich alles dafür tat, um das Kind am Leben zu erhalten.[3]

Hinter den Kulissen

Quellen

Einzelnachweise

Advertisement