FANDOM


Dieses Interview wurde vom 4.9. bis zum 8.9.2014 von Benutzer:Ben Braden per E-Mail durchgeführt.

Verbreitung im World Wide Web

Erfreulicherweise hat sich unser Interview im Netz verbreitet. Folgende Posts dazu gab es:

Zusätzlich freuen wir uns, euch mitteilen zu dürfen, dass unsere Kollegen von der alternativen Jedipedia, kurze Zeit nach unserem Interview ebenfalls ein Interview mit genau demselben Autor durchführen wollen. Wer Lust hat, das Interview noch einmal zu lesen, darf es hier gerne tun.

Porträt

Jason Fry

Jason Fry ist ein freischaffender US-amerikanischer Autor, Redakteur und Journalismus-Consultant aus New York. Bei Star Wars-Fans ist er bekannt für Bounty Hunter – Boba Fett, The Clone Wars – Die illustrierte Enzyklopädie, The Clone Wars – Die neuen Abenteuer, The Clone Wars – Die spannendsten Missionen, The Clone Wars Character Encyclopedia, The Official Episode Guide – Season 1, The Clone Wars – Official Episode Guide, The Essential Atlas (mit Daniel Wallace), Geonosis and the Outer Rim Worlds (mit Craig Carey und Jeff Quick), Coruscant and the Core Worlds, The Essential Guide to Warfare, Darth Maul: Shadow Conspiracy, The Guns of Kelrodo-Ai, Endor and the Moddell Sector, The Clone Wars Episoden-Guide, LEGO Star Wars: The Visual Dictionary — Updated and Expanded, Star Wars in 100 Scenes, Servants of the Empire: Edge of the Galaxy und viel mehr! Seine Homepage findet ihr hier.

Interview

Wiki5
Welchen Ratschlag können Sie Star Wars-Fans geben, die ihre eigenen Geschichten schreiben und sie schließlich veröffentlichen wollen?
Es ist für mich nicht klar, ob es in dieser Frage um das Schreiben von Star Wars-Erzählungen oder um das von Erzählungen allgemein geht. Daher werde ich die zwei Angelegenheiten nacheinander behandeln.
Zuallererst und am schwierigsten zu hören: setz dir nicht zum Ziel „Star Wars zu schreiben und zu veröffentlichen“. Lizenzinhaber, Herausgeber und andere suchen nicht nach Fans eines bestimmten Themas – sie suchen nach professionellen Autoren mit Erfahrung im Veröffentlichen, einer Vergangenheit im Einhalten von Abgabeterminen und mit denen man leicht arbeiten kann. Wenn du ein Autor werden willst, ist das ein großes Ziel – es kann eine sehr lustige und lohnende (jedoch risikoreiche) Karriere sein. Aber verstehe, dass du Jahre damit verbringen wirst, dich als Autor zu beweisen, bevor du jemals die Chance bekommen wirst, Star Wars zu schreiben – oder ein anderes ähnliches Thema. Falls du das hörst und trotzdem denkst, „Das hört sich toll an – ich will schreiben!“, dann volle Kraft voraus und viel Glück. Sollte deine erste Reaktion darauf jedoch Frustration sein, fürchte ich, dass du am Ende enttäuscht sein wirst.
Ich fühle mich schlecht, wenn Leute meine Karriere als Star Wars-Autor sehen und daraus die falschen Schlüsse ziehen. Ja, ich war ein riesiger Fan, als ich in den späten 1990iger meine ersten Aufträge für den Star Wars Insider bekam. Das war aber nicht der Grund, weshalb ich die Chance bekam, Star Wars zu schreiben. Ich bekam die Chance, weil ich jahrelange Erfahrung als professioneller Journalist hatte. Die Tatsache, dass ich zudem ein Star Wars-Fan war, hatte damit nicht wirklich viel zu tun.
Falls sich die Frage darauf bezog, Erzählungen allgemein zu verfassen und nicht speziell Star Wars, ist mein Ratschlag, so viel wie möglich zu lesen und zu schreiben und von allem, was du schreibst, etwas zu lernen. So gut wie alles, was ich geschrieben habe, hat mich etwas gelehrt, egal ob es eine Hausaufgabe war oder ein Zeitungsartikel oder ein Gedicht während des Colleges. Verstehe, dass du wahrscheinlich Jahre brauchen wirst, um dein Talent zu verbessern, bis man deine Werke veröffentlichen kann und selbst dann braucht man eine gewaltige Portion Glück. Du solltest schreiben, weil du es genießt, nicht weil du denkst, dass es dich reich und berühmt machen wird, weil das ziemlich sicher nicht der Fall sein wird. Aber wenn du es wirklich genießt, werden sich jeder Umsatz und jede Anerkennung, die auf dich zukommen, wie eine schöne zusätzliche Belohnung anfühlen.
Oh, und um Himmels Willen, sei nett, vor allem wenn du etwas Erfolg hast. Der Autor bzw. die Autorin bekommt seinen oder ihren Namen auf das Buch, aber das ist eigentlich etwas unfair, da ein Buch die harte Arbeit von viel mehr Leuten verlangt: Lektoren, Korrektoren, Künstlern, Designern, Layout-Leuten, Vermarktern, Verteilern etc. Du bist Teil eines Teams und ihr habt alle dasselbe Ziel. Also gib dein Bestes, die Aufgaben der Leute einfacher anstatt schwieriger zu machen. Manchmal musst du dich für etwas einsetzen oder mit jemandem diskutieren, von dem du denkst, dass er den falschen Weg nimmt, aber du kannst das tun, ohne den Streit persönlich zu machen. Niemand will mit Leuten arbeiten, die Idioten sind, und weder Talent, Glück oder Berühmtheit sind ein Freibrief dafür, die Leute schlecht zu behandeln.
Jason Fry Interview
Wiki5
Weiß man, wo Holowan Mechanicals sein Hauptquartier hatte?
Es gibt den Planeten Holowan, daher gehe ich davon aus, dass sie da zeitweise untergebracht waren. Aber das ist nicht Kanon, nur eine Annahme von jemandem, der seine Star Wars-Geografie kennt.
Jason Fry Interview
Wiki5
War Luminara Unduli ein Senior Jedi General während den Klonkriegen oder nur eine Korps-Anführerin?
Ich habe keine bessere Antwort als was auf Wookieepedia steht. Falls diese Frage aufkäme, während ich an einem Star Wars-Projekt arbeite, würde ich Leland Chee um Beratung bitten.
Jason Fry Interview
Wiki5
Wie starb Ex-Kanzler Valorum? Es existieren viele Versionen. War es Gift, war es eine Shuttle-Explosion oder starb er gar nicht (TCW)?
Da TCW Teil des primären Kanons ist, entscheide ich mich für „er starb gar nicht“. Aber ich verwende gerne die berühmten Worte „Vor langer, langer Zeit in einer weit, weit entfernten Galaxis“ als Ausgangsbasis für Fragen wie diese. Dies sind Geschichten, die vor langer Zeit erzählt wurden und von verschiedenen Leuten auf verschiedenen Planeten nacherzählt wurden. Denk doch daran, wie viele Geschichten wir über die Taten von Robin Hood, König Artus oder Spiderman haben; reale historische Figuren außer Acht gelassen. Diese Geschichten können nicht alle wahr sein, aber das ist nicht der Punkt – das sind alles Geschichten, die jemandem etwas bedeuten und das verleiht ihnen einen Wert.
Jason Fry Interview
Wiki5
Was geschah mit Asajj Ventress nach den Ereignissen von The Clone Wars?
Das ist eine Geschichte, die noch erzählt werden muss. Ich bin genauso erpicht darauf, das herauszufinden wie die Person, die das gefragt hat.
Jason Fry Interview
Wiki5
Was halten Sie von der Entscheidung, das Erweiterte Universum in Kanon und Legends aufzuteilen?
Ich habe das ausführlich in einem Interview mit Eleven-ThirtyEight vor ein paar Monaten beantwortet, deswegen verweise ich einfach mal dorthin. Hier ist Teil 1 ([1]) und hier Teil 2 ([2]).
Jason Fry Interview
Wiki5
Welche Kanon-Konflikte existieren bereits? In einem Rebels-Trailer sahen wir z.B. Luminara Unduli lebendig, obwohl wir aus anderen Quellen wissen, dass sie bei der Ausführung der Order 66 ums Leben kam. Und: als was werden Ihre Essential Guides nun betrachtet – Kanon oder Legends?
Ich bin nicht interessiert darin, das Kanon/Nicht-Kanon-Gesellschaftsspiel – wie John Jackson Miller es vor Kurzen nannte – zu spielen. Ich würde Fans raten, die neuen Geschichten nicht auf diese Art und Weise zu betrachten, da ich denke, dass dies ein Rezept für Frustration sein wird. Ich lese/schaue mir Geschichten an, um sie zu genießen und mach mir nicht Sorgen darum, ob sie mit allem anderen zusammenpassen. Gib mir eine gute Geschichte und ich werde mich nicht darüber aufregen, ob die Kontinuität gewährleistet ist.
Die Legends-Geschichten verschwinden nicht – sie werden lediglich einem anderen Platz im Kanon zugewiesen, was etwas ist, das von Anfang an in Star Wars passierte. Das Imperium schlägt zurück annullierte einige Sachen aus Marvel und den Zeitungen sowie Splinter of the Mind's Eye und sogar vertretbarerweise einen Teil aus Eine Neue Hoffnung – was ist Obi Wans „von einem gewissen Standpunkt aus betrachtet“-Rede aus Die Rückkehr der Jedi-Ritter anderes als eine rückwirkende Änderung von Star Wars? Die Prequel-Filme veränderten die Hintergrundgeschichten von Obi-Wan (er und Owen Lars waren ursprünglich Brüder) sowie von Boba Fett, wandelten einige Handlungspunkte in Tim Zahns Werken ab und sorgten dafür, dass wir einen Haufen an antiker Star Wars-Geschichte von West End Games und den Comics anders betrachteten. The Clone Wars änderte wie wir mandalorianische Geschichte sahen und revidierte das Schicksal einiger Prequel-Jedi. Also ist nichts davon neu. Aber ich verstehe nicht, wieso man eine Geschichte weniger oder gar nicht mehr genießen kann, bloß weil sie nun Legends statt Kanon ist. Es ist nach wie vor eine Geschichte, die zu dir spricht oder auch nicht.
Soweit ich weiß sind die Essential Guides nun Legends. Aber lasst uns abwarten, was passiert. Während ich die Servants of the Empire-Bücher schrieb, benutzte ich die vorhandene Kontinuität, als ich eine Alien-Spezies oder einen Planeten oder eine Waffe benötigte und der Genehmigungsprozess war so wie immer. Daher denke ich, dass es zu leicht ist zu sagen, alles in z.B. dem Essential Atlas ist nicht mehr existierend oder überschrieben worden. Ich bin mir sicher, dass Teile der Geschichte letztendlich revidiert werden müssen, aber werden die Planeten sich bewegen? Vielleicht, vielleicht nicht. Wir werden sehen – und dabei hoffentlich eine Menge an coolen neuen Star Wars-Geschichten bekommen. Das ist das Wichtigste für mich.
Jason Fry Interview
Wiki5
Tolle Antwort. Nächste Frage: Welche sind Ihre TCW-Lieblings-Episoden?
Hmm. Ich denke, dass „Die Unschuldigen von Ryloth“ großes, gefühlvolles Geschichtenerzählen ist – ich war begeistert, als ich las, dass Henry Gilroy an Rebels beteiligt sein würde. Stilistisch liebe ich das Aussehen und den Charakter von „Kopfgeld“ – ich denke, es ist die visuell hervorstechendste Episode in der Serie. Aber mehr als jede individuelle Episode mag ich den Fokus der Serie auf die Charaktere und wie es möglich war, sich die Zeit zu nehmen, um die Beziehungen zwischen ihnen zu entdecken. Fans waren etwas verblüfft über Ahsoka zu Beginn der Serie, doch am Ende denke ich, schätzten wir ihr Wachstum als Charakter und unser Blick auf ihre Beziehung mit Anakin gab uns einen tieferen Einblick in seine Bemühungen und machten seinen Fall noch tragischer. Ich denke, dass TCW uns im besten Falle großartige Charaktere gegeben hat, die wir genossen und wertschätzten, egal ob Herzogin Satine, Captain Rex oder Ziro der Hutte.
Zusätzlich liebte ich es einfach, jede Woche dreißig Minuten Star Wars zu bekommen, und das dreißig-Minuten-Format ließ das kreative Team einige ziemlich coole Ideen angehen, egal ob es eine Hommage an Hitchcock oder Kurosawa, ein Film Noir mit Obi-Wan Kenobi oder eine wahnsinnige Geschichte über die Existenzkrise eines Frosch-Generals war. Nicht alle dieser Ideen funktionierten, aber was für eine coole Palette, mit der man spielen konnte!
Jason Fry Interview
Wiki5
Welches Ihrer Bücher halten Sie für Ihr Bestes? Für welches haben Sie am längsten gebraucht?
Mein eigenes Lieblingsbuch ist nicht Star Wars, sondern The Jupiter Pirates: Curse of the Iris, welches im Dezember bei HarperCollins erscheinen wird. (Die Webseite ist [3]). Für die, denen The Jupiter Pirates noch unbekannt ist: es ist eine Weltraum-Fantasy-Jugendsaga, die im 29. Jahrhundert spielt, in welchem die Erde die dominierende Macht im Sonnensystem ist, wobei sie von Aussteiger-Kolonisten auf den Monden des Jupiters und den anderen Planeten des äußeren Sonnensystems angefeindet wird. Der Held der Saga ist Tycho Hashoone, der zu Serienbeginn ein zwölfjähriger Fähnrich auf dem familieneigenen Piratenschiff, der Shadow Comet, ist. Tychos Mutter ist der Kapitän, sein Vater der Erste Offizier und er selbst ist zusammen mit seiner Zwillingsschwester Yana und ihrem gemeinsamen älteren Bruder Carlo Teil der Brückenbesatzung. Die Geschwister müssen als Familie zusammenarbeiten, aber sie sind auch Konkurrenten: das Kapitänsamt der Shadow Comet wird von einer Generation zur nächsten weitergegeben, und nur eines der Kinder wird der nächste Kapitän werden.
Jupiter Pirates ist nicht Star Wars, aber es beinhaltet viele Elemente, die ich als Kind an Star Wars geliebt habe: Helden und Schurken, viele Weltraumschlachten und Familiengeheimnisse. Ich bin stolz auf das erste Buch der Serie, The Jupiter Pirates: Hunt for the Hydra, aber während ich das schrieb, habe ich mir noch Gedanken zu den Motivationen der Charaktere, dem Aufbau der Welt und sonstigen gemacht. Als ich Curse of the Iris schrieb, habe ich das schon alles ausgearbeitet gehabt (oder zumindest das meiste davon), weswegen ich wirklich entspannen und das Erzählen genießen konnte.
Mein liebstes Star Wars-Buch ist der Essential Atlas. Der Atlas (welcher auch das Buch ist, das am längsten gedauert hat, bei einem Faktor von ungefähr einer Milliarde) war wortwörtlich ein wahrgewordener Traum. Als ich ein Kind war, wollte ich unbedingt ein Buch voll mit Karten über die Star Wars-Galaxie und Erklärungen, wie es funktionierte. Eines Nachts träumte ich, dass solch ein Buch existieren würde und ich es kaufen würde und als ich aufwachte, war ich sehr enttäuscht festzustellen, dass das nicht wahr war. Ich hatte keine Ahnung, dass es eines Tages wahr sein würde, aber als erstes musste ich aufwachsen, ein Autor werden, Dan Wallace kennenlernen und die Leute bei Del Rey überzeugen, dass das wirklich keine so verrückte Idee für ein Buch war.
Zusätzlich macht es mir viel Spaß, das Quartett der Jugend-Romane aus der Servants of the Empire-Reihe zu schreiben. Diese knüpfen an Star Wars Rebels und den Star Zare Leonis an, der eine Nebenfigur der Show ist. Der Schauplatz ist der von Rebels und das Buch überschneidet sich mit der Show an einigen Schauplätzen, aber ich hatte eine Menge Freiheit Zares Geschichte zu gestalten, was zugleich eine gewaltige Ehre und eine Menge Spaß war. Das erste, Edge of the Galaxy erscheint im Oktober und ich freue mich darauf, dass die Leute es lesen.
Jason Fry Interview
Wiki5
Viele Leute sind der Meinung, dass Star Wars: Rebels hauptsächlich auf Kinder ausgerichtet ist und sie vermissen das „Dark Times“-Gefühl in den Trailern der Show. Was halten Sie davon?
Ich denke, dass sie die Show abwarten sollten. Sich eine Meinung anhand eines acht oder neun Minuten langen Bildmaterials zu bilden ist verrückt. Ernsthaft, ich glaube immer mehr, dass das Internet dafür sorgt, dass wir den Verstand verlieren. Wir haben uns irgendwie selbst überzeugt, dass wir sofort und auf nichts basierend eine Meinung über etwas haben müssen und es ist umso besser, wenn diese Meinung so extrem wie möglich ist. Ich habe keine Ahnung, wieso wir das uns selbst und gegenseitig antun, aber ich wünsche mir, dass wir damit aufhören würden. Es ist kurzsichtig und ungesund und es macht uns alle armselig. Schau dir einfach die Show an. Es ist OK, wenn du keine Meinung nach acht Minuten hast. Oder acht Episoden. Oder wenn du deine Meinung änderst. Oder was magst, aber was anderes nicht.
Jason Fry Interview
Wiki5
Sie haben den Episodenguide zu TCW genauso wie Darth Maul: Dunkle Verschwörung und Ihre neue Servants of the Empire-Reihe geschrieben. Wie viel Einblick haben Sie in beide Shows? Wussten Sie über die Entscheidung TCW einzustellen Bescheid – bevor es offiziell auf starwars.com verkündet wurde? Wurden Sie über den Inhalt von einigen TCW-Handlungsbögen, die bis jetzt noch nicht veröffentlicht wurden, wie Rex‘ Geschichte auf Anaxes, informiert?
Ich wusste im Voraus nichts über die Entscheidung, TCW einzustellen. Es gibt da eine witzige Geschichte – die Designer des The Clone Wars Episodenguide wollten das Buch unbedingt mit dieser Splash-Seite, auf der Ahsoka die Stufen des Jedi-Tempels herabstieg, beenden. Daher taten wir das. Die Entscheidung, die Show einzustellen, kam, nachdem wir unsere Arbeit beendet hatten. Daher hatte niemand, der an dem Buch beteiligt hatte, eine Ahnung, dass diese Splash-Seite letztendlich so ein perfekter Abschied für die Serie sein würde. Wir hatten da Glück. Ich weiß nichts über die unfertigen Handlungsbögen – ich habe von der Geschichte mit Rex auf Anaxes via Twitter erfahren, so wie jeder andere. Ich war wirklich deprimiert, dass diese nie gemacht wurde – ich habe Anaxes vor Jahren für Coruscant and the Core Worlds, einem RPG Buch von Wizards of the Coast, erfunden und den Planeten in paar meiner Projekte wieder besucht. Ihn auf dem Bildschirm von The Clone Wars zu sehen wäre erstaunend gewesen.
Während der Fokus von Lucasfilm und Disney verständlicherweise woanders gerade liegt, habe ich keine Zweifel, dass diese TCW-Geschichten an irgendeinem Punkt wieder aufgegriffen werden, in irgendeinem Medium. Denk daran, was Dark Horse mit Maul gemacht hat und Del Rey mit Ventress macht. Darauf basierend wäre ich überrascht, wenn wir Rex, Ahsoka, Hondo oder Aurra Sing zum letzten Mal gesehen hätten.
Für Rebels habe ich das Drehbuch sowie vorläufige Skripten und/oder Behandlungen für den Großteil von Staffel 1 gelesen und eine Episode der Show gesehen, da das zweite Servants of the Empire-Buch ziemlich viel von den Geschehnissen wiedererzählen wird, wenn auch aus einer anderen Sicht. Das war für mich als Autor eine große Hilfe. (Für Darth Maul: Dunkle Verschwörung hatte ich keine Möglichkeit, die Folgen zu sehen, bevor ich sie adaptierte, weswegen ich den armen Leland Chee mit Dutzenden von Fragen quälen musste.) Die Rebels-Folge, die ich sah, fühlte sich ziemlich wie Eine neue Hoffnung an bezüglich ihres Tempos, der Mischung aus Humor und Action und sogar wie die Aufnahmen gemacht wurden. Auf diesen Einblick basierend bin ich ziemlich aufgeregt, mehr zu sehen.
Jason Fry Interview
Wiki5
Da wir den TCW-Episodenguide erwähnten: können wir mit einer Erweiterung rechnen, die den Inhalt der Episoden aus Staffel 6 beinhaltet?
Ich würde das gerne tun und habe es als Projekt DK vorgeschlagen. Aber es gibt keine aktuellen Pläne, von denen ich weiß.
Jason Fry Interview
Wiki5
Sie haben uns von Ihrer neuen Servants of the Empire-Reihe erzählt. Wie kam es dazu? War es Ihre Idee oder hat Sie jemand von Disney darum gebeten sie zu schreiben?
Die Idee kam von Disney/Lucasfilm – sie gaben mir den Schauplatz, den Protagonisten und die allgemeinen Umrisse seines Erlebnisses. Aber ich hatte eine Menge Freiheit, die Geschichte darüber hinaus zu gestalten und arbeitete in den Lücken dazwischen, wo Zares Geschichte sich mit der Show überschnitt. Zudem habe ich fantastische Beratung von den Showproduzenten und der Story Group erhalten, was hilfreich war und die Geschichte stärker machte. Die ersten zwei Bücher sind fertig und ich bereite mich dafür vor, das dritte diesen Herbst zu schreiben. Ich kann es wirklich nicht erwarten, dieses mit den Lesern zu teilen.
Jason Fry Interview
Wiki5
Im Rebels Visual Guide wird Zare Leonis als „geschickt“ und „ungeheuer mutig“ beschrieben – können wir einen jungen Anakin oder einen inspirierenden Revolutionär erwarten oder ist er ein normaler Junge, der sich lediglich für seine Freunde einsetzt wenn sie ihn brauchen?
Zare ist athletisch und schlau, aber er hat keine außergewöhnlichen Fähigkeiten – was eine kleine aber wichtige Rolle in der Reihe spielt. Er ist ein normales Kind, das neu bewerten muss, was es glaubt und für was es steht. Ich hoffe, das macht ihn zu einem erreichbaren Protagonisten und eine interessante Alternative zu einem Held, der die Macht benutzen kann.
Jason Fry Interview
Wiki5
Oft kann man im Star Wars-Universum epische Zitate finden, wie zum Beispiel Padmés „So geht die Freiheit zugrunde. Mit donnerndem Applaus.“ Ich glaube, dass solche Sätze die Ereignisse der jeweiligen Szene einfach auf den Punkt bringen. Könnten Sie zum Abschluss des Interviews ein schönes Zitat aus der Servants of the Empire-Reihe mit uns teilen?
“Despite everything that’s happened, you’re still the little Imperial who thinks the galaxy is supposed to be a nice place. Leave me a message when you understand the stakes.” (sinngemäße Übersetzung: Trotz allem, was passiert ist, bist du noch immer der kleine Imperiale, der denkt, dass die Galaxis ein schöner Platz sein sollte. Hinterlass mir eine Nachricht, wenn du verstehst, was auf dem Spiel steht.)
Jason Fry Interview
Wiki5
Großartig. Vielen Dank für das Interview, Mr. Fry!
Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.