FANDOM


(Biografie)
(etwas erweitert)
Zeile 7: Zeile 7:
 
Kurze Zeit später als sich das Delta Squad auf einer anderen Mission befand, wurde das Schiff im Correlianischen Sektor von Trandoshanern geentert Die Angreifer des Schiffes waren hauptsächlich trandoshanische Sklavenhändler, sowie Söldner, die bei dem Angriff mit zahlreichen Kampfdroiden der Separatisten unterstützt wurden und konnten nach ca. zweiwöchigen Kämpfen schließlich das Schiff übernehmen. Die Trandoshaner planten das gestohlene Schiff mit der teuren Elektronik an Bord den Separatisten, im Austausch mit Waffen gegen die Wookiees zu übergeben. Dennoch konnte die Crew an Bord des Schiffes wichtige Daten für die Republik über die Separatisten aufzeichnen. Die Trandoshaner konnten schon sehr früh einen Störsender auf der Brücke installieren, sodass die Mannschaft der Prosecutor keinen Hilferuf senden konnte und keine Unterstützung anfordern konnte. Das Schiff galt als vermisst und die Große Armee der Republik konnte keinen Kontakt mehr zu der Prosecutor herstellen. Nach zweiwöchiger Vermissung, fand man das Schiff im Chaykinesischen Kluster und beauftragte das Delta Squad der Sache auf den Grund zu gehen.
 
Kurze Zeit später als sich das Delta Squad auf einer anderen Mission befand, wurde das Schiff im Correlianischen Sektor von Trandoshanern geentert Die Angreifer des Schiffes waren hauptsächlich trandoshanische Sklavenhändler, sowie Söldner, die bei dem Angriff mit zahlreichen Kampfdroiden der Separatisten unterstützt wurden und konnten nach ca. zweiwöchigen Kämpfen schließlich das Schiff übernehmen. Die Trandoshaner planten das gestohlene Schiff mit der teuren Elektronik an Bord den Separatisten, im Austausch mit Waffen gegen die Wookiees zu übergeben. Dennoch konnte die Crew an Bord des Schiffes wichtige Daten für die Republik über die Separatisten aufzeichnen. Die Trandoshaner konnten schon sehr früh einen Störsender auf der Brücke installieren, sodass die Mannschaft der Prosecutor keinen Hilferuf senden konnte und keine Unterstützung anfordern konnte. Das Schiff galt als vermisst und die Große Armee der Republik konnte keinen Kontakt mehr zu der Prosecutor herstellen. Nach zweiwöchiger Vermissung, fand man das Schiff im Chaykinesischen Kluster und beauftragte das Delta Squad der Sache auf den Grund zu gehen.
   
Ein CR25 Transporter brachte das Delta Team in die Nähe der Prosecutor und sie sprangen in den Weltraum und konnten das Schiff über die Torpedoschächte am Bug des Angriffschiffes die Prosecutor betreten. Da jeder in einem anderen Torpedoschacht einstieg, war das Team von einander getrennt und sie sollten vorerst das Schiff separat untersuchen. Delta 38 musste zuerst eine Steuerung finden, die sich in einem kleinen Nebenraum zur Kontrolle über die Torpedoschächte befand und konnte damit die große Luke zu den Torpedos öffnen und über die Maschinenräume Eintritt erlangen. Seine Systeme waren durch den Störsender unterbrochen, er konnte also nur Kontakt zu seinen Teamkameraden herstellen und nicht mehr zur Republik und ihrem Berater. Im Schiff herrschte eine gespenstische Stimmung und anfangs traf RC-1138 nur auf Mynocks, die das Schiff befallen hatten. Kurz darauf griffen ihn in einem Lüftungsschacht Mynocks der Trandoshaner an.
+
Ein CR25 Transporter brachte das Delta Team in die Nähe der Prosecutor, sie sprangen in den Weltraum und konnten das Schiff über die Torpedoschächte am Bug des Angriffschiffes die Prosecutor betreten. Da jeder in einem anderen Torpedoschacht einstieg und je einem anderen Datenkern zugeteilt war, war das Team von einander getrennt und sie sollten vorerst das Schiff separat untersuchen. RC-1138 sollte den Steuerborddatenkern sicherstellen, RC-1207 war der Steuerborddatenkern zugeteilt, RC-1207 sollte den Backborddatenkern übernehmen, während RC-1262 kein Datenkern zugeteilt war. Delta 38 musste zuerst eine Steuerung finden, die sich in einem kleinen Nebenraum zur Kontrolle über die Torpedoschächte befand und konnte damit die große Luke zu den Torpedos öffnen und über die Maschinenräume Eintritt erlangen. Seine Systeme waren durch den Störsender unterbrochen, er konnte also nur Kontakt zu seinen Teamkameraden herstellen und nicht mehr zur Republik und ihrem Berater. Im Schiff herrschte eine gespenstische Stimmung und anfangs traf RC-1138 nur auf Mynocks, die das Schiff befallen hatten. Keiner des Deltateams meldete Vitaldaten, bis auf die Mynocks, jedoch wurde RC-1262 schon bald durch Inteferenzen gestöhrt und kurz darauf von einem Sammlerdroiden der Trandoshaner angegriffen und von ihnen gefangen genommen. 38 wurde ebenso von diesen Droiden in einem dunklen Lüftungsschacht angegriffen, konnte jedoch alle Droiden vernichten und weiter vorrücken. Er gelangte durch Wartungsschächte für Droiden weiter in das Schiff und traf bald darauf erste Trandoshaner. Das Kommando kämpfte einige Zeit mit überlebenden Klonkrieger, diese wurden jedoch letztendlich von den Trandoshanern besiegt und er musste sich alleine weiterhelfen. Die Echsen hatten während dieses Angriffes großen Schaden am Schiff angerichtet und versteckten sich hinter Trümmern, wodurch sie schnelle Überaschungsmanöver durchführen konnten. 38 traf auf eine trandoshanische Elite-Truppe, die mit einer schweren Schnellfeuerwaffe ausgestattet war. RC-1138 kam schließlich am Steuerborddatenkern an und wollte sich dort mit 07 treffen. Jedoch wurde der Klon von einem Sammlerdroiden überrascht und während er nach ihm schoss sprang von oben ein Sklavenhändler vom Datenkern und setzte Delta 1207 außer Gefecht. 38 musste selbst die Datenkerne sicherstellen, wobei er selbst durch eine vielzahl von Trandoshanern und Sammlerdroiden unter Beschuss genommen wurde. Als er die Daten gesichert hatte stieß er zum Achterndatenkern vor, seiner eigentlichen Aufgabe und speicherte den Datenkern, wobei ihn diesmal umprogrammierte Autogeschütze halfen. Nun musste er sich mit Delta 40 vereinigen, der ebenfalls seinen Datenkern sichergestellt hatte. Der Weg von 38 war ein langer Gang an der Flanke des Angriffsschiffes und er musste dort einige Umgebungsminen entschärfen, um schließlich ins Steuerbordfahrwerk zu gelangen, was den Treffpunkt der republikanischen Kommandos darstellte. Da Fixer (Delta 40) auf heftigen Widerstand von Trandoshanern traf, verspätete sich dieser ein wenig. Als sie aufeinandertrafen, explodierte hinter Delta 38 eine Wand und ein Droidenträger wurde in den Raum geschoben. Er beinhaltete Kampfdroiden der Separatisten und Fixer musste den Weg für Boss hacken, sodass sie fliehen konnten. Nun mussten sie ihre beiden Klon-Brüder finden. Sie entschieden sich zuerst Delta 07 zu finden und mussten auf dem Weg gegen zahlreiche Trandoshaner, sowie Autogeschütze kämpfen. Sie befreiten Delta 07 aus dem völlig zerstörten Raum und mussten gegen einen weiteren trandoshanischen Elitekrieger kämpfen.

Version vom 21. März 2007, 18:12 Uhr

Todesstern II UC
Achtung, Jedipedianer!

Dieser Artikel wird momentan überarbeitet. Abgesehen von Kleinigkeiten (z.B. der Korrektur von Rechtschreib- oder Formatierungsfehlern) sollte die Bearbeitung des Artikels den unten genannten Benutzern überlassen werden. Bitte überlege vor dem Abspeichern, ob deine Bearbeitung erwünscht ist; im Zweifelsfall frage auf der Diskussionsseite nach.

Folgende Benutzer sind an der Überarbeitung beteiligt:

  • Xargon 21:34, 20. Mär 2007 (CET)

Die Prosecutor war ein republikanisches Angriffsschiff der Acclamator-Klasse in den Klonkriegen und gehörte der Großen Armee der Republik an. Captain Martz leitete das Schiff.

Biografie

Die Prosecutor diente in frühen Tagen der Klonkriege unter anderem als eine Ausbildungsstädte und "Heimat" für das Delta Squad. Dieses Schiff nahm an der Schlacht von Geonosis teil und als es dem Delta Squad gelungen war ein Kernschiff der Lucrehulk-Klasse erfolgreich zu sabotieren, schickte die Prosecutor ein LAAT/i zum Schiff, um ein Loch in die Seite der Außenhülle zu sprengen und das Delta Squad aus dem explodierenden Schiff zu retten und anschließend zur Prosecutor zurückzukehren.

Kurze Zeit später als sich das Delta Squad auf einer anderen Mission befand, wurde das Schiff im Correlianischen Sektor von Trandoshanern geentert Die Angreifer des Schiffes waren hauptsächlich trandoshanische Sklavenhändler, sowie Söldner, die bei dem Angriff mit zahlreichen Kampfdroiden der Separatisten unterstützt wurden und konnten nach ca. zweiwöchigen Kämpfen schließlich das Schiff übernehmen. Die Trandoshaner planten das gestohlene Schiff mit der teuren Elektronik an Bord den Separatisten, im Austausch mit Waffen gegen die Wookiees zu übergeben. Dennoch konnte die Crew an Bord des Schiffes wichtige Daten für die Republik über die Separatisten aufzeichnen. Die Trandoshaner konnten schon sehr früh einen Störsender auf der Brücke installieren, sodass die Mannschaft der Prosecutor keinen Hilferuf senden konnte und keine Unterstützung anfordern konnte. Das Schiff galt als vermisst und die Große Armee der Republik konnte keinen Kontakt mehr zu der Prosecutor herstellen. Nach zweiwöchiger Vermissung, fand man das Schiff im Chaykinesischen Kluster und beauftragte das Delta Squad der Sache auf den Grund zu gehen.

Ein CR25 Transporter brachte das Delta Team in die Nähe der Prosecutor, sie sprangen in den Weltraum und konnten das Schiff über die Torpedoschächte am Bug des Angriffschiffes die Prosecutor betreten. Da jeder in einem anderen Torpedoschacht einstieg und je einem anderen Datenkern zugeteilt war, war das Team von einander getrennt und sie sollten vorerst das Schiff separat untersuchen. RC-1138 sollte den Steuerborddatenkern sicherstellen, RC-1207 war der Steuerborddatenkern zugeteilt, RC-1207 sollte den Backborddatenkern übernehmen, während RC-1262 kein Datenkern zugeteilt war. Delta 38 musste zuerst eine Steuerung finden, die sich in einem kleinen Nebenraum zur Kontrolle über die Torpedoschächte befand und konnte damit die große Luke zu den Torpedos öffnen und über die Maschinenräume Eintritt erlangen. Seine Systeme waren durch den Störsender unterbrochen, er konnte also nur Kontakt zu seinen Teamkameraden herstellen und nicht mehr zur Republik und ihrem Berater. Im Schiff herrschte eine gespenstische Stimmung und anfangs traf RC-1138 nur auf Mynocks, die das Schiff befallen hatten. Keiner des Deltateams meldete Vitaldaten, bis auf die Mynocks, jedoch wurde RC-1262 schon bald durch Inteferenzen gestöhrt und kurz darauf von einem Sammlerdroiden der Trandoshaner angegriffen und von ihnen gefangen genommen. 38 wurde ebenso von diesen Droiden in einem dunklen Lüftungsschacht angegriffen, konnte jedoch alle Droiden vernichten und weiter vorrücken. Er gelangte durch Wartungsschächte für Droiden weiter in das Schiff und traf bald darauf erste Trandoshaner. Das Kommando kämpfte einige Zeit mit überlebenden Klonkrieger, diese wurden jedoch letztendlich von den Trandoshanern besiegt und er musste sich alleine weiterhelfen. Die Echsen hatten während dieses Angriffes großen Schaden am Schiff angerichtet und versteckten sich hinter Trümmern, wodurch sie schnelle Überaschungsmanöver durchführen konnten. 38 traf auf eine trandoshanische Elite-Truppe, die mit einer schweren Schnellfeuerwaffe ausgestattet war. RC-1138 kam schließlich am Steuerborddatenkern an und wollte sich dort mit 07 treffen. Jedoch wurde der Klon von einem Sammlerdroiden überrascht und während er nach ihm schoss sprang von oben ein Sklavenhändler vom Datenkern und setzte Delta 1207 außer Gefecht. 38 musste selbst die Datenkerne sicherstellen, wobei er selbst durch eine vielzahl von Trandoshanern und Sammlerdroiden unter Beschuss genommen wurde. Als er die Daten gesichert hatte stieß er zum Achterndatenkern vor, seiner eigentlichen Aufgabe und speicherte den Datenkern, wobei ihn diesmal umprogrammierte Autogeschütze halfen. Nun musste er sich mit Delta 40 vereinigen, der ebenfalls seinen Datenkern sichergestellt hatte. Der Weg von 38 war ein langer Gang an der Flanke des Angriffsschiffes und er musste dort einige Umgebungsminen entschärfen, um schließlich ins Steuerbordfahrwerk zu gelangen, was den Treffpunkt der republikanischen Kommandos darstellte. Da Fixer (Delta 40) auf heftigen Widerstand von Trandoshanern traf, verspätete sich dieser ein wenig. Als sie aufeinandertrafen, explodierte hinter Delta 38 eine Wand und ein Droidenträger wurde in den Raum geschoben. Er beinhaltete Kampfdroiden der Separatisten und Fixer musste den Weg für Boss hacken, sodass sie fliehen konnten. Nun mussten sie ihre beiden Klon-Brüder finden. Sie entschieden sich zuerst Delta 07 zu finden und mussten auf dem Weg gegen zahlreiche Trandoshaner, sowie Autogeschütze kämpfen. Sie befreiten Delta 07 aus dem völlig zerstörten Raum und mussten gegen einen weiteren trandoshanischen Elitekrieger kämpfen.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.