FANDOM


Legends-30px30px-Ära-NeuRep


Die Quenfis war eine Fregatte der Neuen Republik, die Borsk Fey'lya verwendete, um die Katana-Flotte zu finden.

Geschichte

Während des Feldzuges von Großadmiral Thrawn gegen die Neue Republik stellte der Schmuggler Talon Karrde sein Wissen über die Position der legendären Katana-Flotte der Republik zur Verfügung. Da Thrawn auch hinter der Flotte her war, drängten viele Politiker der Republik darauf, die Flotte schnell zu bergen. Rat Borsk Fey'lya, damals auf dem Höhepunkt seiner Macht, wollte dennoch nicht, dass die Neue Republik die Katana-Flotte barg. Er beschloss also, selbst ein Suchkommando zu kommandieren, das die Flotte zwar lokalisieren, aber nicht bergen sollte. Da jedoch Han Solo und Lando Calrissian mit dem Ziel, die Flotte zu bergen, aufgebrochen waren, beschloss Fey'lya, sie daran zu hindern. Er bemannte die Quenfis statt mit ihrer Standardbesatzung mit einer ihm loyalen Crew, allen voran Captain Sarin Virgilio. Diesem offiziellen Suchkommando schloss sich Rätin Leia Organa Solo an. Auch Talon Karrde war als Passagier dabei, da er die Position der Flotte kannte. Die Quenfis nahm außerdem noch die Goldstaffel, ein Geschwader von X-Flüglern an Bord.

Am Ort angekommen, wo die Katana-Flotte sich befand, stellte man fest, dass Solo, Calrissian und Luke Skywalker bereits die Katana, das Flaggschiff der Flotte, erreicht hatten. Captain Virgilio forderte sie auf, sich zurückzuziehen, was diese ablehnten. In diesem Moment kam ein imperialer Sternzerstörer aus dem Hyperraum und eine Schlacht begann. Fey'lya wollte sich zurückziehen, wogegen Talon Karrde und Leia Organa Solo protestierten. Als Captain Virgilio realisierte, dass Fey'lya das Leben seiner Kameraden recht egal war, wenn es um seine politische Karriere ging, verweigerte er den Befehl zum Rückzug, schickte Fey'lya von der Brücke und griff mit der Quenfis in die Schlacht ein. Auch dank dieser Aktion gewann die Republik die Schlacht, und der Sternzerstörer Gebieter wurde zerstört. Dennoch hatte Thrawn bereits über 170 Schiffe der Katana-Flotte für sich geborgen.

Quellen

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.