FANDOM


Legends-30px30px-Ära-Aufstieg30px-Ära-Real


Qui-Gon & Obi-Wan – Aurorient Express ist eine Comicgeschichte, die von Mike Kennedy geschrieben und von Lucas Marangon gezeichnet wurde. In Deutschland erschien der Comic ab Juni 2009 in den Ausgaben 74 bis 75 der Star-Wars-Comicserie. Der Comic erzählt von den Geschehnissen sechs Jahre vor den Ereignissen von Episode I – Die dunkle Bedrohung (38 VSY).

Handlung

Jedi-Meister Qui-Gon Jinn und dessen Padawan Obi-Wan Kenobi wurden beauftragt, das Luxusschiff Aurorient Express zu infiltrieren, welches mit alarmierender Geschwindigkeit immer tiefer in die Atmosphäre des Gasplaneten Yorn Skot hinab sinkt. Als sich die beiden Jedi mit ihrem republikanischem Kreuzer direkt über dem Luxusschiff befinden, lassen sie sich im freien Fall auf die Aurorient Express stürzen, um sich anschließend einen Weg in das Innere zu bahnen. Auf der Oberfläche des Schiffes werden Obi-Wan und dessen Padawan überraschend von Fastlach-Sicherheitsdroiden der Handelsföderation angegriffen, denen sie jedoch entkommen können. Im Inneren des Schiffes ersuchen Qui-Gon Jinn und Obi-Wan das Gespräch mit dem Kapitän des Schiffes, der sich gerade in einer Auseinandersetzung mit Madam Rhoden, der Frau des Besitzes des Planeten Yorn Skot, Clode Rhoden, befindet. Die beiden Jedi teilen dem Kapitän mit, dass dessen Schiff rapide an Flughöhe verliert und sich außerdem automatische Verteidigungsdroiden auf der Hülle befinden. Der Kapitän reagiert ungläubig, arrangiert jedoch auf Bitten von Qui-Gon Jinn ein Gespräch mit dem Systemingenieur des Schiffes, Chief Bouyardy. Dieser wird gerade von Fastlach-Droiden angegriffen, woraufhin ihm Qui-Gon und Obi-Wan zu Hilfe eilen. Von Bouyardy erfahren die Jedi, dass der Frachtraum starke Hüllenbrüche aufweist, der Computer jedoch keine Gefahr anzeigt. Auch der Navigationscomputer meldet keinen Höhenabfall, weswegen die Jedi den Verdacht hegen, dass die Schiffscomputer sabotiert wurden, um in einer Endlosschleife einwandfreie Bedingungen zu melden und somit die eigentliche Gefahr unerkannt zu lassen. Daraufhin kommt Chief Bouyardy ein Einfall, dem nach sogenannte „Überdruckpiraten“ hinter dem Höhenverlust stecken könnten. Diese Kriminellen sind im Besitz hochwertiger Ausrüstung, mit der sie Wracks auch noch bei extrem widriger Gravitation besteigen und plündern können.

Im Zuge der weiteren Ermittlungen begeben sich die Jedi zu Waverton, der als Chief-Steward auf der Aurorient Express tätig ist. Er sagt aus, dass auf dem entsprechendem Lagerplatz im Frachtraum, wo auch die Fastlach-Droiden ausgebrochen sind, die Habseligkeiten des Passagiers Saul Moegantz gelagert wurden. Somit wird Moegantz einem Verhör unterzogen, in dessen Verlauf er angibt, lediglich Medikamente für den privaten Gebrauch mitgenommen zu haben. Er reagiert verärgert auf die Tatsache, dass sich in den Kisten nicht seine Medikamente befanden sondern selbstaktivierende Sicherheitsdroiden der Handelsföderation. Somit gerät eine neue Person ins Visier der beiden Jedi, nämlich jener Mitarbeiter, der den betroffenen Lagerplatz im Frachtraum beladen hat. Dabei handelt es sich um Podlong Foahl, der erst vor einer Woche angeheuert wurde. Als Qui-Gon und Obi-Wan ihn abzufangen versuchen, ergreift Podlong Foahl die Flucht, wird jedoch kurz darauf gestellt. Alles deutet darauf hin, dass Foahl Mitglied einer Piratenbande ist, zumal er damit droht, eine Kernbombe zu zünden. Ehe es dazu kommt, wird Podlong Foahl jedoch von Chief-Steward Waverton mit einem Blaster erschossen.

Dramatis personae

Literaturangaben

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.