FANDOM


Legends-30px30px-Ära-Aufstieg

„Ich habe lediglich über den Tellerrand hinausgedacht.“
— Quille (Quelle)

Quille war ein Großmoff, der während des Zweiten Galaktischen Bürgerkrieges lebte. Als sich das Galaktische Imperium während der zweiten Schlacht von Fondor der Galaktischen Allianz anschloss, vertrat er die anderen Moffs gegen seinen Rivalen Gilad Pellaeon. Als Pellaeon während der Schlacht auf dem Sternzerstörer Blutflosse von Tahiri Veila getötet worden war, übernahm Quille das Kommando über die Flotte. Da jedoch die Kommandanten unter Pellaeons Stellvertreter Vitor Reige zu meutern begannen, mussten sich die Moffs in der Kommandozentrale verbarrikadieren. Als kurz darauf eine Gruppe Mandalorianer unter Führung von Mand'alor Boba Fett die Zentrale stürmten, wurde Quille von diesen erschossen.

Biografie

Caedus' Gehilfe

„Aber die GA ist nicht in der Lage, Fondor ohne uns zu halten, das hierzu nach der Kapitulation des Planeten eine Besatzungsarmee erforderlich ist. Die arme, alte GA, ohne genügend Leute – und wir bieten ihnen an, ein Auge auf Fondor zu haben, während sie damit beschäftigt sind, weitere widerspenstige Systeme in die Reihen der Allianz zurück zu prügeln. Letzten Endes sind wir diejenigen, die noch auf den Beinen stehen. Und ... in neun von zehn Fällen kommt es letztlich ohnehin bloß darauf an, wer am Ende am längeren Hebel sitzt.“
— Quille (Quelle)

Quille war ein Moff, der während des Zweiten Galaktischen Bürgerkrieges lebte und 40 NSY einen Sitz im Rat der Moffs innehatte. Er hatte auf die anderen Mitglieder einen großen Einfluss, sodass er auch der Führer der Opposition gegen Großadmiral Pellaeon war und von den meisten anderen Moffs unterstützt wurde. Im Gegensatz zu Pellaeon wollten sie nicht auf eine friedliche Lösung hoffen, sondern durch den geschickten Einsatz ihrer Truppen den Einflussbereich des Imperiums vergrößern. Als der Staatschef der Galaktischen Allianz, Colonel Jacen Solo, im Zuge des Zweiten Galaktischen Bürgerkrieges den Planeten Fondor als wichtigen Unterstützer der feindlichen Partei angreifen wollte, kontaktierte er Pellaeon, da er sich mithilfe der Restwelten des Imperiums einen vernichtenden Schlag gegen seine Gegner unternehmen wollte. Dieser zeigte sich jedoch nicht kooperativ, sodass sich Solo mit seiner Bitte direkt an die Moffs unter Quille wandte.

Später trafen sich die Moffs in der Stadt Ravelin auf Bastion, wo Quille den anderen Moffs seine Vermutung verriet, dass Pellaeon auch von Solo kontaktiert worden war. Während der Sitzung äußerte Quille Zweifel darüber, ob die Bündnisse der Allianz noch halten würden, da er im Falle einer Zersplitterung den Verlust der Stabilität ihrer Nachbarsektoren befürchtete. Die Moffs diskutierten daraufhin die Vor- und Nachteile einer Unterstützung, sodass Quille ihnen auch mitteilte, dass die Galaktische Allianz ihnen Borleias und Bilbringi im Austausch für ihre Unterstützung geben würde. Als sich einige Moffs zu der Vermutung äußerten, dass Jacen Solo den Krieg verlieren könnte, konterte er, dass der Staatschef schon viele Schlachten gewonnen hatte. Da jedoch kein offizielles Angebot vorlag, entschieden die Moffs, nicht abzustimmen und verließen den Versammlungsraum. In einem der nächsten Treffen gerieten sie erneut aneinander, da Pellaeon nicht zu viel Aufwand zur Sicherung der beiden Planeten betreiben wollte, was die Moffs jedoch anders sahen. Moff Rosset schlug vor, die beiden Welten einfach anzugreifen und zu erobern, doch verteidigte Quille seinen Standpunkt, da die Allianz die Welten nicht verteidigen würde, sie aber durch die Unterstützung auch Fondor einnehmen konnten. Da auch Pellaeon diesem Punkt zustimmte, brachen die Moffs in begeisterten Jubel aus.

Geschehnisse über Fondor

„Ich habe nicht die Absicht, ihn anzurühren, wir haben also eine vollkommen weiße Weste ...“
— Quille über Pellaeon (Quelle)

Nachdem das Imperium das Angebot der Allianz angenommen hatte, flogen sie mit einer Flotte nach Fondor und unterstützen die Streitkräfte Solos. Quille selbst, die anderen Moffs und Pellaeon beobachteten die Schlacht von der Blutflosse aus. Als die Fondorianer ihre Heimat zu verteidigen begannen, ordnete Jacen Solo die Bombardierung von Oridin City, einer stark bewohnten Stadt auf Fondor, an. Cha Niathal verurteilte aber dieses Vorgehen und gab dem fondorianischen Präsidenten Shas Vadde Bescheid, dass sie ihnen bei Fondors Beitritt zur Allianz beim Aufbau helfen und einen besonderen Status erhalten würde. Als Vadde dem zustimmte, befahl Solo seiner Flotte, das Bombardement trotzdem fortzusetzen. Daraufhin berieten die Moffs über ihr weiteres Vorgehen und ihre Zugehörigkeit. Quille meinte, dass sie im Moment des Aufruhrs Fondor selbst einnehmen könnten. Pellaeon lehnte das jedoch ab, in der Hoffnung, dass die ebenfalls anwesende Tahiri Veila ihrem Meister Solo von den Plänen der Moffs berichten würde, worauf Quille nachgab. Danach wies Solo die Imperialen und Niathals Flotte an, den Angriff auf den Planeten fortzusetzen. Zwar reagierten die Moffs über Pellaeons Rückzug erschüttert, doch stimmte Quille dem Großadmiral zu, da sie die Kapitulation anerkennen mussten.

Danach zog sich Pellaeon in seine Kabine zurück, wurde aber von Veila verfolgt, die ihn wieder auf Solos Seite zu ziehen versuchte. Der Großadmiral weigerte sich jedoch und wies seine Flotte an, sich Niathals Verband anzuschließen, bevor Veila ihn mit ihrem Blaster erschoss. Quille hörte die Schüsse und kam zur Kabine, wo er den tödlich getroffenen Pellaeon am Boden liegen sah, bevor er den Raum wieder verließ. Er teilte den Moffs mit, dass er nichts mit seinem Tod zu tun haben wollte und eine weiße Weste an der Außenwelt behalten wollte. Der im Sterben liegende Pellaeon hörte seine Stimme und flüsterte Quilles Namen in sein Komlink, damit Admiral Natasi Daala ihn auf ihre Liste verräterischer Moffs setzen konnte, die sie töten wollte. Durch Pellaeons Tod wurde Quille der Kommandant der Blutflosse. Als sie versuchten, das Schiff zurückzuerobern, erfuhr jedoch Vitor Reige, ein Verbündeter des Großadmirals, von Pellaeons Tod und rebellierte gegen die Moffs. Daraufhin mussten sie sich in der Zitadelle der Kommandozentrale verbarrikadieren. Währenddessen traf eine Gruppe Mando Ori'ramikade unter Kommando von Mand'alor Boba Fett und Daalas Befehl auf der Blutflosse ein und kämpften sich bis zur Zitadelle vor. Sie enterten Raum und erschossen alle Moffs, darunter auch Quille.

Persönlichkeit und Fähigkeiten

„Wenn der Krieg vorbei ist, wird die Karte der Galaxis deutlich anders aussehen als heute.“
— Quille (Quelle)

Quille war ein skrupelloser und eigensinniger Moff, der sich zur eigenen Bereicherung auch gegen einen Vorgesetzten wandte, dabei jedoch immer versuchte, zum Schutze seines Ansehens nicht mit solchen Taten in Verbindung gebracht zu werden. Wie viele Moffs wollte er die imperialen Restwelten wieder erstarkt und als neues Galaktisches Imperium sehen. Durch seine sowohl diplomatischen als auch taktischen Fähigkeiten saß er im Rat der Moffs und führte die Opposition gegen seinen direkten Vorgesetzten Gilad Pellaeon an. Obwohl Pellaeon am längeren Hebel saß, unterschätzte er die Macht der Moffs nicht. Während der Schlacht von Fondor verriet Quille Pellaeon, den er wegen seiner friedlichen Position verachtete, zum eigenen Vorteil und war auch bereit, Jacen Solo zu verraten, als er sich diesem angeschlossen hatte. Nachdem der Großadmiral von Tahiri Veila ermordet worden war, entschied Quille sich, die Leiche nicht anzurühren, um nicht in Verdacht für den Mord gezogen werden.

Hinter den Kulissen

  • Quille tauchte bislang nur im achten Roman der Wächter der Macht-Reihe, Enthüllungen, auf. Er hat jedoch bloß eine Nebenrolle und tritt dabei als Anführer des Moff-Rates und Unterstützer von Darth Caedus auf. Weiterhin wurde ein Eintrag über ihn in der Complete Star Wars Encyclopedia veröffentlicht.
  • In dem Roman Enthüllungen wird nicht explizit erwähnt, ob Quille der Spezies der Menschen angehört. Autorin Karen Traviss bestätigte dies jedoch auf Anfrage.

Quellen

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.