Jedipedia
Jedipedia
46.680
Seiten
Legends-30px.png30px-Ära-NeuRep.png30px-Ära-NeuJedi.png


Der R7-Astromechdroide ist eine Modellreihe der R-Serie von Industrie-Automaton. Der R7-Astromechdroide wurde speziell für die Zusammenarbeit mit dem von Frei-Tek gebauten E-Flügler entwickelt. Dabei ging deren Entwicklung Hand in Hand, damit die beiden eine perfekt aufeinander abgestimmte Einheit bildeten.

Der Droide erhielt seine Feuertaufe in der Schlacht von Mon Calamari während der Wiederkehr des Imperators Palpatine. Zwar waren der E-Flügler und der Droide noch in der Testphase, doch sah sich die Neue Republik gezwungen, sie auch so in den Einsatz zu schicken. Aufgrund ihrer guten Leistungen bei der Schlacht von Mon Calamari wurden die E-Flügler und mit ihnen die dazu gehörenden Droiden vermehrt gebaut.

Der R7-Astromechdroide war wie der R6 gut gegen Energiestromstöße gepanzert, sodass er einem Streifschuss einer Klasse-1-Ionenkanone widerstand. Er konnte auch 15 Hyperraumsprungkoordinaten speichern, doch außerhalb eines E-Flüglers war der R7 nicht überragend. Zwar bestand die Möglichkeit, den Droiden umzuprogrammieren, sodass er auch andere Jäger effektiv bedienen konnte, jedoch galt dies als äußerst kompliziert und es ist nur ein Fall bekannt, in dem dies tatsächlich getan wurde, Anakin Solos Fünfer.

Hinter den Kulissen

In The Clone Wars rauchen Droiden mit R7-Kennungen wie R7-A7 und R7-F5 auf; diese gehören jedoch der R2- oder R3-Reihe an.

Quellen