FANDOM


Legends-30px30px-Ära-Imperium

Autoren Dieser Artikel ist noch nicht vollständig bearbeitet worden. Hilf der Jedipedia, indem du die fehlenden Informationen ergänzt.

Erläuterung: Da fehlt aber noch so einiges. RC-3004 (Comm-Kanal) 16:22, 12. Mär. 2014 (UTC)

Die Rebellenpiloten gehörten zu den wichtigsten Einheiten der Rebellen-Allianz und bildeten das Pendant zu den TIE-Piloten des Galaktischen Imperiums.

Ausbildung

Die meisten Allianz-Piloten hatten eine anspruchsvolle Grundausbildung zu absolvieren, die acht Wochen dauerte. Dazu wurden sie auf sichere Welten geschickt, wo sie in Ruhe trainieren konnten. Die Rekruten, die ein natürliches Talent besaßen, durchliefen ihr Training neben ihrem normalen Dienst. Alle wurden in Astrogation, Waffenführung, Schiffsreparatur, verschiedenen Trainingsprogrammen, wie Körpertraining und Überlebenstraining, und anderen Gebieten ausgebildet. Das Schema der Ausbildung bezog sich auf die Fähigkeiten und Bedürfnisse der jeweiligen Spezies, damit garantiert war, dass allen das Gleiche im gnadenlosen Training abverlangt wurde. Nach bestandener Grundausbildung wurden die Piloten entweder ihren Einheiten zugeteilt oder zu einem Spezial-Training geschickt.[2]

Es gab auch viele Piloten, die die Imperiale Akademie durchliefen. Viele Rebellen-Piloten, wie Tycho Celchu, Biggs Darklighter und Derek Klivian, wurden von Soontir Fel ausgebildet.[2]

Da Sternjäger ziemlich teuer waren und die Allianz es sich nicht leisten konnte, Jäger beim Training zu verlieren, wurde die meiste Zeit über in Flugsimulatoren geübt. Die meisten von ihnen besaßen Repulsorlift-Antriebstechnolgie und weit fortgeschrittene Computerdisplays zur Darstellung von diversen Kampfsituationen und dem Flug im All. Zudem konnten die Datenspeicher jede mögliche Mission, die es in Wirklichkeit gegeben hatte, rekonstruieren und abspielen. Eine dieser simulierten Missionen war die Erlösungs-Übung, welche oft als Test für den Eintritt in die Renegaten-Staffel benutzt wurde. In diesem Szenario, auch Requiem genannt, wurde ein echter Vorfall simuliert, der sich bei einer Evakuierung ereignet hatte. Dieser Test wird nur von den wenigsten bestanden. Sims helfen den Piloten auch zu überprüfen, was bei einer Mission richtig oder falsch gelaufen war.[2]

Manche Trainer - vor allem Wedge Antilles - waren dafür bekannt, Rekruten, die im Sim, wie die Flugsimulatoren von den Piloten genannt wurden, abgeschossen wurden, mit Elektroschocks zu bestrafen, um sie daran zu erinnern, dass es in der Realität weitaus schlimmer wäre, abgeschossen zu werden.[2]

Um den Gemeinschaftsgeist und die gesunde Konkurrenz unter den Piloten zu fördern, fanden unter ihnen Wettbewerbe statt, wer die meisten TIE-Jäger abschoss oder am sichersten durch ein Asteroidenfeld flog.[2]

Ausrüstung

Die Rebellenpiloten waren mit einer Vielzahl von unterschiedlichen Sternjägern und Bombern vertraut. Unter anderem wurden von ihnen die A-Flügel Sternjäger, B-Flügel Sternjäger, BTL Y-Flügel Sternjäger und dessen Erweiterungen, T-65 X-Flügler und den Z-95-Kopfjäger geflogen.

Die Piloten einer jeden Schwadron unterschieden sich in der Farbe ihrer Uniform. So trugen die X-Wing Piloten organgene Overalles, die Besatzung der A-Wings grüne, die der B-Wings rote und die der Y-Wings graue.[3] Über ihren farbigen Thermoanzügen trugen die Piloten eine kugelsichere Weste. In einem Gurt unterhalb des linken Knies steckte eine Leuchtpistole, mit der der Rebellenpilot im Notfall auf sich aufmerksam machen konnte. Für den Fall eines Absturzes waren die Piloten mit Notrationen ausgestattet. Außerdem führten sie eine DL-44-Blasterpistole als Bewaffnung mit sich.[4]
LukeHoth

Der Helm der Rebellenpiloten verfügte über ein orangefarbenes Visier und war mit einem Computersystem zur Zielerfassung verbunden. Außerdem war er mit einem integrierten Komlink ausgestattet. Häufig waren die Helme der Piloten mit einem roten Phönix verziert.[4]

Bekannte Rebellenpiloten

Bekannte Sternjäger-Staffeln

Hinter den Kulissen

Quellen

Einzelnachweise

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.