Jedipedia
Advertisement
Jedipedia
49.320
Seiten
Kanon-30px.pngÄra Klonkriege.pngÄra Imperium.png


Reva Sevander, auch genannt Dritte Schwester, war eine menschliche Inquisitorin des Galaktischen Imperiums, die zehn Jahre nach dem Fall der Galaktischen Republik und der Order 66 die Jagd auf den untergetauchten Jedi-Meister Obi-Wan Kenobi vom Hohen Rat des Jedi-Ordens anführte. In ihren ambitionierten Bestrebungen, dem Cyborg-Sith-Lord Darth Vader als neue Großinquisitorin dienen zu können, verriet sie auch den pau'anischen Großinquisitor und verhielt sich äußerst waghalsig und zielorientiert bei ihrer Jedi-Jagd. Später verriet sie Darth Vader auf Jabiim und griff diesen an, wurde jedoch von diesem besiegt und auf Jabiim zum Sterben zurückgelassen. Sie schaffte es sich von der Dunklen Seite abzuwenden und vergrub ihr Lichtschwert in der Wüste auf Tatooine.

Biografie

Frühe Jahre

„Sie waren die einzige Familie, die ich hatte und er hat sie abgeschlachtet.“
— Reva über Anakin (Quelle)

Reva wurde im Jedi-Tempel auf Coruscant als Jüngling zum Jedi ausgebildet. 19 VSY, während der Order 66 unterwies die Jedi-Meisterin Minas Velti Reva und vier weitere Jünglinge in der Macht, als Klonkrieger hereinstürmten und das Feuer eröffneten. Die Jedi-Meisterin schafte es diese zu töten, wurde jedoch von weiteren Klonkriegern getötet, als sie die Jünglinge in Sicherheit brachte. Kurz darauf erschien Vader und schlachte alle Jünglinge bis auf Reva ab, welche sich unter den toten Jünglingen verstecken konnte.[3]

Jagd auf Obi-Wan Kenobi

Später wurde Reva auf der Straße entdeckt und aufgrund ihrer Machtsensitivität als neue imperiale Inquisitorin ausgebildet. Sie trug dabei den Titel als „Dritte Schwester“ und war den anderen Inquisitoren — welche allesamt vormalige Mitglieder des Jedi-Ordens und damit gefallene Jedi waren — untergestellt. Reva entwickelte einen Abscheu gegen die Jedi sowie den alten Orden und strebte in erster Linie nach mehr Ruhm und Anerkennung, weswegen sie auch ein Auge auf die Position ihres pau'anischen Vorgesetzten geworfen hatte. Obwohl Darth Vader überall in der Galaxis erfolglos nach seinem einstigen Jedi-Meister gesucht hatte, setzte sich Reva es zur höchsten Priorität, den Jedi-Meister ausfindig zu machen und sich so ruhmreich die Gunst des Sith-Lords zu verdienen.

Jedi-Begegnung auf Tatooine

Die Inquisitoren bei ihrer Landung

Im Jahr 9 VSY erreichten den Großinquisitor die Gerüchte von einem Jedi auf der Wüstenwelt Tatooine, weswegen Reva zusammen mit dem Fünften Bruder an Bord des Schiffes des Großinquisitors nach Mos Eisley reiste, um dort den Gerüchten auf den Grund zu gehen. In einem Saloon konfrontierte der Großinquisitor den menschlichen Ladeninhaber, rekonstruierte dessen Begegnung mit dem bis dato unidentifizierten Jedi und begutachtete dabei die anwesenden Gäste des Lokals. Während der Großinquisitor sich in der Angst der Lokalgäste sonnte, kürzte Reva die Befragung ab, indem sie ein Messer auf den Besitzer des Etablissements warf. Als der Jedi Nari das Messer mit der Macht vor dem Gesicht des Betreibers stoppte, deutete Reva mit einem triumphierenden Schmunzeln und ihrem Finger auf den Enttarnten. Dieser versuchte die Flucht zu ergreifen, wurde jedoch von dem Inquisitoren-Trio an einem Entkommen gehindert. Der Großinquisitor wies an, den Jedi für ein Verhör fortzubringen und Nari protestierte offen, dass es den Inquisitoren niemals gelingen würde, alle Jedi der Galaxis ausfindig zu machen. Mit ihrem Lichtschwert versuchte die Dritte Schwester den enttarnten Jedi niederzustrecken, ihre Plasmaklinge wurde jedoch mit einer Macht-Stasis von dem Großinquisitor daran gehindert und verletzte lediglich Naris Oberarm. Als der Großinquisitor Reva mit der Macht beiseite stieß, gelang dem Jedi vorerst die Flucht hinaus ins Dünenmeer. An Reva gerichtet kommentierte der Pau'aner, dass ihr Verhalten zu waghalsig wäre, woraufhin Reva frustriert entgegnete, dass sie ihre Zeit mit Würmern wie Nari verschwendeten und lieber den Fokus auf größere Jedi-Beute legen sollten. Der Großinquisitor wusste um die Ambitionen der Dritten Schwester und erinnerte sie daran, dass ihnen nur noch Jedi wie Nari blieben und sie ihre Fixierung auf Obi-Wan Kenobi vergessen müsste. Die Dritte Schwester war sich sicher, dass die Inquisitoren und Vader bislang vergeblich an den falschen Orten nach Obi-Wan Kenobi gesucht hatten, gab jedoch gegenüber dem Großinquisitor vor, dessen Anweisungen Folge zu leisten. Insgeheim ließ sie jedoch zeitgleich einen Plan umsetzen, um den Jedi-Meister aus seinem Versteck heraus in eine Falle zu locken.[1]

Kindesentführung auf Alderaan

„Im Krieg kämpfte er an der Seite ihres Vaters. Er wird kommen“
— Reva versichert den Piraten Kenobis Ankunft (Quelle)

Nachdem Reva in den Jedi-Archiven eine Verbindung zwischen Organa und Kenobi fand, beauftragte sie Piraten mit der Entführung von Prinzessin Leia Organa, die Tochter des imperialen Senators Bail Organa. Sie ließ Leia nach Daiyu bringen und versprach sich, dass Kenobi ebenfalls nach Daiyu kommen würde, um die junge Prinzessin zu retten. Als die Piraten Reva an Bord ihres Schiffes kontaktierten, versicherte ihnen Reva, das Kommen des Jedi-Meisters.[1]

Konfrontation auf Daiyu

Großinquisitor: „Du entführst das Kind eines imperialen Senators?“
Reva: „Wir taten schon Schlimmeres.“
— Reva verteidigt sich vor dem Großinquisitor (Quelle)

Während sich Reva auf den Weg zum Versteck der Piraten machte, wo diese Leia gefangen hielten, setzte Kenobi die Piraten unter Drogen und floh mit Leia aus dem Versteck. Bei ihrer Ankunft entdeckte Reva die unter drogengesetzten Piraten. Auf ihrer Suche nach Kenobi und Leia lief Reva dem Großinquisitor, in Begleitung der Vierten Schwester und dem Fünften Bruder in die Arme. Der Pau'aner konfrontierte Reva mit der Entführung Leias, welche sich verteidigte und antwortete, dass sie schon Schlimmeres gemacht hätten. Sie erzählte dem Großinquisitor von einer Verbindung zwischen Kenobi und Leia. Der Fünfte Bruder kommentierte, dass Reva mit der Ergreifung Kenobis Anerkennung bekommen wolle, woraufhin der Großinquisitor die junge Inquisitorin verspottete. Er ließ die Stadt abriegeln und entband Reva ihren Pflichten und verkündete, dass er sich Kenobi persönlich annehme. Nachdem die drei Inquisitoren Reva alleine ließen, kontaktierte diese die Piraten, welche wieder bei Besinnung waren und befahl diesen ein Kopfgeld auf Kenobi auszusetzen. Auf ihrer Suche nach Kenobi bemerkte Reva eine Schießerei auf einer der Dächer, woraufhin sie sich dorthin begab. Nachdem sie Kenobi aus den Augen verloren hatte, stellte sich ihr ein angeblicher Jedi in den Weg und gab sich als der Gesuchte aus. Reva verhörte diesen und fand heraus, das Kenobi gemeinsam mit Leia in Richtung eines Frachthafen unterwegs waren. Dort wurden Kenobi und Leia bereits von Reva erwartet. Sie offenbarte Kenobi, dass Vader Kenobis ehemaliger Padawan und Freund Anakin Skywalker war und er Kenobi schon seit einer Ewigkeit suche. In diesen Moment tauchte der Großinquisitor auf und hielt Reva zurück. Er befahl ihr beiseite zu gehen und ihm Kenobi zu überlassen. Gerade als der Inquisitor mit Hilfe der Macht einen Container beiseite schieben wollte, erstach ihn Reva. Während Reva über den am bodenliegenden Großinquisitor spottete, gelang Kenobi durch diese Ablenkung die Flucht und verließ gemeinsam mit Leia an Bord eines Frachters Daiyu. Reva versuchte den Frachter aufzuhalten, was ihr jedoch nicht gelang. Sie schwor Kenobi, dass sie ihn wieder finde.[5]

Scharmützel auf Mapuzo

„Ich habe dich beobachtet, Dritte Schwester. Ich weiß, wonach du strebst. Beweise dich, und der Rang der Großinquisitorin wird dein sein.“
— Darth Vader zur Dritte Schwester (Quelle)

Die Inquisitoren auf Nur

Nachdem Vorfall auf Daiyu stattete Reva Darth Vader über ein Hologramm Bericht. Sie behauptete, dass der Großinquisitor von Kenobi getötet worden sei. Vader ermahnte sie, dass der Großinquisitor irrelevant sei und nur noch Kenobi wichtig wäre. Er erzählte, dass er sie beobachtet hätte und wisse, wonach sie strebe. Er versprach ihr den Rang der Großinquisitorin, wenn sie sich beweise und drohte ihr bei Versagen mit dem Tod. Später alarmierte Reva die Vierte Schwester und den Fünften Bruder in der Inquisitorenfestung, dass sich Kenobi in einer der Bergbausysteme befände. Ihre Kameraden zeigten sich skeptisch, woraufhin Reva erklärte, dass sie die Schiffsroute des Frachters überprüft habe. Sie drängte ihre Kameraden dazu, weitere suchdroiden zu entsenden Der Fünfte Bruder ermahnte sie, dass sie nicht das Sagen habe und ließ sie mit der Macht über den Tisch schweben. Reva äußerte, dass Vader ihr die Leitung über die Jagd nach Kenobi übertragen habe und wies ihre Kameraden erneut an, alle Suchdroiden zu entsenden, was diese aus Angst vor Vader befolgten. Später erhielten die Inquisitoren das Signal eines Suchdroide auf Mapuzo, welcher das Signal vor seiner Zerstörung durch Kenobi entsenden konnte. Als Reva ankündigte Darth Vader zu informieren, informierte sie der Fünfte Bruder, dass Vader schon längst informiert worden sei und dieser äußerst zufrieden mit ihm sei. Erzürnt darüber, dass der Fünften Bruder den Ruhm für sich erntete, drohte ihm Reva, dass sie beide wissen würden, wer an Vaders Seite stehen werde. Gemeinsam mit Vader und einigen Sturmtruppen riegelten die Inquisitoren eine Stadt ab. Während Vader die Bewohner quälte, um Kenobi herauszulocken, wollte Reva eingreifen, wurde jedoch vom Fünften Bruder zurückgehalten, welcher sie erinnerte, dass sie die Stadt nach Verbündeten Kenobis durchsuchen sollten. In einem Gebäude entdeckte Reva eine Höhle. Sie begab sich zum anderen Ende der Höhle, wo sie einen Piloten tötete, welcher Kenobi und Lea nach Jabiim bringen sollte, und Leia auflauerte. Kenobi entkam von Mapuzo und Reva brachte Leia nach Nur.[4]

Scharmützel in der Inquisitorenfestung

„Als ich jünger war, hatte ich auch einen Droiden. Er ist mir genommen worden. Genau wie alles andere.“
— Reva erzählt von ihrer Vergangenheit (Quelle)

In der Inquisitorenfestung verhörte Reva Leia und befragte diese nach dem Standort eines Netzwerk, welches Machtnutzern beim Untertauchen half. Sie erzählte Leia, dass Kenobi getötet worden sei und niemand komme, um sie zu retten. Sie gab dem Netzwerk den Schuld an Kenobis angeblichen Tod und versprach, dass Leia zurück nachhause könne, wenn sie ihr die den Aufenthaltsort verraten würde. Leia erwiderte, dass sie den Aufenthaltsort nicht kenne, woraufhin Reva bei Leia die Macht einsetze. Diese widerstand jedoch Revas Verhör, woraufhin Reva von ihr abließ und äußerte, dass Leia besonders stark sei. Als Leias Spielzeugdroide Reva aus dem Hinterhalt attackieren wollte, packte die Inquisitorin den Droiden mit der Macht und erzählte, dass sie in jüngeren Jahren auch ein Droide hatte, welcher ihr jedoch genau wie alles andere genommen worden war. Nach erneutem Scheitern entschied sich Reva dazu, Leia auf den Verhörstuhl zu foltern. Als die Inquisitorin den Verhörstuhl aktivierte, erschien eine Imperiale Offizieren, die der Inquisitorin mitteilte, dass jemand sie sprechen wolle. Reva musste das Verhör unterbrechen und begab sich zum Besprechungsraum. Dort berichtete ihr eine imperiale Offizierin, dass das Netzwerk sich auf Florrum befände. Reva entlarvte diese jedoch als Spionin des Netzwerk und befahl die Spionin zu verhören. In gleichen Moment wurde ein Alarm aktiviert, woraufhin Reva den Raum augenblicklich verließ. Es stellte sich heraus, dass es sich beim Eindringling um Kenobi handelte, welcher gekommen war, um Leia zu retten. Gemeinsam mit Leia, die er kurz zuvor befreit hatte und der Spionin, die es schaffte dem Verhör zu entgehen, begab sich Kenobi zum Hangar der Festung, wo sie von Reva und einigen Sturmtruppen sowie zwei Auslöschungstrupplern gestellt wurden. Zwei T-47-Luftgleiter griffen den Hangar an, wobei einige Sturmtruppen getötet wurden und der Hangar verwüstet. Die Gruppe schaffte es an Bord eines der Gleiter zu entkommen, jedoch zerstörte Reva daraufhin den anderen. Für ihr Versagen musste sich Reva vor Darth Vader verantworten, welcher sie mit dem Macht-Würgegriff würgte. Reva entging den Tod durch Vader, indem sie berichtete, dass sie in Leias Spielzeugdroiden ein Peilsender versteckt hatte, wodurch die Gruppe sie unwissend zum Aufenthaltsort des Netzwerks führe, was Vader sichtlich beeindruckte. Als Reva äußerte, dass nur noch Kenobi zähle, ermahnte Vader sie, dass es keine Fehler geben dürfte. Reva versicherte ihm, dass sie Kenobi finden würden.[6]

Verrat auf Jabiim

An Bord von Vaders Sternzerstörer berichtete die Dritte Schwester Vader, dass sich Kenobi auf Jabiim befände. Vader zeigte sich äußerst zufrieden und beförderte die Inquisitorin zur neuen Großinquisitorin. Gemeinsam mit einigen Sturmtruppen und zwei Auslöschungstrupplern begab sich Reva nach Jabiim. Dort befahl Reva das Tor zum Versteck des Netzwerks aufzusprengen, als Kenobi auf der anderen Seite des Tor erschien und Reva anwies, zum Tor zu kommen. Er erkannte, dass Reva ein Jüngling gewesen ist und sie sich während der Großen Jedi-Säuberung im Tempel auf Coruscant befand, wo sie als einzige überlebte. Er durchschaute die Inquisitorin und ihr Ziel, Rache an Vader zu nehmen, da dieser die Jünglinge während der Großen Jedi-Säuberung abschlachtete. Als Kenobi anbot, ihr bei ihrem Ziel zu helfen, mittraute Reva diesem und fragte, ob er wirklich Anakins Tod wolle. Sie warf ihm vor, sie und die anderen Jünglinge in Stich gelassen zu haben und Anakin nicht aufgehalten zu haben. Sie lehnte Kenobis Hilfe ab und brannte ein Loch durch das Tor, woraufhin Kenobi sie mit der Macht wegstieß. Während Reva und ihren Truppen vorrückten, zogen sich Kenobi und die Verteidiger weiter ins Höhleninnere zurück. Nachdem sich die Verteidiger im Hangar verschanzt hatten, kam Kenobi heraus und ließ sich von den Imperialen widerstandslos gefangen nehmen. Er schürte Revas Hass auf Vader und überzeugte diese, gemeinsam mit ihm Vader zur Strecke zu bringen. Reva ließ Kenobi wieder in die Höhle zu bringen. Als Vader eintraf, informierte Reva ihn, dass sich Kenobi im Inneren der Höhle befände. Nachdem Kenobi und seinen Verbündeten die Flucht gelang, sah Reva ihre Chance und attackierte Vader, der ihr den Rücken gekehrt hatte. Dieser sah den Angriff jedoch voraus und wehrte diesen mit der Macht ab. Er äußerte, dass es klug sei, sich gegen ihn zu wenden und schleuderte Reva weg. Diese fing sich auf attackierte Vader erneut. Er wisch ihren Schlägen mit Leichtigkeit aus und entwaffnete sie. Nachdem Vader ihr Lichtschwert auseinanderbrach und ihr die eine Hälfe zu warf, während er die andere nutze, besiegte er Reva und durchbohrte sie mit dem Lichtschwert. Während sie schwer verletzt am Boden lag, erschien der Großinquisitor, welcher überlebt hatte und äußerte, dass Vergeltung wahre Wunder für den Lebenswillen wirken könne. Er verspottete sie und nahm ihr Großinquisitorenabzeichen an sich. Vader und der Großinquisitor kehrten Reva den Rücken und verließen die Höhle. Am Boden entdeckte Reva eine Holoaufnahme an Kenobi vom Senator Bail Organa. In der Holoaufnahme war die Rede von einem Jungen, der bei den Lars lebte.[3]

Jagd nach Luke Skywalker und Abwendung der Dunklen Seite

„Ich konnte es nicht. Ich habe ihr Andenken beschmutzt. Er hat sie alle umgebracht und ich konnte es nicht tun.“
— Reva zu Kenobi (Quelle)

Reva begab sich nach Tatooine, wo sie sich bei einem Händler nach dem Feuchtfarmer Owen Lars erkundigte. Als Reva bei dessen Behausung ankam, eröffneten der Feuchtfarmer und seine Ehefrau, welcher zuvor von dem Händler gewarnt wurden, das Feuer auf die Inquisitorin. Reva gelang es die beiden Feuchtfarmer zu besiegen, während der Junge Luke in die Wüste rannte. Sie holte den Jungen schon bald ein und zog diesen mit der Macht von einer Kluppe runter, woraufhin dieser ohnmächtig zu Boden stürze. Sie sah in dem am Bodenliegenden Jungen ihr junges ich und schaffte es nicht diesen zu töten. Daraufhin trug Reva den bewusstlosen Luke zurück zur Lars' Farm, wo sie vor den beiden Feuchtfarmer und Kenobi, welcher nach Tatooine zuvor zurückgekehrt war, zusammenbrach. Während die beiden Farmer mit Luke zu ihrer Behausung zurückkehrten, offenbarte Reva Kenobi, dass sie den Jungen nicht umbringen konnte und sie das Andenken ihrer Freunde beschmutzt hätte. Kenobi entgegnete, dass sie Gnade gezeigt hätte und sie ihren Freunde Frieden gebracht habe. Auf Revas Frage, ob sie wie Vader geworden sei, verneinte Kenobi dies und äußerte, dass sie sich dagegen entschieden habe und sie beide nun frei seien.[7]

Beschreibung

Persönlichkeit

Ausrüstung

Optisch war Reva eine dunkelhäutige Frau mit schwarzen Haaren, die sie zu einem Zopf geflochten hatte. Anders als der Großinquisitor wiesen Revas braune Augen keinerlei Anzeichen der Korrumpierung der Dunklen Seite auf, doch trotzdem legte sie einen eiskalten Blick zutage.[8] Wie alle dunklen Agenten des Inquisitorius trug auch Reva eine schützende Rüstung mit einem schwarzen Umhang. Genauso wie ihre Kollegen führte sie als Waffe ein standardisiertes Inquisitoren-Lichtschwert, welches durch einen roten Kyberkristall betrieben wurde.[1]

Hinter den Kulissen

  • Reva tauchte erstmals am 9. März 2022 in einem ersten offiziellen Teaser zur kanonischen Disney+-Live-Action-Serie Obi-Wan Kenobi auf und wurde auf StarWars.com namentlich identifiziert. Dargestellt wird sie von der Schauspielerin Moses Ingram.[2]
  • Vorveröffentlichte Bilder in der Aprilausgabe vom Magazin Entertainment Weekly zur Serie zeigen Reva in einem Konflikt mit dem Feuchtfarmer Owen Lars.[9]
  • Ihr vollständiger Name wurde in einem Interview vom 18. Mai 2022 mit Vanity Fair als Reva Sevander angegeben, wobei die eindeutige Schreibweise noch nicht aufgetaucht ist.[10] In einem Behind the Scenes der Serie bestätigte sich die Schreibweise.[11]

Quellen

Einzelnachweise

Advertisement