FANDOM


Legends-30px


SE-14 Blasterpistolen waren eine von der Konföderation unabhängiger Systeme verwendete Waffe, die von BlasTech Industries hergestellt wurde und während der Klonkriege zum Einsatz kam.

Beschreibung

Die SE-14 war für eine Pistole relativ kompakt, was sie relativ schwer, jedoch auch zielgenau und schlagkräftig machte. Das Magazin konnte mit 96 Schuss geladen werden, die im Einzelfeuer abgegeben werden konnten. Auch wenn sie auf kurze Distanz vernichtend sein konnte, besaß die Pistole kein Zielfernrohr und wurde auf Entfernung ungenau, weshalb sie immer nur als Zweitwaffe verwendet wurde, die bei Verlust des Standardgewehrs der Truppen zum Einsatz kam.

Geschichte

Die Kampfdroiden der Separatisten verwendeten dieses Blastermodell während der Klonkriege. So wurde sie von Angriffs-, Killer-, Pilot- und Sicherheitsdroiden benutzt, die sie als Zweitwaffe trugen, wobei die Pilotdroiden meist keine Waffe trugen und wenn, dann nur diese Pistole. Die Droiden trugen sie meist einhändig und setzten sie gegen die Klontruppen der Republik ein, wenn sie ihnen direkt gegenüberstanden.

Als die Order 66 ausgerufen wurde, ließ Imperator Palpatine alle Droiden deaktivieren, wobei alle Waffen der Separatisten in den Besitz des neu entsanenen Galaktischen Imperiums fielen. Aus dem Konzept der SE-14er entwickelten die imperialen Techniker die SE-14r Pistole für ihre Sturmtruppen, welche in jeder Hinsicht eine Verbesserung darstellte. Auch die SE-14C Pistole entwickelte sich daraus.

Einige Waffen gelangten jedoch auch in den Besitz von Schmugglern und anderen Verbrechern, so auch in den des Aqualishaners Ponda Baba und des Menschen Evazan, die mit einer SE-14C während des Galaktischen Bürgerkrieges in der Mos Eisley Cantina Luke Skywalker bedrohte.

Hinter den Kulissen

Als der Geonosianer Gizor Dellso auf Mustafar seine neue Droidenarmee zusammenschraubte, verwendeten diese Modelle ebenfalls solche Pistolen.

Quellen

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.