FANDOM


30px-Ära-NeuRep

Die Schlacht um Sullust war eine Schlacht des Galaktischen Bürgerkrieges, die von Superadmiral Sander Delvardus im Zuge einer verzweifelten Offensive begonnen, jedoch durch die Neue Republik unter Sien Sovv gewonnen wurde. Austragungsort des Kampfes war der Planet Sullust.

Vorgeschichte

Nachdem die Rebellen-Allianz in der Schlacht von Endor große Teile der imperialen Flotte zerstört, den zweiten Todesstern vernichtet und Imperator Palpatine sowie Darth Vader getötet hatten, schwang sie sich zu einer neuen Regierung auf – der Neuen Republik. Das Imperium begann jedoch in Splittergruppen zu zerfallen, da viele Admiräle und andere hochrangige Imperiale erhofften, das entstandene Machtvakuum zur Vergrößerung ihrer eigenen Macht nutzen zu können. Zu diesen Admirälen gehörte auch Sander Delvardus, der um seine Heimatwelt Eriadu sein eigenes Reich, die Eriadu Authority, schuf. Als er begann, die Welten an der Rimma-Handelsroute zu erobern, konnte er sein Refugium bis nach Yag'Dhul ausdehnen, wo er jedoch von der Republik geschlagen wurde.

Schlachtverlauf und Nachwirkungen

Aus diesem Grund versuchte Delvardus nun in einem verzweifelten Angriff, Sullust unter seine Kontrolle zu bekommen, da der Planet ein wichtiges Mitglied der Republik war. Nachdem er mit seiner Flotte eintraf, erreichte bald auch eine Kampfgruppe der Neuen Republik den Planeten, um die Sullustaner zu verteidigen. Diese Flottengruppe stand unter dem Kommando von Sien Sovv, der selbst von Sullust stammte und daher entschlossen für einen Sieg kämpfte. Tatsächlich bezwang der sullustanische Flottenkommandant Delvardus, woraufhin dieser zu einem Rückzug gezwungen wurde. Durch den Sieg bei Sullust konnte die Neue Republik diverse weitere Welten im Gebiet der Eriadu Authority erobern, sodass diese schließlich zusammenbrach. Delvardus selbst floh daraufhin in den Tiefkern.

Quellen

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.