Fandom


Legends-30px


Jaina Solo: „Hört sich gut an. Aber sobald sich die Lage geklärt hat, will ich wieder runter, um an der Seite meines Bruders und meiner Freunde zu kämpfen.“
Ackbar: „Wenn wir gute Arbeit leisten, wird es nicht mehr viel zu kämpfen geben.“
— Jaina Solo und Admiral Ackbar (Quelle)

Die Schlacht um das Jedi-Praxeum fand 23 NSY statt und war ein Konflikt zwischen dem Neuen Jedi-Orden, welcher die Neue Republik zu Hilfe rief, und dem Zweiten Imperium. Ziel dieser Schlacht war die Vernichtung des Neuen Jedi-Ordens und die Zerstörung des Jedi-Praxeums auf Yavin IV. Nachdem der Jedi-Orden die Neue Republik zu Hilfe rief, welche auch mit einer Flotte zur Verstärkung kam, gewannen sie die Schlacht. Die Schattenakademie wurde gesprengt und die Flotte des Zweiten Imperiums vernichtet.[1]

Vorgeschichte

Scharmützel um die Adamant

Hauptartikel: Scharmützel um die Adamant

Im selben Jahre fand über Coruscant das Scharmützel um die Adamant statt. Die Adamant war ein schwerer Raumkreuzer, dessen Kommandant kurzzeitig Admiral Ackbar war. Die Adamant wurde 23 NSY durch Truppen des Imperiums aufgebracht und angegriffen, als sie Hyperantriebskerne und Turbolaserbatterien zu den Kuat-Triebwerkswerften transportierte. Das Schiff wurde von den imperialen Truppen unter dem Kommando des TIE-Jäger-Piloten Qorl geentert und übernommen. Die Angreifer setzten die Crew in Rettungskapseln aus und machten sich mit dem Schiff und der Ladung davon. Das Schiff wurde samt Waffen und Hyperantriebskernen gestohlen, welche in die Flotte des Zweiten Imperiums eingebaut werden sollten.[2]

Scharmützel von Kashyyyk

Ebenfalls im Jahre 23 NSY fand das Scharmützel von Kashyyyk statt. Während dieses Scharmützels wurden mehrere Wohnblocks und andere Gebäude auf Kashyyyk zerstört. Ziel des Angriffs war es, aus einer Fabrik auf Kashyyyk Computer-Chips zu stehlen, die die ID der Neuen Republik hatten. Wenn das Zweite Imperium diese Chips in ihre Schiffe einbaute, würden sich die tatsächlichen Schiffe der Republik weigern, auf diese zu schießen. Das lag an der Programmierung der Computer, welche darauf eingestellt waren, niemals auf befreundete Schiffe zu schießen. Unter dem Kommando des nun dunklen Jedis Zekk wurden auch Lowbacca, Tenel Ka Djo, Jacen und Jaina Solo angegriffen. Nebenziel der Mission war es, die vier Jedi zu eliminieren. Jacen, Lowbacca und Tenel Ka flohen vor Zekk. Als Zekk auf Jaina traf, verschonte er sie und warnte vor dem Angriff auf Yavin IV – ein Zeichen dafür, so dachte Jaina, dass Zekk der dunklen Seite noch nicht ganz verfallen war.[3]

Die Schlacht

Angriff des Team Orvak

„Ich kann ihn nicht halten! Er geht mir durch!“
— Dareb, als er mit dem Schild zusammen stößt. (Quelle)

Das Zweite Imperium hatte einen Spezialauftrag zu vergeben. Commander Orvak sollte mit seinem Partner Dareb den Schildgenerator zerstören. Mit ihren TIE-Bombern flogen die beiden unter dem Schild hindurch, welches wegen der hohen Massassi-Bäumen nicht ganz bis zum Boden reichte, und bis zum Generator. Bei diesem Manöver stieß Dareb mit dem Schild zusammen und sein Jäger explodierte. Orvak gelang es, weiterzufliegen und den Schildgenerator zu zerstören, um so den Weg für Luftangriffe mit TIE-Jägern freizumachen.[1]

Überraschungsangriff auf die Akdemie

„Kapitulation wäre Verrat.“
— Ein Spruch der Imeprialen. (Quelle)
Luke Jedi-Akademie

Luke auf Yavin IV.

Das Zweite Imperium plante, die Akademie der Jedi mit ihren Truppen niederzumähen. Allerdings wünschte Brakiss, einstiger Jedi und Schüler Luke Skywalkers, die Akademie allein mit seinen dunklen Jedi zu besiegen. Palpatine willigte ein. Palpatine, der einstige Imperator des Galaktischen Imperiums befand sich auf der Schattenakademie. Was allerdings zu jenem Zeitpunkt noch niemand wusste, war, dass es keinen Palpatine mehr gab. Der angebliche Imperator wurde von vier Ehrengardisten dargestellt. Sie konnten Palpatine mit ihrer Kammer, voll ausgerüstet mit Computern, die alle Gespräche und Gedanken Palpatines gespeichert hatten, perfekt nachahmen. Selbst der dunkle Lord Brakiss glaubte zu diesem Zeitpunkt, der echte Palpatine befände sich bei ihm. Brakiss gab Zekk das Kommando über die dunkeln Jedi und Tamith Kai das, über die mobile Gefechtsstation. Die dunklen Jedi befanden sich in der Station über Falltüren. Diese Falltüren ließen sich öffnen, sodass die dunkeln Jedi über der Akademie einfach abspringen konnten. Zwar bemerkten die Jedi das Heranrücken der Truppen, es war allerdings schon zu spät, um sich richtig vorzubereiten. Luke befahl seinen Jedi, sich in den Dschungel zu begeben und dort die Schlacht zu führen. Der Dschungel ist ein Gebiet, in dem sich die Jedi besser auskannten als ihre Gegner. Die Schlacht am Boden wurde erbittert gefochten. Die vier Jedi Tenel Ka, Jaina, Jacen und Lowbacca bekamen einen Spezialauftrag. Tenel Ka sollte mit Lowbacca die Gefechtsstation zerstören, während Jacen mit Peckhum an Bord der Lightning Rod ins All fliegen sollte, um Hilfe zu rufen. Jaina bekam den Auftrag, den zerstörten Schildgenerator wieder einzuschalten. Während der Planungen erhielt Luke einen Anruf von Brakiss. Er wollte Luke sehen – allein. Ob es ich dabei um ein Duell handeln sollte, wusste Luke nicht. Aber man einigte sich darauf, sich auf der anderen Seite des Flusses zu treffen. Die restlichen Jedi kämpften unter dem Kommando von Tionne Solusar gegen die Truppen des Imperiums.[1]

Verlauf der Bodenschlacht

Angriff auf die Gefechtsstation

„Du redest zu viel. Oder willst du deinen faulen Atem gegen mich einsetzen?“
— Tenel Ka Djo zu Tamith Kai (Quelle)

Tenel Ka und Lowbacca machten sich auf den Weg zur Gefechtsstation. Unter ihr angekommen, warf Tenel Ka einen Enterhaken hoch, um auf die Station zu gelangen.[1] Das fiel ihr wesentlich schwerer als früher, nachdem Jacen ihr versehentlich einen Arm abgetrennt hatte.[4] Oben angekommen, stießen sie auf eine Gruppe Sturmtruppler und die Nachtschwester Tamith Kai. Während Lowbacca sich die Truppler vornahm, kämpfte Tenel Ka gegen die Schwester der Nacht. Mit der großen Kraft eines Wookiees fiel es Lowbacca nicht schwer, gegen die Truppler anzukommen. Tenel Ka hingegen kämpfte gegen eine dunkle Jedi. Als Tamith Kai sie mit Macht-Blitzen angreifen wollte, nutzte sie die Zeit, die Tamith Kai brauchte, um sich zu konzentrieren, und versetzte ihr einen Machtstoß, der sie hinunter aufs untere Deck fallen ließ, mitten zwischen die Sturmtruppler. Wütend auf Tenel Ka, sprengte sie die Truppler mit ihren Blitzen auseinander. Währenddessen versuchte ein TIE-Pilot, Tenel Ka auf der Station anzugreifen. Sie warf ihr Lichtschwert gegen den Bomber, sodass er beschädigt wurde. Tamith Kai rammte sie ihren Fuß in die Wade und stieß sie erneut vom Deck. Schnell rannte sie zu Lowbacca und berichtete ihm, dass sie schnell fliehen müssten, da der zuvor beschädigte TIE-Bomber dabei war, in die Gefechtsstation zu stürzen. Tenel Ka und Lowbacca sprangen von Bord, als der TIE-Bomber in die Station stieß. Dabei brach sich Lobacca mindestens drei Rippen und auch Tenel Ka wurde schwer verletzt. Tamith Kai und dir Sturmtruppler starben bei der Explosion der Station.[1]

Jainas Mission

„Hallo? Du ergibst dich besser, wenn du ein Imperialer bist!“
— Jaina Solo vermutet einen Imperialen im TIE. (Quelle)

Jaina Solo machte sich inzwischen auf den Weg zum Schildgenerator. Dafür musste sie ein Stück des Dschungels und einen Fluss durchqueren. Am Generator angekommen, sah sie sofort, dass er vollständig zerstört war und sich nicht mehr reparieren ließ. Auch bemerkte sie, dass vor dem Generator ein modifizierter TIE stand. Nachdem sie sich vergewissert hat, dass sich im TIE keine Person aufhielt, stieg sie ein und beschloss, sich als Imperiale auszugeben und die anderen TIE abzuschießen. Sie stellte fest, dass der TIE besonders war. Er hatte lautlose Repulsoren und verfügte über einen Schild, welches den Jäger tarnte. In der Luft angekommen, stieß sie zu sechs weiteren Piloten. Es gelang ihr, drei von ihnen abzuschießen, bevor sie verfolgt wurde. Dicht über dem Dschungel gelang es ihr, durch ein riskantes Manöver noch einen weiteren Jäger abzuschießen, bevor sie vor den letzten beiden ins All fliehen musste.[1]

Kampf mit Brakiss

„Und wer wird es mir beibringen – Sie etwa? Ich betrachte Sie nicht mehr als meinen Meister, Luke Skywalker. Es gibt soviel mehr, wozu Sie nicht imstande sind. Sie glauben, ich sei schwach, weil ich vor Beendigung meiner Ausbildung von hier fortgegangen bin? Was wissen Sie schon? Sie haben ihre Ausbildung selbst nicht beendet. Eine kurze Zeit mit Obi-Wan Kenobi, bevor Darth Vader ihn umbrachte, dann eine kurze Zeit mit Meister Yoda, bevor sie ihn verließen... Sie sind sogar der wahren Größe nahe gekommen, als Sie dem wieder erweckten Imperator dienen wollten – und dann haben sie den Schwanz eingezogen. Sie haben nie etwas zu Ende gebracht.“
— Brakiss zu Luke (Quelle)
Brakiss bunt

Brakiss der Dunkle Jedi.

Luke begab sich zu dem mit Brakiss vereinbarten Treffpunkt. An dem kleineren Tempel angekommen, traf er auf diesen. Nach einigen gescheiterten Versuchen, den jeweils anderen zur jeweils anderen Seite zu bekehren, waren beide gezwungen, miteinander zu kämpfen. Obwohl Luke Brakiss nicht töten wollte, zerschlug er schließlich dessen Lichtschwert. Brakiss flehte ihn an, ihn nicht zu töten, was Luke verwunderte. Doch plötzlich ließ Brakiss seinen Umhang fallen und enthüllte darunter ein Repulsorpack, mit dem er davonflog.[1]

An Bord der Lightning Rod

„Steck doch den Kopf ins Triebwerk. Ich lasse mir doch nicht von einem alten Feigling sagen, was ich zu tun und zu lassen habe.“
— Norys zu Qorl. (Quelle)

An Bord der Lightnig Rod flogen Peckhum und Jacen nun ins All. Nachdem es ihnen gelungen war, einen Funkspruch abzusetzen, war ihnen plötzlich der TIE-Pilot Norys auf den Fersen. Norys war einst der Anführer der Verlorenen, einer Bande auf Coruscant. Er schoss ihnen allen Rohren unablässig hinterher. Als Qorl ihn zur Vernunft rufen wollte, reagierte der Pilot mit Beschimpfungen. Da der Junge schon immer frech und aufmüpfig gewesen war, fasste Qorl den Beschluss, den Jungen ein für alle mal zurechtzuweisen und schoss ihn ab. Jacen und Peckhum konnten nun fliehen.[1]

Beginn der Raumschlacht

„ Admiral! Wenn das zweite Imperium so klug ist, uns mit unseren eigenen Computern auszutricksen, können wir den Spieß dann nicht einfach umdrehen – und unsere Computer gegen sie verwenden?“
— Jaina Solo zu Admiral Ackbar. (Quelle)

Tatsächlich wurde der Funkspruch gehört. Wenig später traf Admiral Ackbar mit einer Flotte ein, um den Jedi zu helfen. Sogar Lando Calrissian schickte seine Privatflotte. Gerade aus dem Hyperraum schossen die Schiffe auf einen TIE – Jainas TIE. Selbstverständlich wusste Ackbar nicht, wer in dem Jäger saß, doch Jaina gelang es, gerade noch rechtzeitig einen Funkspruch abzusetzen. Die beiden TIE hinter ihr wurden abgeschossen und sie konnte im Hangar der Heimat Eins landen. Doch plötzlich blitzte die Umgebung auf und eine ganze Flotte des Zweiten Imperiums erschien. Weil diese zuvor die Chips gestohlen und in ihre Schiffe hatten einbauen lassen, weigerten sich nun die Schiffe der Republik, auf die des Imperiums zu schießen. Allerdings hatte Jaina eine Idee. Da Ackbar Oberkommandierender der gesamten Flotte der Neuen Republik war, gab es einen Spezialbefehl, der es ihm erlaubte, alle Schiffe mit republikanischer ID persönlich zu steuern. Während Landos Flotte die Imperialen unter Beschuss nahm, führte Ackbar Jainas Plan durch. Es gelang ihm, die Schilde der feindlichen Flotte herunterzufahren, sodass sie restlos vernichtet werden konnten. Lediglich einigen TIEs gelang die Flucht. Qorl wurde während der Schlacht abgeschossen und stürzte erneut über Yavin IV ab.[1]

Imperator Palpatine

„Sie haben uns betrogen. Sie haben mich betrogen – mich! Ich war einer der verlässlichsten Diener des Imperators, aber ich habe einer Lüge gedient. Es gab nie eine Chance für das Zweite Imperium, und jetzt werden wir hier ihretwegen vernichtet! Wegen ihrer dilettantischen Planungen. Weil es kein dunkles Herz im Zweiten Imperium gibt.“
— Brakiss zum Gardisten, bevor er ihn tötet. (Quelle)

Nachdem es Brakiss gelungen war, vor Luke zu fliehen, begab er sich wieder auf die Schattenakademie. Er schwor sich, dass er diesmal mit dem Imperator sprechen würde. Vor dessen Residenz angekommen, versperrten ihm wieder die beiden Wachen den Weg. Brakiss Geduldsfaden riss und er tötete beide mit seinem neuen Lichtschwert. Als er den Raum betrat und die Kammer Palpatines fand, schnitt er sich ein Loch, um hineinzusteigen. Drinnen sah er die Computer und den Gardisten. Dieser erklärte ihm den Schwindel, woraufhin Brakiss auch ihn tötete. Allerdings gelang es dem letzten der vier zu fliehen. Da traf Brakiss wie ein Schlag die Erkenntnis: Wenn es keinen Palpatine gab, der die Station zerstören konnte, dann hatte der Gardist die Codes! Wie als Antwort auf Brakiss Gedanken flog die Station in die Luft. Die Schattenakademie war vernichtet.[1]

Duell von Zekk und Jaina

„Niemand betritt den Tempel.“
— Zekk zu den Jedi. (Quelle)
Zekk-Dunkler Ritter

Zekk der Dunkle Jedi.

Nachdem die Schlacht gewonnen war, brachten Luke und Tionnen die Verletzten in den Tempel. Allerdings erwartete sie dort bereits Zekk. Der dunkle Jedi verbot ihnen, den Temepel zu betreten. Alle fragten sich, was das sollte. Jaina fasste den Entschluss, zu versuchen, Zekk zu bekehren. Allerdings lief es auf einen Kampf hinaus, der aber nicht lange dauerte, da plötzlich der Boden bebte und bis auf die beiden unteren Stockwerke des Tempels wurde alles in einer verheerenden Explosion vernichtet. Die Bombe wurde zuvor von Orvak gelegt. Dieser starb bei der Explosion, weil er durch den Biss einer Kristallschlange ohnmächtig geworden war. So kam Jaina zu der Erkenntnis: Zekk wusste es. Er wollte sie nicht töten – er wollte sie alle retten.[1]

Nachwirkungen

Die Jedi konnten sich wieder im Tempel einquartieren und begannen mit den Reparaturen. Lando Calrissian half Tenel Ka, ihr Lichtschwert wiederzufinden. Tenel Ka machte einen Witz über die Jedi – was bei ihr sehr selten war – und die ganze Lichtung auf Yavin IV hallte wider von fröhlichem Gelächter.[1]

Quellen

Einzelnachweise

*Achtung: Manche der oben angegebenen Links sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten. Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.

Manche der angegebenen Links hier sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Stream the best stories.

Manche der angegebenen Links hier sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Get Disney+