FANDOM


Legends-30px30px-Ära-Imperium

„Sieht aus als müssten wir das auf die harte Tour machen!“
— Wedge zu einem Imperialen Offizier (Quelle)

Die Schlacht von Fondor um 4 NSY war ein Gefecht des Galaktischen Bügerkriegs.

Die Rebellen-Allianz konnte in den Schiffswerften von Fondor einen im Bau befindlichen Exekutor-Klasse Supersternzerstörer entdecken. Dieses Schiff hatte auch noch Tarnvorrichtungen eingebaut. Crix Madine entwickelte zusammen mit Wedge Antilles einen Plan, wie man das übergroße Schiff in der Werft vernichten konnte. Dieser war, einen unbemannten Gallofree-Yards-Transporter auf Kollisionskurs mit einer der Schildstationen, die den Supersternzerstörer schützten, zu bringen, und mit der Zerstörung der Station einen Loch in den Schild zu reißen.

Schlachtverlauf

Der Transporter und drei gestohlene Imperiale TIE-Hunter, die es so tarnten, als wär es ein Gefangen genommener Rebellen-Transporter, sprangen in den Hyperraum in Richtung der Schiffswerften. Dort angekommen, mussten sie sich bei einem Offizier identifizieren, doch das lief nicht so wie geplant. Es sollten die nächsten Tage eigentlich keine Transporter ankommen, außerdem merkten die Imperialen, dass das Schiff keine Lebenszeichen aufwies und auf Kollisionskurs war. Wedge und seine Flügelmänner mussten mit den gestohlenen TIEs sicherstellen, dass der Transporter sein Ziel erreichte. So waren sie gezwungen, ein Geleitschiff sowie mehrere TIE-Fighter abzuwehren. Als der Transporter dann auf die Station auftraf, wurde der vordere Teil schwer beschädigt, aber der Schildgenerator war noch aktiv, dafür spielten die Türen, die einen Zugang zum Generator besaßen, verrückt und gingen auf und zu. Als sofort darauf die kleine Angriffsflotte der Rebellen eintraf, ionisierte Wedge die Schildstation um die Türen und zerstörte mit ein Paar Schüssen den Generator. Somit war ein Loch im Schild und die Rebellen konnten das eigentliche Ziel angreifen.

Während die größeren Schiffe zu Hilfe eilten und einige imperiale Geleitschiffe bekämpften, griffen die Sternjäger den Exekutor-Klasse Sternzerstörer an. Um die Wenigen Rebellen-Jäger zu unterstürzen, kamen noch mehr als ein Dutzend X-, und Y-Flügler aus dem Hyperraum hinzu. Wedge und die anderen Piloten flogen in den Schluchten zwischen den Aufbauten, um nicht dem konzentrierten Flaklaser-Feuer zum Opfer zu fallen. Crix Madine gab ihm die Information, dass, sobald alle drei Tarnvorrichtungen zerstört seien, eine Kettenreaktion zustande käme, in der das gesamte Schiff explodiere. Die Jäger mussten noch zahlreiche Geschütze zerstören, bevor sie zu den Tarnvorrichtungen kamen. Nach einigen Verlusten konnten die Rebellen die Vorrichtungen zerstören und damit das gesamte Schiff. Danach flohen sie zurück in den Hyperraum, um der imperialen Flotte, die auf den Weg nach Fondor waren, zu entgehen.

In einem Gespräch zwischen Darth Vader und dem Imperator nach der Schlacht war Palpatine davon überzeugt, dass sich die Rebellen in der nächsten Schlacht überschätzen würden.

Hinter den Kulissen

Wenn man im Spiel Rogue Squadron III – Rebel Strike während dieses Einsatzes an die Nebulon-B Fregatte andockt, kann man einen A-Wing wählen, mit dem man dann die Executor-Klasse angreift.

Quellen

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.