FANDOM


Kanon-30pxÄra Imperium

Kendal Ozzel: „Das nächste Ziel, mein Lord?“
Darth Vader: „Hoffnung.“
— Vader befiehlt den Angriff auf die Rebellenflotte (Quelle)

Die Schlacht bei der Mako-Ta-Basis war eine Schlacht zwischen der Allianz zur Wiederherstellung der Republik und dem Galaktischen Imperium, die 1 NSY in der Nähe der Mako-Ta-Raumdocks stattfand.

Vorgeschichte

SW 44 Mako-Ta-Basis

Die Mako-Ta-Raumdocks

Nachdem es der Allianz während des Mon-Cala-Aufstands gelang, insgesamt zwölf Sternkreuzer der Handelsflotte von Mon Cala zu übernehmen, wurden diese zivilen Schiffe in den Mako-Ta-Raumdocks von der Allianz mit Modulen, die die Königin von Shu-Torun, Trios, den Rebellen zugespielt hatte, zu Schlachtschiffen umgebaut. Insgesamt wurden dort mindestens 27 Mon-Calamari-Schiffe der Aufrüstung unterzogen. In vier Gruppen aufgeteilt sollte diese neue Flotte in den Hyperraum springen und an geheimen Sammelpunkten auf neue Befehle warten. Zugleich wurde in der Mako-Ta-Basis, die der Allianz zugleich als temporäres Hauptquartier diente, die Formation einer neuen, schlagkräftigen Einheit gefeiert. Bei dieser Party war neben hohen Würdenträgern der Rebellen, wie Kanzlerin Mon Mothma und der Prinzessin Alderaans, Leia Organa, auch Königin Trios anwesend.

Als die Kommandanten der Untergruppen Meldung beim Oberkommando machten und in den Hyperraum springen sollten, war ihnen das aufgrund eines Defektes nicht möglich, und die meisten Systeme der Schiffe wurden lahmgelegt. Die Module, die Shu-Torun geliefert hatte, waren nämlich sabotiert worden und Trios diente dem Sith-Lord Darth Vader insgeheim als Doppelagentin. Sekunden nachdem die Allianz-Schiffe kampfunfähig gemacht wurden, fiel die Todesschwadron, Vaders persönliche Flotte, bestehend aus seinem Flaggschiff, der Exekutor, und vier Sternzerstörern der Imperium I- und Imperium II-Klasse, aus dem Hyperraum.

Verlauf

„Ich spüre ihre Furcht. Sie ist unzulänglich. Gebt ihnen Zeit zu verstehen.“
— Vader (Quelle)

Als Admiral Kendal Ozzel, der Kommandant der Exekutor, Vader fragte, ob er das Bombardement der Rebellenschiffe sofort beginnen sollte, antwortete dieser, dass zuerst nur der nähste Sternkreuzer zerstört werden soll, damit den Rebellen Zeit bliebe, ihre Lage zu realisieren. Die imperialen Sternzerstörer konzentrierten darauf ihr Feuer auf General Vanden Willards Kreuzer, das Kommandoschiff der Delta-Gruppe, das innerhalb weniger Sekunden durch die imperialen Salven vernichtet wurde. Zwar versuchten einige Sternjäger von einem der MC80A-Sternkreuzer, General Dodonnas Flaggschiff, der Republic, abzuheben, sie wurden aber von einer Decktechnikerin aufgehalten, die bemerkte, das die Hangartore versiegelt worden waren.

„All die Arbeit. All die Mühen. Wofür? Um eine Zielübung zu werden!“
— Jan Dodonna über die Lage der Rebellenschiffe (Quelle)

Währenddessen floh Königin Trios auf ihr Schiff und versuchte abzudocken. Dabei wurde sie aber von einigen Rebellensoldaten unter der Führung von General Bandwin Cor und Commander Organa aufgehalten, die Trios' Soldaten schnell überwältigen konnten. Trios selbst konnte an Bord einer Rettungskapsel entkommen. General Davits Dravens Geheimdienstleuten gelang es, herauszufinden, dass die Hangartore der Sternkreuzer zwar nicht manuell geöffnet werden konnten, sich aber trotzdem durch einen Annäherungsalarm öffnen lassen könnten.

Draven Cor Analysten

Die Generale Cor und Draven.

Da die Komm-Verbindungen zu den Schiffen aber ebenfalls abgeschnitten waren, begab sich General Cor an Bord einer Raumfähre und versuchte, persönlich einen der Kreuzer zu erreichen. Es gelang ihm aber nicht, die feindlichen Reihen zu durchbrechen, und sein Shuttle wurde von einigen TIE/ln-Raumüberlegenheitsjägern zerstört, als er versuchte, den Rebellenpilot, die er selbst mit ausgebildet hatte, die Chance zu geben, noch in das Gefecht einzufreifen.

Zur gleichen Zeit befand sich Han Solo auf dem Ring von Kafrene, wo er einige Zugangscodes für die Allianz von einem Alaphani erwarb. Nach einem Zwischenfall mit zwei Kopfgeldjägern, die Jabba der Hutt geschickt hatte, begab er sich an Bord seines YT-1300-Frachters, des Millennium Falken, zurück zum Hauptquartier der Allianz, wo er direkt ins Schlachtgetümmel geworfen wurde. Er konnte die Mako-Ta-Basis über Funk erreichen, sodass Leia Organa ihn über die Strategie des Annäherungsalarms in Kenntnis setzen konnte. Solo versuchte daraufhin, sich zum Kommandoschiff der Flotte durchzukämpfen, wurde aber von Vader erkannt, der sich daraufhin sofort an Bord seines TIE-X1-Turbosternjägers begab und die Verfolgung aufnahm.

Währenddessen bemerkte Commander Evram Lajaie, der Anführer der Beta-Gruppe, dass die Fehlfunktionen ihren Ursprung in den Shu-Torun-Modulen hatten, aber manche Überbrückungen noch funktionsfähig waren. Da sein Schiff aber schon schwere Schäden davongetragen hatte, leitete er diese Information an seine Crew weiter, die das Schiff in den Rettungskapseln verlassen sollte. Admiral Ozzel bemerkte die Rettungskapseln jedoch und informierte Vader darüber. Der wiederum befahl, die Rettungskapseln zu vernichten, da er erkannte, dass die Kapseln nicht ohne Grund den Kreuzer verlassen würden.

„Naja, ich schätze mal, so muss sich Jyn Erso gefühlt haben.“
— Luke im Anflug auf die Tore (Quelle)
SW 51 Cor Tod

Bandwin Cors Tod

Solo gelang es in der Zwischenzeit nicht, Vader abzuschütteln, konnte sich aber etwas Zeit verschaffen, indem er das Wrack von Lajaies Kreuzer durchquerte. Dabei setzte er selbst eine Rettungskapsel mit dem Protokolldroiden C-3PO ab, der sich, obwohl beschädigt, durch eine Luftschleuse Zugang zum Kommandoschiff verschaffte und die dortigen Piloten über den Annäherungsalarm informierte. Obwohl General Dodonna fürchtete, dass sich die Tore nicht öffnen würden, bestieg Luke seinen T-65-X-Flügel-Sternjäger und flog auf das Tor zu. Dabei erinnerte er ich auch an die Rebellenmärtyrerin Jyn Erso und ihr Rogue-One-Einsatzteam. Als sich die Tore öffneten, brachen auch die anderen X-Flügler-Piloten auf.

SW 51 Rogue-Staffel

Die Rogue-Staffel im Anflug auf einen Sternzerstörer

Wedge Antilles: „Das ist keine Zeit für Gefühlsduselei, Luke. Jetzt müssen wir kämpfen. Also, Geschwaderführer, was ist unser Rufzeichen?“
Luke Skywalker: „Weißt du was, Wedge? Wenn wir schon so handeln wie Jyn Erso, muss ich widersprechen. Es ist Zeit für Sentimentalität. Rogue-Staffel, in Formation!
— Die Gründung der Rogue-Staffel

Als Wedge Antilles Luke fragte, unter welchem Rufzeichen sie fliegen würden, antwortete der daraufhin in Anerkennung der Leistungen Rogue Ones, dass sie als Rogue-Staffel kämpfen würden.

Derweil beobachteten Leia Organa und Mon Mothma von der Raumbasis aus auch die Zerstörung eines weiteren Kreuzers, diesesmal der unter dem Kommando von Commander Bob Hudsol. Leia bedauerte diesen Verlust besonders, da sie Hudsols Eifer bei der Umrüstung der Schiffe bewunderte. Die X-Flügler der Rogue-Staffel erlitten währenddessen bei einem Angriffsflug auf die Exekutor erste Verluste, wobei Staffelführer Luke Skywalker eine Idee bekam: Er aktivierte ein Leuchtfeuer, das er noch vom Manöver zu den Feierlichkeiten der Einweihung der Flotte an Bord hatte. Mit diesem Flog er an der Brücke von Gial Ackbars Kreuzer vorbei, womit er sich die Aufmerksamkeit des Admirals sicherte, und passierte danach die Hangars der Geist unter Hera Syndulla, womit er dem Mon Calamari die Überbrückung durch den Annäherungsalarm aufzeigte. Dieser lies daraufhin sofort alle Jäger ausschwärmen, sodass diese in das Gefecht eingreifen konnten.

Draven Robus

Draven und der Analyst Robus

General Davits Dravens Analysten hatten sich inzwischen in Trios Datenbanken gehackt, und herausgefunden, dass es einen Überbrückungscode gibt. Dieser befand sich jedoch nicht in den Dateien, die sich auf Trios Schiff befanden, sondern auf Vaders Flaggschiff, der Exekutor. Der General meldete sich sofort freiwillig, und auch Prinzessin Leia brach mit Trios Schiff und einem SpecForce-Team zum Sterndreadnought auf, wobei sich Leia als Trios selbst ausgab. An Bord des Schiffes überwältigten die Rebellen widerstandslos ein Willkommenskommitee, brachen jedoch schnell vom Hangar aus auf, als sie sahen, dass Vaders TIE-X1-Turbosternjäger auf die Landebucht zusteuerte.

Draven Tod

Vader erdrosselt Davits Draven

Den Rebellen, die sich bis tief in den Sterndreadnought durchschlugen gelang es schließlich, die Codes zu erbeuten, und bis zu einem kleinen Hangar vorzurücken. Da sich dort aber nur ein TIE/ln-Raumüberlegenheitsjäger befand, befahl General Draven Leia Organa, mit diesem und den Codes an Bord aufzubrechen, und General Dodonna und den anderen Schiffen die Möglichkeit zu geben, aus der imperialen Falle zu entkommen. Leia bestieg daraufhin den TIE, wohingegen Draven und seine Soldaten die Stellung gegen den heranrückenden Vader zu halten.

„Wir werden siegen. Alles was wir tun mussten, war dich zu verlangsamen.“
— Davits Dravens letzte Worte (Quelle)

Dies gelang ihnen lange genug, sodass Leia entkommen konnte, kostete jedoch alle, auch Draven, das Leben. Leia, die sich nicht über die Komms als freundlicher Jäger zu erkennen geben konnte, wurde aber von Han Solo, der inzwischen einen X-Flügler bestiegen hatte, und weiter am Gefecht teilnahm, verfolgt und unter Beschuss genommen, als auch noch Luke mit seinem Jäger dazustieß, gelang es Leia endlich ihre Zugehörigkeit zu zeigen, in dem sie selbst einen anderen TIE-Jäger vernichtete. Die anderen beiden Piloten eskortierten sie daraufhin unter Mühen zu Dodonnas Kreuzer, wo sich die Technikerin Meorti sofort daran machte, alle Systeme wieder online zu bringen. Nachdem ihr das gelang, befahl General Dodonna sofort in den Hyperraum zu springen. Dort diskutierte der erfahrene Stratege mit Leia Organa. Dodonna wollte nur kleine Schiffe zurück in die Schlacht schicken, um die Codes zu verteilen, wohingegen Leia meinte, der große Kreuzer solle ins Gefecht zurückkehren.

„Vollendet den Plan! Verteilt die Flotte“
— Dodonna (Quelle)
SW 55 Dodonna Hemi

Dodonna und Hemi auf der Brücke der beschädigten Republic.

Dodonna lies sich dennoch überzeugen, die Republic zurück in die Schlacht zu bringen, um den schutzlosen Shuttles und Jägern Feuerschutz zu bieten und die imperialen Schiffe abzulenken. Dafür flog die Republic mit einer Breitseite über das imperiale Kommandoschiff hinweg, während die Shuttles mit den Codes an Bord, größtenteils unbemerkt von den imperialen Streitkräften, auf ihre Zielschiffe zuhielten. Gedeckt vom Kreuzer und einigen X-Flüglern steuerte das größte Shuttle, gesteuert von Skywalker und Organa, auf die Mako-Ta-Basis zu, wo Mon Mothma schon mit den Gesandten der verbündeten Welten wartete. Zur gleichen Zeit gelang es Han Solo an Bord seines X-Flüglers die Technikerin Meorti zu Admiral Ackbars Kreuzer eskortieren, sodass auch dieses Schiff wieder gefechtsbereit war. Solo wurde jedoch kurz darauf von einer imperiale Salve getroffen, und trieb nun bewegungsunfähig im All. Leia und Luke schickten Mothma deshalb mit dem Transporter los, ohne dass die beiden selbst an Bord waren, und flogen stattdessen auf einem Quasarfeuer-Klasse-Kreuzer-Träger zu Han, den sie mithilfe eines Schleppkabels an Bord zogen.

Hemi: „Die Flotte ist entkommen, den Gesandten geht es gut. Unsere ... Schilde fallen.“
Jan Dodonna: „Es ist bald vorüber. Ich bin stolz auf euch alle.“
— Dodonnas letzte Worte (Quelle)
SW 55 Rebellenflotte entkommt

Die Reste der Rebellenflotte entkommt.

Während nun die anderen Rebellenschiffe in den Hyperraum sprangen, musste Hemi, ein Brückenoffizier der Republic, seinen Vorgesetzten General Dodonna informieren, dass die Antriebe des Kreuzers ausgefallen waren. Als nun der Träger unter dem Kommando von Leia und Luke auch sicher in den Hyperraum sprang, wurde Dodonnas Flaggschiff von den imperialen zerstört. Die Schlacht war vorüber.

Nachwirkungen

SW 55 Mon Mothma

Mon Mothma kontaktiert Luke, Leia und Han.

„Verteilt euch. Versteckt euch. Organisiert euch. Schlagt zu. Wir müssen unseren Weg zueinander finden. Wir müssen neue Wege finden, dem Imperium zu schaden.“
— Mon Mothma über das weitere Vorgehen der Allianz (Quelle)

Die Schlacht war eine der verheerendsten Niederlagen, die die junge Allianz vor der Schlacht von Hoth erlitten hatte. Es wurden nicht nur mehr als sechs Kreuzer, über die Hälfte der neuen Flotte, vernichtet, sondern auch 90% aller Sternjäger, die die Allianz eingesetzt hatte. Gleichzeitig kamen auch viele hochrangige Rebellenoffiziere, Mitglieder des Allianz-Oberkommandos, ums Leben, unter ihnen auch General Jan Dodonna, Oberkommandierender der Rebellen-Streitkräfte, Davits Draven, einer der höchsten Geheimdienstoffiziere, sowie die Generale Vanden Willard und Bandwin Cor. Auch Bob Hudsol und Evram Lajaie starben während der Schlacht an Bord ihrer Schiffe.

Die überlebenden Rebellenkräfte waren nun über viele Sektoren verteilt, und aus Furcht, man könnte weitere Schiffe verlieren, war die Kommunikation zwischen diesen nur höchst eingeschränkt. Leia Organa, Luke Skywalker und Han Solo waren auf Corosi 7, einem Mond gestrandet, wo sie von Mon Mothma kontaktiert wurden. Da große Teile des Oberkommandos tot waren, beförderte die Rebellion nun alle tauglichen Offiziere aus ihren Reihen, um das zu kompensieren. Leia wurde zur Generalin, Luke zum Commander und Han Solo zum Colonel befördert. Letzterer lehnte die Beförderung jedoch ab. Die drei begaben sich nach Nar Shaddaa, wo sie Sana Starros kontaktierten, die sie an Bord ihres Schiffes, der Volt Cobra, damit die Schmugglerin sie zurück zur Allianz bringen könnte.


Quellen

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.