FANDOM


Legends-30px30px-Ära-Aufstieg

Die Schlacht von Ohma-D'un war ein Konflikt in den Klonkriegen, der 22 VSY zwischen den Streitkräften der Konföderation unabhängiger Systeme und der Galaktischen Republik ausgetragen wurde. Schauplatz der Schlacht war Naboos Mond Ohma-D'un, auf dem die Konföderation eine chemische Massenvernichtungswaffe erprobte, um es anschließend auf Naboo flächendeckend einzusetzen und einen entscheidenden Vorteil im Krieg zu erlangen, was die Jedi Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker sowie ihre Begleiter Glaive und Zule Xiss erfolgreich zu verhindern wussten.

Vorgeschichte

Zehn Wochen nach der Schlacht von Geonosis und dem damit einhergehenden Ausbruch der Klonkriege war die Konföderation unabhängiger Systeme im Begriff, eine chemische Massenvernichtungswaffe in Form eines Giftgases einzusetzen, um einen entscheidenden Vorteil gegenüber der Galaktischen Republik zu erlangen. Ehe das Gift großflächig eingesetzt werden sollte, wurde dessen Wirkung zunächst auf dem Mond Ohma-D'un, an den dort heimischen Gungans erprobt, die sich dort nach der Schlacht von Naboo im Jahr 32 VSY niedergelassen hatten. Schnell entfaltete das Gift seine tödliche Wirkung und ein Massensterben der gesamten Gungan-Bevölkerung auf Ohma-D'un setzte ein.

Nach diesem für die Konföderation äußerst zufriedenstellenden ersten Testlauf, wurde ein flächendeckender Giftgasanschlag auf dem benachbarten Naboo beschlossen. Die auf Ohma-D'un arbeitenden Minenarbeiter wurden gezwungen, die chemische Waffe für den Abtransport nach Naboo auf ihre Gewürztransporter zu laden.

Schlachtverlauf

Die Galaktische Republik nahm von den Geschehnissen auf Ohma-D'un erst Notiz, als sie von Boss Nass, dem Anführer der Gungan-Stadt Otoh Gunga, davon in Kenntnis gesetzt wurde, dass er den Kontakt zu seiner Kolonie auf Ohma-D'un verloren hatte. Zunächst tat sich der Verdacht auf, dass verärgerte Minenarbeiter die Gungans angegriffen und getötet hätten, doch nachdem die Jedi Obi-Wan Kenobi, Anakin Skywalker, Glaive und Zule Xiss sowie ein Advanced Recon Commando – der später den Namen Alpha-17 erhalten sollte – und einer Gruppe von Klonkriegern zum Mond reisten, um Nachforschungen anzustellen, bot ich ihnen ein Bild des Grauens. Nach ihrer Landung standen sie vor zahlreichen toten Gungans, die einem Giftgas, das noch immer in Ohma-D'uns Atmosphäre lag, zum Opfer fielen und nun von patrouillierenden Kampfdroiden der Konföderation untersucht wurden. Bald tauchte der Kopfgeldjäger Durge auf, der die Gruppe in einen Kampf verwickelte. Die Jedi mussten nicht nur die Schläge ihres Angreifers parieren, sondern sich gleichzeitig gegen die schleichende Wirkung des Giftgases wehren, das insbesondere Glaive schnell befiel und ihm schwer zusetzte. Als auch die Dunkle Jedi Asajj Ventress auftauchte, wurde Glaive hinterrücks mit einem schnellen Lichtschwerthieb enthauptet.

Während Obi-Wan und Zule Xiss ihre beiden Angreifer zu beschäftigen versuchten, wandten sich Anakin und sein ARC-Krieger vom Geschehen ab. sie entdeckten einige überlebende Minenarbeiter, von denen Anakin über einen bevorstehenden Giftanschlag auf Naboo in Kenntnis gesetzt wurde. Schließlich sah sich Anakin im Kampf gegen Durge verwickelt, da sich der Kopfgeldjäger von Asajj Ventress entfernt hatte, um den Angriff auf Naboo zu bewachen. Anakin gelang es, seinen Angreifer mit dessen eigener Waffe – einer elektrischen Bola in die Flucht zu schlagen – und anschließend den Abtransport des Giftgases zu sabotieren. Danach unterstützten Anakin und sein ARC-Krieger wieder Obi-Wan und Zule Xiss im Kampf gegen Asajj Ventress. Obwohl Obi-Wan die Wirkung des Giftes mit der Macht unterdrücken konnte, verlor er merklich an Kraft, und umso erleichterter war er, als Anakin zu seiner Unterstützung wieder eintraf. Gemeinsam konnten sie Durge und Asajj zum Rückzug zwingen und anschließend zurück nach Coruscant reisen, wo sie den Jedi-Rat über das Giftgas informierten.

Quellen

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.