FANDOM


Legends-30px30px-Ära-Aufstieg30px-exz

„Sieht so aus, als würde sich das viele Training auszahlen.“
— Ahsoka Tano nach dem erfolgreichen Angriff auf den Energiegenerator (Quelle)

Die Schlacht von Onderon fand um das Jahr 20 VSY auf dem Planeten Onderon statt, als die Konföderation unabhängiger Systeme versuchte, den Planeten zu übernehmen. Nach der Invasion der Kampfdroidenarmee leisteten einige Einheimische unter Steela und Saw Gerrera sowie Lux Bonteri hartnäckig Widerstand. Da sie jedoch den Droiden unterlegen waren, wandten sie sich an den Jedi-Orden der Galaktischen Republik und baten um Hilfe. Dieser schickte Anakin Skywalker, Obi-Wan Kenobi, Ahsoka Tano und CT-7567 nach Onderon, um die Rebellen auszubilden. Während dem Training gelang ihnen bereits der erste Erfolg gegen einige patrouillierende Droiden. Anschließend schlichen sie sich verkleidet in die befestigte Hauptstadt Iziz, wo der von den Separatisten kontrollierte Herrscher Sanjay Rash residierte.[3] Dort führten sie vereinzelte Angriffe durch, jedoch mangelte es ihnen an Unterstützung der Bevölkerung, da diesen weis gemacht worden war, dass es "Terroristen" seien. Die Rebellen führten schließlich einen Angriff auf den Energiegenerator durch, der die Droiden versorgte. [5] Nach diesem Erfolg war Sanjay Rash so sehr erzürnt, dass er die Hinrichtung des rechtmäßigen Königs, Ramsis Dendup, anordnete. In einer überstürzten Solo-Rettungsaktion wurde Saw gefangen genommen und gefoltert. Am nächsten Morgen wurden er und der König von den Rebellen gerettet und Tandin, der Anführer der Armee, schloss sich ihnen an. [4] Die Rebellen zogen sich in die Berge zurück, wo sie von den Droiden auch in der finalen Schlacht angegriffen wurden. Zuerst waren die Separatisten unterlegen, doch als sie Unterstützung von SRP-Droiden-Kanonenbooten bekamen, drängten sie die Aufständischen immer weiter zurück. Doch das Blatt wendete sich erneut, als Hondo Ohnaka den Rebellen Raketenwerfer lieferte, die die Kanonenboote zerstören konnten. Als Dendup von einigen Droiden angegriffen wurde, rettete ihn Steela in einer dramatischen Aktion, stürzte dabei jedoch zu Tode. Der Sieg für die Rebellen kam folglich nicht ohne Preis und tausende von Onderonianern trauerten um die Gefallenen. [2]

Vorgeschichte

„Unser wahrer König wurde zum Schweigen gebracht. Der, den Ihr anerkennt, ist ein Verräter und Sklave der Separatisten! Wir brauchen Eure Hilfe, um das zu überleben.“
— Saw Gerrera zum Hohen Rat (Quelle)

Im Zuge der Klonkriege fiel ein weiterer Planet, nämlich Onderon, den Separatisten in die Hände, die den alten König Ramsis Dendup absetzen und durch den ihnen freundlich gesinnten Sanjay Rash ersetzen. Eine kleine Splittergruppe, die Onderonianische Rebellen, erkannten dessen Herrschaft aber nicht an, sammelten sich im Dschungel und planten eine Übernahme der Stadt. Da ihnen Erfahrung im Krieg und Waffen fehlten, wendeten sich die Anführer, Saw Gerrera, Steela Gerrera und Lux Bonteri an den Hohen Rat. Diesem war aber die Hände gebunden, da Onderon ein eigenständiges System war. Anakin Skywalker schlug vor, den Rebellen nicht die Schlacht zu kämpfen, sondern sie auszubilden, sodass sie selbstständig zurecht kommen könnten. Dies würde sich unter anderem auch positiv auf benachbarte Systeme mit denselben Problemen auswirken. Dann würden sie keine „Terroristen“, sondern „Rebellen“ sein. Nur mit Bedacht stimmten schließlich Mace Windu und Yoda zu; Obi-Wan Kenobi meldete sich freiwillig, sie zu begleiten.[3]

Verlauf

Training

„Wir können sie nur beschützen, doch wir können nicht diesen Krieg für sie gewinnen.“
— Obi-Wan gibt Anakin Anweisungen (Quelle)
Training Onderon Droideka

Die Rebellen lernen, wie man ein Droideka ausschaltet.

Mit einem Kanonenboot wurden sie nachts in den Onderonianischen Dschungel abgesetzt. Von einigen getarnten Rebellen wurden sie jedoch entdeckt. Steela Gerrera war froh zu sehen, dass es die Jedi waren. Sie brachte sie zu ihrer versteckten Basis, die aus einigen verfallenen Ruinen bestand. Der Anführer Saw Gerrera erwartete sie bereits und war erpicht darauf, gegen die Kampfdroiden zu kämpfen. Rex begann sofort mit dem Training, während Ahsoka Tano überrascht war, Lux Bonteri als Kämpfer zu sehen. Steela war ebenfalls überrascht zu sehen, dass die beiden sich kannten.[3]

Ahsoka zeigte ihnen zuerst, wie man einen Panzer ausschaltet. Dies funktionierte am besten in Zweierpaaren: einer warf einen Droidenkracher in die Geschütz-, der andere in die Steuerungsluke. Saw und Lux wollten es vormachen, scheiterten aber daran, dass Lux nicht rechtzeitig hochklettern konnte. Saw beschimpfte ihn daraufhin. Währenddessen schwärmten einige Kampfdroiden in den Dschungel aus, da ein unregistriertes Schiff entdeckt worden war. Im Laufe des Tages verbesserten sich die Rebellen, aber es flammte immer wieder Streit auf. Schließlich zeigte man ihnen, wie man Droidekas zerstört. Das Problem war, dass rollende Granaten in der richtigen Geschwindigkeit eintreffen mussten, ansonsten könnten sie das Schutzschild der Droiden nicht passieren. Bei Lux klappte es auf Anhieb, Steela dagegen war aufgebracht. Lux half ihr und Ahsoka beobachtete die Beiden mit verwirrten Emotionen.[3]

Alle waren so ins Training vertieft, dass niemand den Aufklärungsdroiden bemerkte, der ihre Position an die Droidenarmee weitergab. Trotz Lux' Hilfe war Steela noch immer unfähig ein Droideka auszuschalten. Sie zog lieber die Aufgaben eines Scharfschützen vor. Als Ahsoka mithilfe der Macht Kampfdroidenköpfe in die Luft schweben ließ, gelang es Steela, alle abzuschießen. Anakin bemerkte Ahsokas Verwirrung und munterte sie auf. Plötzlich bemerkten sie die angreifenden B2-Superkampfdroiden. Die Jedi wehren die Schüsse mit ihren Lichtschwertern ab, konnten aber nicht eingreifen, da sie nur als Berater und Beobachter anwesend waren. Dank Steelas Idee, die Tierstallungen zu öffnen und Saws und Lux' gelungene Explosion eines AATs, wendete sich der Kampf und die Rebellen siegten.[3]

Im Zuge von Lux' Idee verkleideten sie sich alle als Jäger und gelangten so an den Droidenpatrouillen vorbei in die Stadtmauern von Iziz. Dort trennten sie sich, wollten sich aber bald wieder treffen. Anakin war zuversichtlich und Obi-Wan hoffte ebenfalls auf eine positive Wirkung der Rebellen.[3]

Zerstörung des Energiegenerators

„Wenn sie glauben, dass sie was ändern, wenn sie ein paar Droiden zerstören, haben sie sich gewaltig geschnitten.“
— Sanjay Rash, als er von vereinzelten Angriffen der Rebellen mitbekommen hatte (Quelle)

In Iziz angekommen führten die Rebellen vereinzelte Angriffe auf die Droidenarmee durch: beispielsweise zerstörten sie eine Patrouille auf dem Malgan Market, Steela Gerrera eliminierte mit einigen anderen einen Droidenstützpunkt mit einem Zwergspinnendroiden und Saw erschoss einen Droiden, der gerade einen Passanten wegen dessen fehlenden Ausweises bedrohte. Obwohl kein Lebewesen zu Schaden kam, waren die Onderonianer über diese Angriffe aufgebracht: Sie wussten nicht, was sie von den „Terrorristen“ - wie Sanjay Rash sie nannte - halten sollten. Der separatistische König wurde zornig, als er hörte, dass die royale Sänfte - trotz seiner möglichen Anwesenheit - angegriffen wurde. Er ließ den gefangenen, rechtmäßigen König Ramsis Dendup zu sich bringen und befahl ihm, "seinen" Rebellen auszurichten, mit den Angriffen innezuhalten. Doch Dendup stellte klar, dass er nichts damit zu tun hätte und sich die Angriffe erst dann einstellen würden, wenn die Droidenarmee Onderon verlassen würde.[5]

Die Rebellen trafen sich in einem Haus mit den Jedi, welche sie beglückwünschten. Dennoch wiesen sie darauf hin, dass die Unterstützung der Bevölkerung noch gewonnen werden musste. Saw verstand das nicht so ganz, da er lieber weiter gegen die Droiden kämpfen wollte. Doch Stella stimmte den Jedi zu und Lux schlug vor, ein großes, sichtbares Ziel anzugreifen, das den Onderonianern die Angst nehmen und ein Zeichen setzen würde. Auf die Frage, was genau er sich dabei vorstellt, führte Lux Ahsoka Tano, Steela Gerrera und Saw zum Energiegenerator der Stadt. Zuvor verabschiedeten sich noch Anakin, Obi-Wan und Rex von Ahsoka, da sie nach Coruscant zurückkehren mussten. Die Togruta blieb auf eigenen Wunsch den Rebellen weiterhin als Beobachterin erhalten.[5]

Rebellen Onderon Plan

Der Plan des Energiegenerators wird begutachtet.

In der Abenddämmerung schauten sich Ahsoka, Steela, Lux und Saw den Energiegenerator von einem Hausdach aus an. Saw beschaffte sich den Kopf eines Kampfdroiden, um Informationen über ihr Ziel zu bekommen. Gemeinsam stellten sie beim Betrachten des holographischen Abbildes fest, dass der Energiegenerator nur mit schweren Geschossen zerstörbar war. Daher planten sie die Droidenpatrouillen so lange anzugreifen, bis diese einen AAT schicken würden. Dono parkte einen Speeder, der mit elektromagnetischen Impulsen ausgestattet war, mitten auf einer Straße. Als sich einige Superkampfdroiden dem Speeder näherten, wurden sie durch die Impulse elektrisiert. Einem Kampfdroiden gelang es, Verstärkung zu fordern und zwei Droidekas rollten auf die Rebellen zu. Diese gingen in Deckung, während Lux und Saw versuchten, die Zerstörerdroiden mit Thermaldetonaren zu eliminieren. Da Lux' Detonar jedoch am Schutzschild des Droiden abprallte, musste Steela eingreifen. Schließlich kam der AAT, flankiert von einigen Superkampfdroiden, auf die Rebellen zu. Während Steela die Droiden zerstörte, eroberten Lux und Saw mit Thermaldetonaren den Panzer. Saw versuchte vergeblich, die Systeme hochzufahren und überließ das Steela.[5]

Während der AAT - von Lux und Saw gesteuert - auf den Energiegenerator zurollte, eröffnete Steela von einem Hausdach aus das Feuer auf die Droiden, wobei sie von Ahsoka beschützt wurde. Doch da öffnete sich das Tor und ein Trupp BX-Kommandodroiden preschte heraus. Ahsoka half mit, diese zu vernichten und endlich konnten die Rebellen mit einem Schuss ungestört den Generator in die Luft sprengen. Daraufhin fiel in der kompletten Stadt die Energieversorgung aus und die Rebellen konnten einen Sieg vorweisen. Auch ein Teil der Bevölkerung stand nun hinter ihnen.[5]

Die Rettung des Königs

„Steela! Sie wollen König Dendup morgen auf dem Yolahn-Platz hinrichten!“
— Dono teilt Steela Gerrera von der geplanten Hinrichtung mit (Quelle)
Rebellen verteilen Holoprojektoren

Rebellen verteilen Holoprojektoren.

Nach diesem großen Erfolg der Rebellen verstärkten die Separatisten ihre Droidentruppen und bereiteten sich auf einen Krieg vor. Die Rebellen verteilten derweil in der Stadt Holoprojektoren an strategisch wichtigen Punkten. Währenddessen griff Steela Gerrera mit einigen Rebellen einen Droidentrupp an, der aus B1-Kampfdroiden, B2-Superkampfdroiden, einem MTT und einem GAP bestand. Die Droiden versuchten mit dem Panzer zu schießen, doch Saw Gerrera setzte diesen mit Granaten außer Gefecht. Kurz darauf wurde auch der MTT von den Schüssen der Rebellen zerstört. Auf ein Zeichen Steelas hin wurden überall in der Stadt die Holoprojektoren aktiviert und Steela sprach die ängstliche Bevölkerung an. Sie versuchte, ihnen Mut zu machen und bezeichnete Sanjay Rash als einen Verräter.[4]

Im Palast wurden Rash die weiteren Anschläge mitgeteilt und er erkannte, dass die Rebellen nun kein kleines Ärgernis mehr waren. Kalani schlug vor, die Rebellen zu vernichten, doch der Anführer des Onderonianischen Militärs Tandin war der Meinung, dass der König seinen Männern erlauben sollte, einzugreifen und man dann Verhandlungen führen könnte. Rash war aber nicht bereit, Verhandlungen zu führen, sondern wollte die sofortige Beendigung der Rebellion. Ein Astromechdroide projizierte Steela und Lux Bonteri in den Raum und Kalani erklärte, dass sie die Beiden identifiziert hätten. Rash war immer noch der Meinung, dass Ramsis Dendup hinter den Rebellen steckte und ließ ihn zu sich bringen. Der ehemalige König erklärte aber, dass die Rebellion der Wille des Volkes sei. Mit höhnischem Grinsen erklärte Rash, dass sie bald sehen würden, wie schnell sich der Wille des Volkes ändern werde.[4]

Die Rebellen hatten sich gerade im Hauptquartier versammelt, als Dono herbeirannte und Steela mitteilte, dass Rash plant, den ehemaligen König morgen auf dem Yolahn-Platz zu exekutieren. Steela meinte, sie müssten den morgigen Tag abwarten und ihn in der Öffentlichkeit retten. Saw widersprach dem und machte sich davon. Steela bat Dono leise, ihm zu folgen. Ahsoka sprach mit Obi-Wan und Anakin und teilte ihnen ihre Sorgen mit. Die Jedi meinten allerdings, dass wenn das kleine Experiment Erfolg haben sollte, dürften sie sich nicht zu sehr einmischen.[4]

Saw war es währenddessen gelungen, über die Außenwände in den Palast einzudringen und sich mit Dendup zu treffen. Dieser versicherte ihm seine neutrale Stellung im intergalaktischen Konflikt, doch freute sich ein wenig, als er erfuhr, dass auch die Jedi die Rebellen unterstützen. Saw schoss seinen Karabiner, um mit dem König zu fliehen, doch ein Energieschild wurde aktiviert, Droidikas rollten herbei und die beiden wurden als Gefangene abgeführt. Dono hatte das Geschehen beobachtet und rannte zurück zu Steela. Lux erwartete eine Rettungsaktion von ihr, doch Steela betonte, dass Dendup das Ziel sei und dass die Gefangennahme ihres Bruders daran nichts ändern würde. Ahsoka stimmte dem zu.[4]

Im königlichen Palast wurde Saw mithilfe von Elektrizität brutal gefoltert unter der Aufsicht Kalanis. Tandin verlangte eine Pause. Saw sollte am Leben bleiben, da er der Schlüssel zu den Terroristen sei. Kalani fragte ihn höhnisch, ob er Mitleid mit dem Gefangenen hätte. In seinen Privaträumen bot Tandin dem geschwächten Saw eine Tasse Tee an und warnte ihn, sich nicht mit der Vergangenheit - also Dendups Regentschaft - aufzuhalten, da sich dies negativ auf seine Zukunft auswirken werde. Saw entgegnete, er wolle lieber eine freie Zukunft als ein Sklave der Separatisten zu werden.[4]

Am nächsten Tag versammelte sich das gesamte Volk auf dem Yolahn-Platz. Auf den Stufen des UnifarTempels wurde der gefangene König bewacht von Magna Wachen zu einer Elektroguillotine geführt. Sanjay Rash sprach zum Volk und bezeichnete Dendup als einen Kriminellen und Terroristen. Die Rebellen hatten sich derweil in der Menschenmenge verteilt. Dendup musste nun seinen Kopf in die Guillotine stecken und die Droiden machten sich zum tödlichen Stoß bereit. Im letzten Moment erschoss Steela, die von den Droiden hochgehoben wurde, sie und Lux warf Nebelgranaten. Die anderen Rebellen rannten auf den Tempel zu und befreiten Dendup und Saw. Da kam ein Superkampfdroidensquad auf den Tempel zu und erschoss Dono. Dendup ergab sich und die Rebellen legten ihre Waffen nieder. Obwohl das Volk nun das Leben ihres früheren Königs forderte, wollte Rash die Exekution planmäßig fortsetzen. Ahsoka machte sich derweil bereit einzugreifen trotz ihrer Anweisung, sich zu enthalten. Auf einmal kam General Tandin mit einem Squad der königlichen Leibgarde auf sie zu, packte Rash und hielt ihn als Schild vor sich. Den Rebellen befahl er, zu verschwinden und in der Menge unterzutauchen. Tandin stand nun alleine mit Rash vor den Droiden, die ihre Blaster auf ihn richteten. Plötzlich sprang Ahsoka vor sie und schob die Droiden mit einem Macht-Stoß zur Seite. Dann floh sie mit dem General.[4]

Im Hauptquartier der Rebellen schwor Tandin Dendup seine Loyalität und bot ihm seine Dienste an. Dendup war entschlossen, den Willen des Volkes zu gewinnen. Lux dankte Ahsoka für ihr Eingreifen. Die Padawan berichtete danach Skywalker und Kenobi von den Ereignissen und erklärte, dass die Separatisten nun von dem Eingreifen der Jedi wüssten. Ob Ahsoka nun auf Unterstützung hoffen dürfte, kam auf den Hohen Rat der Jedi an.[4]

Die finale Schlacht

„Euer Ziel liegt in den Bergen im Osten. Die Armee wird euch folgen. Hinterlasst keine Überlebenden.“
— Kalani erteilt den SRP-Droiden-Kanonenboote Befehle (Quelle)
Onderon Rebellen

Die Rebellen machen sich zum Aufbruch bereit.

Ahsoka schlich sich verhüllt auf den Malgan Market und ließ dort eine Tasche mit einem Holoprojektor fallen. Während sich die Aufmerksamkeit der Menge auf das gigantische Hologramm von Ramsis Dendup richtete, ging die Jedi zu einem nahe gelegenen Hausdach, auf dem Lux mit einem Ruping wartete. Gemeinsam flogen sie zum Hauptquartier der Rebellen im Dschungel, während sich die aufgebrachte Menge gegen die Droidenpatrouillen auf dem Markt richtete. Lux berichtete Steela und Saw, dass das Volk aktiv wird. Steela meinte, dass die finale Schlacht sicherlich nicht in Iziz stattfinden dürfte, da dort Unschuldige miteinbezogen werden könnten. Saw entgegnete, dass der Feind dort sei und sie ihn dort angreifen müssten. Ahsoka und Dendup stimmten Steela zu. Der frühere König ernannte Steela zum führenden General seiner Streitkräfte. Danach rief Lux seinen Ruping herbei und wollte losfliegen, als Steela an ihn herantrat und ihn küsste. Ahsoka beobachte das nicht sehr erfreut, gratulierte Lux dann aber. Die Rebellen flogen anschließend los.[2]

Im Palast beschwerte sich Rash bei Kalani, dass er zunehmend Einfluss verliere und die Menge aufgebracht sei. Der Droidengeneral wies ihn daraufhin, dass er die Stärke der KUS nicht unterschätzen solle. Ein BX-Kommandodroide meldete, dass sie die Rebellen in den Bergen lokalisiert hätten. Rash jammerte daraufhin wieder rum, doch Kalani gab der Armee den Befehl zum Angriff, rief einige SRP-Droiden-Kanonenboot zu sich und befahl ihnen, die Rebellen herauszutreiben und zu vernichten.[2]

Die Droidenarmee marschierte durch Iziz in den Dschungel hinaus, wo sich die Rebellen zum Kampf stellten. Diese hatten sich aufgeteilt in eine „Ruping-Truppe“ unter Saw, die die Armee aus der Luft angreifen sollte, einer „Scharfschützen-Gruppe“ unter Steela, Lux und Ahsoka und einem „Bodentrupp“ unter General Tandin. Nachdem Saw die ersten Thermaldetonatoren geworfen hatte, entbrannte der Kampf. Zu Beginn hatten die Rebellen Erfolg, da sie mit ihren Dalgos viele Droiden einfach überrannten. Auch Steelas Scharfschützentalente und die Zerstörung eines MTTs trugen dazu bei. Plötzlich tauchten jedoch die HMPs auf und vernichteten einige Rupings mitsamt ihren Piloten sowie etliche Scharfschützen. Auch Steela und die anderen bemerkten sie und Lux feuerte vergeblich einige Schüsse auf die Droidenkanonenboote. Daraufhin konnten sie sich gerade noch rechtzeitig auf ihre Rupings retten. Saw versuchte einen Thermaldetonator auf einen SRP zu werfen, scheiterte jedoch an dessen starkem Schutzschild, welches die Detonationskraft einfach absorbierte. Der Droide schoss Saws Ruping ab, sodass er abstürzte. Saw wurde von Tandin auf dessen Dalgo gezogen und so vor dem nahenden Droiden gerettet.[2]

Währenddessen wurde Ahsoka von Anakin und Obi-Wan kontaktiert, die einen Statusbericht haben wollten. Ahsoka versuchte sie zu überreden, Verstärkung zu schicken, doch Obi-Wan meinte, sie dürften sich nicht einmischen. Im Jedi-Tempel meinte Anakin erzürnt, dass es keinen Unterschied mehr mache, da die Separatisten über ihre Anwesenheit eh informiert worden wären. Doch Kenobi meinte, sie müssten ihren Überzeugungen standhaft bleiben. Daraufhin kam Anakin auf die Idee, eine dritte Partei zu beteiligen, die die Rebellen mit Raketenwerfern beliefern würde. Dabei dachte er an Hondo Ohnakas Piratenbande. Ahsoka musste Steela und Lux währenddessen die schlechte Nachricht überbringen und fühlte sich schlecht dabei. Die Rebellen mussten sich schließlich temporär zurückziehen.[2]

Anakin flog derweil mit seinem Sternjäger nach Florrum und besuchte Hondos Camp. Dieser war überrascht über sein Erscheinen, stimmte dem Geschäft jedoch zu, da der Preis stimmte. Wenig später landete ein luxuriöses Schiff vor der Rebellenbasis auf Onderon und Hondo stieg aus. Er ließ seine Männer Kisten mit Raketenwerfern heraustragen und flirtete währenddessen mit Steela, die ihn jedoch abblitzen ließ. Als eine Patrouille von Kommandodroiden von der Landung des Schiffes alarmiert angriff, verschwanden die Piraten wieder, aber die anwesenden Rebellen konnten die Droiden zerstören und verteilten daraufhin die Waffen unter sich. Saw testete die neue Waffe als erster und tatsächlich stürzte das Kanonenboot, das er getroffen hatte, ab, was den Rebellen neuen Mut verlieh.[2]

Plötzlich informierte Dono sie, dass das Lager angegriffen werde. Ein SRP tötete die Rebellen-Wachen und entließ zwei Kommandodroiden von seinem Rücken, von denen einer Dono erschoss. Er fragte sie noch, wo der König sei, und als sie antwortete, dass sie es nie sagen würde, tötete er sie endgültig. Die beiden schwärmten aus, um den König zu suchen. Sie hetzten ihn bis zu einem Felsvorsprung und die herbeigeeilte Steela konnte gerade noch eingreifen. Saws Truppen erledigten gerade die übrig gebliebenen HMPs. Saw beanspruchte den letzten für sich, traf das Kanonenboot jedoch nicht mittig, sodass es, während es an Höhe verlor, eine große Kurve beschrieb und schließlich genau auf dem Felsvorsprung, auf dem sich Steela und der König befanden, zukam. Steela bemerkte es als erste und warnte den König. Nach dem Einschlag, begann der Fels zu bröckeln, Steela rutschte über die Kante und konnte sich gerade noch festhalten. Lux versuchte ihr zu helfen und wäre dabei beinahe selbst abgerutscht, wenn Ahsoka ihn nicht mit einem Macht-Griff in Sicherheit gebracht hätte. Anschließend wandte sie sich Steela zu und wollte sie ebenfalls mit der Macht über die Kante hieven. Beinahe berührten sich ihre Hände, als das abgestürzte, aber offensichtlich noch funktionsfähige Kanonenboot, auf die Jedi schoss. Von dem Schmerz abgelenkt lockerte die erschrockene Ahsoka ihren Macht-Griff und Steela stürzte in die Tiefe. Lux erledigte das SRP endgültig, doch Steela war bereits tödlich auf dem Boden der Schlucht aufgekommen.[2]

Rash beschwerte sich bei Dooku über den Mangel an Verstärkung. Der Sith-Lord erkundigte sich nach Kalanis Meinung, der behauptete, dass sie bereits verloren hätten. Darafhin befahl Dooku ihm, die Streitkräfte zu versammeln und sich nach Agamar zurückzuziehen. Der König beobachtete das Ganze entsetzt und wollte sich beschweren, als Kalani ihn erschoss. Die Rebellen waren in Horror zu Steelas Körper gerannt und trauerten um sie.[2]

Folgen

Nach dem Sieg in der Schlacht wurde in Iziz eine Gedenkfeier für Steela ausgerichtet und eine gewaltige Masse an trauernden Onderonianern wohnte der Veranstaltung bei. Währenddessen erzählte Lux Ahsoka, dass er zum neuen Senator von Onderon ernannt worden sei und erklärte, dass er das Volk zur Republik zurückführen werde. [2]

Hinter den Kulissen

  • Der Onderon-Handlungsbogen war eigentlich vor Revival angesetzt, obwohl er danach ausgestrahlt wurde. So taucht das ältere Yoda-Modell auf und Adi Gallia sitzt trotz ihres Todes in Revival im Jedi-Rat.[6] Diese Anordnung in der Chronologie wurde am 17. März 2014 schließlich bestätigt.[1]
  • Die von Anakin Skywalker angestiftete Rebellion wird sich ironischerweise Jahre später zur Allianz zur Wiederherstellung der Republik entwickeln. In der Tat findet man in der Geschichte oft Beispiele, bei denen Aufstände von Machthabern angezettelt wurden um einen Stellvertreterkrieg auszufechten, sich dann aber zu einer eigenen Bedrohung entwickelten.[6]

Quellen

Einzelnachweise

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.