FANDOM


Legends-30px30px-Ära-NeuJedi

Die Schlacht von Rychel, oder auch Evakuierung von Rychel, war eine Auseinandersetzung zwischen Truppen der Neuen Republik und den Yuuzhan Vong in einer frühen Phase des Yuuzhan-Vong-Krieges. Sie fand auf den Planeten Rychel statt.

Vorgeschichte

„Die Jedi wurden gebeten, bei der Evakuierung zu helfen.“
— Ein Jedi zu Luke Skywalker (Quelle)

Nachdem die Yuuzhan Vong begonnen hatten, die Galaxis zu erobern, drangen sie von den Unbekannten Regionen her über Welten wie Artorias immer weiter in die bekannten Gebiete vor und eroberten dabei zahllose Welten. Eine Schlachtgruppe der Yuuzhan Vong unter der Führung des Yuuzhan-Vong-Kommandanten Tsalok attackierte nun den Planeten Rychel und konnte den Planeten mit Leichtigkeit übernehmen, da er über keine nennenswerte Verteidigung verfügte. Aus diesem Grund sendete Rychel einen Hilferuf, der auch erhört und an Luke Skywalker weitergeleitet wurde. Kurz darauf hatte die Neue Republik einen Flottenverband zusammengestellt, der überwiegend aus großen Evakuierungstransportern bestand, da man Rychel selbst bereits aufgegeben hatte. Nun sollte Luke mit einigen Jedi und einem Trupp Soldaten den Evakuierungsschiffen eine Landung und die Aufnahme von Flüchtlingen ermöglichen.

Wenig später erreichte der Flottenverband ein Raumgebiet nahe Rychel, wo Luke sich mit Jedi-Meister Lar Le'Ung und dem Padawan Finn Galfridian traf. Galfridian war hierbei von Luke für diesen Einsatz ausgewählt worden, um ihn als eine Art erste Bewährungsprobe zu bestehen, da Finn nach dem Verlust seiner Heimatwelt Artorias erstmals wieder mit Yuuzhan Vong konfrontiert werden würde. Als sich die Jedi und einige Soldaten versammelt hatten, ließ Luke ihnen sämtliche Informationen zukommen, die sie über die Lage auf Rychel hatten und schwor sie ein letztes Mal auf ihren Einsatz ein, bevor er den Angriff befahl.

Schlachtverlauf

„Kommt, wir müssen diese Kreaturen von den Evakuierungsschiffen fernhalten!“
— Lar LeUng führt seinen Angriff an (Quelle)
Rychel

Die republikanischen Truppen erreichen Rychel

Als die Evakuierungsschiffe der Republik die Planetenoberfläche von Rychel erreichten, machte Skywalker den ersten Angriff auf die Yuuzhan Vong. Mit einem von der Macht gestützten Sprung katapultierte der Jedi-Meister sich aus dem Schiff und schleuderte während der Landung dutzende der reptiloiden Chazrach beiseite. Diese Schneise nutzend drangen nun auch weitere Soldaten der Republik vor und eröffneten das Feuer auf die Chazrach. Unterdessen erreichten auch Lar Le'Ung und Finn Galfridian mit ihrem Trupp Soldaten den Boden und begaben sich in Richtung einer der großen Vong-Kreaturen, einer gewaltigen Schlange namens Tu-Scart. Diese war gemeinsam mit Sgauru dabei, die Reihen von Flüchtlingen und Zivilisten zu vernichten, wobei ihnen die Chazrach zur Seite standen. Während sich Le'Ung und Galfridian mit ihren Soldaten vorankämpften, erreichten einige Sternjäger der Neuen Republik den Ort des Geschehens und griffen die Vong-Kreatur an. Doch obwohl Le'Ung noch eine Warnung aussprach, unterschätzten die republikanischen Piloten die Kreatur und wurden so innerhalb eines kurzen Augenblicks von der großen Schlange zerfetzt. Unterdessen hatte Skywalker damit begonnen, die Bewohner von Rychel zu den Evakuierungsschiffen zu schaffen und schützte sie dabei mit seinen Soldaten so gut es ging vor angriffen.

Da die Schlange der Vong und die große Anzahl der Chazrach die republikanischen Truppen zurück zu zwingen drohte, versuchte Le'ung seine Soldaten weiter zu motivieren und ihnen die Angst zu nehmen. Doch während er mit seinen Leuten standhielt, erschien, für die Macht nicht spürbar, ein Krieger der Yuuzhan Vong hinter dem Jedi und spießte diesen kurze Hand mit seinem Amphistab auf. Nach dieser Tat wurde die Leiche von der Schlange gefressen. Finn, der das Gemetzel beobachtet hatte, ergriff nun das Lichtschwert des toten Le'Ung und kämpfte mit den Soldaten weiter, bis schließlich eine Nachricht von Skywalker ihn erreichte, welche besagte, dass die Evakuierungsschiffe gefüllt wären und Finn sich zurückziehen solle.
Finn-Tsalok

Finn verschont Tsalok

Allerdings erblickte der junge Jedi in diesem Moment einen kleinen Jungen, der in einem der Gebäude, welche den Kampfplatz säumten, zu sehen war. Daraufhin nutzte er die Macht, um möglichst schnell zu dem Jungen zu gelangen, und diesen mit seiner ebenfalls festsitzenden Familie zu den Schiffen zu schaffen. Doch zur selben Zeit erreichte der Vong-Kommandant Tsalok das Gebäude und griff Finn an, welcher sich dem Kampf stellte. Doch als die beiden sich duellierten, warf sich die zweite Vong-Kreatur in das Gebäude, woraufhin dieses zusammenbrach. Allerdings reagierte Finn schnell genug, um mit der Macht sich und die Familie zu schützen und anschließend zu befreien. Während er die Familie zu den republikanischen Schiffen schickte, blieb er selbst dort um Tsalok zu stellen. Doch als er die Möglichkeit hatte, den unter Steintrümmern gefangenen Vong zu töten, entschloss sich Finn ihn zu verschonen und befreite ihn. Anschließend begab er sich zu den Evakuierungsschiffen und floh mit diesen von Rychel.

Folgen

„Diese Männer sind zu schwach, um den Yuuzhan Vong zu dienen.“
— Ein Chazrach zu Tsalok (Quelle)

Im Anschluss an die Schlacht kehrte Tasalok zu seinen Leuten zurück und ließ diese die verbliebenen Einwohner Rychels zusammentreiben. Anschließend separierte er alle Bewohner, die nicht seinen Wünschen entsprachen, und tötete diese eigenhändig. Allerdings hatte Tsalok an diesem Tag auch etwas anderes, neues, kennen gelernt - Gnade. Die Tatsache, dass Finn Galfridian ihn verschont hatte, beschäftigte Tsalok auch noch einige Zeit nach der Schlacht, weshalb er den Entschluss fasst, den jungen Jedi in seine Gewalt zu bringen, um ihn zu befragen.

Luke und Finn kehrten nach der Schlacht nach Yavin IV zurück, wo sie auch auf Leia Organa Solo und den Millennium Falke trafen. Bald darauf machte sich Finn mit den Solos auf eine neue Mission auf, bei der sie sich die Identifizierung einiger Yuuzhan Vong-Agenten erhofften.

Quellen


Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.