FANDOM


Legends-30px

Die Schlacht von Talfaglio war eine Auseinandersetzung der Neuen Republik und des Neuen Jedi-Orden mit den Yuuzhan Vong im Jahr 27 NSY. Das Ziel der Jedi war es, die Blockade der Yuzhan Vong um den Planeten Talfaglio zu brechen und so die Flüchtlinge zu retten, die dort festgehalten wurden. Unterstützt wurden sie dabei von Einheiten der Flotte der Neuen Republik. Die Schlacht wurde mit dem Versuch kombiniert, einen Yammosk zur Erforschung zu erbeuten.

Vorgeschichte

Der Kriegsmeister der Yuuzhan Vong, Tsavong Lah, betrachtete die Jedi-Ritter als Bedrohung für die Eroberung der Galaxis durch sein Volk. In der Hoffnung, sie zu besiegen und gleichzeitig die Neue Republik zu spalten, ließ er den Jedi durch Nom Anor ein Ultimatum zukommen. Sollten sie sich nicht ergeben, würden die Yuuzhan Vong Flüchtlinge töten. Um die Drohung zu unterstreichen, zerstörte eines ihrer Schiffe den Flüchtlingstransporter Nebula Chaser. Dann wurde der Republik mitgeteilt, eine Flotte der Yuuzhan Vong werde alle Flüchtlingsschiffe im Orbit von Talfaglio festhalten und zerstören, sollten sich die Jedi den Invasoren weiterhin widersetzen. Da das Ultimatum keine Wirkung zeigte, entsandte der Kriegsmeister eine größere Flotte, um die Gefangenen zu töten. Die Jedi schickten daraufhin eine kleine Flotte, um die Planetenbewohner zu retten.

In der Jedi-Basis Eclipse und bei den Wilden Rittern versuchte die Wissenschaftlerin Danni Quee bereits seit einiger Zeit, die Kommunikation zwischen den Schiffen der Yuuzhan Vong und den für die Schlachtkoordination zuständigen Yammosks zu stören. In der Schlacht von Talfaglio wollte sie jetzt versuchen, einen Yammosk zu Forschungszwecken zu erbeuten und nach Eclipse bringen zu lassen.

Verlauf

Aufmarsch der Jedi

Die Streitkräfte der Jedi sammelten sich außerhalb des Sternensystems. Von dort aus beobachteten sie mit Langstreckensensoren das langsame Vorrücken der Yuuzhan Vong auf den Planeten zu. Da sie sahen, dass die Flotte weitaus größer war, als sie angenommen hatten, war Luke Skywalker der Ansicht, dass der Versuch, einen Yammosk zu erbeuten, verschoben werden sollte. Nichtsdestotrotz wollten sie versuchen, die Blockade zu brechen und den Flüchtlingsschiffen etwas Zeit zu geben, um zu entkommen. Als er den Anwesenden seine Entscheidung allerdings mitteilen wollte, fielen die Mon Mothma und die Elegos A'Kla mit einigen Begleitschiffen aus dem Hyperraum. Sie wurden kommandiert von den Generälen Wedge Antilles und Garm Bel Iblis. Offiziell befanden sie sich auf einem Erprobungsflug, in Wirklichkeit hatte jedoch Staatschef Borsk Fey'lya sie geschickt und Talon Karrde ihnen die Koordinaten des Sammelpunktes der Jedi verraten. Mit der unverhofften Verstärkung konnte der Angriff doch noch wie geplant stattfinden.

Köderangriff des Dutzends

Als erste Einheit sprang Kyps Dutzend in den Orbit Talfaglios. Die Piloten griffen die Blockadeflotte des Feindes an, woraufhin die neu eintreffende Flotte ihren Vormarsch beschleunigte und sich dem Planeten näherte. Das Dutzend setzte eine Variation der Taktik des Schildtrios ein, wobei die gesamte Staffel dicht beisammen blieb und sich gegenseitig Schutz durch die Schilde bot. Einige Korvetten der Yuuzhan Vong versuchten die Jäger abzufangen, diese griffen jedoch den einen Kreuzer an, der Teil der Blockade war. Durch Angriffe mit Protonentorpedos und Schattenbomben konnten sie den Kreuzer schnell zerstören. Daraufhin starteten sie ein Manöver, das den Feind glauben ließ, sie wollten den Flüchtlingen einen Evakuierungskorridor freikämpfen. Die Blockadeflotte der Yuuzhan Vong formierte sich als Reaktion darauf zu einem Gegenangriff.

Eintreffen der Verstärkung

„Kontrolle, Zeit, den Hammer zu schwingen.“
— Luke Skywalker (Quelle)

Da die Yuuzhan Vong sich auf das Dutzend konzentrierten, erachtete Luke den Zeitpunkt als geeignet, mit dem Hauptteil seiner Flotte in das System zu springen. Die Schocker, die Schwerter, mehrere Sternjägerstaffeln der Neuen Republik, zwei Kreuzer und zwei Fregatten attackierten die abgelenkte Flotte. Innerhalb kurzer Zeit gelang es ihnen, zwölf Korvetten zu vernichten oder schwer zu beschädigen. Der überraschende Angriff riss die Formation der Feinde um Kyps Staffel auf, sodass dieser seine Piloten aus dem Feuer führen konnte. Allerdings hatten sie drei Schiffe verloren, weshalb Luke ihm befahl, die Flüchtlingsschiffe zu beschützen. Die Sternzerstörer und ihre restlichen Begleitschiffe vernichteten die Reste der Blockade und gaben den Flüchtlingen ebenfalls Deckung, während Luke seine Schiffe gegen die Fregatten führte, die sich von der neu eingetroffenen Flotte der Yuuzhan Vong aus näherten. Die Jedi-Staffeln durchdrangen schnell die Formation der Fregatten und näherten sich dem Zentrum der feindlichen Flotte, um den Träger anzugreifen.

Sie planten, zum Schein einen der Kreuzer anzugreifen, sich dann jedoch auf den Träger zu konzentrieren. Dieser wurde jedoch von den restlichen Schiffen der Feinde abgeschirmt, sodass sie den Kreuzer tatsächlich angreifen mussten. Sie schossen sämtliche verbliebenen Torpedos auf ihn ab, was dessen Dovin Basale überforderte und ihn explodieren ließ. Lukes Frau Mara, die während der Schlacht den Decknamen „Mutter“ trug, sammelte und bündelte das Licht der Schlacht mithilfe der Macht, um einen Feuerschweif zu erzeugen, der den Anschein erweckte, ihr Jäger sei außer Gefecht gesetzt worden. Als sie sich ein wenig von der Schlacht entfernt hatte, schuf sie einen großen Lichtball, der nicht nur ihr Schiff, sondern auch die ihrer Flügelleute Luke und Tam Azur-Jamin erfasste. Sie schalteten ihre Triebwerke ab und bewegten ihre Jäger mithilfe der Macht aus dem Ball, wodurch es ihnen gelang, sich dem Träger unbemerkt zu nähern. Mit ihren Schattenbomben konnten sie das Schiff überraschend treffen und vernichten.

Angriff auf den Yammosk-Träger

Zu diesem Zeitpunkt verließen die Wilden Ritter und die Renegaten-Staffel sowie der Millennium Falke und die Glücksdame den Hyperraum. Danni Quee flog an Bord eines der Kanonenboote der Wilden Ritter mit, von wo aus sie einen der Kreuzer als Träger des Yammosk identifizieren konnte. Dieser wurde durch das Yuuzhan-Vong-Kriegsschiff Lowca geschützt. Die Staffeln bereiteten sich darauf vor, Raketen auf den Kreuzer abzuschießen, und Luke führte die Schocker und die Schwerter als Unterstützung heran, als klar wurde, dass die beiden Schiffe zu fliehen versuchten. Wedge Antilles bat die Angreifer jedoch, ihre Torpedos dennoch abzufeuern, und aktivierte genau in dem Moment, als die Yuuzhan Vong in den Hyperraum fliehen wollten, die versteckten Gravitationsprojektoren der Sternzerstörer. Dadurch gerieten die Schiffe der Feinde außer Kontrolle. Der Kreuzer zerfiel unter dem Raketenbeschuss, und die Mon Mothma und die Elegos A'Kla beschossen das Kriegsschiff mit ihren Turbolasern und kaperten es.

Nachwirkungen

„Der Yammosk wird da sein, da darfst du sicher sein, Danni Quee – schockgefroren und bereit zum Abtransport.“
— Saba Sebatyne (Quelle)

Die Schlacht von Talfaglio war für die Neue Republik und die Jedi ein großer Sieg. Nicht nur, dass sie selbst keine Verluste erlitten hatten, sie hatten auch noch die Möglichkeit erhalten, viele neue Techniken zu erproben. Die Erweiterung des Schildtrios, die Schattenbomben und die versteckten Gravitationsprojektoren der Mon Mothma und der Elegos A'Kla wurden in diesem Gefecht das erste Mal eingesetzt. Die Jedi hatten einen Yammosk zu Studienzwecken erbeutet, und darüber hinaus war die Flotte des Feindes vernichtet worden. Den Truppen der Republik war es gelungen, ein Großkampfschiff der Yuuzhan Vong beinahe intakt zu übernehmen. Die Schlacht von Talfaglio war daher eine Möglichkeit, wertvolle Informationen zu sammeln.

Durch den Einsatz der Jedi für die Flüchtlinge wurde ihr Ansehen in der Neuen Republik, das in der Zeit davor stark geschwunden war, wieder verbessert. Staatschef Fey'lya gelang es darüber hinaus, durch seine Unterstützung des Jedi-Einsatzes die Zustimmung der Pro-Jedi-Fraktion im Senat zu gewinnen und so seine Regierung zu stabilisieren.

Der Kriegsmeister der Yuuzhan Vong allerdings sah den Ausgang der Schlacht nicht als Niederlage an. Er war der Ansicht, die Jedi nach seinem Willen manipuliert und dadurch die Voraussetzung für einen Angriff auf Coruscant geschaffen zu haben.

Quellen

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.