Fandom


Legends-30px30px-Ära-Sith

„Löscht diesen lächerlichen Planeten aus!“
— Darth Malak ordnet die Bombardierung Taris' an (Quelle)

Die Schlacht von Taris war eine Schlacht im Jedi-Bürgerkrieg, die auf und über dem Planeten Taris stattfand. Sie nahm ihren Anfang mit dem Angriff auf die Endar Spire, die im Orbit des Planeten zerstört wurde. Als sich Revan und Carth Onasi auf die Suche nach der jungen Jedi Bastila Shan machten, die mit einer Rettungskapsel auf den Planeten geflüchtet war, ordnete Darth Malak letzten Endes an, Taris unter Beschuss zu nehmen.

Vorgeschichte

Angriff auf die Endar Spire

Als Revan an Bord der Endar Spire aufgrund des heftigen Beschusses durch Laserfeuer aufwachte, trat ihm sein Quartierkollege Trask Ulgo entgegen und erklärte ihm die missliche Lage. Kurz nachdem beide sich in die Korridore des Schiffes begeben hatten, mussten sie einigen Sith-Soldaten entgegen treten, die das Schiff geentert hatten. Doch mithilfe des Kampfgeschickes Revans und Ulgos konnten die Soldaten besiegt werden. Der Sith-Lord Darth Malak hatte jedoch nicht nur Soldaten auf das Schiff entsandt, sondern auch Dunkle Jedi, die die republikanischen Offiziere oder auch Jedi angriffen.

Jedi Dunkler Jedi kämpfen auf EndarSpire

Eine von Bastilas Begleiterinnen greift einen Dunklen Jedi an.

Als Revan und Trask Ulgo auf dem Weg zur Brücke auf einen Dunklen Jedi trafen, der eine von Bastilas Begleiterinnen angriff, nahmen beide einen anderen Weg, der sie zum Kommandozentrum führte. Als sie die Brücke erreicht hatten, wurden sie Zeugen eines Kampfes zwischen Soldaten der Republik und der Sith. Letztere konnten schließlich die Soldaten töten und griffen Revan und Trask an, die die übrigen Soldaten jedoch beseitigten. Carth Onasi meldete sich daraufhin und eröffnete den beiden, dass er mit einer Fluchtkapsel auf sie warte. Mit dem Ziel das Schiff zu verlassen, bevor es explodieren würde, machten sich die beiden Menschen auf den Weg zu Onasi, wurden jedoch von Darth Bandon aufgehalten. Trask Ulgo stellte sich mutig dem Dunklen Jedi und ermöglichte Revan die Flucht zu Carth und damit zu den Fluchtkapseln. Als Revan die Kammer mit den Rettungskapseln erreicht hatte, flüchtete er mit Onasi gerade noch rechtzeitig vom Schiff, als dieses kurz darauf explodierte.

Verlauf

Suche nach Bastila

„Die Suche nach Bastila dauert mir zu lange. Wir können nicht riskieren, dass sie entkommt. Zerstört den ganzen Planeten.“
— Darth Malak auf der Brücke der Leviathan (Quelle)

Nachdem Carth Onasi und Revan auf Taris bruchgelandet waren, zog Onasi, der nicht schwer verletzt war, Revan aus der Kapsel und brachte ihn in ein abgelegenes Quartier der Oberstadt, das ihnen als Stützpunkt für die Suche nach Bastila dienen sollte. Da Taris von den Sith kontrolliert wurde, war es weniger verwunderlich, dass beide auf eine Patrouille stießen, als sie das Appartement verließen. Ein Duros namens Ixgil trat den Männern entgegen, wurde jedoch sofort niedergeschossen. Revan und Carth intervenierten sofort und schalteten die Sith-Soldaten aus, bevor sie weiteren Schaden anrichteten. Ein weiterer Duro versicherte ihnen, dass die toten Körper weggeschafft würden, um unter den Sith kein Aufsehen zu erregen. Revan und Onasi setzten die Suche fort und konnten kurze Zeit später in Erfahrung bringen, dass einige republikanische Fluchtkapseln in der Unterstadt von Taris aufgeschlagen waren. In der Oberstadt durchforsteten die beiden eine Cantina, sowie andere Örtlichkeiten. Ein Sith-Soldat bewachte einen Fahrstuhl, der in die Unterstadt führte.

Als Revan und Carth diesen betreten wollte, entgegnete der Soldat ihnen, dass nur Angehörige des Sith-Imperiums Zutritt zu dem Aufzug hätten. So sehr Revan und Onasi auch in die Unterstadt wollten, um mit der Suche nach Bastila fortzufahren, war es ihnen nicht möglich. Doch es sollte sich eine Gelegenheit bieten: In einem Appartement des südlichen Teils der Oberstadt wurden die beiden Zeuge einer Aktion der Sith. Als mehrere Soldaten einen Aqualish bedrohten, griffen Revan und Carth ein, töteten die Männer und entwendeten deren Uniformen. Möglicherweise, so dachten sie sich, konnten sie so an der Sith-Wache des Aufzugs zur Unterstadt vorbeikommen. Tatsächlich konnte die Wache getäuscht werden und Onasi gelangte mit Revan in die Unterstadt. Schon mit dem Eintreffen in der Unterstadt zeigte sich, dass dieser Teil Taris’ von Banden kontrolliert wurde: Mitglieder der Schwarzen Vulkar traten ihnen entgegen und versuchten Revan und Onasi zu töten, was jedoch nicht gelang. In Javyars Cantina trafen die beiden Menschen, neben vielen anderen meist zwielichtigen Charakteren, die Mission Vao, eine auf Taris lebende Twi’lek, mit ihrem Partner Zaalbar.

Nicht unweit der Cantina befand sich eine Basis des Geheimen Bek. Um möglicherweise weitere Hinweise auf den Aufenthaltsort Bastilas zu erhalten, befragten Revan und Onasi Gadon Thek, den Anführer der Bek. Er eröffnete den beiden, dass die junge Jedi von Mitgliedern der Schwarzen Vulkar gefangen gehalten würde und als Preis an den Gewinner eines Swoop-Rennens gehen sollte. Im Austausch gegen die gestohlenen Sith-Uniformen erhielten Revan und Onasi Ausweispapiere, die es ihnen ermöglichten, an den Sith-Wachen der Unterstadt vorbei zu kommen.

Bastila-Käfig

Bastila wird gefangen gehalten.

Da sich Bastila aber in der Basis der Vulkars in Gefangenschaft befand, nützte das vorerst nicht viel. Thek berichtete Revan, dass man mit Mission, die die beiden Menschen bereits vorher in der Cantina getroffen hatten, große Chancen haben würde in die Vulkar-Basis zu gelangen. Da sich Mission in den Slums befand, um mit ihrem Freund Zaalbar diese Gegend zu erforschen, fuhren Carth und Revan mit dem Lift, der von einem Sith-Soldat bewacht wurde, aber kein Problem durch die Ausweispapiere darstellte, ebenfalls zu den unwirtlichen Slums. Die Leute hier unten hatten vor allen Dingen mit einem zu kämpfen: Einer Krankheit, die einen humanoiden Körper in einen Rakghoul verwandelte. Dies zeigte sich, als Revan und Carth bei einer abgestürzten republikanischen Fluchtkapsel auf einen Soldaten trafen, der sich kurz darauf verwandelte.

Trotz dieser einschneidenden Ereignisse vergaßen Revan und Onasi nicht ihr primäres Ziel. Als sie Mission gefunden hatten, bot diese gerne ihre Hilfe an, jedoch nur, wenn Revan und Carth ihr bei der Suche nach Zaalbar helfen würden, der in den Abwassersystemen verschwunden war. In der unter den Slums liegenden Kanalisation lebten neben einer Vielzahl gamorreanischer Wachen auch nicht wenige Rakghouls, die bekämpft oder denen aus dem Weg gegangen werden musste. Zaalbar befand sich innerhalb eines verschlossenen Raums und konnte schließlich aus seiner misslichen Lage befreit werden. Nachdem der Wookiee gefunden worden war, löste Mission ihren Teil der Abmachung ein und verhalf Revan in die Vulkar-Basis zu gelangen, die wie sie feststellen mussten, von vielen Mitgliedern der Vereinigung verteidigt wurde. Revan und seine Kameraden kundschafteten die Basis aus und stießen letztlich auf einen Gang, der noch tiefer in den Stützpunkt führte. Es war Revan möglich die Geschütze, die den Gang bewachten, zu deaktivieren und die Gruppe konnte den Gang ohne Schwierigkeiten passieren.

Das Ziel Bastila zu finden, rückte in greifbare Nähe, als die Gruppe auf Kandon Ark traf, der mitsamt mehreren Bodyguards Revan entgegen trat und ihnen anbot, ein Mitglied der Schwarzen Vulkar zu werden, was bedeutete, dass Gadon Thek getötet werden musste. Revan und die anderen lehnten das Angebot des Twi’leks ab, was dazu führte, dass ein bitterer Kampf entbrannte, aus dem Revan und seine Freunde als Sieger hervorgingen. Der Antriebs-Prototyp, den Revan suchen und zu Thek bringen sollte, befand sich nicht unweit der Geschehnisse, wurde von Revan mitgenommen und schließlich in der Basis des Geheimen Bek an Thek übergeben.

Um Bastila zu befreien, sah Thek die Möglichkeit Revan mittels eines Swoop-Bikes, das mit dem Prototyp ausgestattet wurde, ins Rennen zu schicken. Sollte Revan gewinnen, so war die Befreiung Bastilas um ein großes Stück vorangetrieben. Ein Tag nach den Geschehnissen in der Basis der Schwarzen Vulkar wurde Revan zu dem anstehenden Rennen gebracht. Dort erblickte er die in einem Käfig eingesperrte Bastila – die als Preis für das Rennen ausgeschrieben war. Tatsächlich gelang es Revan beim ersten Durchgang mit dem Swoop-Bike die Bestzeit zu schlagen und die Hoffnungen schlugen hoch. Doch Redros, ein weiterer Swoop-Rennfahrer schlug Revan.

Bei einem weiteren Durchlauf schlug der Mensch jedoch wieder die Zeit von Redros, was ihm zum Sieger machte, doch Brejik protestierte und warf Revan ein unfaires Rennen vor, da er nur mittels eines speziellen Prototyps den Sieg davongetragen hätte. Bastila nutzte diese Gelegenheit und brach mittels der Macht aus dem Käfig aus. Zusammen mit Revan attackierte sie Brejik und seine Schergen. Nachdem alle Gefahren aus dem Weg geräumt waren und Bastila nun befreit war, machten beide sich auf dem Weg in die Oberstadt, wo sie Carth und die anderen treffen sollten.

Taris wird verwüstet

„Diese verfluchten Sith-Schweine! Sie bombardieren den ganzen Planeten.“
— Davik (Quelle)
Davik-Hawk

Davik und die Ebon Hawk

Kurz nachdem Revan den Unterschlupf verlassen hatte, erschien ein Twi’lek, der ihm eine Nachricht von Canderous Ordo überbrachte. Es hieß, Revan solle den Mandalorianer in Javyars Cantina treffen. Dort angekommen, eröffnete Ordo dem Menschen, dass er mit seiner Hilfe einen Weg gefunden habe, die Sith-Blockade zu durchbrechen und von Taris zu flüchten. Allerdings gab es einen Haken: Die Startcodes, die für einen Flug aus dem System vonnöten waren, wurden in der Sith-Basis der Oberstadt behütet. Um in die Basis einzudringen, war jedoch das Können eines Droiden vonnöten. Canderous schickte Revan zu Janice Nall, die ihm den Droiden T3-M4 mit auf den Weg schickte. Tatsächlich gelang es diesem, das Tor zur Sith-Basis zu öffnen.

Nach dem Eindringen in die Sith-Basis wurde die Gruppe gleich von einer Twi’lek gestoppt, die jedoch davon überzeugt werden konnte, nicht den Alarm auszulösen. Eine Reihe Sith-Soldaten und Sicherheitsdroiden stellte sich den Eindringlingen entgegen, doch durch Revans Geschick und die Mithilfe der anderen Mitglieder der Truppe gelang eine schnelle Beseitigung der Angreifer. Nach langem Umherirren in den Korridoren der Basis fand Revan eine Autorisierungskarte, die ihm die Möglichkeit bot den Lift, der in einen weiteren Teil der Basis führte, zu betreten. Oben angekommen, trat der Gruppe ein Sith-Gouverneur entgegen, der sogleich angriff, damit die Startcodes nicht in die Hände Revans fielen. Der stattliche Mann war stärker als alle anderen Gegner, gegen die Revan zuvor auf Taris angetreten war, doch konnte er nicht gegen die Geschicklichkeit und das Können Revans und seiner Begleiter ankommen, was dazu führte, dass er getötet wurde und Revan die Codes erhielt. Zurück in der Cantina berichtete Ordo, dass er bereits von dem Einbruch in die Sith-Basis gehört hätte und er wisse, dass Revan die Codes habe.

Leviathan EbonHawk

Die Leviathan attackiert die Ebon Hawk

Ordo, der seinen Teil der Abmachung einhalten wollte, führte Revan und dessen Begleiter schließlich zu dem Kriminellen Davik Kang, um ihm Revan als neuen Rekruten vorzustellen. In Wirklichkeit war es jedoch Ordos Ziel die Codes für die Ebon Hawk, Daviks persönliches Schiff, zu entwenden und damit von Taris zu fliehen. Davik schien begeistert von Revan zu sein und führte die Gruppe durch seine Einrichtung. Nach der Führung beließ er Revan und die anderen in ihrem Quartier, doch bat er mit Nachdruck sich von seinen Gästen fernzuhalten. Als Davik fortgegangen war, um seinen Geschäften nach zu gehen, eröffnete Ordo Revan, dass es nun an der Zeit wäre, das Sicherheitssystem der Hangartüren zur Ebon Hawk zu überwinden.

Nachdem sich Revan mitsamt Ordo durch Daviks Einrichtung gekämpft hatte, trat er in einen Raum, in dem ein Mann namens Hudrow gefoltert wurde. Nach seiner Befreiung stellte sich heraus, dass dieser Mann einst der Pilot der Ebon Hawk war und ihnen gerne die Codes für die Sicherheitstüren geben würde. Es gelang der Gruppe, mithilfe der Codes das Sicherheitssystem zu überwinden, doch hinter der Tür befanden sich Calo Nord und Davik, die es nicht zulassen wollten, dass Revan und Ordo die Ebon Hawk benutzten, um von Taris zu fliehen.

Während der Geschehnisse auf dem Planeten flog die Leviathan in einer Umlaufbahn um Taris. Aufgrund der immer noch erfolglosen Suche Bastilas von Seiten der Sith orderte Darth Malak an, den Planeten zu verwüsten. Saul Karath, der den Befehl des Sith-Lords erhalten hatte, zögerte kurz, leitete den Wunsch Malaks jedoch weiter und die Leviathan fuhr ihre Lasersysteme hoch. Mit einem prasselnden Laserregen wurden ganze Stadtteile einfach ausradiert. Die einst so prächtigen Bauten von Taris brachen unter dem Beschuss einfach zusammen. Auch Daviks Hangar wurde getroffen, und Revan und seine Begleiter nutzten die Gelegenheit, um Kang zu erledigen.

Calo Nord hingegen wurde von herabfallenden Trägern begraben, sodass die Gruppe nun freie Bahn hatte, um mit der Ebon Hawk zu fliehen. Der Ebon Hawk war es gerade noch rechtzeitig möglich, aus dem zusammenstürzenden Hangar zu fliegen und sie stieg in Richtung All auf. Dort wurde das Schiff sofort von mehreren Sith-Jägern unter Beschuss genommen. Bastila gab die Anweisung, dass Revan sich zu den Laserabwehrsystemen begeben und die Jäger beschäftigen sollte, bis die Hyperraumkoordinaten nach Dantooine - auf dem eine Jedi-Enklave zu finden war – eingeben worden waren. Revan war es möglich, einige der Jäger zu zerstören und tatsächlich gelang der Ebon Hawk der Sprung auf Überlichtgeschwindigkeit.

Nachwirkungen

„Sie haben den ganzen Planeten in eine einzige Müllhalde verwandelt.“
— Carth Onasi über Taris (Quelle)

Der Planet Taris war nach dem Angriff Darth Malaks nicht mehr derselbe. Über fünf Milliarden Leben wurden an diesem Tag ausgelöscht. Der Planet schien nur noch aus Trümmern und Toten zu bestehen. Die Nachricht über die Verwüstung von Taris verbreitete sich rasend schnell in der Galaxis. Auf Tatooine und anderen Planeten kam Revan immer wieder mit Leuten in Kontakt, die ihm berichteten, was sie von der Zerstörung des Planeten mitbekommen hatten. Das Entsetzen über die Schandtat der Sith war groß, doch war die Schlacht über und auf Taris nur ein Vorbote für eine viel größere und weitreichende Schlacht, die einige Zeit später stattfand. Über 3500 Jahre später, zur Zeit des Galaktischen Imperiums, lebten auf Taris etwa eine Milliarde Bewohner.

Quellen

*Achtung: Manche der oben angegebenen Links sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten. Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.

Manche der angegebenen Links hier sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Stream the best stories.

Manche der angegebenen Links hier sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Get Disney+