FANDOM


Legends-30px30px-Ära-Sith

„Davor waren wir auf der Hut! Die Sith! Die Sith kehren zurück!“
— Q'Anilia kurz nach der Vision (Quelle)
Seher-Schurkenmond

Der Erste Wächterkreis auf dem Schurkenmond.

Die Schurkenmond-Prophezeiung war eine Vision der Seher des Ersten Wächterkreises des Jedi-Geheimbunds im Jahr 3964 VSY und kündigte die baldige Rückkehr der Sith sowie den Tod der vier Jedi-Meister an.

Geschichte und Inhalt

Die Jedi-Meister des Geheimbundes Lucien Draay, Q'Anilia, Xamar, Feln und Raana Tey waren im Jahr 3964 VSY mit ihren Padawanen Zayne Carrick, Shad Jelavan, Gharn, Oojoh und Kamlin zu einer Trainingsmission auf dem Schurkenmond nahe Taris aufgebrochen. Während sich ihre Schüler der Aufgabe stellten, nutzten die vier Seher der Gruppe die Gelegenheit, unter Meditation einen Blick in die Zukunft zu werfen. Nach kurzer Besinnung empfingen sie nacheinander kurze, aber äußerst beunruhigende Visionen der Zukunft, in denen sie alle durch das Einwirken eines Sith in einem roten Raumanzug den Tod fanden.

Raana Tey sah ihren Tod auf Taris voraus, Feln würde auf seinem Heimatplaneten Odryn mit einem Stück Holz in der Hand sterben, Xamar durch Beschuss der eigenen republikanischen Schiffe und Q'anilia nach dem Feststellen des Todes von Krynda Draay auf Coruscant.

Da ihre Padawane allesamt rote Raumanzüge trugen, interpretierten die Meister die Vision dahingehend, dass einer von ihnen der Sith aus der Vision werden würde und fassten daraufhin den Entschluss, die Schüler dem Wohl der Galaxis zu opfern. Den Lastenheberdroiden T1-LB, der Zeuge des mörderischen Plans geworden war, stieß Lucien Draay daraufhin von einer Klippe, um die Gefahr einer Entdeckung zu verhindern. Als im Jahr 3963 VSY schließlich die Mandalorianischen Kriege ausbrachen, sahen die Meister die Zeit gekommen, ihren Plan in die Tat umzusetzen, wozu sie die Schüler zu einem Treffen im Jedi-Turm auf Taris zusammenriefen. Dabei erkannte Shad Jelavan jedoch, dass etwas nicht stimmte, sodass die Meister ihre Padawane schnell töten mussten. Nur Zayne Carrick, der wegen der Verfolgung Marn Hierogryphs zu spät kam, entging dem Padawan-Massaker und wurde anschließend von den Meistern des Verbrechens bezichtigt, sodass er sich fortan auf der Flucht befand. Nachdem er T1-LB geborgen und die Aufzeichnung der damaligen Geschehnisse eingesehen hatte, beschloss Zayne, seinen Namen reinzuwaschen und dies dem Jedi-Rat als Beweis für seine Unschuld zu präsentieren. Als dem flüchtigen Padawan auch der Jedi-Rat von Dantooine keinen Glauben schenken wollte, riet Gryph seinem neuen Freund, die Meister mit ihren eigenen Waffen zumindest aufzuhalten und sie durch die Androhung einer gnadenlosen Jagd einzuschüchtern.

Erfüllung

Raana Tey

„Sag Krynda, es tut mir Leid.“
— Raana Teys letzte Worte (Quelle)
Raana-Feln-SP

Raana Teys und Felns Vision.

Als Zayne nach der Eroberung von Taris schließlich auf den Planeten zurückkehrte, um sich mit Gryph zu treffen und dem Widerstand gegen die mandalorianischen Eroberer zu unterstützen, traf er das erste Mal nach dem Massaker mit Shel Jelavan zusammen. Raana Tey hatte Shel eingeredet, dass Zayne wirklich der Mörder ihres Bruders gewesen sei, doch das Eingreifen Gryphs und der Geheimen Bek hinderte Shel und die Jedi-Meisterin daran, Zayne zu töten. Allerdings versuchte Raana Tey kurz darauf bei der Infiltration des Jedi-Turms erneut, Luciens ehemaligen Padawan umzubringen, wobei sie ihm über die Schurkenmond-Prophezeiung und die Prophezeiung der Fünf berichtete. Als Shel hörte, dass die Meister tatsächlich schuldig waren, durchbohrte sie die Togruta hinterrücks mit dem Lichtschwert und rettete Zayne so das Leben. Raana Tey starb schließlich durch die von Gryph ausgelöste Explosion des Turms, weil dieser das Ziehen ihres Lichtschwerts misinterpretiert hatte, als sich die Meisterin selbst befreien wollte, um sich von Zayne retten zu lassen.

Feln

„Was tust du, Borjak? Ich bin der Erhabene! Ich bin der Älteste!“
— Feln kurz vor seinem Tod (Quelle)

Nach den Geschehnissen um den Muur-Talisman beschloss Zayne, den Hinweisen Raana Teys und Celeste Mornes nachzugehen und nach Krynda Draay sowie Beweisen für die zweifelhaften Machenschaften des Geheimbunds zu suchen. Dazu begab er sich nach Odryn, um dort im Heiligtum der Erhabenen gelagerte Sith-Artefakte zu entwenden und dem Hohen Rat der Jedi auf Coruscant zu präsentieren. Als jedoch Jaraels Verkleidung aufflog und Zayne und Gryph von den Feeorin festgenommen wurden, versuchte auch Feln, der von seinem Volk als „Erhabener“ verehrt wurde, den flüchtigen Padawan umzubringen. Kurz zuvor war er bereits von Lucien angewiesen worden, im Falle von Zaynes Erfolg Option Ossus auszuführen. Während der Konfrontation mit Zayne wurde Feln schließlich gemeldet, dass die Moomo Williwaw auf dem Rückweg zum Heiligtum war, sodass der Feeorin übereilt die Sprengsätze aktivierte und dadurch ungewollt nicht nur das Heiligtum sondern einen Großteil des Dorfes vernichtete. Als er schließlich Zayne dafür verantwortlich machen wollte, zog er statt seines Lichtschwerts ein Stück Holz aus dem Sattel seines Reittiers, das Gryph zuvor dort versteckt hatte, und wurde kurz darauf von Borjak und seinen Untertanen getötet, da er den Rime Feeorin gebrochen hatte.

Xamar

„Ich kann die Zukunft sssehen. Ich musste nur aufhören, die falsche zu betrachten.“
— Xamar gesteht seinen Fehler ein (Quelle)
Xamar-Q'Anilia-SP

Xamars und Q'Anilias Vision.

Kurz vor der Ankunft Zayne Carricks auf Coruscant wurde Xamar, der bereits seit längerer Zeit an der Richtigkeit ihres Handelns zweifelte, von Lucien Draay befohlen, sich an Bord der Swiftsure zu begeben, um von dort aus die Blockade des Planeten durch Admiral Saul Karaths Flotte zu überwachen. Wohl wissend, dass dies möglicherweise mit der Erfüllung seiner eigenen Vision einhergehen könnte, zögerte Xamar zunächst, kam den Befehlen jedoch trotzdem nach. Als sich die Moomo Williwaw schließlich Coruscant näherte, erkannte Xamar den Plan der Gruppe um Zayne und schlich sich an Bord der Deadweight, die von Zayne und Gryph dazu genutzt wurde, auf die Oberfläche zu gelangen. Kurz nach der Landung wollten sich die beiden mit den Meistern Vandar Tokare, Vrook Lamar sowie Shel Jelavan und Alek Squinquargesimus treffen, wurden jedoch vorher von Xamar in Gewahrsam genommen, der sich beim Eintreffen der anderen zur Zusammenarbeit bereit erklärte. Zusammen mit dem Jedi-Meister infiltrierten Zayne und Gryph daraufhin das Draay-Anwesen unweit des Jedi-Tempels, um sich mit Krynda zu treffen und die falschen Vorwürfe aus der Welt zu schaffen. So bereiteten sie auch den Jedi-Rittern des Hohen Rats den Weg zum Anwesen, um die Angehörigen des Geheimbunds zu verhaften. Während sich Lucien Draay, Haazen und Q'Anilia mit Zayne auseinandersetzten, unterstützte Xamar die angreifenden Jedi beim Sturm auf das Anwesen. Als Haazen jedoch die Kontrolle über die Vanjervalis-Kette übernahm und die Flotte im Orbit auf das Anwesen feuern ließ, kamen Xamar und viele andere Jedi dabei ums Leben. Daraufhin erklärte Haazen die Prophezeiung als erfüllt.

Q'Anilia

„Wer Zayne kennt, hätte ihm das niemals abgenommen. Wenn Ihr ihm nach all diesen Jahren geglaubt habt, habt Ihr ihn nicht im geringsten gekannt. Nettes Spiel, Gryph.“
— Gryph klärt Q'Anilia über die Wahrheit auf (Quelle)

Anschließend erläuterte der Dunkle Jedi Haazen den schockierten Lucien Draay und Zayne Carrick die Wahrheit über seine Intrigen, was Q'Anilia dazu veranlasste, schnellstmöglich ihre Mentorin Krynda aufzusuchen, was Lucien ihr zuvor immer untersagt hatte. Entsprechend ihrer Vision fand sie diese jedoch in einem Sarg vor, woraufhin sich die Miraluka selbst vergiftete. Gryph, der ihr gefolgt war, erkannte das Geschehene und versuchte ihr zu helfen, als auch Q'Anilia die Schurkenmond-Prophezeiung für eingetroffen erklärte. Daraufhin erläuterte der Snivvianer der sterbenden Frau jedoch, dass die Zaynes Drohung seiner Idee entsprungen war, er die Bombe auf Taris gezündet und schließlich Felns Lichtschwert gestohlen hatte und so eigentlich selbst der Sith aus der Vision gewesen war. Q'Anilias Einwand, dass ein roter Raumanzug involviert war, entkräftete Gryph durch die Enthüllung, dass dieser von vielen Leuten, einschließlich Zayne, Jarael, Alek und ihm selbst getragen worden war. Anschließend machte er die Seher für die Fehlinterpretation ihrer eigenen Vision verantwortlich, da diese immer selbst Unpassendes gewaltsam in das enge Gerüst ihrer Prophezeiung einzufügen und Zayne etwas zugetraut haben, was dieser aufgrund seines guten Charakters niemals könnte. Q'Anilia, die ihren Fehler nun eingesehen hatte, starb kurz darauf auf Kryndas Bett mit der Bitte um Vergebung.

Allerdings erkannte Gryph kurz darauf, dass Krynda Draay nicht tot war und sich nur in einem die Macht abschirmenden Stasis-Kerker ähnlich Lord Dreypas Kerker befand und befreite sie anschließend.

Quellen

*Achtung: Manche der oben angegebenen Links sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten. Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.

Manche der angegebenen Links hier sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Stream the best stories.

Manche der angegebenen Links hier sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Get Disney+