FANDOM


Legends-30px

Der Schwarzmarkt war ein illegaler Ort, an dem außergewöhnliche, oft von der jeweiligen Regierung verbotene, Gegenstände gekauft werden konnten. Einige Händler verkauften ihre Waren nur auf dem Schwarzmarkt, um Steuern oder neugierige Beamte zu vermeiden. Oft konnte man hier auch Informationen über Kriminelle erhalten, was die Jedi oft benutzten.

Beschreibung

Schwarzmärkte gab es an unterschiedlichen Orten, meistens konnte man sie aber in Gebäuden antreffen. Oft wurden sie von Kriminellen geleitet und Kopfgeldjäger, Piraten und sonstige Gesetzesverbrecher benutzten sie, um sich für ihren Auftrag entsprechend auszurüsten, Informationen zu beschaffen oder illegale Sachen zu verkaufen. Das Warenangebot war sehr vielfältig, da es hier kaum Einschränkungen von den Autoritäten gab. Manche Sachen konnte man nur hier kaufen, da sie legal nicht zu erhalten waren.

Beispiele

In Dreshdae, einer Stadt auf Korriban gab es einen halbwegs von Dieben betriebenen Schwarzmarkt. Hier konnte man zum Beispiel einen Thermo-Anzug oder Nahrungsmittel kaufen. Allerdings lebten die Betreiber ständig in der Angst vor einem Angriff der Handelsgilde. Auch große Teile von Coruscants Unterwelt bestanden aus Schwarzmärkten. Da die Anzahl dieser im Vergleich zu der der Coruscant-Unterwelt-Polizei verhältnismäßig groß war, waren sie meistens ungestört. Auf einem dieser verkaufte Car Affa republikanische Waffen an die Separatisten. Auf einer Razzia von Anakin Skywalker und Ahsoka Tano wurde dieser festgenommen. Dabei wurde jedoch Ahsokas Lichtschwert von einem Kleinganoven gestohlen, der es auf einem anderen Schwarzmarkt verkaufen wollte. Mit Tera Sinubes Hilfe bekam sie es jedoch wieder zurück.

Quellen

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.