FANDOM


Legends-30px

Das separatistische Verschlüsselungsmodul war in der Lage, separatistische Botschaften kompliziert genug zu codieren, damit republikanische Offiziere sie nicht entschlüsseln konnten. Das D-Squad war beauftragt worden, es von einem gut bewachten separatistischen Kreuzer zu stehlen.

Beschreibung

Das Modul war ein Experiment der KUS, die ihre Botschaften unbedingt vor der Republik schützen wollte. Es fiel kaum auf, da es ca. zehn Zentimeter groß und an den Ecken abgerundet war und somit auf einen Handteller passte. Das Modul verschlüsselte Übertragungen mit einem sicheren Code, um die Republik vom Abhören wichtiger Informationen abzuhalten. Auf dem Symbol prangten einige Muster.

Geschichte

Nachdem die Galaktische Republik die separatistischen Nachrichten nicht mehr entschlüsseln konnte, wurde das D-Squad beauftragt, das Gerät zu stehlen. Bewacht wurde dieses von Aut-O und vielen Kampfdroiden. Dem D-Squad gelang es, unbemerkt an Bord der Dreadnought zu kommen und bis zum C-Deck vorzudringen. Dort wurden sie dann von den Kampfdroiden gestellt, konnten diese aber besiegen und mit einer separatistischen Eskortfähre vom Kreuzer fliehen. Während des Rückfluges kamen sie in einen Kometenhagel und wurden getroffen. Deswegen strandeten sie auf dem Planeten Abafar, wo sie nach einer Wüstenüberquerung die Stadt Pons Ora erreichten. Der Planet gehörte allerdings zu den Separatisten, weswegen sie nur mithilfe des Klonkriegers Gregor vom Planeten fliehen konnten, wobei dieser sich opferte. Mit ihrem Schiff flogen sie auf einen Venator-Klasse Sternzerstörer, um ihre Mission zu erfüllen. Meebur Gascon sprang auf den Hologrammtisch der Brücke und wollte es einem der Klone in die Hand geben, allerdings fiel das Modul durch dessen Hand hindurch. Dadurch realisierte er, dass der Klon nur ein Hologramm war und seine Begleiter bemerkten dasselbe bei den anderen Klonen. Plötzlich sprang der Kreuzer in den Hyperraum und das D-Squad ging zur Kommandobrücke, um zu sehen, wer das Schiff in den Hyperraum geflogen hatte. Da streckte plötzlich ein B1-Kampfdroide den Kopf hervor und sie erkannten, dass der Kreuzer von den Separatisten eingenommen worden war. Sofort ergriff das D-Squad die Flucht und wollte zu seinem Schiff zurückkehren, jedoch entdeckten sie auf dem Weg dorthin eine mit Rhydonium-Kapseln gefüllte Bombe. Dem D-Squad wurde klar, dass ihre Feinde den Kreuzer als Bombe mitten in eine Republikanische Flotte fliegen wollten, um diese zu zerstören. Gascon war jedoch der Meinung, dass sie das nichts anginge und befahl weiter zu gehen. Auf einmal fanden sie einen LEP-Dienerdroiden, der ihnen erklärte, er sei Republikaner und sein Name wäre Bunny. Er erklärte ihnen des Weiteren, dass er wüsste, dass die Separatisten den Stützpunkt im Carida-System zerstören wollen. Auf einmal tauchten hunderte Buzz-Droiden auf und griffen sie an. Das D-Squad bildete einen Kreis, R2-D2 zog eine Ölspur um sie herum und zündete sie an. Dadurch waren sie einerseits geschützt, andererseits saßen sie nun in der Falle. Deswegen traf M5-BZ eine heldenhafte Entscheidung: Er öffnete eine Luftschleuse, woraufhin alle Buzz-Droiden zusammen mit ihm in den Weltraum gesogen wurden. Schließlich entschlossen sie, dass R2 die Bombe scharf machen sollte und sie dann mit dem Shuttle verschwinden würde. Allerdings wurden sie dabei von einem Trupp Kampfdroiden bemerkt. Das D-Squad musste ohne R2 fliehen, der die Bombe explodieren ließ, kurz bevor sie die republikanische Raumstation erreichten. Allerdings konnte R2 später noch geborgen werden.

Quellen

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.