Jedipedia
Advertisement
Jedipedia
47.912
Seiten
Kanon-30px.pngÄra Republik.pngÄra Klonkriege.png


Silman: „Wisst ihr, ich hatte solche Angst, dass ich nichts anzubieten habe.“
Anakin Skywalker: „Zum Anbieten?“
Silman: „Meine Babys. Sie werden so böse, wenn ich nichts zum Anbieten habe.“
— Silman und Anakin Skywalker (Quelle)

Silman war der menschliche Berater des Obersten Kanzlers Finis Valorum. Er wurde von diesem im Jahre 32 VSY, zusammen mit dem Jedi-Meister Sifo-Dyas, nach Oba Diah gesandt, um den Konflikt mit dem Pyke-Syndikat beizulegen. 19 VSY starb er auf Oba Diah, nachdem er viele Jahre im Gefängnis des Heimatplaneten der Pykes zugebracht hatte.

Biografie

Durch seine Fähigkeiten als Berater gelang es Silman, in den Rang des Beraters des Obersten Kanzler aufzusteigen. Dort wurde ihm das Abzeichen von ihm verliehen.

Konflikt mit den Pykes

Yoda: „Doch sagt mir, Kanzler, wer der andere Jedi an Seite von Sifo-Dyas war.“
Finis Valorum: „Der andere Jedi. Ich weiß von keinem anderen Jedi. Es waren nur mein persönlicher Assistent Silman und Sifo-Dyas. Sie wurden jedoch beide auf Felucia umgebracht.“
— Yoda und Finis Valorum über Silman (Quelle)

Im Jahre 32 VSY tobte nahezu ein Krieg mit dem Pyke-Syndikat unter der Oberfläche Coruscants. Um dem ein für alle Mal Schluss zu machen, sandte Kanzler Valorum den Jedi-Meister Sifo-Dyas, welcher bekannt war für seine Kenntnisse über die Unterwelt, und seinen persönlichen Berater Silman nach Oba Diah. Die beiden brachen mit dem T-6 Shuttle 775519 zur Heimatwelt der Pykes auf, doch unterwegs wurden sie aufgehalten. Ein Konflikt fand im 5. Bezirk des Planeten Felucia statt und Sifo-Dyas und Silman wurden darum gebeten, den diesen beizulegen. Sie verschoben das Treffen mit dem Pyke-Syndikat um einige Tage und machten sich auf den Weg nach Felucia. Dort schafften sie es die Auseinandersetzung beizulegen und brachen erneut nach Oba Diah auf. Doch die Pykes waren bereits einen Pakt mit Graf Dooku eingegangen, welcher um jeden Preis den Kopf von Sifo-Dyas haben wollte. So schoss das Syndikat die 775519 vom Himmel, sodass sie auf einem namentlich unbekannten Mond abstürzte. Um zu beweisen, dass der Jedi auch wirklich getötet worden war, reisten die Pykes zum Mond und nahmen die Leiche mit sich. Doch Silman überlebte den Absturz und wurde so von den Gewürzhändlern aufgefunden. Um eine Art „Rückversicherung“ zu haben, entführten sie auch den Berater des Kanzlers. Diesen wollten sie bei Bedarf gegen einen Lohn eintauschen. Silman wurde von den Mitgliedern des Gewürzkartells in eine einsame Zelle des Hauptquartiers der Pykes gebracht, und dort mehr als zehn Jahre lang gefangen gehalten. Dort verlor er den Verstand und „freundete“ sich mit den einheimischen Maden an.[1]

Tod

„Es ist alles Betrug. Versteht ihr nicht, weil...weil...“
— Silman vor seinem Tod. (Quelle)

Silman wird von Graf Dooku getötet.

Als im Jahre 19 VSY der Jedi-Meister Plo Koon die 775519 durch einen Funkspruch entdeckte, begannen die Ermittlungen um Sifo-Dyas im Jedi-Tempel. Um Gewissheit über den Meister zu erlangen, besuchte Großmeister Yoda den Obersten Kanzler Palpatine. Er fragte diesen über die von der Republik unter Verschluss gehaltenen Dokumente von Sifo-Dyas aus. Palpatine war zu dieser Zeit jedoch noch nicht Kanzler gewesen und leitete den Jedi zu Valorum weiter. Währenddessen waren die Jedi Anakin Skywalker und Obi-Wan Kenobi nach Felucia gereist, um dort Nachforschungen anzustellen. Durch den primitiven Dialekt der Felucianer verstanden diese wenig, sie fanden aber heraus, dass ein zweiter Mann bei Sifo-Dyas gewesen sein musste. Skywalker und Kenobi spekulierten fälschlicherweise, dass es sich hierbei um einen Jedi gehandelt hatte.[1]

Unterdessen erzählte Valorum Yoda von Sifo-Dyas und über den zweiten „Jedi“, welchen er als Silman identifizierte. Der ehemalige Kanzler konnte dem Großmeister in gewissen Punkten weiterhelfen, doch durch sein Alter hatte der Politiker schon viele Einzelheiten vergessen. Zurück im Jedi-Tempel suchten die Meister nach Daten über Silman, doch sie fanden nur weniges. Am meisten viel den Jedi ins Auge, dass der Berater das Abzeichen des Obersten Kanzlers trug. Um nachzuprüfen, ob Valorums Angaben korrekt waren, schickte Yoda also Skywalker und Kenobi nach Oba Diah.[1]

Dort trafen sie auf Lom, welcher sie willkommen hieß. Nach einigen scharfen Fragen enttarnte Skywalker Lom, da ihm das Abzeichen des Kanzlers auffiel. Der Pyke, welcher nun endlich seine Rückversicherung ausspielen konnte, erzählte den beiden von Silman und seine Anwesenheit hier im Quartier. Im Gegenzug verlangte er aber, dass die Republik ihm verzeihen würde. Skywalker und Kenobi bejahten und Lom führte sie zum Kerker Silmans. Den ehemaligen Berater fanden die beiden Jedi versteckt vor, geradezu panisch. Sofort fragte der Gefangene nach Essen. Skywalker bot ihm einen Versorgungsriegel an, und in diesem Moment krabbelte Silman wie ein unterwürfiger Hund zu ihm. Den Riegel aß er keineswegs selbst, sondern verfütterte ihn an die Maden. Skywalker und Kenobi sahen ein, dass sie wenig Informationen aus dem Gefangenen bekommen würden, aber sie stellten ihm trotzdem einige Fragen. Silman konnte die meisten sogar verständlich beantworten, aber als er den wahren Verräter der Republik enttarnen wollte, wurde er plötzlich durch die Macht gegriffen und erwürgt. Graf Dooku war nach Oba Diah gekommen, um auch den letzten Überlebenden zu töten. Trotz der Überzahl der Jedi entkam Dooku, nachdem er Lom erstochen hatte. Was mit Silmans Leiche passierte, ist nicht bekannt.[1]

Persönlichkeit und Fähigkeiten

Silman und seine Maden.

Silman war ein begabter Berater, sodass er in den Rang des Beraters des Obersten Kanzlers austeigen konnte. Deswegen wurde er auch befugt, mit Sifo-Dyas nach Oba Diah zu reisen, um die Streitigkeiten mit den Pykes zu lösen.[1]

Über Silmans Persönlichkeit vor seiner Gefangennahme ist nichts bekannt. Während dieser Zeit aber verlor der Berater allmählich seinen Verstand. Dies ließ sich leicht durch seine Zuneigung zu den einheimischen Maden Oba Diahs beweisen. Durch die über zehn Jahre lang andauernde Gefangenschaft Nähe suchend, kannte er die Kriechtiere als seine „Freunde“ an. Er bildete sich sogar ein, mit ihnen sprechen zu können und glaubte, dass sie ihn zu bestimmten Handlungen zwingen würden. Es gelang es ihm nicht mehr richtig aufzustehen, sodass er durch seine gebeugte zum Gehen teilweise beide Hände benutzte. Selbst sein Lachen war hysterisch, er wiederholte bestimmte Phrasen eines Satzes oft mehrfach. Alles in allem, Silman konnte durchaus als Verrückter bezeichnet werden.[1]

Aussehen und Ausrüstung

Silman hatte blaue Augen und ein unauffälliges Gesicht. Vor seiner Gefangenschaft war Silman leicht ausgerüstet gewesen, für einen Politiker zu dieser Zeit normal. Um als Berater des Obersten Kanzlers zu erkannt zu werden, trug er eine Kette mit dem Abzeichen des Kanzlers. Diese wurde ihm aber später von Lom abgenommen. Auch war sein weißer Bart noch kurz und gleichmäßig geschnitten, genauso wie sein Haar.[1]

Während er gefangen gehalten wurde, verfilzten seine immer länger wachsenden Haare und mit der Zeit wurden sie auch weiß. Durch seine Freundschaft mit den Maden tummelten sich ständig viele der Kriechtiere in seinem langen Bart. Auch seine Kleider verblichen und verfielen in eintönige Grautöne. Durch den Essensmangel magerte er stark ab, sodass er nur noch aus Haut und Knochen zu bestehen schien. Durch mangelnde Hygiene wuchsen seine Fingernägel auch stark in die Länge.[1]

Hinter den Kulissen

  • Silmans erster Auftritt ist in der The Clone Wars-Episode Spuren.
  • Über Silmans Leben vor seiner Gefangenschaft ist nur durch Erklärungen des Kanzlers und der Jedi-Meister etwas bekannt.
  • Silmans Kriechen mit beiden Händen und Füßen erinnert an das von Gollum aus Herr der Ringe.

Quellen

Einzelnachweise

Advertisement