Fandom


Legends-30px30px-Ära-Imperium30px-lwa

„Wie dem auch sei, obwohl der Holoprojektor des Droiden defekt war, hat sein Kampftraining einwandfrei funktioniert, und er hat dem Versuchsobjekt schwer zugesetzt.“
— Logbucheintrag über ein Training der Droiden mit einem stabileren Klon Galen Mareks (Quelle)

Die Sith-Trainingsdroiden waren verbesserte Versionen der Holodroiden in der Serie der PROXY-Droiden. Sie wurden dazu entwickelt, mit Lichtschwertern bewaffnet gegen junge Sith anzutreten, um sie in ihren Fähigkeiten zu testen.[1]

Geschichte

„Ich glaube nicht, dass dieses Versuchsobjekt nochmal so einen Fehler machen wird.“
— Logbucheintrag über den Tod eines Versuchsklons von Galen Marek. (Quelle)

Die Trainingsdroiden wurden vorwiegend auf der Wasserwelt Kamino in der Stadt Timira City eingesetzt, als Darth Vader den Plan ersonn, einen Klon seines alten Schülers Galen Marek zu erschaffen, um die durch ihn entstandene Rebellen-Allianz zu zerstören. Da der beschleunigte Klonprozess jedoch fehlerhaft war, erinnerten sich viele Versuchsobjekte an die Gedanken des echten Galen Marek. In einem Logbucheintrag wurde berichtet, dass ein stabileres Objekt im Trainingskampf gegen einige Droiden zwar die, die sich holografisch verändert hatten, problemlos zerstörte, jedoch einen, dessen Holomotivator ausgefallen war, nicht angegriffen hatte. Stattdessen hatte er den defekten Droiden angelächelt und etwas von einem "PROXY" geredet. Der Droide hatte jedoch seine Trainingseinstellung nicht verloren, sodass er dem gelähmten Klon so stark zusetzte, dass er den Verletzungen später erlag.[2]

„Du musst zerstören, was er erschuf. Du musst hassen, was er geliebt hat.“
— Darth Vader zu Galen Mareks Klon, als ein Droide die Gestalt von Juno Eclipse annimmt (Quelle)
MarekVSTrainer

Galen Mareks Klon gegen einige Trainingsdroiden

Später, als Vader ein anscheinend gelungenes Objekt gefunden hatte, stellte er ihm die Aufgabe, ebenfalls gegen einige Trainingsdroiden zu kämpfen. Die Droiden verwandelten sich in Rebellen-Soldaten und bewaffneten sich mit Blastern, nur ein Droide nahm die Gestalt von Juno Eclipse an, die der echte Marek geliebt hatte. Mit ihrer Stimme versuchte der Droide, den Klon zu brechen, was ihm schlussendlich auch gelang: Während Mareks Klon alle anderen Trainingsdroiden zerstörte, verschonte er Juno Eclipses Gestalt, als sie ihn überzeugen wollte, dass sie es wirklich war. Vader, der dies verfolgte, befahl dem Klon, sie niederzustrecken, was dieser jedoch nicht fertigbrachte. Daraufhin zerstörte Vader den Droiden selbst, und Mareks Klon begriff erst vollends, dass dies nur eine Hologrammgestalt war, als sich das Bild von Eclipse bei der Zerstörung auflöste.[1]
„Du bist in einer Padawan-Trainingskammer. Vorsicht! Vielleicht funktionieren die Trainingsdroiden noch.“
— Rahm Kota zu Galen Marek, als er die Kammer mit den Jedi-Trainingsdroiden betritt (Quelle)

Auch die Galaktische Republik besaß ein abgewandeltes Modell, die „Jedi-Trainingsdroiden“. Sei ähnelten sich in fast sämtlichen Teilen den Sith-Trainingsdroiden, nur wurden diese Droiden noch einmal in zwei Untermodelle eingeteilt: Die einen waren, wie die Sith-Droiden, mit Lichtschwertern bewaffnet und dienten als Herrausforderung im Lichtschwertkampf. Das zweite Modell, dass eine bläuliche Färbung aufwieß, wurde mit einer äußerst komplexen Technologie ausgestattet, die es ihnen erlaubte, Machtfähigkeiten durch energieverstärkte Impulse nachzuahmen und auch abzulenken. Auch konnten sie sich durch eine Tarnbeschichtung ihrer Panzerung kurz für das menschliche Auge unsichtbar machen und so an eine andere Stelle begeben, ohne dass es der Gegner mitbekam. Ansonsten waren sie jedoch unbewaffnet und sollten die Jedi mental tetsten, ihren Geist nur auf die Macht zu konzentrieren und die Droiden so zu überwältigen. Ein wesentlicher Unterschied zu den Sith-Droiden war jedoch, dass beide Modelle mit keiner Holoprogrammierung ausgestattet waren und so keine Gestaltwandlung vornehmen konnten, was bei dem Trainieren von Jedi aber auch nicht von Nöten war. Um den Kampf gegen Blaster zu üben, verwendeten die Jedi jedoch die Marksman-H Kampf/Suchdrohnen, während der Sith-Trainingsdroide die Kategorien der Lichtschwert- und Blasterübung vereinte. Die Gestaltwandlung der Sith-Droiden sollte für die Schüler als Gedankenüberwindung und so als Ersatz für Machtkämpfe dienen. Der echte Galen Marek traf bei einer Erkundungsmission im Jedi-Tempel auf Coruscant auf solche Jedi-Trainingsdroiden, die noch von der Zeit des alten Jedi-Ordens übrig waren. Jedoch gelang es ihm, die meisten zu zerstören.[3]

Beschreibung und Technik

Basierend auf der Gestalt von Menschen und menschenähnlichen Spezies, waren sie etwa gleich groß und skelettartig konstruiert. Eine Vielzahl von Feinmotivatoren ermöglichte es den Droiden, die Bewegungen von Organismen perfekt zu immitieren und auch reaktionsschnelle Angriffe auszuführen, die einem Sith-Schüler gleichkamen. So waren sie selbst für erfahrene Schüler eine Herrausforderung. Ihre beiden Sensoraugen wurden von einer Analyseeinheit um das linke Auge unterstützt, die dazu diente, die nächste Reaktion ihres Gegners schon im Voraus zu erfassen und demensprechend selbst zu reagieren. Ihr Konzept bezog sich auf die PROXY-Droiden, sodass sie ihr Aussehen durch Hologrammerzeuger beliebig verändern konnten, solange die gewünschte Gestalt der Statur der Droiden in etwa entsprach. Durch diese Fähigkeit sollten sie die Schüler auch mental testen, indem sie sich in Gegner verwandelten, die jemandem, der den Sith nahe stand, darstellen sollten. So wurde es ihnen schwer gemacht, die perfekte Immitierung zu töten. Auch war es ihnen möglich, nicht nur die Gestalt, sondern auch die Gestik, Mimik und Sprache der Zielperson zu übernehmen. Die Droiden wurden darauf programmiert, jeden Fehler eines Schülers auszunutzen und ihn zu töten, wenn er sich von seinen Gefühlen irritieren ließ.[1]

Bewaffnung

Trainingsdroiden waren mit einer hochentwickelten Kampfprogrammierung ausgestattet, die es ihnen erlaubte, sich den verschiedenen Kampfstilen ihrer Trainingsgegner anzupassen. Dabei halfen ihnen die Analyseeinheit, die schneller reagierte als das menschliche Auge. Zu ihrer Bewaffnung an sich zählten im Normalfall zwei Lichtschwerter, die sie einsetzten, die jungen Sith-Schüler in ihren Fähigkeiten im Lichtschwertkampf zu testen. Wie ihre Gestalt selber konnten sie jedoch auch eine andere Bewaffnung holografisieren, die durch Energieimpulse jedoch dieselbe Wirkung hatten wie relle Waffen. So wurden die Schüler auch im Bereich der Verteidigung gegen Blasterwaffen trainiert. Da Lichtschwertschläge jedoch nicht immitiert werden konnten, mussten sie echte Lichtschwerter verwenden. Dies hatte jedoch den Nachteil, dass ein Schüler, der nicht im richtigen Moment reagierte, extreme Verletzungen davontragen konnten, die zeitweise sogar tödlich endeten. Jedoch reichte es bei geistig instabilen Personen, wie bei experimentellen Klonen, die Gestalt zu verändern, um sie an ihre psychischen Grenzen zu bringen.[1]

Hinter den Kulissen

  • Sowohl die Sith- als auch die Jedi-Trainingsdroiden waren in den Spielen The Force Unleashed und The Force Unleashed II als einzige Aufführung bekannt.
  • Die Jedi-Trainingsdroiden waren nur in der Sonderedition The Force Unleashed: Ultimate Sith Edition in der Spezialmission im Jedi-Tempel zu sehen.
  • LucasArts übernahm dieses Modell für die in der Folgeversion des Spiels auftretenden Sith-Trainingsdroiden, die sie noch mit einer Holoprogrammierung erweiterten.
  • Der Logbucheintrag über ein Training eines stabileren Klons mit den Droiden wurde nur in der Datenbank von The Force Unleashed II veröffentlicht.

Quellen

Einzelnachweise

*Achtung: Manche der oben angegebenen Links sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten. Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.

Manche der angegebenen Links hier sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Stream the best stories.

Manche der angegebenen Links hier sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Get Disney+