FANDOM


Kanon-30pxÄra KlonkriegeHandwerklich gut

Diese Sondendroiden waren Aufklärungsdroiden, die von der Konföderation unabhängiger Systeme während der Klonkriege eingesetzt wurden, um die feindlichen Linien auszuspähen. Wegen ihrer beinahen Lautlosigkeit, waren sie vor allem bei Belagerungen von größter Bedeutung, um den entscheidenden Zug als erstes zu erreichen.

Beschreibung, Technik und Ausstattung

SondendroideFotorezeptor

Die primäre Zielerfassung des Droiden

Der Sondendroide war von kuppelförmiger Gestalt, die an menschliche Köpfe erinnerte. Der Rumpf war mit mehreren Fotorezeptoren, Scannern und Geräuschsensoren ausgestattet, die es dem Droiden erlaubten, seine Umgebung hervorragend wahrzunehmen und zu analysieren.[4] Er bewegte sich, wie die meisten Aufklärerdroiden, meist schwebend fort, was ihm sein fast geräuschloser, feinkontrollierbarer Repulsorlift-Antrieb ermöglichte.[2] Jedoch konnte er auch, wenn er sich verstecken musste oder das Terrain es nicht anders erlaubte, seine vier Arme, die an seiner Unterseite angebracht waren, zum Laufen nutzen. Um nicht abzurutschen oder starke Geräusche zu verursachen, waren die Armenden mit geräuschdämpfenden Widerhaken versehen. Mit seinem Hauptrezeptor nahm er alle Beobachtungen auf und konnte diese mit seinen weitreichenden Antennen direkt zu seinem Kommandanten weiterleiten.[4] Wenn die Droiden entdeckt oder angegriffen wurden, riefen sie meist Verstärkung, doch konnten sie auch mit Doppellaserkanonen ausgestattet werden, um sich zu verteidigen.[1]

Rolle und Aufgabenbereich

Die Hauptaufgabe der Droiden bestand darin, sich hinter die feindlichen Linien zu schleichen und die Anführer der Streitkräfte zu belauschen, um ihre Strategie herauszufinden und somit ihren Truppen Vorteile zu schaffen. Sie nährten sich schwebend ihrem Ziel und achteten darauf, sich meist in hohem Gras oder dicht bewaldeten Gebieten aufzuhalten, um so wenig wie möglich aufzufallen.[3] Wenn sie ihr Ziel erreichten, fuhren sie die Arme aus und krabbelten den Rest der Strecke, um ihrem Gegner nicht durch den Repulsorlift zu verraten, wo sie sich befanden. Sie nahmen Geräusche und Bilder auf und analysierten sie, bevor sie die Daten an ihre Vorgesetzten übermittelten, die dann das weitere Vorgehen planten. Oft blieben die Droiden, wenn ihre Truppen nicht sofort angriffen, stunden- oder sogar tagelang an einem Ort, um die eigenen Einheiten ständig auf dem Laufenden über die feindlichen Aktivitäten zu halten. Jedoch kam es nicht selten vor, dass die Droiden entdeckt wurden und entweder flüchten mussten oder zerstört wurden.[4]

Geschichte

Während der Schlacht von Maridun wurden zwei dieser Droiden von dem Separatistenkommandant Lok Durd eingesetzt, um die auf dem Planeten gestrandeten Jedi und Klonkrieger auszuspähen. Sie wurden jedoch entdeckt und verfolgt, ihre Kommunikation von den Klonen blockiert, und so konnten sie keine Hilfe holen. Schlussendlich wurden sie von Aayla Secura zerstört.[2]

SondendroideLaufend

Ein Sondendroide auf Ryloth

Auch auf dem von der Konföderation besetzten Planeten Ryloth wurden einige Droiden zur Aufklärung in den verlassenen Städten und später zur Ausspähung der Jedi Mace Windu und Obi-Wan Kenobi entsandt.[4] Ein Droide, der auf die Jedi angesetzt worden war, konnte interessante Gespräche aufnehmen und übermittelte die Daten an den kommandierenden Wat Tambor.[5]

Als auf Lola Sayu die in der Zitadelle gefangenen Jedi und Klonkrieger befreit wurden und auf der Flucht waren, entsandte der Gefängnisleiter Osi Sobeck einen Sondendroiden, um den Weg auszukundschaften. Mithilfe des Repulsorantriebs folgte er den Flüchtigen durch einen Schacht, nicht wissend, dass Anakin Skywalker ihm auflauerte, da er den Verfolger bemerkt hatte. Als der Droide an ihm vorbeiflog, sprang er auf ihn und spaltete ihn mit seinem Lichtschwert.[6]

Als die Droidenarmee einen weiteren Einmarsch auf Naboo plante, wurden zwei Sondendroiden von dem entlarvten Gungan-Spion Rish Loo eingesetzt, um sich der Verfolgung von Anakin Skywalker zu entziehen. Sie töteten mit ihren Laserkanonen sein Reittier, er selbst konnte dem Feuer der Droiden jedoch entgehen und sie anschließend zerstören. Diese Modelle waren eine der wenigen, die bewaffnet waren.[1]

Im weiteren Verlauf der Klonkriege wurden die Droiden auch weiterhin verwendet, so auch in der Schlacht von Onderon. Die dort von den Jedi ausgebildeten Rebellen kämpften gegen die korrupte Regierung, wurden jedoch von einigen Spähern entdeckt, nachdem die in der Hauptstadt postierten Droiden das Transportschiff der Jedi entdeckt hatten. Sie riefen daraufhin Verstärkung, doch die Rebellen konnten die Panzer und Droiden zerstören.[3]

Hinter den Kulissen

  • In der Box auf Serenno setzte Moralo Eval vier Droiden gegen den als Rako Hardeen verkleideten Obi-Wan Kenobi in einem Wettstreit ein, die auf den ersten Blick den Sondendroiden ähneln. Der Unterschied war jedoch, dass ihre Fotorezeptoren rot leuchteten und sie statt vier Arme vier schwenkbare Laserkanonen hatten. Ob dies eine abgewandelte Form der Sondendroiden oder ein neues Modell ist, ist nicht bekannt.
  • Das imperiale Modell des Viper Probots wurde als Vorlage für die Sondendroiden verwendet.

Quellen

Einzelnachweise

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.