FANDOM


30px-Ära-Real


Star Tours ist eine Attraktion der Disney-Freizeitparks in Paris und Tokio. Es handelt sich um einen Bewegungssimulator, der die Reise zum Waldmond Endor mit einem Raumschiff nachstellt. Die erste Attraktion dieser Art eröffnete am 9. Januar 1987, fast zehn Jahre nach dem US-Kinostart von Krieg der Sterne, im Disneyland Kalifornien. Sowohl die Attraktion in Kalifornien als auch jene in Disney's Hollywood Studios in Orlando wurden 2010 geschlossen. An ihrer Stelle wird es ab 2011 die Neuauflage Star Tours II geben.

Handlung

Der Besucher nimmt in einer Kabine eines Flugsimulators Platz, bei der es sich innerhalb der Simulation um das luxuriöse Lininienschiff StarSpeeder 3000 handelt. Das Schiff wird von dem Droiden RX-24, auch Rex genannt, gesteuert, der zum ersten Mal einen solchen Flug begleitet. Er wird von dem Astromechdroiden R2-D2 unterstützt. Reiseziel ist der Waldmond Endor, doch kurz nach dem Start passiert Rex ein Missgeschick, als er das Linienschiff in einen falschen Tunnel schickt, der zum Wartungsbereich des Raumhafens führt. Durch geschickte Ausweichmanöver erreicht die StarSpeeder dennoch den Weltraum, wo der Sprung in den Hyperraum durchgeführt werden kann. Schließlich erreicht Rex mit seinem Schiff ein Kometenfeld, woraufhin weitere Ausweichmanöver eingeleitet werden müssen. Neben Kometen muss das Schiff auch Kristall-ähnliche Objekte im Weltraum ausweichen, was Rex aber nicht gelingt. Er steuert das Schiff in eines dieser Kristalle, fliegt durch einen schmalen Höhlengang und durchbricht am Ende eine Kristallwand, ehe er wieder den freien Weltraum erreicht.

Rex erklärt den Passagieren, dass er für den weiteren Flug mit keinen Komplikationen mehr rechnet. Er irrt sich, denn kurz darauf gerät die StarSpeeder in den Traktorstrahl eines Sternzerstörers und gleichzeitig zwischen die Fronten einer laufenden Raumschlacht zwischen dem Galaktischen Imperium und der Rebellen-Allianz. Der Traktorstrahl lässt schließlich von dem Linienschiff ab, woraufhin Rex durch die Schlacht irrt und dabei von einem Laserschuss getroffen wird. Rechtzeitig kann R2-D2 die Stabilisatoren aktivieren und eine Kollision mit dem Todesstern verhindern. Kurz darauf wird Rex von einem Rebellen-Piloten an Bord eines X-Flüglers aufgefordert, ihn durch die Schlacht zu folgen. Es folgen Flugeinlagen direkt über der Oberfläche des Todessterns, vorbei an Geschütztürmen und Laserbeschuss. Nach einem Flug durch den Äquatorialgraben der Raumstation springt Rex mit seinem Schiff in den Hyperraum, um kurz darauf an einem Raumhafen anzudocken und die für Rex unerwartet turbulente Fahrt zu beenden. Kurz vor Schluss erfolgt beinahe noch eine Kollision mit einem Treibstofftransporter.

Hintergrund

Die Star Tours-Attraktion wurde von Disney's Imagineering Group und Industrial Light & Magic (ILM) entwickelt und produziert. Das Projekt beruht auf Konzepten von George Lucas, den Disney-Animatoren Tom Fitzgerald und Tony Baxtor sowie Dennis Muren von ILM. Die viereinhalb Minuten Spielzeit, die eigens für Star Tours produziert wurden, stellten zu dieser Zeit die längste von ILM geschaffene Effekteinstellung dar. Erstmals wurde die Attraktion im Disneyland in Kalifornien eingerichtet, deren Premiere am 9. Januar 1987 erfolgte. Vor den Augen von mehreren Tausend Zuschauern schnitten George Lucas und Michael Eisner, der Leiter der Walt Disney Company, während einer Eröffnungszeremonie das Band durch und begrüßten die ersten Fahrgäste. Zur Eröffnung blieb die Attraktion von 10 Uhr des 9. Januars bis 10 Uhr des 11. Januars 1987 insgesamt 60 Stunden ununterbrochen geöffnet.[1] Für das Erlebnis werden Bewegungssimulatoren mit einem Hydrauliksystem eingesetzt, die Geschwindigkeit und Erschütterungen während des Fluges nachstellen. Im Außenbereich werden Kulissen und Requisiten wie beispielsweise ein audio-animatronischer C-3PO eingesetzt, der wartende Gäste in der Schlange begrüßt. In Kalifornien wurden vier dieser Simulatoren eingesetzt, die jeweils für bis zu 40 Personen Platz boten. Nach dem Erfolg in Kalifornien wurde Star Tours auch auf andere Disneyland-Thmenparks ausgeweitet. Am 12. Juli 1989 eröffnete im Tokyo Disneyland in Urayasu, Chiba eine Star Tours-Attraktion, für die sechs Simulatoren zum Einsatz kommen. Überdies wurde auch in Disney's Hollywood Studios (ehemals Disney-MGM Studios) in Orlando, Florida sowie im Disneyland Paris Star Tours eingeführt. In unmittelbarer Nähe der Attraktionen befinden sich Souvenir-Shops.[1][2]

Die Attraktionen in Kalifornien und Florida stellten am 27. Juli bzw. am 8. September 2010 den Betrieb ein und veranstalteten am 14. August 2010 eine Abschlusszeremonie mit Feuerwerk. Sie werden 2011 durch die Neuauflage Star Tours II ersetzt, die auch Elemente der Prequel-Trilogie enthalten und in hochauflösender 3D-Technik produziert wird.[3] Es wurde eine Reise auf die Planeten Coruscant, Bespin und Endor sowie ein Podrennen auf Tatooine angekündigt.[4] In Paris und Tokio wird es bis auf weiteres keine Änderungen geben.

Werbekampagne

Für Eröffnung und Werbung der Star Tours-Attraktionen wurden verschiedene Plakate entworfen, die teilweise nur Mitarbeiter der Disneyland-Freizeitparks zu Gesicht bekamen. Diese und auch andere Plakate entwickelten sich aufgrund ihrer limitierten Auflage zu Sammlerobjekten.

Die zwei Schwarzweiß-Poster (Bild 1), die die StarSpeeder 3000 vor einem mit Sternen gesprenkelten Weltraum abbilden, wie sie auf die Nachtseite eines Planeten zusteuert, ist äußerst selten. Es wurde ausschließlich von Disney verwendet, um die eigenen Mitarbeiter zu einer exklusiven Fahrt der Star Tour-Attraktion einzuladen. Diese fand am 5. Januar bzw. vom 12. bis 16. Januar 1987 statt. Das aufwändige Motiv des Plakats von Tokyo Disneyland (2) wurde 1989 in einer limitierten Auflage von 100 Exemplaren der Öffentlichkeit angeboten. Ansonsten zierte dieses Motiv die Eingangsbereiche zu den Star Tours-Attraktionen in Kalifornien, Florida und Paris. In den an der Attraktion angebundenen Merchandisingshops konnten Gäste in Kalifornien und Florida im ersten Jahr nach dem Debüt und darüber hinaus sechs verschiedene Poster kaufen (3). Bei den Motiven handelt es sich um Konzept- und Mattegemälde von Ralph McQuarrie, der diese während der Vorproduktionen der Kinofilme anfertigte. Dabei wurden Hoth, Bespin, Dagobah, Tatooine und zwei Versionen von Endor ausgewählt. Außerdem gibt es ein Artwork-Poster (4), das die Attraktion als „das ultimative Abenteuer“ darstellt. Die Poster waren bis in die 1990er-Jahre verfügbar. Ein weiteres Poster (5), das lediglich 21 x 28 cm misst, zeigt eine Konzeptzeichnung der Star Tours-Anlage. Es wurde ausschließlich für Mitarbeiterräume verwendet. Zum einjährigen Jubiläum wurde ein spezielles Poster angefertigt (6), das den Gästen am Parkeingang ausgehändigt wurde. Das Motiv zeigt die beiden Droiden C-3PO und R2-D2 sowie eine von TIE-Jägern verfolgte StarSpeeder und im Hintergrund das Disney-Märchenschloss mit Feuerwerk. Es gibt zwei Versionen dieses Posters, einmal mit und einmal ohne das Oldsmobile-Logo. Ein japanisches Poster in einer unkonventionellen horizontalen Ausrichtung wurde für Busstationen verwendet (7). Auf dem Bild sind zwei StarSpeeder zu sehen, die über den Wolken fliegen. Mit dabei ist auch das Disney-Märchenschloss und das Datum der Inbetriebnahme der Attraktion. Das Poster wurde in drei Versionen produziert, die sich in ihrer Größe unterscheiden – es gibt die Breiten 50 cm, 1 m und 3 m. Für die Eröffnung in Disney's Hollywood Studios in Florida wurde ein eigenes Plakat entworfen (8), das jene Szene abbildet, in der die StarSpeeder den Äquatorialgraben des Todessterns passiert und dabei von TIE-Jägern verfolgt wird. In Florida wurde außerdem ein Set von Postkarten (9) verkauft, deren Motiv den Stil der WPA-Poster imitieren und für Abenteuerrreisen nach Endor, Bespin, Hoth und Naboo werben. Die Motive waren weder im Posterformat zu erstehen noch konnte außer Endor ein weiteres Ziel mit Star Tours angesteuert werden.

Weblinks

Einzelnachweise

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.