FANDOM


30px-Ära-Aufstieg30px-lwa

Sugi: „In Eurer Vorstellung bin ich nicht besser als jeder andere Pirat?“
Kenobi: „Irre ich mich?“
Sugi: „Nicht unbedingt.“
— Sugi und Obi-Wan Kenobi (Quelle)

Sugi war eine zabrakische Kopfgeldjägerin, die anders als die meisten Söldner bereit war, ihren Auftrag auf Leben und Tod auszuführen. Nach Jahren der Jagd verteidigte sie mit ihrer Gruppe ein Dorf auf Felucia, dessen Bewohner von Hondo Ohnakas Piratenbande bedroht wurde. Mit der Unterstützung dreier Jedi gelang es ihr, die Angriffe der Piraten zurückzuschlagen. Später half sie dem Wookiee-General Tarfful, seinen Freund Chewbacca von Wasskah zu retten. Sie kämpte im weiteren Verlauf der Klonkriege für die Hutten im Kampf gegen die Sith und die Death Watch.

Biografie

Jagd

Sugi: „Offenbar fehlt es Euch an Vertrauen in unsere Fähigkeiten, junger Jedi.“
Skywalker: „Sicher bist du gut in dem, was du tust, aber du stehst auf der falschen Seite.“
Sugi: „Sagt der Wächter des Friedens, der den Frieden nicht bewahren kann...“
— Sugi und Anakin Skywalker (Quelle)

Sugi stammte von Iridonia und baute ihre Stärke[1] in Jahren der Jagd [2] auf. Sie war sowohl im bewaffneten als auch im unbewaffneten Kampf begabt und schnell und agil im Kampf.[1] Die Kopfgeldjägerin nahm jedoch nur Aufträge an, von denen sie glaubte, auch wenn andere eine andere Meinung darüber hatten.[3] Flüchtige zu jagen war nicht die einzige Möglichkeit, sein Geld zu verdienen, sondern Sugi verdiente ihren Lohn auch als Söldnerin.[2] Sie besaß einen modifizierten SS-54-Frachter, das ursprünglich als Gewürz-Frachter konstruiert worden war.[4] Während der Klonkriege wurde ein Kopfgeld in Höhe von 25.000 Credits auf Sugi ausgesetzt.[5]

Hilfe auf Felucia

Kenobi: „Ich habe den Eindruck, du sorgst dich mehr um die Sicherheit des Syllum als um die Sicherheit der Dorfbewohner.“
Sugi: „Ihr glaubt, ich habe nur Interesse an meinem Profit, ist es das?“
Kenobi: „Der Gedanke schoss mir durch den Kopf.“
— Obi-Wan Kenobi und Sugi (Quelle)
Sugisgroup

Sugi im Gespräch mit den Jedi und Cassis

Sugi und ihre Bande, bestehend aus Rumi Paramita, ihre Stellvertreterin, Embo, einem Kyuzo-Krieger, und Seripas, einem Kopfgeldjäger mit einer massiven Rüstung [1], wurden von Casiss angeheuert, dessen Dorf von Hondo Ohnakas Piratenbande heimgesucht wurde, welche die Dorfbewohner bedrohten und dazu zwangen, ihnen die Ernte zu überlassen.[1] Sie schworen, ihr bestes zu geben, um die Bewohner zu beschützen [4], obwohl sie gegen die Piraten das Schlimmste zu befürchten hatte.[6] Als Söldnerin mit Pflichtgefühl und Anführerin der Bande war sie jedoch bereit, ihre Auftraggeber bis auf Leben und Tod zu beschützen [2], da sie es für eine ehrenhafte Aufgabe hielten und sie die Bewohner unbedingt beschützen wollten.[1] Die Kopfgeldjäger überraschten zwei Jedi, Anakin Skywalker und seine Schülerin Ahsoka Tano, deren Schiff eine Bruchlandung hingelegt hatte, in einem der Häuser. In der Annahme, dass sie ebenfalls das Nysillum stehlen wollten [6], forderte sie Sugi auf, die Waffen fallen zu lassen [7], als der Jedi-Meister Obi-Wan Kenobi hinzutrat. In Erwartung eines Kampfes kam jedoch auch Casiss hinzu, der für die Jedi bürgte und die Kopfgeldjäger bat, ihnen nichts anzutun, damit sie ihnen gegen die Piraten helfen konnten. Obwohl Sugi ihn an ihre Abmachung erinnerte, bat Casiss sie um Hilfe. Sugi hingegen fragte sie, was die Jedi nach Felucia führte, verweigerte ihnen aber, mit ihrem Schiff wieder zu verschwinden. Kenobi vermutete, dass Sugi die Bauern erpressen würde, doch hatte auch die Kopfgeldjägerin nicht den Eindruck, dass ihnen die Jedi helfen wollten [6], da sie dadurch verärgert wurde, dass ihre Ehre infrage gestellt wurde.[1] Kurz darauf fielen die Piraten jedoch erneut ein, woraufhin sich Sugi ihnen entgegen stellte und sie nach ihrem Anliegen befragte. Dabei merkte sie, dass der Anführer der Piraten, Hondo Ohnaka, die Jedi bereit kannte, wurde aber erzürnt, als Ohnaka sie als Abschaum bezeichnete. Sie waren gekommen, um ihr Hab und Gut zu verteidigen, was aus ihrer Sicht ein weit ehrenhafteres Anliegen war. Daraufhin bot ihr Hondo das Doppelte ihres Lohns, wenn sie beiseite treten und die Piraten den Hof ausrauben lassen würde. Sugi machte ihm jedoch deutlich, dass sie ihre Abmachung einhalten würden. Kenobi bot dem Piraten vergeblich an, ihm den doppelten Preis zu zahlen, den er für das Nysillum erhalten würde, wenn er ihn und die anderen Jedi zum nächsten Außenposten bringen würde. Als Ohnaka ihnen verdeutlichte, dass niemand den Planeten verlassen würde, bis er die Ernte in seinem Besitz hatte, entgegnete Sugi, dass er darauf lange warten könne.

Sugi-Rache

Sugi nimmt für Rumi Paramitas Tod Rache

Nachdem die Piraten das Dorf wieder verlassen hatten, besprachen sich die Kopfgeldjäger, die Jedi und die Bauern selbst über die Möglichkeiten, die sie bei einem Angriff der Bande hatten. Sie waren sich ihrer Lage und der Tatsache bewusst, dass die Kopfgeldjäger keine Chance gegen die Piraten haben würden. Sugi stellte fest, dass es den Jedi an Vertrauen in ihre Fähigkeiten fehlte, obwohl die Jedi selbst am Krieg beteiligt waren. Schließlich schlug Skywalker vor, dass sich die Dorfbewohner selbst verteidigen sollten. Daher beaufsichtigte Sugi am nächsten Morgen mit Kenobi die Einfuhr der Ernte in die Scheune, während Skywalker die anderen Bewohner im Kampf unterwies. Der Jedi-Meister machte sie darauf aufmerksam, dass der Platz in der Scheune kaum reichen würde, wenn sie auch als Rückzugsort gebraucht werden würde. Aus seiner Sicht sorgte sie sich mehr um die Sicherheit der Ernte als um die der Dorfbewohner, doch machte sie ihn darauf aufmerksam, dass sie keine gewöhnliche Kopfgeldjägerin war.[6] Aus Sugis Sicht konnte man sie am besten beschützen, wenn beide am gleichen Ort waren, denn sie wollte die Bauern auf ihre Weise beschützen.[7] Als sie gemeinsam mit Embo die Dorfbewohner bei ihrer Ausbildung beobachtete, bemerkte sie einen Späher der Piraten auf dem Berg, woraufhin sie Embo zu seiner Verfolgung schickte. Obwohl Embo den Späher tötete, waren sie sich bewusst, dass Ohnaka daraufhin selbst kommen würde. Daraufhin trafen die Kopfgeldjägern mit den Jedi und den gebliebenen Bauern die Vorbereitungen für den Kampf. Nachdem sie das Dorf durch einen Energiezauber geschützt hatten, trafen die Piraten ein, weshalb Embo und Sugi die auf Gleitern herankommenden Piraten angriffen. Als Ohnaka das Feuer mit einem Panzer eröffnete und Embo schwer verletzte, rannte Sugi zu ihm und brachte ihn in die Scheune, während sie die Piraten solange wie möglich aufhalten wollten. Sie verteidigte mit Kenobi den Hauptgang, als sie beobachtete, wie Rumi Paramita von einem Schuss des Panzers getroffen und getötet wurde. Aus Rache tötete sie zwei Piraten, die mit ihrem Gleiter gegen den Energiezaun gefahren waren. Die beiden zogen sich bis zu einem Eingang im Energiezaun zurück und hielten die Stellung, bis sich die Piraten wieder zurückzogen, da Hondo Ohnaka von Skywalker besiegt worden war. Nachdem die Piraten Felucia verlassen hatten, nahmen sie den Dank der Dorfbewohner entgegen. Sugi bot den Jedi an, sie auf den Außenposten zu bringen.[6] Sie hatte gelernt, die Jedi zu respektieren, aber auch Kenobi hatte bemerkt, dass es sich bei ihr um keine gewöhnliche Söldnerin handelte.[1]

Die Zabrak unterhielt sich später in Jabbas Palast mit einer Rodianerin, als Baron Papanoida und sein Sohn Ion den Palast besuchten und den Kopfgeldjäger Greedo zur Rede stellten.[8]

Rettung der Wookiees

„Beeilt Euch, General! Wir berechnen die Minuten, und wenn mein Schiff beschädigt wird, kostet das nur zusätzlich.“
— Sugi zu Tarfful [9] (Quelle)
Sugi-Wookiee

Sugi steuert die Halo auf die Schwebeplattform zu.

Sugi und Seripas wurden vom Wookiee-General Tarfful angeheuert, um ihn und seine Krieger auf den Mond Wasskah zu bringen und seinen Freund Chewbacca zu retten. Als sie sich mit der Halo auf die Schwebeplattform zubewegten, auf der Chewbacca mit einigen Jünglingen gegen mehrere Trandoshaner kämpfte, wies sie Tarfful[10] trotz der ernsten Situation[11] darauf hin, dass sie sich beeilen sollten, da sie nach Minuten bezahlt wurde und eine Beschädigung ihres Schiffes nur zusätzlich kosten würde. Danach flog sie die Jünglinge zurück nach Coruscant, wo sie sich mit zwei Wookiees und Mace Windu unterhielt.[10]

Kampf gegen die Sith und Death Watch

Kopfgeldjägerhinterhalt

Die Gruppe in Bereitschaft

Im weiteren Verlauf der Klonkriege wurde sie gemeinsam mit Embo und den Kopfgeldjägern Latts Razzi und Dengar von Jabba Desilijic Tiure angeheuert, den Huttenrat vor den Sith Darth Maul und Savage Opress und der Death Watch zu beschützen. Nachdem die beiden Sith zusammen mit dem Death Watch Anführer Pre Vizsla in den Hutten-Palast vorgedrangen waren und die Hutten um eine Allianz gebeten hatten, lehnten die Hutten dies ab und Jabba wollte die gesuchten Sith fassen. Deswegen kamen die Kopfgeldjäger aus ihren Verstecken und Sugi warf ein Messer auf Darth Maul, welches Opress mit der Macht aufhielt und es zurückwarf. Das Messer blieb in einem Tisch stecken und nun, erschreckt von der Macht der beiden, eröffneten die Kopfgeldjäger das Feuer auf die Sith. Dieses wehrten sie mit ihren Lichtschwertern ab und töteten mehrere Kopfgeldjäger. Pre Viszla griff die Verbliebenen mit seinem Flammwerfer an, sodass den Sith die Flucht gelang. Sofort nahmen die Kopfgeldjäger die Verfolgung auf und kämpften wieder gegen die Sith und Vizsla auf der Landeplattform. Dort bekamen sie allerdings Unterstützung von der Death Watch, sodass Sugi den anderen den Rückzug befahl, da sie ihnen so unterlegen waren. Sugi griff Maul durch einen Hinterhalt im Inneren des Palastes an. Bei dem Kampf gegen Maul unterlag sie jedoch und auch Embo hatte keine Chance gegen Opress, sodass sie Rauchgranaten warfen, um sich den Rückzug zu sichern. Gemeinsam mit Razzi und Dengar traten sie dann den Rückzug an, während die Hutten schon geflüchtet waren.[12]

Persönlichkeit und Fähigkeiten

Ohnaka: „Ach komm, hör auf, meine Liebe! Wie viel kassierst du von ihnen? Papperlapapp, spielt keine Rolle. Wie viel auch immer, ich zahle das Doppelte. Du musst nur eine Kleinigkeit tun, um es zu verdienen, und zwar beiseite treten.“
Sugi: „Wir halten unsere Abmachungen ein!“
— Hondo Ohnaka und Sugi (Quelle)
Sugi-Blaster

Sugi

Sugi war eine edle, aber hartnäckige Kopfgeldjägerin, die trotz ihrer Gerechtigkeit keine Gnade verlangte und keine gab. Sie nahm nur Aufträge an, an die sie glaubte, auch wenn andere eine unterschiedliche Meinung dazu hatten.[3] Sie war im bewaffneten und unbewaffneten Kampf bewandert, war aber auch eine gute Pilotin, da sie schnell und agil war. Ihre Stärke baute sie über Jahre auf.[1] Als Söldnerin mit Pflichtgefühl wollte sie ihren Auftraggeber auf Leben und Tod schützen.[2] Sie wandte viel Kraft auf, um den Hof gegen die Piraten zu verteidigen, da sie Bauern unbedingt beschützen wollte. Aus ihrer Sicht war dies eine ehrbare Arbeit, weshalb sie den Auftrag unbedingt ausführen wollte, selbst wenn er ihr und ihrer Bande das Leben kosten würde.[1] Obwohl sie dies aus Überzeugung taten, dachten die Jedi, dass sie die Farmer nur ausbeuteten. Sugi und ihre Bande hatten jedoch geschworen, ihr bestes zu geben, um sie zu beschützen.[4] Auch bei einem höheren Lohn würde sie nicht beiseite treten, sondern ihre Abmachung einhalten. Die Jedi hatten Vertrauen in ihre Fähigkeiten, doch wusste nur sie, dass sie gut in dem war, das sie tat. Sie war nicht unbedingt besser als jeder andere Pirat, hatte aber nicht nur Interesse am Profit, weil sie alles auf ihre Art handhabte.[6] Als ihre Ehre infrage gestellt wurde, war sie zwar verärgert, doch lernte sie im Laufe der Zeit, Kenobi und die Jedi zu respektieren, doch auch Kenobi merkte, dass sie keine gewöhnliche Kopfgeldjägerin war.[1] Mit ihrem Mitgefühl brachte sie auch die Wookiees von Platz zu Platz, doch wies sie trotz der Kampfsituation auf ihr Gehalt hin, dass sie für den Auftrag erhalten würde.[11] Sugi nutzte eine EE-3 Blasterpistole und eine Vibroklinge für den Nahkampf [1], auch wenn sie allgemein Blastergewehre nutzte.[3]

Hinter den Kulissen

  • In der englischen Version von Kopfgeldjäger wird Sugi von Anna Graves synchronisiert, die in der Episode ebenfalls Rumi Paramita spricht und bereits Satine Kryze in der Serie synchronisiert.[7] In der englischen Version hat Sugi einen osteuropäischen Akzent. Im Deutschen wird Sugi von der Synchronsprecherin Giuliana Jakobeit gesprochen, die in der Öffentlichkeit vor allem als die Stimme von Keira Knightley in Filmen wie „Fluch der Karibik“ bekannt ist.
  • In der Episode Einflussbereiche erhielt sie zusammen mit Embo einen Cameo-Auftritt.[13] Einen weiteren Cameo-Auftritt erhielt sie in Ein Wookiee schlägt zurück, wo sie erneut von Anna Graves synchronisiert wurde.[14]
  • Für den Auftritt in Ein Wookiee schlägt zurück überlegten sich die Produzenten, wie die Wookiees auf den Mond gelangen würden. Aus Mangel an Technik würden sie jemanden anheuern, weshalb Dave Filoni vorschlug, Sugi und Seripas zurückzubringen. Sugi besaß ein besonderes Schiff, das in Kopfgeldjäger nicht zum Einsatz gekommen war. Dazu wurde das Schiff noch vergrößert und die beiden Personen in einem weiteren, aus Filonis Sicht interessanten Cameo-Auftritt zur Geltung gebracht. Sugis Bemerkung, dass eine Beschädigung an ihrem Schiff zusätzlich kosten würde, sollte dem Zuschauer Star Wars näherbringen.[11]
  • Sugis Waffe, das E-33-Blastergewehr, ist eine Anlehnung an den Kopfgeldjäger Boba Fett aus Die Rückkehr der Jedi-Ritter.[7]
  • In Sugis Clone Card auf StarWars.com wird ihre Größe mit 1,82 Metern angegeben. Dieser Artikel hält sich jedoch nach der Angabe in der The Clone Wars Character Encyclopedia, wo ihre Größe mit 1,83 Metern angegeben wird.

Quellen

Einzelnachweise

Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.