Jedipedia
Advertisement
Jedipedia
51.312
Seiten

Kanon

Legends halbtransparent

Kanon-30pxÄra ImperiumÄra Widerstand


Colonel Bandwin Cor: „Um die offensichtliche Frage zu beantworten: ja, wir sollten X-Flügler als Rückgrat des Sternjäger-Kommandos nutzen. General Merrick stimmt zu. Garven Dreis genauso. Sofern man ihnen keinen Blaster an den Kopf setzt, wird keiner etwas anderes fliegen.“
Poe Dameron: „Weise Worte!“
— Über die Einführung des X-Flüglers bei der Allianz (Quelle) [14]

Der T-65-X-Flügel-Mehrzwecksternjäger war die ursprüngliche Variante des X-Flüglers der Incom-Gesellschaft.

Bekannt wurde er durch seine Nutzung durch die Allianz zur Wiederherstellung der Republik und die Neue Republik. Er etablierte sich hier als optimaler Raumüberlegenheitsjäger, da er keine besonderen Schwächen besaß, und zudem auch gegen Sternzerstörer eingesetzt werden konnte. Bekannte Submodelle des vielseitigen Sternjägers waren der T-65B und der T-65C-A2.

Beschreibung[]

X-Flügler gegen TIE-Jäger

Raumkampf mit TIE-Jägern

Zentrales Element des T-65 war der normalerweise 12,5 Meter und mitunter 13,40 Meter lange Rumpf, an dessen Heck sich auf beiden Seiten je zwei Incom-4L4-Fusionstriebwerke befanden, die eine Höchstgeschwindigkeit von 1.050 km/h und 100 MGLT ermöglichten. Teilweise waren auch praktisch identische 4j.4-Fusionstriebwerke verbaut. Beide Varianten verliehen durch einzelnen Differentialschub, massereiche elektromagnetische Kreisel und präzisen Umkehrschub an der Vorderseite eine herausragende Manövrierfähigkeit. An die Triebwerke montiert waren die vier S-Flügel, an deren Ansätzen Scheinwerfer saßen und die die Breite de Jägers auf 11,76 Meter vergrößerten.

Am Ende jedes Flügels war je eine KX9-Laserkanone von Taim & Bak angebracht. Diese trugen magnetische Rückschlagdämpfer gegen instabile Laserblitze und erlaubten mit ihrer hohen Reichweite, oft als erstes das Feuer zu eröffnen. Im Rumpf unter dem Cockpit, welches sich unmittelbar vor dem S-Flügel-Stellmotor befand, waren zwei MG7-Protonentorpedowerfer von Krupx angebracht, die insgesamt sechs MG7-A-Protonentorpedos fassten.

Die Crew des T-65s bestand standardmäßig aus einem humanoiden Piloten, welcher im Cockpit Platz hatte, und einem für den Einsatz des Navigationscomputers benötigten Astromechdroiden von Industrie-Automaton, der hinter dem Cockpit in einem speziellen Sockel Platz fand. Der Astromech übernahm zudem die Kontrolle über das Schiff, sollte der Pilot nicht mehr in der Lage dazu sein.


Die starke Bewaffnung, die schweren Schutzschilde, die Panzerung, der Klasse-1-Langstrecken-Hyperantrieb, die ausführliche Sensorausstattung mit Zielcomputer und das ausgeklügelte Unterlichtantriebssystem verliehen dem Mehrzweckjäger eine Reihe von Vorteilen, die ihn für verschiedenste Rollen geeignet machte:

Blaue Staffel greift ein

Atmosphäreneinsätze

Standardmäßig war der X-Flügler als Raumüberlegenheitsjäger unterwegs, der insbesondere den imperialen TIE-Jägern viel entgegenzusetzen hatte, da dieser außer in Sachen Geschwindigkeit und Raummanövrierfähigkeit im Nachteil war. Der X-Flügler konnte mit seiner Schnellig- und Wendigkeit, den Verteidigungssystemen und Protonentorpedos auch gegen Kanonenboote und sogar Sternzerstörer und andere Großkampfschiffe vorgehen, insbesondere bei schnellem Auftauchen und Fliehen per Hyperantrieb. Er diente als Eskortschiff für Transporter und beteiligte sich an Sternjägerschirmen bei Flotteneinsätzen. Auch war er insbesondere in Atmosphären sehr agil und konnte Luftunterstützung gegen stationäre und mobile Bodenziele wie Kampfläufer leisten.

Neben einem Deflektorschildgenerator von Chempat und titanverstärkter Hülle mit Durastahlplatten war ein wichtiges Verteidigungssystem der Screamer-Störsender von Betriak.[5]

Variationen[]

Die vier standardmäßigen KX9-Laserkanonen wurden mitunter durch ein Set der folgende Systeme ersetzt:

  • Taim-&-Bak-KX8-Laserkanonen
  • Gelenkte oder ungelenkte Czerka-Stoßkanonen
  • Plasstoß-Laserkanonen
  • Krupx-JR-89-Ionenkanonen

Anstelle der beiden MG7-Protonentorpedowerfer fanden sich teilweise:

  • 6 Krupx-MG5-Erschütterungsraketen
  • 6 Gyrhil-EP-Ionenraketen[15]
  • 2+[16] Krupx-Ionentorpedos
  • 40 ArMek-Sperrfeuerraketen
  • 30 Krupx-EM4-Ionenraketen
  • 3 experimentelle Krupx-Schilddurchdringungstorpedos

Die Abwehrmaßnehmen umfassten meist eines der Folgenden:

  • 4 ArMek-H/M-Suchsprengköpfe
  • 3 Partikelexplosionen
  • Melihat-Sensorstörer
Yavin tempel hangar

Gelandet, mit geschlossenen Flügeln

Abweichungen der Schilde von Incoms Standard umfassten Systeme von Chempat, Fabritech, Gyrhil, Krupx, Loronar und Sirplex. Neben Incoms ferrokeramischer Hülle fanden sich Rumpfkonfigurationen von Carbanti, Chempat, Koensayr, Fabritech sowie eine Slayn-&-Korpil-Laminastahlhülle. Die vier Incom-Triebwerke wurden mitunter durch Einheiten Koensayrs oder Quadex' ersetzt, und sogar Incom-SLAM-Triebwerke konnten montiert werden.[15]

Geschichte[]

Als Nachfolger des ARC-170-Sternjägers und des Z-95-Kopfjägers sollte der T-65 ein Grundpfeiler der imperialen Flotte sein. Durch Politik und wirtschaftliche Rivalität wurde die Incom-Gesellschaft zu Gunsten der Sienar-Flottensysteme jedoch ausgebootet, was den Rebellen nur Recht war, da sie nun die Schiffe für sich beanspruchen und ihren Bedürfnissen anpassen konnten. Rebellensympathisanten in Incom hatten den T-65 designt, und der Geheimdienst der Allianz und Incom-Führungskräfte arrangierten einen Überfall auf eine nur leicht gesicherte Incom-Testanlage. Die gestohlenen Blaupausen wurden an viele rebellenfreundliche Werften verteilt, und innerhalb weniger Wochen begann die Produktion der X-Flügler.

Saw Gerreras Rebellenmiliz auf Segra Milo besaß schon 5 VSY X-Flügler, die in der Staffel der Sturmengel zusammengefasst wurden. Auf Jedha verfügte sie schließlich über sechs der grau gefärbten Schiffe, von denen jedoch meist nur wenige funktionstüchtig waren.

Schon bald sollten T-65s als Rückgrat des Rebellen-Sternjäger-Kommandos dienen, auch wenn die zu ersetzenden Y-Flügler oft diese Rolle einnahmen. Die ersten Einsätze gingen vor allem von der Massassi-Gruppe aus. 2 VSY gehörte der X-Flügler zu den stärksten Jägern des Rebellen-Netzwerks. Einige waren jedoch auch in die Hände von Piraten gelangt und in einigen Rand-Sektoren häufig anzutreffen.

T-65-X-Flügler Angriff auf Lothal

Die ersten Einsätze

Einer der ersten Einsätze war der Angriff der Allianz auf Lothal 1 VSY, bei der X-Flügler der Phönix-Staffel unter General Hera Syndullas Kommando einige Y-Flügel-Bomber zu den Treibstoffdepots und der Fabrik auf der Oberfläche eskortieren sollten. Sie zerstörten viele der verteidigenden TIE-Jäger und konnten deren Linien durchbrechen, als Hera Vult Skerris' TIE/d-Defender-Elite abschoss, dieser das Magazin eines leichten Kreuzers traf und dieser die Brückenaufbauten eines Sternzerstörers mit sich riss. Eine große TIE-Jäger-Streitmacht in der Atmosphäre zerstörte jedoch alle Jäger.

0 VSY zerstörte die Blau-Staffel unter anderem mit X-Flüglern im Scharmützel von Eadu die dortige imperiale Forschungsbasis. In der folgenden Schlacht von Scarif wurden einige T-65C-A2s eingesetzt, um gegen die Imperiale Flotte zu kämpfen. Die Blau-, Grün- und Rot-Staffel führten Angriffe auf das Schildtor durch, schalteten einen Sternzerstörer-Schildgenerator aus und leisteten Luftunterstützung für Bodentruppen.

Die Schlacht von Yavin

Auf dem Weg in die Schlacht von Yavin, mit geschlossenen S-Flügeln

Endgültig zur Legende wurde der T-65 in der Schlacht von Yavin: 22 X-Flügler stellten sich hier dem Todesstern und dessen TIE-Jägern. Nur Wedge Antilles' und Luke Skywalkers T-65er der Rot-Staffel überstanden die Schlacht, letzterer konnte die Kampfstation aber mit gezielten Protonentorpedotreffern in den kritischen Entlüftungsschacht vernichten.

Patrouillen-X-Flügler wurden zu dieser Zeit zu Aufklärungszwecken genutzt. 1 NSY hatte die Allianz eine große Menge X-Flügler auf ihren Mon-Calamari-Sternkreuzern stationiert, in der Schlacht von Mako-Ta verlor sie jedoch über die Hälfte der Großkampfschiffe und 90 % der Jäger. Skywalker und Antilles gründeten dabei die Rogue-Staffel. 3 NSY eskortierten X-Flügler die evakuierenden GR-75-Transporter in der Schlacht von Hoth gegen die Todesschwadron. Auch beim Angriff auf den Zweiten Todesstern 4 NSY war der T-65 in der Rot-, Blau-, Grün- und Corona-Staffel präsent. X-Flügler waren in Sternjägerschirmen und in dessen Inneren aktiv, so zerstörte Antilles in einem T-65 den Nordturm-Regulator des Reaktorkerns. Die Danger-Staffel nutzte T-65er bei der Schlacht von Naboo während der Operation Asche.

„Verglichen mit den aktuellen T-70-X-Flügler-Staffeln des Widerstands halten diese Statistiken immer noch ziemlich gut stand. Ich bin immer froh, einen T-65 zu fliegen.“
— Poe Dameron (Quelle)[17]
Schlacht von Jakku

Die letzten Einsätze gegen das Imperium

Die Neue Republik vertraute in den letzten Kämpfen gegen das Imperium weiterhin auf den T-65: Das Inferno-Kommando trug mit X-Flüglern Siege auf Takodana und bei der Chinook-Station davon; die Corona-Staffel verteidigte Naboo. Flottenverbände wie Vanguard, Amboss und die Talus-Gruppe setzten gemischte Verbände mit hohem X-Flügler-Anteil ein. Die Phantom-Staffel war ein entscheidender Faktor bei der Befreiung von Kashyyyk, und Dutzende T-65 beteiligten sich unter hohen Eigenverlusten an der Schlacht von Jakku, die den Untergang des Imperiums mit sich brachte. Zu dieser Zeit galt der T-65C-A2 bereits als älteres Modell. 9 NSY flog eine Gruppe von drei T-65 einen Angriff auf Ranzar Malks Raumstation, als sie einen aus dem Gefängnisschiff Bothan-5 mitgenommenen Notsender dorthin verfolgten.

Nachfolger des T-65 wurde der T-70-X-Flügel-Sternjäger; erste Prototypen waren 5 NSY aktiv. Der T-65 erfreute sich dennoch jahrzehntelang weiterhin der Beliebtheit bei guten Piloten: T-70- und T-85-Ass Poe Dameron schätzte die Eigenschaften des Vorgängers sehr, und Iden Versio hielt am T-65 fest, selbst als sich der T-70 weitgehend etabliert hatte.

Luke hatte indes seinen X-Flügler AA-589 ins Exil auf Ahch-To mitgenommen und unter Wasser gelagert. Als Rey sich 35 NSY ebenfalls auf den einsamen Planeten zurückziehen wollte und deshalb den TIE/wi-Wisper-Abfangjäger zerstörte, mit dem sie angekommen war, traf sie auf den Macht-Geist Skywalkers. Er machte ihr bewusst, dass der Sith-Wegweiser im soeben verbrannten Jäger alle Informationen bot, um den Geschichtsverlauf auch ohne Rückzug in ihrem Sinne zu beeinflussen, und barg seinen alten Jäger aus den Fluten. Es gelang Rey, somit den Weg nach Exegol zu Sheev Palpatine zu finden und der Flotte des Widerstands den Weg zu weisen.

Hinter den Kulissen[]

Quellen[]

Einzelnachweise[]

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 1,14 Rogue One – Die Illustrierte Enzyklopädie
  2. Das ultimative Buch
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 Starships and Speeders
  4. 4,00 4,01 4,02 4,03 4,04 4,05 4,06 4,07 4,08 4,09 4,10 4,11 4,12 4,13 4,14 4,15 4,16 4,17 4,18 4,19 4,20 4,21 4,22 4,23 4,24 4,25 4,26 Rebel Starfighters Owners' Workshop Manual
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 5,4 5,5 5,6 5,7 5,8 5,9 X-Wing Deluxe Book and Model Set
  6. X-Flügel-Sternjäger in der Encyclopedia von StarWars.com (Archiv-Link)
  7. 7,0 7,1 7,2 7,3 7,4 7,5 7,6 Das Buch der Rebellen – Gesammelte Geheimdienstdokumente der Allianz
  8. 8,0 8,1 8,2 8,3 Raumschiffe und Fahrzeuge – Neuausgabe
  9. Die Waffe eines Jedi
  10. AndorNarkina 5 (1.08)
  11. Episode IX – Der Aufstieg Skywalkers
  12. Das Erwachen der Macht – Raumschiffe und Fahrzeuge
  13. 13,0 13,1 Episode IV – Eine neue Hoffnung
  14. Eigenübersetzung von: To answer the obvious question: yes, we should be using X-wings as the backbone of Starfighter Command. General Merrick agrees. Garven Dreis, the same. Unless you put a blaster to their head, neither will fly anything else. - Wise words!
  15. 15,0 15,1 Squadrons
  16. Symbol of the Rebellion
  17. Eigenübersetzung von: Compared to the Resistance's current T-70 X-wing squadrons, these stats still hold up pretty well. I'm always happy to fly a T-65.
Advertisement