FANDOM


Kanon

Legends halbtransparent

Kanon-30pxÄra ImperiumÄra Widerstand

Colonel Bandwin Cor: „Um die offensichtliche Frage zu beantworten: ja, wir sollten X-Flügler als Rückgrat des Sternjäger-Kommandos nutzen. General Merrick stimmt zu. Garven Dreis genauso. Sofern man ihnen keinen Blaster an den Kopf setzt, wird keiner etwas anderes fliegen.“
Poe Dameron: „Weise Worte!“
— Über die Einführung des X-Flüglers bei der Allianz (Quelle) [2]

Der T-65-X-Flügler war die ursprüngliche Variante des X-Flüglers der Incom-Gesellschaft. Er etablierte sich als optimaler Raumüberlegenheitsjäger, da er keine besonderen Schwächen besaß, konnte aber auch gegen Sternzerstörer eingesetzt werden. Bekannt wurde er durch seine Nutzung durch die Allianz zur Wiederherstellung der Republik und die Neue Republik. Bekannte Submodelle des vielseitigen Mehrzweckjägers waren der T-65B und der T-65C-A2.

Beschreibung

X-Flügler gegen TIE-Jäger

Raumkampf mit TIE-Jägern

Ein normalerweise 12,5 Meter und beim T-65C-A2 13,40 Meter langer Rumpf bildete den Hauptteil, an dessen hinteren Seiten sich je zwei Incom-4L4-Fusionstriebwerke befanden, die eine Höchstgeschwindigkeit von 1.050 km/h und 100 MGLT ermöglichten. Von ihnen gingen nun die vier S-Flügel aus, die für eine Breite von 11,76 Metern sorgten und an deren Enden je eine KX9-Laserkanone von Taim & Bak angebracht war. Im Rumpf, unter dem Cockpit, welches sich unmittelbar vor dem S-Flügel-Stellmotor befand, waren zwei MG7-Protonentorpedowerfer von Krupx angebracht. Hinter dem Cockpit befand sich der Droidensockel. Die Crew des T-65s bestand standartmäßig aus einem humanoiden Piloten, welcher im Cockpit Platz hatte, und einem Astromechdroiden von Industrie-Automaton, der hinter dem Cockpit in seinem Sockel hauste. Häufig übernahm jedoch auch der Astromech das Schiff, sollte der Pilot nicht mehr in der Lage dazu sein. Die starke Bewaffnung, die schweren Schutzschilde, die Panzerung, der Klasse-1-Langstrecken-Hyperantrieb, die ausführliche Sensorausstattung mit Zielcomputer und das ausgeklügelte Unterlichtantriebssytem verliehen dem Mehrzweckjäger eine Reihe von Vorteilen, die ihn für verschiedenste Rollen geeignet machte:

Blaue Staffel greift ein

Atmosphäreneinsätze

Standardmäßig war der X-Flügler als Raumüberlegenheitsjäger unterwegs, der insbesondere den imperialen TIE-Jägern viel entgegenzusetzen hatte, da dieser außer in Sachen Geschwindigkeit und Raummanövrierfähigkeit nur Nachteile aufzuweisen hatte. Der X-Flügler konnte mit seiner Schnellig- und Wendigkeit, den Verteidigungssystemen und Protonentorpedos auch gegen Sternzerstörer und andere Großkampfschiffe vorgehen, insbesondere bei schnellen Angriffen per Hyperantrieb. Er diente als Eskortschiff für Transporter und als Sternjägerschirm bei Flotteneinsätzen. Auch war er insbesondere in Atmosphären sehr agil und konnte Luftunterstützung gegen stationäre und mobile Bodenziele wie Kampfläufer leisten.

Neben einem Deflektorschildgenerator von Chempat und titanverstärkter Hülle mit Durastahlplatten war ein wichtiges Verteidigungssystem der „Screamer“-Störsender von Betriak.[1]

Geschichte

Als Nachfolger des ARC-170-Sternjägers und des Z-95-Kopfjägers sollte der T-65 ein Grundpfeiler der imperialen Flotte sein. Durch Politik und wirtschaftliche Rivalität wurde die Incom-Gesellschaft zu Gunsten der Sienar-Flottensysteme jedoch ausgebootet, was den Rebellen nur Recht war, da sie nun die Schiffe für sich beanspruchen und ihren Bedürfnissen anpassen konnten. Schon bald sollten sie das Rückgrat des Sternjäger-Kommandos dienen, auch wenn Y-Flügler oft diese Rolle einnahmen. Die ersten Einsätze gingen vor allem von der Massassi-Gruppe aus. 2 VSY gehörte der X-Flügler schon zu den stärksten Jägern des Rebellen-Netzwerks. Einige waren jedoch auch in die Hände von Piraten gelangt und in den Rand-Regionen nicht selten anzutreffen.

T-65-X-Flügler Angriff auf Lothal

Die ersten Einsätze

Einer der ersten Einsätze war der Angriff auf Lothal der Allianz 1 VSY, bei der X-Flügler der Phönix-Staffel unter General Hera Syndullas Kommando einige Y-Flügel-Bomber zu den Treifstoffdepots und der Fabrik auf der Oberfläche eskortieren sollten. Sie zerstörten viele TIE-Jäger der Blockade und konnten sie durchbrechen, als Hera Vult Skerris' TIE/d-Defender-Elite abschoss, dieser das Magazin eines Leichten Kreuzers traf und dieser die Brückenaufbauten eines Sternzerstörers mit sich riss. Eine große Streitmacht von TIE-Jägern in der Atmosphäre zerstörte jedoch alle Jäger.

Auch Saw Gerreras Rebellenmiliz auf Jedha besaß sechs in der Staffel der Sturmengel zusammengefasste X-Flügler. Von diesen grau gefärbten Schiffen waren meist nur wenige funktionsrüchtig.

0 VSY zerstörte die Blau-Staffel unter anderem mit X-Flüglern im Scharmützel von Eadu die dortige imperiale Forschungsbasis. In der folgenden Schlacht von Scarif wurden einige T-65C-A2s eingesetzt, um gegen die Imperiale Flotte zu kämpfen. Die Blau-, Grün- und Rot-Staffel führten Angriffe auf das Schildtor durch, schalteten Sternzerstörer-Schildgenerator aus und leisteten Luftunterstützung für Bodentruppen.

Die Schlacht von Yavin

Auf dem Weg in die Schlacht von Yavin, mit geschlossenen S-Flügeln

22 X-Flügler stellten sich in der Schlacht von Yavin dem Todesstern. Nur Wedge Antilles' und Luke Skywalkers T-65Bs der Rot-Staffel überstanden die Schlacht, letzterer konnte die Kampfstation jedoch mit gezielten Protonentorpedotreffern in den kritischen Entlüftungsschacht vernichten. Patrouillen-X-Flügler wurden zu dieser Zeit zu Aufklärungszwecken genutzt. 1 NSY hatte die Allianz eine große Menge X-Flügler auf ihren Mon-Calamari-Sternkreuzern stationiert, in der Schlacht von Mako-Ta verlor sie jedoch über die Hälfte der Großkampfschiffe und 90 % der Jäger. Skywalker und Antilles gründeten dabei die Rogue-Staffel. 3 NSY eskortierten X-Flügler die evakuiernden Transporter in der Schlacht von Hoth gegen die Todesschwadron. Auch beim Angriff auf den Zweiten Todesstern 4 NSY war der T-65 in der Rot- und der Corona-Staffel präsent. X-Flügler waren in Sternjägerschirmen und in dessen Inneren zugegen, als Antilles den Nordturm-Regulator des Reaktorkerns zerstörte.

„Verglichen mit den aktuellen T-70-X-Flügler-Staffeln des Widerstands halten diese Statistiken immer noch ziemlich gut stand. Ich bin immer froh, einen T-65 zu fliegen.“
— Poe Dameron (Quelle)[3]
Schlacht von Jakku

Die letzten Einsätze gegen das Imperium

Die Neue Republik vertraute in den letzten Kämpfen gegen das Imperium weiterhin auf den T-65: Die Phantom-Staffel war ein entscheidender Faktor bei der Befreiung von Kashyyyk, und Dutzende T-65s beteiligten sich in der entscheidenen Schlacht von Jakku, wobei nicht wenige getroffen abstürzten. Der T-70-X-Flügel-Sternjäger entwickelte sich schließlich als sein Nachfolger; der T-65 erfreute sich dennoch jahrzehntelang weiterhin der Beliebtheit bei guten Piloten.

Hinter den Kulissen

An einer Stelle gibt Absolut alles, was du wissen musst fälschlicherweise 1.250 km/h an, an anderer Stelle steht korrekterweise 1.050 km/h.

Quellen

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 1,8 1,9 X-Wing Deluxe Book and Model Set
  2. Eigenübersetzung von: To answer the obvious question: yes, we should be using X-wings as the backbone of Starfighter Command. General Merrick agrees. Garven Dreis, the same. Unless you put a blaster to their head, neither will fly anything else. - Wise words!
  3. Eigenübersetzung von: Compared to the Resistance's current T-70 X-wing squadrons, these stats still hold up pretty well. I'm always happy to fly a T-65.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.