FANDOM


K (Änderungen von Boba Fett123 (Diskussion) rückgängig gemacht und letzte Version von Anoon Bondara wiederhergestellt)
K (Änderungen von Jedi-Ritter Anakin Skywalker (Diskussion | Blockieren) rückgängig gemacht und letzte Version)
 
(5 dazwischenliegende Versionen von 4 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 36: Zeile 36:
   
 
== Geschichte ==
 
== Geschichte ==
Der [[Jedi-Meister]] [[Rahm Kota]], der die [[Order 66]] überlebt hatte, versuchte durch eine Reihe von Sabotageakten die Chance zu bekommen, den [[Sith]] [[Darth Vader]] zu stellen. Einer dieser Sabotageakte war der Angiff auf diese Fabrik. Vader entsandte jedoch seinen [[Galen Marek|geheimen Schüler]], um den [[Jedi]] zu vernichten.
+
Der [[Jedi-Meister]] [[Rahm Kota]], der die [[Order 66]] überlebt hatte, versuchte durch eine Reihe von Sabotageakten die Chance zu bekommen, den [[Sith]] [[Darth Vader]] zu stellen. Einer dieser Sabotageakte war der Angriff auf diese Fabrik. Vader entsandte jedoch seinen [[Galen Marek|geheimen Schüler]], um den [[Jedi]] zu vernichten.
   
 
Im Verlauf des Kampfes gelang es den Saboteuren, den Orbit der Fabrik zu stören und sie auf eine unaufhaltsame Reise Richtung Planet zu schicken, jedoch ließ sich der Schüler nicht durch die Anhänger des Jedi aufhalten und konnte bald Kota selbst konfrontieren. Nach einem [[Lichtschwertkampf]] gelang es dem Schüler ihn schwer zu verwunden, worauf er durch eine [[Transparistahl]]scheibe in Richtung Mond fiel. Der Schüler nahm zwar das Lichtschwert des Jedi als Beweis mit, war jedoch ohne die Leiche als Beweis des Todes nicht mit seiner Leistung zufrieden.
 
Im Verlauf des Kampfes gelang es den Saboteuren, den Orbit der Fabrik zu stören und sie auf eine unaufhaltsame Reise Richtung Planet zu schicken, jedoch ließ sich der Schüler nicht durch die Anhänger des Jedi aufhalten und konnte bald Kota selbst konfrontieren. Nach einem [[Lichtschwertkampf]] gelang es dem Schüler ihn schwer zu verwunden, worauf er durch eine [[Transparistahl]]scheibe in Richtung Mond fiel. Der Schüler nahm zwar das Lichtschwert des Jedi als Beweis mit, war jedoch ohne die Leiche als Beweis des Todes nicht mit seiner Leistung zufrieden.
Zeile 45: Zeile 45:
   
 
[[Kategorie:Werften]]
 
[[Kategorie:Werften]]
  +
  +
[[Kategorie:Legends]]
   
 
[[en:TIE Fighter Construction Facility]]
 
[[en:TIE Fighter Construction Facility]]
 
[[es:Complejo de Construcción de Cazas TIE]]
 
[[es:Complejo de Construcción de Cazas TIE]]
[[pl:Fabryka myśliwców typu TIE nad Nar Shaddaa]]
+
[[ru:Фабрика по изготовлению TIE истребителей]]

Aktuelle Version vom 30. Juli 2018, 15:03 Uhr

30px-Ära-Aufstieg30px-Ära-Imperium

Die TIE-Jäger-Produktionsstätte lag im Orbit des Mondes Nar Shaddaa. Die Regierung des Stadtmondes hatte mit dem Angebot eine solchen Fabrik versucht, die Gunst von Imperator Palpatine zu erlangen. Sie diente der Produktion von Schiffen der TIE-Serie und damit dem Aufbau einer stabilen Raumflotte.

Geschichte Bearbeiten

Der Jedi-Meister Rahm Kota, der die Order 66 überlebt hatte, versuchte durch eine Reihe von Sabotageakten die Chance zu bekommen, den Sith Darth Vader zu stellen. Einer dieser Sabotageakte war der Angriff auf diese Fabrik. Vader entsandte jedoch seinen geheimen Schüler, um den Jedi zu vernichten.

Im Verlauf des Kampfes gelang es den Saboteuren, den Orbit der Fabrik zu stören und sie auf eine unaufhaltsame Reise Richtung Planet zu schicken, jedoch ließ sich der Schüler nicht durch die Anhänger des Jedi aufhalten und konnte bald Kota selbst konfrontieren. Nach einem Lichtschwertkampf gelang es dem Schüler ihn schwer zu verwunden, worauf er durch eine Transparistahlscheibe in Richtung Mond fiel. Der Schüler nahm zwar das Lichtschwert des Jedi als Beweis mit, war jedoch ohne die Leiche als Beweis des Todes nicht mit seiner Leistung zufrieden.

Quellen Bearbeiten

*Achtung: Manche der oben angegebenen Links sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten. Nutzung von Community-Inhalten gemäß GFDL , sofern nicht anders angegeben.